Geschrieben von Jens Ohlig



Teaching machines to make your life easier – quality work on Wikidata

German summary: ORES is eine künstliche Intelligenz, die Vorschläge zur Bekämpfung von Vandalismus machen kann. Nachdem sie auf einigen Wikis bereits erfolgreich eingesetzt wurde, hilft sie jetzt auch bei der Qualitätsverbesserung bei Wikidata.  Amir Sarabadani und Aaron Halfaker beschreiben die Entwicklung und den Einsatz von ORES ein einem Gastbeitrag auf englisch.


 

A post by Amir Sarabadani and Aaron Halfaker

Today we want to talk about a new web service for supporting quality control work in Wikidata. The Objective Revision Evaluation Service (ORES) is an artificial intelligence web service that will help Wikidata editors perform basic quality control work more efficiently. ORES predicts which edits will need to be reverted. This service is used on other wikis to support quality control work. Now, Wikidata editors will get to reap the benefits as well. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,44 von 5)
Loading...

Q167545: Wikidata celebrated its third birthday

 Wikidata celebrated its third birthday on October 29th. The project went online in 2012 and a lot has happened ever since.

Coincidentally, the birthday also happened along with the project being awarded a prize from Land der Ideen, so so a proper party for volunteers and everyone involved with the project was in order.

There was cake and silly birthday hats, but above all this was an occassion to look at the past, present, and future.

Denny Vrandečić and Eric Möller used a video message to talk about the genesis and development of Wikidata.

Community members Magnus Manske and Marteen Dammers talked about their work for Wikidata in GLAM and science. And Lydia Pintscher not only looked backed to a successful year behind us, but also gave us a peek into the future that lies ahead for the project.

In order to experience Wikidata there was a little exhibition of projects that use it: From Histropedia which visualizes timelines to Ask Platypus, a project that parses questions about the knowledge of the world according to Wikidata using natural language.

No birthday would be complete without presents. Especially the software developers had worked hard to improve parts of Wikidata for this special date. To give you just two examples:

  • https://www.wikidata.org/wiki/Special:Nearby shows nearby items in Wikidata and invites you to improve structured data knowledge in your neighborhood
  • A machine learning model called  ORES helps to identify vandalism with artificial intelligence and can be used as a tool for administrators

These are only two new features released for the birthday party. There is much, much more to come for the Wikidata project next year and we’ll talk about it in length in another post.

Wikidata has data in its name. However — this was more than obvious at the birthday party — it’s about more than just cold numbers. As in all collaborative projects, people are at the core of it all. Those behind or around Wikidata have love in their hearts for something that may at first sound as abstract as „structured data for Wikimedia projects and beyond“.

Upon exiting the party, guests could add themselves on a board and leave a tiny love letter to Wikidata . „I love Wikidata because… with machine-readable data, machines can do the heavy lifting for me“ one guest wrote. The last three years were all about building a foundation for machine-readable data. Let the heavy lifting begin in all the years to come. Q167545!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Q167545: Wikidata feierte den dritten Geburtstag

Am 29. Oktober feierte Wikidata seinen dritten Geburtstag. 2012 wurde das Projekt online geschaltet, seitdem ist viel passiert.

Neben dem Geburtstag gab es auch die Preisverleihung vom Wettbewerb Land der Ideen an Wikidata, so dass es nahe lag, eine große Party für die Freiwilligen und anderen am Projekt Beteiligten zu veranstalten.

Es gab Kuchen und Geburtstagshüte, aber vor allem die Möglichkeit, in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu blicken.

In einem gemeinsamem Talk per Videonachricht aus den USA sprachen Denny Vrandečić und Eric Möller über die Entstehung und Entwicklung von Wikidata.

Die Community-Mitglieder Magnus Manske und Marteen Dammers erzählten etwas zu ihrer Arbeit an Wikidata für GLAM und Wissenschaft. Von Lydia Pintscher gab es außerdem neben einen Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr auch einen Ausblick auf die Zukunft.

Um Wikidata selbst erfahrbar zu machen, gab es eine kleine Ausstellung von Projekten, die Wikidata benutzen: Von Histropedia mit Zeitstrahl-Visualisierungen bis zu Ask Platypus, einem Projekt, das mit Wikidata Fragen zum Wissen der Welt in natürlicher Sprache versteht.

