Posts Tagged ‘Wissenstransfer’



Tutoría III: Neues aus Buenos Aires

Vielleicht erinnert sich mancher noch daran: im März war ich als Freiwilliger für zwei Wochen nach Buenos Aires gefahren, um einen Erfahrungsaustausch zwischen Wikimedia Deutschland und Wikimedia Argentinien zu initiieren. Gemeinsam hatten Osmar Valdebenito, Geschäftsführer von WMAR, und ich 18 Handlungsempfehlungen erarbeitet, die dem Chapter zur Professionalisierung den Weg weisen können.

Osmar Valdebenito, Geschäftsführer von Wikimedia Argentinien (von Niccolò Caranti, CC-by-sa 3.0, via Wikimedia Commons)

Inzwischen sind gut fünf Monate seit meiner Abreise aus Buenos Aires vergangen. Zeit also zurückzublicken und zu schauen, was Wikimedia Argentinien in der Zwischenzeit gemacht hat. In einem langen Skype-Gespräch Mitte Juli und beim Treffen auf der Wikimania in Hongkong konnten Osmar und ich schauen, was seit März geschehen ist.

Osmar führte mir vor Augen, dass die alltägliche Aufgabenlast des Chapters derart hoch ist, dass kaum Zeit für darüber hinausgehende Aufgaben über bleibt. Zusätzlich seien die Anforderungen durch das Funds Dissemination Committee (FDC) nicht zu unterschätzen: die zahlreichen Berichte (Monats-, Quartals- und Jahresberichte) zu erstellen und die Maßgabe, zum 1. Oktober bereits den neuen Jahresplan für 2014 fertiggestellt zu haben, stellten das Chapter auf eine harte Probe. Auch fehle es an Zeit, all die spannenden, tollen und aufregenden Projekte, mit denen auch die Freiwilligen zu gewinnen seien, umzusetzen. Eine doch sehr nüchterne Einschätzung.

Doch zu meinen Handlungsempfehlungen: wir hatten gemeinsam 18 Empfehlungen aus drei Bereichen (Allgemeine Verwaltung & Strategie, Kommunikation und Freiwilligenarbeit) erarbeitet, jeweils in kurz- und mittel-/langfristige Maßnahme unterschieden.

Am weitesten vorangeschritten: Kommunikation

Wie ich bereits in meinem zweiten Blogbeitrag schrieb, stellte Wikimedia Argentinien kurz vor meiner Abreise eine zweite Mitarbeiterin ein: María Cruz übernahm in Teilzeit die Aufgaben einer Pressesprecherin und Kommunikationsbeauftragten (encargada de comunicaciones). Mithilfe von María konnte WMAR den eigenen Anspruch erfüllen, nun auch aktiv zu kommunizieren, beispielsweise zu laufenden und abgeschlossenen Projekten beständig Blogbeiträge zu veröffentlichen und damit über die eigene Arbeit zu informieren. Auch eine komplette Überarbeitung der Webseite war dringlich – diese konnte vor Anfang August veröffentlicht werden und genügt nun auch den Anforderungen an eine moderne Homepage. Inzwischen beschäftigt sich María mit der Entwicklung eines eigenen Corporate Designs und gleichzeitig mit der Frage, welche Informationsmaterialien für die Projektarbeit des Chapters benötigt werden. Auch eine Kontaktdatenbank von Journalisten ist derzeit im Entstehen. Osmar und ich konnten hier das Resumée ziehen: schon durchaus viel geschafft, aber es gibt noch immer genug zu tun!

Ernüchternde Umsetzungen

Im Bereich der Freiwilligenarbeit erklärte mir Osmar selbst, dass noch sehr viel zu tun sei. Von den Handlungsempfehlungen sind praktisch noch keine umgesetzt. Wieso? Wahrscheinlich deswegen, weil diese am meisten Kommunikation mit Freiwilligen erfordern. Im Bereich der Kommunikation selbt sind es dagegen Aufgaben, die vorrangig innerhalb der eigenen Geschäftsstelle erfüllt werden können.

