Offener Sonntag bei Wikimedia Deutschland!

Am 1. Dezember ist es soweit: Wir öffnen am Tag nach der Mitgliederversammlung die neuen Räume von Wikimedia Deutschland für einen Tag voller Diskussionen und Workshops zu Themen eurer Wahl. Am Offenen Sonntag haben alle die Möglichkeit, ein Thema vorzustellen oder einen Workshop abzuhalten. Der Open Space als methodischer Rahmen wird einen Raum schaffen, in dem wir gemeinschaftlich, selbstorganisiert und selbstverantwortlich an allen Themen des Wikiversums arbeiten können. Jeder kann ein Anliegen, das ihm besonders am Herzen liegt, vorantreiben. Das können abstrakte und informative, aber auch persönliche Fragen und Themen sein. Das genaue Programm wird erst am Sonntagmorgen (beim Brunch!) formuliert, einige interessante Angebote sind aber schon angekündigt:

  • Offener Sonntag 2013 – Bild von Sandra Muellrick Lizenz cc-by-sa 3.0

    Landkarte der Konflikte
    Wikipedia ist ein Freiwilligenprojekt. Entsprechend zentral ist die Frage der Motivation bzw. der Demotivation. Denn die Antwort auf diese Frage bestimmt, ob Arbeiten in Wikipedia erledigt werden – oder nicht. Die Landkarte der Konflikte möchte die zentralen Punkte der Demotivation visualisieren.

  • “It’s all on Meta” – Beteiligung in der internationalen Wikimedia-Welt
    In diesem Workshop werden Tim Moritz Hector und Nicole Ebber internationale Informationskanäle vorstellen, Interesse an Themen abklopfen, Bedarf an internationaler Beteiligung identifizieren, deutschsprachige Informationsangebote diskutieren und den zukünftigen Dialog der Interessierten – untereinander und mit den Zielgruppen – anstoßen. Denn obwohl “It’s all on Meta” in der internationalen Wikimedia-Welt schon ein geflügeltes Wort ist und alles ist theoretisch irgendwo auf Meta zu finden, findet sich dort kaum jemand zurecht.

 

…und vieles andere mehr! Los geht es um 10:00 Uhr. Sebastian Wallroth wird den Open Space wieder moderieren und für euer leibliches Wohl ist den ganzen Tag über gesorgt. Der Eintritt ist frei und es gibt bei Bedarf Kinderbetreuung. Bringt gerne Freundinnen, Bekannte oder Nachbarn mit, auch Wikimedia- und Wikipedia-Neulinge sind herzlich willkommen.

Bitte gebt uns Bescheid, ob ihr kommt, das erleichtert uns die Planung und Sicherung der Essensversorgung. Alles weitere findet ihr auf der Meta-Seite und zur Anmeldung geht es auf http://wmde.org/mv13-anmeldung. Wir freuen uns auf inspirierenden Austausch!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading ... Loading ...

Rückblick “Diversity Conference 2013”: Vielfalt, ick hör Dir trapsen

Am 9. und 10. November lud Wikimedia Deutschland gemeinsam mit der Wikimedia Foundation, Wikimedia Nederland und WMUK zur Wikimedia Diversity Conference ein, der ersten Konferenz, die sich explizit mit dem Schwerpunkt “Vielfalt in den Wikimedia-Projekten” beschäftigte. In allen Chaptern der weltweiten Bewegung spielt das Thema in ganz unterschiedlichen Projekten eine große Rolle. Mehr als 80 Teilnehmende aus aller Welt (u.a. aus Südafrika, Usbekistan, Indien, China, Argentinien, den USA und dem näheren europäischen Umland) kamen auf dem GLS-Campus in Berlin zusammen, um gemeinsam zwei Tage lang über das Thema Diversität zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam konkrete Schritte zu überlegen, um die Vielfalt in den Wikimedia-Projekten weiter zu fördern.

Insgesamt fanden 26 Vorträge und Workshops statt, das Spektrum reichte dabei von Best-Practice-Beispielen über technische Entwicklungen zur Förderung von Diversität in anderen Open-Source-Projekten, Ideen für zukünftige Projekte und der gemeinsamen Entwicklung eines Entwurfes für eine klare Positionierung zum Thema Diversität. Ergänzt wurde diese Arbeit durch viele informelle Gespräche der Teilnehmenden, die die Zeit nutzten, um sich zu vernetzen, bereits bestehende Initiativen weiterzuentwickeln oder neue Initiativen zu planen.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Bewertungen, Durchschnitt: 3,63 von 5)
Loading ... Loading ...

