Schiff Ahoi – Exponat “Wikipedia-Prinzip: Freie Daten, Freies Wissen” sticht in See!

Es ist soweit: Heute wurde die Ausstellung “Digital Unterwegs”  auf der MS Wissenschaft offiziell von der Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 “Die digitale Gesellschaft” eröffnet – an Bord des Schiffes ist auch das gemeinsame Exponat von Wikimedia Deutschland und der Open Knowledge Foundation mit dem Titel “Das Wikipedia Prinzip: Freie Daten, Freies Wissen”.

Die Projektbeteiligten von WMDE und OKF vor dem Exponat, das sie gemeinsam entwickelt haben, Foto von Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Im letzten Jahr besuchten 70.000 Menschen aus ganz Deutschland und Österreich das Ausstellungsschiff, mit dem der in der interessierten Öffentlichkeit auf interaktive und haptische Weise Verständnis und Aufmerksamkeit für Wissenschaft und Forschung geschaffen werden soll. Zum Tourstart wollen wir euch von Bord berichten und das Exponat und seine Möglichkeiten vorstellen.

Zugegeben: alle Beteiligten bei Wikimedia waren schon ein wenig aufgeregt wegen der Ausstellung. Seit Jahresbeginn hatten die Bereiche Softwareentwicklung und Bildung und Wissen gemeinsam mit Daniel Mietchen das Exponat konzipiert und entwickelt und die Vorfreude, aber auch die Nervosität stiegen mit jedem Tag, den der Ausstellungsbeginn näher rückte. “Wird alles funktionieren?” und “Werden die Besuchenden auch so begeistert sein wie wir?” Nicht alles können wir jetzt schon beantworten, aber ja, es funktioniert und passt wunderbar in die Ausstellung!

Das Exponat “Das Wikipedia-Prinzip: Freie Daten, Freies Wissen” verbindet die Informationen aus Wikipedia mit OpenStreetMap. Durch das Berühren des Touchscreens startet der Besucher die Software, die auf der interaktiven Limes-Karte von Johannes Kroll basiert und die für die MS Wissenschaft weiterentwickelt und angepasst wurde.

Mit einem Klick auf die Icons öffnet sich der dazugehörige Wikipedia-Artikel, Foto von Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Im Browser wird die jeweils aktuelle Anlegestation der MS Wissenschaft auf OpenStreetMap angezeigt. Je nach Zoomlevel werden sukzessive mehr oder aber weniger Wikipedia Artikel aus der Nähe der Anlegestation, basierend auf ihren Geokoordinationen, dargestellt. Dabei wurden auf Grund der Übersichtlichkeit vier Wikipedia-Kategorien und eine maximale Anzahl von 50 Artikeln pro Anlegestation vorgegeben: Bildung, Kultur, Politik, Wirtschaft. Die Auswahl der angezeigten Artikel basiert dabei aus Gründen der Aktualität auf der Anzahl der Besuche im vorangegangenen Monat.

Mit dem Berühren des Icons wird den Besuchenden eine Vorschau des entsprechenden Artikels angezeigt; ein weiterer Klick auf das Fenster öffnet den gesamten Wikipedia-Eintrag. Wer den Artikel gerne in der Schiffskombüse a.k.a. das Schiffscafé oder zu Hause in Ruhe lesen möchte, kann den angezeigten QRpedia-Code abfotografieren. Neben Informationen zur aktuellen Anlegestation können sich die Besuchenden auch über den gesamten Tourplan des Ausstellungsschiffes informieren, indem sie durch die Zeitleiste im oberen Bereich des Bildschirms navigieren und sich die Wikipedia-Einträge für andere Anlegestationen anschauen.

Mit unterschiedlichen Icons werden die verschiedenen Wikipedia-Einträge auf der Karte dargestellt, Bild von Johannes Kroll, CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Bei der Konzeption und Entwicklung stand der interaktive Aspekt des Exponates im Vordergrund: Die Besuchenden der Ausstellung sollen etwas erleben und machen können – gleichzeitig aber vermittelt das Exponat, wie es aussehen kann, wenn Freie Daten (OpenStreetMap) und Freies Wissen (Wikipedia) zusammengebracht werden und damit, welche Vorteile und Möglichkeiten frei verfügbare Inhalte mit sich bringen.

Besonders in Wissenschaft und Forschung besteht diesbezüglich noch Handlungbedarf, wie Daniel Mietchen bereits in seinem Gastbeitrag im März festgehalten hat. Deswegen möchte Wikimedia Deutschland durch verschiedene Aktivitäten mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Institutionen dazu in einen Dialog treten und das Thema Open Science auf die Agenda des Wissenschaftsjahres 2014 “Die digitale Gesellschaft” heben. Auf die Frage, welche Rolle Freies Wissen und Open Science im Wissenschaftsjahr 2014 spielen würden, gaben sich Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und die übrigen Teilnehmenden der Pressekonferenz zurückhaltend – gleichwohl räumten alle ein, dass, wenn über die Digitale Gesellschaft gesprochen wird, diese Themen einiges an Beachtung erfahren müssen.

Die MS Wissenschaft ist vom 06. Mai bis 28. September unterwegs in Deutschland und Österreich, hat täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet und der Besuch der Ausstellung Digital unterwegs ist kostenfrei. All diejenigen, die nicht an den zahlreichen Anlegestationen persönlich vorbeischauen, können sich hier einen visuellen Eindruck des Exponats verschaffen:

Neben dem Exponat ist Wikipedia übrigens auch anderweitig präsent: Am Samstag den 10. Mai moderiert der Wikipedianer Jan Schwefel das Rahmenprogramm auf der MS Wissenschaft zur “Langen Nacht der Wissenschaften” in Berlin. Neben einem deutsch-österreichischem Science-Slam gibt es die Möglichkeit, sich am Spiel “Six Degrees of Wikipedia” zu beteiligen. Die Veranstaltung zur “Langen Nacht der Wissenschaft” am 17. Mai in Magdeburg wird ebenfalls von Jan moderiert.

Tags: , , , ,

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Dienstag, Mai 6th, 2014 um 17:05 Uhr und ist zu finden unter Bildung, Freies Wissen. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonnieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

ein Kommentar to “Schiff Ahoi – Exponat “Wikipedia-Prinzip: Freie Daten, Freies Wissen” sticht in See!”

  1. Wikimedia Blog » Blog Archive » Monatsbericht Mai 2014 sagt:

    […] http://blog.wikimedia.de/2014/05/09/women-edit-wiki-women-werden-aktiv-2/ http://blog.wikimedia.de/2014/05/06/schiff-ahoi-exponat-wikipedia-prinzip-freie-daten-freies-wissen-… […]

Empfiehl diesen Beitrag