Im Bereich der Verwaltung und Strategieentwicklung gibt es noch viel Entwicklungspotenzial. Einen gemeinsamen Google-Kalender für Vorstand und Mitarbeiter gibt es inzwischen. Es war angedacht, intern Projektfortschritte über ein Projektmanagementsystem (“Redmine”) festzuhalten, das bisher allerdings auf seine Einrichtung wartet. Auch eine Richtlinie für Interessenskonflikte – eine Anforderung seitens der Wikimedia Foundation – ist bisher nur im Anfangsstadium. Die Entwicklung eines Strategieplans bis 2016, der vielleicht wichtigste Teil, wurde – zu meinem Erstaunen – komplett gestrichen und das vor allem aus einem Grund: Zeitmangel. Wie auch bei Wikimedia Deutschland (und der Foundation und anderen vergleichbaren Organisationen) nimmt die Erstellung des Strategieplans extrem viel Zeit in Anspruch. Diese stand bisher einfach nicht zur Verfügung, so Osmar.

Danach war ich doch, ob der erreichten Fortschritte, sehr ernüchtert. Und fragte mich selbst: Hat meine Arbeit überhaupt etwas gebracht?

Oha: Teil der neuen Global South-Strategie

Asaf Bartov, Mitarbeiter der Wikimedia Foundation und Beauftragter für die Entwicklung der Wikimedia-Projekte im sog. Globalen Süden (von HPNadig, CC-by-sa 3.0, via Wikimedia Commons)

Die Wikimania in Hong Kong war dann doch mein Retter und Beweis für die Sinnhaftigkeit meines Projektchens. Seit Jahren ist die Foundation versucht, die Wikimedia-Projekte, allen voran Wikipedia, in den Ländern des Globalen Südens voranzubringen. Die Projekte in Brasilien und Indien waren bisher von geringem Erfolg gekrönt. Aus diesem Grunde präsentierte Asaf Bartov, Head of Global South Relationships der Foundation, eine „New Global South Strategy“ (pdf). Wichtigstes Element der neuen Strategie: die Foundation engagiert sich nur noch in Ländern mit bereits vorhandenen Strukturen oder zumindest starken Projekt-Communitys.

Zu einem dieser ausgewählten Länder gehört auch Argentinien, in der Präsentation erschienen sogar bereits erste Maßnahmen. Osmar erklärte, wie das Gespräch zwischen Asaf und Wikimedia Argentinien lief: die Frage war „Wie können wir euch unterstützen, abgesehen von finanziellen Zuwendungen?“. Daraufhin antwortete Wikimedia Argentinien mit eben diesen Handlungsempfehlungen, die wir gemeinsam erarbeitet hatten. So wird die Foundation beispielsweise unterstützenden Berater („facilitator”) für die Erarbeitung des Strategieprozesses bereitstellen, so dass auch diese Empfehlung verwirklicht werden kann.

Dieser kleine Erfolg zeigt mir, dass meine Mühe zumindest nicht ganz umsonst gewesen ist.

Fazit: Es wurde nicht so viel erreicht, wie ich mir gewünscht hätte. Aber: das argentinische Chapter hat einen aus meiner Sicht guten Weg eingeschlagen, um auch weitere Schritte der gemeinsam entwickelten Handlungsempfehlungen erfolgreich umzusetzen. :)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Tutoría in Buenos Aires (English Version)

CC-BY-SA, Katja Ullrich

The following blog post is written by German community volunteer Cornelius Kibelka (@jaancornelius), who writes about his project with Wikimedia Argentina. This is summary of the two german blog posts (see here and here. Espanol.)

—-

In 2011 I worked as an intern in the office of Wikimedia Deutschland. Among other projects I helped Nicole Ebber in organizing the Wikimedia Conference. It was a fascinating conference with Wikimedia volunteers from all over the world. Not only in terms of most different characters and personalities, but also in the ways how they work with and support the Wikimedia projects and free knowledge in general. Many of them told me their stories and their achievements, e.g. Osmar Valdebenito, at that time president of the Chilean chapter.