Journalistinnen edit!

Dies ist ein Gastbeitrag von Ulrike Helwerth. Die Diplom-Soziologin und Journalistin, arbeitet seit 2001 als Presse- und Öffentlichkeitsreferentin des Deutschen Frauenrates, der politischen Interessenvertretung von über 50 bundesweit aktiven Frauenverbänden und -gruppen gemischer Verbände. Sie ist seit vielen Jahren im Journalistinnenbund, einem bundesweiten Netzwerk medienschaffender Frauen engagiert und war von 1999 bis 2005 dessen Vorsitzende. In Ihrem Gastbeitrag, den Sie bereits auf dem Blog des Journalisinnenbundes veröffentlichte, berichtet sie von einer ersten Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts “women edit” mit dem Journalistinnenbund.

Wir sind jetzt auch Wikipedianerinnen. Nach eineinhalb intensiven Arbeitstagen mit Silvia Stieneker können wir gar nicht anders. Enthusiastisch und geduldig hat uns die Leiterin des Projektes “women edit” eingeführt in die Welt der Wikipedia, die nach ihren Worten noch gar keine Enzyklopädie ist, sondern immer noch ein Projekt im Werden. Egal. Fakt ist: Die kollektive Sammlung von Weltwissen wächst rasant und inzwischen in 260 Sprachen. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 3,40 von 5)
Loading ... Loading ...

Wikipedia – Gemeinsam Wissen gestalten – Unterrichtmaterial für Lehrende veröffentlicht

Titelbild – Wikipedia Gemeinsam Wissen gestalten, by Wikimedia Deutschland e.V. und klicksafe, CC-BY-SA 3.0

“Wikipedia – Gemeinsam Wissen Gestalten”, ist der Titel des neuen Zusatzmoduls zu Wikipedia im Unterricht, herausgegeben von der EU-Initiative klicksafe in Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland.

Wikipedia ist auch für Lehrende eine immer wichtigere Quelle. Dabei taucht Wikipedia besonders als beliebte Quelle für die Recherche und in Bezug auf die häufige Verwendung von Textauszügen in Hausarbeiten in Form von Plagiaten auf. Vor diesem Hintergrund wurde der Bedarf, Materialien für den Unterricht zu haben immer wieder an uns kommuniziert. Dies hat sich klicksafe nun gemeinsam mit Wikimedia Deutschland zum Anlass genommen Materialien für den Unterricht zu entwickeln, die konkrete Ideen und Anregungen für die Nutzung von Wikipedia im Unterricht geben. In einem ersten Schritt haben wir die Inhalte auf deren Webseite zu Wikipedia aktualisiert und ergänzt. Rund ein halbes Jahr hat das Team zu den Materialien unter enger Mitarbeit eines Wikipedia-Autors mit Lehrerfahrung daran gearbeitet, Erfahrungen zusammenzutragen, Methoden aufzuarbeiten und Ideen weiterzuentwicklen, wie man das Thema “Wikipedia” anschaulich in den Unterricht integrieren kann. Im Juli hatte Andreas Paul in einem Gastbeitrag im Wikimedia-Blog bereits darüber berichtet. Im August wurde diese Arbeit abgeschlossen und die Ergebnisse zusammengeführt.

Die dabei entstandenen Materialien teilen sich in Sachinformationen und Arbeitsblätter und sind eine Ergänzung zur fächerübergreifenden Unterrichtsvorbereitung, da sie viel Raum für Flexibilität und Unterrichtsthemen lassen. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,08 von 5)
Loading ... Loading ...