Zu einem Geburtstag gehören natürlich auch Geschenke. Bei Wikidata hatten sich insbesondere Entwicklerinnen und Entwickler ins Zeug gelegt, um Wikidata zu verbessern.  Um nur zwei Beispiel zu nennen:

  • Mit https://www.wikidata.org/wiki/Special:Nearby zeigt Wikidata Objekte in der näheren Umgebung an und lädt zum Ergänzen von strukturiertem Wissen in der Nachbarschaft ein
  • Mit einem Machine-Learning-Model namens ORES kann eine künstliche Intelligenz Vandalismus erkennen und Administratoren bei Bedarf Hilfe leisten.

Dies sind aber nur zwei von vielen kleinen Neuerungen, die extra für den Geburtstag veröffentlicht wurden. Weitere Umwälzungen im Projekt Wikidata stehen im nächsten Jahr bevor und sollen in einem weiteren Beitrag vorgestellt werden.

Wikidata trägt die Daten im Namen, aber es geht — das wurde auf der Geburtstagsparty deutlich — um weit mehr als kalte Daten. Menschen stehen wie bei allen kollaborativen Projekten im Mittelpunkt. Die Menschen hinter und Wikidata oder um das Projekt herum tragen Liebe im Herzen für etwas, was sich zunächst so abstrakt anhört wie „strukturierte Daten für Wikimedia-Projekte und darüber hinaus“.

Am Ausgang der Party konnten sich Besucherinnen und Besucher auf einer Tafel verewigen, indem sie eine kleine Liebeserklärung an Wikidata hinterließen. „I love Wikidata because… with machine-readable data, machines can do the heavy lifting for me“ schrieb ein Party-Gast dort. In den letzten drei Jahren hat Wikidata die Grundlagen für eine Menge maschinenlesbarer Daten gelegt. Wir sind gespannt auf das heavy lifting in den nächsten Jahren. Q167545!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Free Knowledge Game Jam: Freies Wissen zum Spielen

Am 24. und 25. Oktober veranstaltete Wikimedia Deutschland in Partnerschaft mit dem Computerspielemuseum Berlin eine Game Jam zum Thema Freies Wissen: die Free Knowledge Game Jam. Eine Game Jam ist ein Hackathon, bei der Entwicklerinnen und Entwickler in kleinen Gruppen den Prototypen eines Spiels erstellen. Dafür haben sie 24 Stunden Zeit, um interaktive Spiel-Kunst zu Freien Wissen unter freier Lizenz entwickeln. Aufgerufen waren Artists, Coder und Designer von Computerspielen.

Das besondere an der Free Knowledge Game Jam war, dass jedes Spiel einen Aspekt von Freiem Wissen enthalten musste. Ob Artikel von Wikipedia, Daten von Wikidata, Bilder von Commons oder freie Daten von Coding Da Vinci zum Einsatz kamen oder ganz anders mit dem Begriff Freies Wissen umgegangen wurde, war den Teilnehmenden selbst überlassen.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Free Knowledge Game Jam

In 24 Stunden zu einem Computerspiel, wir wollen es wissen!

Kann man binnen zwei Tagen ein Computerspiel erschaffen? Ja klar! Und nicht Irgendeines.

Wikimedia Deutschland veranstaltet in Partnerschaft mit dem Computerspielemuseum Berlin einen Game Jam zum Thema Freies Wissen.

Am 24. und 25. Oktober möchten wir in Berlin gemeinsam mit allen, die sich mit Computer- und Videospielen beschäftigen, interaktive Spiel-Kunst zu Freiem Wissen unter freier Lizenz entwickeln.

Ein Game Jam ist eine Jam-Session der besonderen Art: Bei uns treffen werden sich keine Musikerinnen und Musiker, sondern Computerspieleentwickler und -entwicklerinnen. Aufgerufen sind zum Beispiel Artists, Coder und Designer von Computerspielen.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

EnthusiastiCon: Programmieren ist persönlich, spannend und begeistert

Ein Beitrag von Julia Schuetze

Technisch und persönlich ging es auf der ersten EnthusiastiCon am 18. bis 21. Juni 2015 zu. 30 Begeisterte kamen zu Wikimedia Deutschland, um sich einmal für ein ganzes Wochenende auf eine etwas andere Weise dem Programmieren zu widmen.