Invite to Buenos Aires

Still in 2012 I kept chatting sometimes with Osmar and he told me what they were busy within his chapter and later in the Argentinian one, where Osmar became Executive Director in mid 2012. Several times we were discussing and asking each other about the chapters’ work in each country. After chatting a bit, we came up with the idea that I could come to Buenos Aires to exchange more extensively about WMDE’s work and the way the German chapter manages its projects. I presented the idea to Nicole, who meanwhile became responsible for the International Affairs at WMDE, and she was excited about the unconventional idea of chapters’ exchange. So the board of the Argentinean chapter approved Osmar’s idea and invited me to come to Buenos Aires. WMAR included the project in the FDC proposal for 2013.

From three thematic areas …

By Jcornelius (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Osmar, Nicole and I defined three thematic areas, in which we wanted to work and elaborate recommendations for Wikimedia Argentina. The first and at the same time most important topic was about general strategy and administration, including questions about WMAR’s long-term strategy, goal-directed project management and in general elaborate the perception of the Argentinean chapter. Part of the discussion was also a better definition of the division of tasks between the board and the executive director. The second topic was communications in general, as Wikimedia Argentina was in the stage of hiring a communications officer in part time. The last topic was about how to motivate and support volunteers – or even how to create a kind of better community.

… to eighteen recommendations

After a week at WMDE’s office in Berlin, where I interviewed some of the staff to be up-to-date and get further input for Argentina, I took the plane to Buenos Aires on March 2. I stayed there for two and half weeks in the sweet and small office of WMAR.

It was important for me to try and get as much input as possible, and from different angles, not only from Osmar. I also interviewed the board members and some “regular” members. The discussions were quite intense. On top of that, it was important for me to understand how the chapter works, what topics people in the chapter want to focus on, what direction they want to give the chapter and which future developments they are aiming at. I was aware that many things, which work in the German context quite well, don’t work in Argentina: due to cultural reasons, but also due to political, economic and organizational reasons.

By Jcornelius (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

In the two and half weeks I discussed many ideas with Osmar and the board, elaborating recommendations how WMAR could professionalize in the next year. And the end of my stay I presented around 18 recommendations.

As the long-term strategy until now wasn’t a focus of WMAR’s work, I strongly recommend to gather all interested groups to build-up a strategy until 2015/16. Obviously, those groups shouldn’t be only the board and the employees of the chapter, but also “regular” chapter members, editors and partner organizations. As you can’t catch a normal Wikipedia with a topic like “What should Wikimedia Argentina’s strategy be until 2016” I proposed simple input meet-ups throughout the country. Doing this they could kill two birds with a stone, as at the moment there aren’t any meet-ups outside of Buenos Aires.

Another recommendation was the introduction of the Wikimedia-Woche in Spanish. The Wikimedia-Woche is a really simple weekly newsletter, consisting only in a collection of links. They’re sorted, and every link is introduced by one or two sentences. It helps to keep the track of Wikimedia Movement, especially as non-native English speaker. Osmar proposed to introduce this on an Iberocoop level, the Regional Cooperation Initiative for ibero-american chapters.

You can find my presentation in English and in Spanish on Wikimedia Commons.

Evaluation in HK

After those most interesting and intense weeks of discussion and interaction with all the Argentinean Wikimedians, I’m curious about the further developments of the chapter. The idea was that Osmar and I submit a talk to present at the Wikimania in Hong Kong about this small project. What changed in those months after the stay? What were the outcomes of this chapter exchange? Is it applicable to other chapters? What kind of conditions must be fulfilled? How does the chapter feel about it in general?

However, what I definitely learned after this project: chapters are not alone. They can support and learn from each other, independently of their size and maturity, as we share the same ideas and values. ¡Viva la colaboración! :)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Tutoría II: Zurück aus Buenos Aires

Anfang März hatte Cornelius Kibelka (@jaancornelius) hier im Blog sein Projekt Tutoría in Buenos Aires beschrieben. Seit gestern ist er aus Buenos Aires zurück und schildert nun, wie es gelaufen ist. Wir bleiben weiter dran und berichten von dieser interessanten Chapterzusammenarbeit. Here’s the English summary. Espanol.