Unter den Augen der Wissenschaft

 Eindrücke vom Symposium “Research on Wikipedia”

 

Meerschweinchen gehen vermutlich nicht sehr oft auf Reisen. Mäusen aus Versuchslaboren ist das Reisen vermutlich untersagt. Nicht so Wikipedianern. Daher fuhr der Wikipedianer Daniel Mietchen auf das internationale Symposium “Research on Wikipedia”, Forschung über Wikipedia, am 8. und 9. November in Mannheim. Mit von der Partie waren Angelika Mühlbauer und ich, beide Mitarbeiter bei Wikimedia Deutschland e.V. In 8 Stunden netto an zwei Tagen hörten wir 13 Vorträge von Ökonomen, Computerlinguisten, Informatikern, Psychologen, Kommunikationswissenschaftlern und Soziologen über ihre Forschungen am “Corpus” der Wikipedia. Benjamin Mako Hills renommierte Forschung zur Wikipedia als massensoziologisches Phänomen, war mein persönliches Highlight des Symposiums. Seine Lektüreempfehlung für die kommenden langen Winterabende nehme ich gern auf.

Hoffentlich ein glückliches Meerschwein und kein Versuchstier.
Bild von Skyenimals (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Ein Beispiel für die Vorträge

Im Rahmen dieses Blogbeitrages kann ich nicht auf Details eingehen. Exemplarisch für die Art der Fragestellungen aus denen die Wikipedia und ihre Editoren untersucht werden sei hier die Untersuchung von Marit Hinnosaar genannt. Sie forscht über Machtstrukturen in den Wikipedia-Communitys. Grundlage für ihre Untersuchung ist die Verweildauer von Fehlern in unterschiedlichen Sprachversionen der Wikipedia. Diese unterscheidet sie nach west- und osteuropäischen Kulturen. In der Wikipedia sind alle gleich. Nur die Adminstratoren (Admins) sind etwas gleicher. Haben sie also mehr Macht? Und bedeutet ihre Macht auch ein mehr an Autorität? Gibt es kulturelle Unterschiede bei der Beseitigung von Fehlern, die Admins machen?  Leider sind die Ergebnisse zu diesen spannenden Fragen noch nicht veröffentlicht und daher kann ich sie hier auch nicht mit Euch teilen. Generell übrigens ein Thema auf dem Symposium, dass trotz des Fakts, dass die Forscher es durchaus zu schätzen wissen, dass ihnen alle Daten der Wikipedia zur freien Nachnutzung zu Verfügung stehen – “Big Data for free!” – leider nicht dazu führt, dass die Forschungsergebnisse frei zugänglich wären, noch weniger natürlich aktuelle Forschungsstände. Es herrschen eben noch andere Konventionen in der Community der Forscher. An dieser Stelle kann ich aber vielleicht soviel verraten, in den Sprachversionen der osteuropäischen Länder genießt ein Admin, nach Hinnosaar, mehr Respekt als in Westeuropa, seine Beiträge werden daher seltener korrigiert. Denn wie könnte er irren, wo er doch so mächtig ist?

Unsere Beiträge

Daniel, Angelika und ich waren eingeladen worden, um unsere Sicht zu Forschung über Wikipedia darzustellen. Daniel hatte eine Synopsis in der Wikipedia zusammengestellt. Angelika berichtete von ihrer Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern im EU-Projekt RENDER, das gerade zu Ende gegangen ist. Ich stellte eine Wunschliste von Fragen vor, die uns im Team von Wikimedia Deutschland beschäftigen. Gemeinsam haben wir dafür gedankt, dass in Mannheim auch die Guinea pigs, die beliebten Versuchstiere im angelsächsischen Raum, zu Wort kommen durften und angemahnt, dass Wissen durch das Teilen sich vermehrt. Bitte verwenden Sie Freie Lizenzen!

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,86 von 5)
Loading ... Loading ...

Wikimedia:Woche 46/2013

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche 46/2013 =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Foundation und Organisationen

Anerkennung The Wikinewsie Group als Thematische Organisation

Das Affiliations Committee (AffCom) hat dem Kuratorium der Wikimedia Foundation am 11. November 2013 empfohlen, die Wikinewsie Group vorläufig, für die Dauer eines Jahres, als Thematische Organisation anzuerkennen.

FDC Staff Proposals sind online

Die eingereichten Anträge der Wikimedia-Ländervertretungen für die erste Runde (2013-2014) an das Funds Dissemination Committee (FDC) sind durch einige Angestellte der Wikimedia Foundation (WMF) analysiert und bewertet worden. Diese Einschätzung soll die Mitglieder des FDC bei ihrer eigenen Bewertung der eingereichten Anträge unterstützen.