Die persönliche Note verliehen die Teilnehmenden der Konferenz: Ein bunter Mix von Programmierenden und Interessierten schaffte es, die verschiedensten Seiten des Themas vielfältig zu beleuchten. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

Technische Wünsche werden wahr — Bausteine für eine Zusammenarbeit von Communitys in den Wikimedia-Projekten und der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland

Freies Wissen in der Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten wird mit Hilfe von Software eingegeben, bearbeitet und verbessert. In einem Konzeptpapier stellt Wikimedia Deutschland Rahmenbedingungen vor, wie diese Software von den Communitys verbessert werden kann und neue Anregungen von Autorinnen und Autoren aufgenommen werden können. Der Prozess, in dem diese Rahmenbedingungen entwickelt wurden, ist selbst hoch kollaborativ und entstand über Monate aus Veranstaltungen vor Ort mit Freiwilligen und Diskussionen im Netz. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

EnthusiastiCon vom 19.-21. Juni: Eine Konferenz zum Thema Begeisterung für das Programmieren

Nur noch wenige Tage bis zur EnthusiastiCon! Haltet euch das Wochenende frei!!!

Liebe Programmerinnen und Programmierer, liebe digital Interessierte,

nächstes Wochenende vom 19.-21 Juni ist es endlich soweit! Die erste EnthusiastiCon findet in den Räumen der Wikimedia Deutschland statt.
Be there or be
def square(x): print(x**2)

 

Eine Veranstaltung nur zum Thema Programmieren mit Vorträgen, Interaktion und viel Zeit zum persönlichen Austausch. Teilt eure Leidenschaft mit anderen und kommt vorbei. Auf SourceCode Berlin findet ihr den Ablaufplan und einen Sneak-Peak zu den Themen, die uns begeistern werden.

Zum Beispiel habt ihr euch schon einmal überlegt, dass Impro-Theater aus euch einen besseren Entwickler machen könnte? Wie es einfacher ist, wartbaren Code zu schreiben? Wie ein Betriebsystem aussehen kann, dass von Grund auf sauber entwickelt wird? Dies und viel viel mehr wird auf der EnthusiastiCon diskutiert.

Hier geht’s zum Ablaufplan: https://sourcecode.berlin/enthusiasticon/

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Wir freuen uns auf euch! Bis ganz bald…der Countdown läuft.

 

Euer EnthusiastiCon Team

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 2,33 von 5)
Loading...

Tech on Tour: Technikunterstützung für die Communities vor Ort

In diesem Jahr geht die Technik auf Touren. In Zusammenarbeit mit den Communities sollen in Workshops vor Ort Rahmenbedingungen entwickelt und diskutiert werden, wie Software-Entwicklung eingesetzt werden kann, um Bedürfnisse von Freiwilligen zu erfüllen.

Dabei geht es nicht nur um kleine Nicklichkeiten im Alltag mit der Wiki-Software, die im Englischen auch gerne als Paper cut bugs bezeichnet werden und oft schnell behoben sind. Es soll auch groß gedacht werden: Wo wollen wir (technisch) hin? Und wie können Bedürfnisse strukturiert aufgenommen und transparent abgearbeitet werden?

Technik, die begeistert auf dem Weg zu den Communities

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

EnthusiastiCon: Eine Konferenz über die Begeisterung für das Programmieren

Vom 19. bis zum 21. Juni veranstaltet Wikimedia Deutschland im Rahmen von sourcecode.berlin eine Konferenz für die Community der Programmiererinnen und Programmierer mit dem Namen EnthusiastiCon. In einer Reihe von kleinen, 10-minütigen Vorträgen geht es um Begeisterung für das Schreiben von Software: Interessantes, Seltsames und Schönheit im Code und schlaue Lösungen für ungewöhnliche Probleme. Vorträge können eingereicht werden zu den unterschiedlichsten Themen wie zum Beispiel hardwarenahe Programmierung bei Embedded Devices, Web-Entwicklung oder Kindern beizubringen zu programmieren. Wichtig ist nur, dass es begeistert und diese Begeisterung in 10 Minuten auf das Publikum übertragen werden kann.

Die Einreichungsphase für die EnthusiastiCon beginnt ab sofort. Der Einreichungsprozess ist – in der Konferenzsprache Englisch – auf der Konferenzseite erläutert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...