Wikimedia Argentinien

By Jcornelius (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Wikimedia Argentinien ist das älteste Chapter in Südamerika; es wurde bereits 2007 gegründet und organisierte 2009 die Wikimania in Buenos Aires. Nach der Wikimania schlief die Arbeit zunächst ein und erst seit 2011 tut sich wieder mehr im Chapter. Nachdem Beatrice Murch (jetzt Vorsitzende von Creative Commons Argentina) für ein Jahr Geschäftsführerin des Chapters war, übernahm Mitte 2012 Osmar Valdebenito, (ehemals Vorsitzender von Wikimedia Chile) die Geschäftsführung des kleinen Chapters. Nun geht das Chapter die nächsten Schritte in Richtung Professionalisierung.

Die zweieinhalb Wochen habe ich vor allem damit verbracht, einen Einblick in Osmars Arbeit zu bekommen. Zudem hatte ich die Gelegenheit, mich mit dem Großteil des Vorstandes auszutauschen. Dabei bekam ich einen guten Einblick in die Vereinsstrukturen und Themen, die das Chapter zur Zeit bewegen.

Drei große Herausforderungen

Die meines Erachtens drei größten Herausforderungen für das Chapter sind dabei alte Bekannte: Bisher stand die mittel- und langfristigen Planung nicht im Mittelpunkt, sondern mehr das Alltagsgeschäft. Zudem ist das Rollenverständnis und Zusammenarbeit von Vorständen und Mitarbeitern ein Punkt steter Diskussionen, seitdem das Chapter bezahlte Mitarbeiter eingestellt hat. Und gleichzeitig muss mit dem Wachstum einer Organisation auch die Kommunikationskultur – sowohl nach „innen“ wie nach „außen“ – mitwachsen.

By Jcornelius (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Anhand dieser drei Herausforderungen haben Osmar und ich basierend auf den zahlreichen Gesprächen Empfehlungen und Tipps für das Chapter ausgearbeitet, jeweils in den drei Themenfeldern, die wir vorher ausgewählt hatten: Allgemeine Strategie & Planung, Kommunikation und Freiwilligenarbeit. Wichtig waren hier die vorherigen intensiven Gespräche mit den Mitarbeitern von Wikimedia Deutschland während meiner Woche in Berlin. Ein paar Empfehlungen will ich hier aber kurz anreißen:

Da de facto eine langfristige, strategische Planung für das Chapter fehlt, empfehlen Osmar und ich eine „Zukunftswerkstatt“ mit allen Beteiligten (Mitarbeiter, Mitglieder, Vorständen, Communitys, Partnerorganisationen) sowie einem neutralen Moderator zu organisieren. So sollen die verschiedenen Bedürfnisse des Chapters und Wünsche an das Chapter herausgearbeitet werden. Da aber Argentinien bekanntlich nicht nur aus Buenos Aires besteht, Wikipedianer aber schwer mit dem Thema „Langfristige Strategie von Wikimedia Argentinien“ anzulocken sind, empfahl ich: Organisiert simple Treffen, auf denen Fragen wie „Wie soll das Chapter dir helfen?“ und „Was für Projekte sollen wir angehen?“ im Vordergrund stehen.

Als gut und wichtig wurde in der deutschsprachigen Community die Wikimedia-Woche angenommen, die auf schnelle und simple Weise über die Geschehnisse des Movements informiert. Gleiches habe ich Wikimedia Argentinien auf Spanisch vorgeschlagen, Osmar schlug hier vor, das direkt auf Iberocoop-Ebene zu machen.

In meinen Gesprächen mit den Mitarbeitern von Wikimedia Deutschland, erklärten mir alle, die mit Freiwilligenarbeit zu tun haben, dass diese immer auf zwei Säulen basiert: online und offline. Online sollte in den Wikimedia-Projekten die Message „Wir unterstützen euch jederzeit!“ stetig und deutlich kommuniziert werden. Offline gibt es Wikipedia-Treffen bisher praktisch nur in Buenos Aires – die perfekte Chance für das argentinische Chapter, gerade diese auch im Rest des Landes zu organisieren.