Spendenkampagne in der deutschsprachigen Wikipedia gestartet

Am Donnerstag, den 14. November 2013 ist die Spendenkampagne in der deutschsprachigen Wikipedia gestartet. Im WMDE-Blog wird die Kampagne eingeläutet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Bundesrat nimmt Stellung zu “Opening Up Education”

Dies ist ein Gastbeitrag von Jan Neumann. Jan Neumann arbeitet am Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz).  Nach dem Studium der Rechts-, Wirtschaft- und Systemwissenschaften übernahm er die Tätigkeit als Projektmanager und freier Lektor für verschiedene Fachverlage, u.a. für Wolters-Kluwer Deutschland und den Bundesanzeiger Verlag. Seit 2007 ist er tätig beim Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (hbz), zunächst als Leiter der zentralen Projektkoordination, seit 2012 als Leiter Recht und Organisation. Er ist Mitglied des Fachausschusses Bildung der Deutschen UNESCO-Kommission und des International  Advisory Board des Projekts POERUP. Er war Teil des Programmteams der OER-Konferenz von Wikimedia Deutschland.

Am 08.11.13 hat der Bundesrat den Beschluss 709/13 gefasst, in dem er sich unter anderen auch verhältnismäßig ausführlich zu OER äußert. Es handelt sich um eine Stellungnahme zur Mitteilung der EU-Kommission “Opening Up Education”, mit der die EU-Kommission im September 2013 die Förderung des Einsatzes von bildungsbezogener Informations- und Kommunikationstechnik im Allgemeinen und von OER im Speziellen angekündigt hatte.

Konkrete politische Folgen hat dieser Beschluss nicht. Er ist vermutlich inzwischen an die EU-Kommission übermittel und dort gelesen und abgeheftet worden. Ganz ohne Bedeutung ist der Beschluss aber dennoch nicht. Im Bundesrat sind die für die Bildung zuständigen Länder vertreten. Der Beschluss kann insofern als Stimmungsbarometer für die Einstellung der Ländern in Bezug auf OER gewertet werden, die vor dem Hintergrund, dass erst jüngst mit der Erstellung einer Bund-Länder-Stellungnahme zu OER begonnen worden ist, durchaus von Relevanz erscheint. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading ... Loading ...

Spendenkampagne 2013 gestartet

Am heutigen Donnerstag, den 14.11, beginnt die jährliche Spendenkampagne 2013. Bis zum Ende des Jahres werden die Leserinnen und Leser der Wikipedia um finanzielle Unterstützung gebeten. Mit Hilfe von Spendenbannern machen wir darauf aufmerksam, dass sich Wikipedia durch ihre Leserinnen und Leser finanziert und daher auf sie angewiesen ist.

Die Spendenkampagne 2013 hat natürlich ein monetäres Ziel, welches durch den Jahresplan für das kommende Jahr gesetzt wird. Aber das Geld ist nur Mittel zum Zweck. Ziel beim Fundraising ist es immer, die Menschen von einer Idee zu überzeugen. Die Menschen spenden, weil ihnen Wikipedia am Herzen liegt und sie den freien Zugang zu Wissen erhalten möchten.

Um unsere Ziele der Spendenkampagne zu erreichen, werden wir auch dieses Jahr viele unterschiedliche Banner und Spendenseiten auf ihre Wirksamkeit prüfen. Darunter wird auch eine Neugestaltung der Spendenseite sein; vor allem aber neue Bannerdesigns und -konzeptionen.

Es gibt übrigens noch eine weitere Besonderheit während der Kampagne: Wir werden die Banner zunächst nicht für angemeldete Benutzer anzeigen. Der derzeitige Plan ist, zu einem späteren Zeitpunkt die Banner nur eine kurze Zeit lang für angemeldete Benutzer zu schalten. Denn wir wissen durch unsere Spenderumfrage, dass ein beachtlicher Teil unser Unterstützer Benutzerkonten hat.

Während der Spendenkampagne erscheinen an unterschiedlichsten Stellen in der Wikipedia Fragen und Anmerkungen zur Kampagne. Ein paar zentrale Seiten in der Wikipedia haben wir zwar auf dem Schirm, aber natürlich nicht alle. Daher unsere Bitte an euch: Wir brauchen eure wachsamen Augen! Wenn ihr Fragen, Anmerkungen oder Kritik rund um die Kampagne seht, verweist die Person entweder auf unsere Portalseite oder macht uns auf den Kommentar aufmerksam.

Abschließend möchte ich euch noch auf unsere Spenderkommentare aufmerksam machen. Es ist immer wieder faszinierend zu lesen, warum die Menschen für Wikipedia, ihre Schwesterprojekte und generell Freies Wissen spenden. Jeder Leser, jede Leserin hat eine besonderen Bezug zu Wikipedia. Die Bedeutung des Projektes für die Menschen in Deutschland lässt sich anhand der Spenderkommentare wunderbar ablesen.

Viel Spaß beim Lesen und auf eine erfolgreiche Kampagne!

Till, Tobias, Johannes, Kai, Wladimir, Henry und Philip

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 3,14 von 5)
Loading ... Loading ...

Verstärkung im Bereich Bildung und Wissen

Sebastian Horndasch, CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Wir freuen uns sehr, Sebastian Horndasch und Christopher Schwarzkopf als neue Mitarbeiter bei Wikimedia Deutschland e.V. zu begrüßen. Sie werden zukünftig den Bereich Bildung und Wissen tatkräftig unterstützen.

Sebastian wird als Projektmanager im nächsten Jahr vor allem das Thema Open Educational Resources als Elternzeitvertretung für Elly Köpf bearbeiten. Er war nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaftslehre zunächst als Buchautor tätig und verwertete seine Erfahrungen mit dem Bachelor/Master-System in zwei Ratgeberbüchern. Darüber hinaus arbeitete er als freier Journalist und Blogger im Hochschulbereich und führte die Studienberatung der Firma border concepts. Sebastian schreibt in seiner Freizeit unregelmäßig in der Wikipedia und legte 2004 seinen ersten Artikel an.

Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Christopher unterstützt den Bereich Bildung und Wissen als Projektassistent. Christopher studierte Sozial- und Politikwissenschaften mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen und absolvierte unter anderem ein Praktikum im Sekretariat der Vereinten Nationen in New York. Nach seinem Studium arbeitete er bei der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, wo er unter anderem eine Kampagne zu Menschenrechtsverletzungen koordinierte und für die Unterstützung der Mitgliedschaft und der Freiwilligen zuständig war.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Das Affiliations Committee sucht neue Mitglieder

Das Affiliations Committee (AffCom) sucht neue Mitglieder! Hast du Lust, dich für eine Dauer von zwei Jahren in diesem internationalen Gremium zu engagieren? Dann nichts wie los: Der Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 05. Dezember 2013.

Das Affiliations Committee im Sommer 2013 (Foto: Victorgrigas, cc-by-sa 3.0)

Was ist das Affiliations Committee?

Ein Gremium, das aus ehrenamtlichen Mitgliedern besteht und Gruppen von Freiwilligen und Organisationen in Gründung hilft, sich zu organisieren und sich als offizielle Organisation durch die Wikimedia Foundation anerkennen zu lassen. Neben Chaptern begleitet das AffCom seit 2012 auch Thematische Organisationen und Nutzergruppen.

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Die Tätigkeit im Affiliations Committee erfordert Freude an der Kommunikation mit Freiwilligen auf der ganzen Welt, Verhandlungsgeschick, kulturelle Sensibilität und die Fähigkeit, juristische Texte zu verstehen. Bei der Auswahl der Mitglieder legt das AffCom Wert auf eine ausgeglichene Vielfalt dieser Fähigkeiten.

Als ideale Kandidatin oder idealer Kandidat

  • hast du die Fähigkeit, Freiwilligengruppen den Rücken zu stärken und sie zu weiterem Engagement zu motivieren

  • hast du Lust, Bewerbungen anhand eines festen, teils bürokratischen Prozesses abzuarbeiten

  • bist du bereit, dich aktiv an Wikimedia-politischen Diskussionen zu Rollen, Modellen und der Zukunft von zugehörigen Organisationen einzubringen

  • bist du fünf Zeitstunden pro Woche verfügbar und kannst zusätzlich an der monatlichen, etwa zweistündigen Telefonkonferenz teilnehmen

  • kennst du dich gut in internationalen Wikimedia-Belangen aus

  • kannst du gut und verständlich auf englisch kommunizieren

  • magst du es, mit anderen Kulturen und in anderen Sprachen zusammen zu arbeiten und zu kommunizieren Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Empfehle diese Seite