Mehr Empfehlungen sind in der Abschlusspräsentation zu finden, direkt als pdf sowohl auf englisch wie auf spanisch auf Wikimedia Commons verfügbar.

Wie geht’s weiter?

Der Austausch zwischen Osmar, María (Leak: ab Montag die neue Pressesprecherin) und den verschiedenen Mitgliedern war unglaublich intensiv und hat viel Spaß gemacht. Drei Wochen haben wir eng zusammen gearbeitet und ausgiebig diskutiert.

Damit die Ideen und Handlungsempfehlungen auch verwirklicht werden, haben der Vorstand und Osmar bereits die ersten Schritte für deren Umsetzung eingeleitet. Osmar und María berichten wöchentlich dem Vorstand, wie weit die Verwirklichung derweil vorangediehen ist. Und bei der Wikimania wollen Osmar und ich die Zusammenarbeit und erste Ergebnisse vorstellen.

Bis dahin wollen wir verschiedenen Fragen nachgehen und dokumentieren: Ist dieser Chapter-Wissenstransfer übertragbar? Können das auch andere Chapter machen? Was sind die Bedingungen?

„Annuntio vobis gaudium magnum: habemus Papam“

presidencia.gov.ar [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Das ganze war ja nicht nur als einseitiger Transfer gedacht, sondern als Austausch zwischen zwei Chaptern. Deswegen habe ich mich natürlich gefragt: Was kann Wikimedia Deutschland als Organisation davon mitnehmen?

Meine Zeit in Buenos Aires stand bekanntlich unter besonderem Schein: Just in der zweiten Woche wählten die Kardinäle im Konklave den Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Bergoglio, zum neuen Papst der römisch-katholischen Kirche.

Was das mit meinem Projekt zu tun hat? In den ersten Minuten, nachdem klar war, dass Bergoglio zum Papst gewählt wurde, suchte ich auf der Seite der argentinischen Präsidentschaft und der Stadt Buenos Aires nach älteren Fotos des Kardinals. Beide verbreiten all’ ihr Pressematerial unter Creative Commons Attribution (-by) bzw. Attribution ShareAlike (-by-sa), so dass ich sie geradewegs auf Commons hochlud. Sie verbreiteten sich daraufhin in rasanter Schnelligkeit durchs Internet. Ein Beweis, wie groß die Reichweite freier Medien ist. Und mir kam die Frage: Liebes Bundespresseamt, worauf wartet ihr?

Diese Anekdote macht deutlich, dass staatliche Stellen in Deutschland bei den argentinischen in Sachen „Free Content“ noch einiges lernen können.

Was mir nach diesem Projekt klar ist: Chapter stehen nicht alleine. Unabhängig von ihrer Größe und Reife können sie voneinander lernen und sich gegenseitig bei ihrer Arbeit unterstützen. Für mehr Dialog und Zusammenarbeit! :)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading ... Loading ...

Tutoría in Buenos Aires

Der folgende Beitrag stammt aus der Feder von Cornelius Kibelka, der über seine Zusammenarbeit mit WMAR schreibt. Wir freuen uns über diese schöne Idee und wünschen viel Erfolg! (Find an English summary here. Espanol.)

Im Rahmen meines Praktikums im Frühjahr 2011 bei Wikimedia Deutschland war eine der Veranstaltungen, die ich mit Nicole Ebber organisierte, die Wikimedia Chapters Conference 2011. Wie jedes Jahr fanden sich dort die Freiwilligen aus den mehr als 40 Wikimedia-Ländervertretungen ein. Neugierig lernte ich viele dieser Freiwilligen kennen, die alle an der gemeinsamen Mission und den Zielen des Freien Wissens arbeiten. Darunter war auch Osmar Valdebenito, zu der Zeit Vorsitzender des chilenischen Chapters.

Zwei Jahren darauf halten wir immer noch Kontakt und tauschen uns über die Chapter aus: Was sie bewegen, wie sie arbeiten und welche Ziele sie haben. Vor gut vier Monaten berief Wikimedia Argentina Osmar als neuen Geschäftsführer, um mit ihm gemeinsam eine professionelle Organisationsstruktur für das Chapter aufzubauen. Immer wieder fragte mich Osmar, wie das denn in Deutschland gemacht würde.

Von der ersten Idee

CC-BY-SA, Katja Ullrich

Ein paar Chats später schlug Osmar mir dann vor: “Hey, warum kommst du nicht einfach für ein paar Wochen nach Buenos Aires und wir arbeiten hier gemeinsam an einer ganz praktischen Form des Wissensaustausches? WMAR übernimmt alle Kosten!” Wikimedia Argentina nahm die Idee direkt in den Projektplan für 2013 und die Reisekosten in den Finanzierungsantrag an das FDC auf. Dieses wiederum empfahl die komplette Finanzierung des Projektplans und wir konnten loslegen.

In weiteren Gesprächen hat mir Osmar zunächst genauer dargelegt, welche Themen für WMAR am wichtigsten sind und wo er Beispiele in der Arbeit von WMDE sieht, die für sein Chapter interessant sind. Bei Wikimedia Deutschland kam der Wunsch von WMAR, mich als Freiwilligen bei WMDE hospitieren zu lassen, ebenfalls sehr gut an. Ganz besonders, da ich ja durch meine Praktika und die Vereinsmitgliedschaft schon seit Jahren verfolge, wie WMDE wächst und arbeitet. In Abstimmung mit Nicole – inzwischen Leiterin der Stabstelle Internationales bei Wikimedia Deutschland – haben wir dann drei konkrete Arbeitsfelder herausgarbeitet die sich besonders für so einen Wissenstransfer eignen. Zu allen drei Themen werden wir, Osmar und ich, gemeinsam konkrete Handlungsempfehlungen und Ideen für die Arbeit von WMAR ausarbeiten.

Zu konkreten Handlungsempfehlungen

Im ersten und wichtigsten Themenbereich geht es Osmar und mir vor allem um eine zielgeleitete Strategie- und Jahresplanung und das allgemeine Rollenverständnis des Vereins. Wichtig ist zudem die Klärung des Aufgabenteilung zwischen Vorstand und Geschäftsführer.

Im Themenfeld KommunikationWikimeda Argentinien stell demnächst einen Pressesprecher in Teilzeit ein – wird es uns vor allem um konkrete Ideen für die zukünftige Pressearbeit gehen. Eine meiner Ideen war diesbezüglich auch die Einrichtung einer Wikimedia:Woche für die spanischsprachige Wikimedia-Community.

Im letzten Themenfeld geht es um die Frage, wie eine argentinische Wikimedia-Community aufgebaut werden kann und wie das Chapter Freiwillige motiviert, sich zu engagieren. Auch um die Befreiung staatlicher Werke geht es hier. Eine Idee ist beispielsweise, das Instrument der bei WMDE sehr erfolgreichen Wahlprüfsteine in Argentinien auszuprobieren.

In nur drei Wochen?

Eine Woche verbrachte ich in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland und sprach mit vielen Mitarbeiter*innen dort: Über Erfahrungen der letzten Jahre und ihre Ideen für die Arbeit des Chapters – stets auch mit der neugierigen Gegenfrage angeschlossen „Wie wird denn das in Argentinien gemacht?“. Auf diese Frage kann ich natürlich erst in drei Wochen antworten.

Am Freitag war mein letzter Tag im Wikimedia-Deutschland-Büro, am Samstag fliege ich für zwei Wochen zu WMAR. Hiermit möchte ich Wikimedia Deutschland gerne danken, mich für die eine Woche aufgenommen und mir wertvolle Einblicke in die Arbeit des Vereins gewährt zu haben. Nun bin ich gespannt auf die Zeit in Buenos Aires!

Letztendlich hoffe ich auch, dass mein kleines Projekt, das aus einem Chat entstand, auch als eine Art Exempel für weitere Wissenstransfers zwischen Chaptern sein kann. Ergebnisse werden im Anschluss hier im Blog und im Optimalfall auf der Wikimania in Hong Kong vorgestellt. ¡Hasta luego!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...