Freiwillige berichten vom Fotoflug im Sauerland

Blick auf das Kloster Grafschaft
(Schmallenberg, Sauerland)
Foto: Teta, CC-BY-SA 3.0* (via Wikimedia Commons)

 

Ein Gastbeitrag von Falkmart

Auf Initiative des Wikiprojekts Sauerland wurde am 6. Juli über dem östlichen Sauerland ein erster Fotoflug durchgeführt. Die Region erstreckt sich über Teile von Nordrhein-Westfalen und Hessen. Beim ersten Flug wurden unter anderem Berge, Seen, Gebäude und Orte im östlichen Sauerland, insbesondere im Hochsauerlandkreis und Hessischen Upland, abgelichtet. Finanziert wurde der Flug aus dem Community Budget von Wikimedia Deutschland.
Innerhalb von drei Stunden folg die gecharterte Donier Do27 rund 600 Kilometer. An Bord befanden sich neben dem Piloten, ein Navigator und zwei Fotografen. 1350 Fotos wurden danach bei Commons hochgeladen. Abschließend gelang es den Projektmitarbeitern die  enstandenen Bilder innerhalb von fünf Wochen zu lokalisieren, die Fotos zu beschriften und zu kategorisieren. Bis zum 20. August wurden außerdem 268 Fotos in deutschsprachige Artikel der Wikipedia eingefügt. In den nächsten Jahren sollen drei weitere Flüge durchgeführt werden, um die Region vollständig abzudecken, wobei natürlich auch wieder Objekte aufgenommen werden, die knapp außerhalb der Region liegen.

* CC-BY-SA 3.0: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

“Dermaßen selbstverständlich” – Wie die zur Bundestagswahl antretenden Parteien auf unsere Fragen antworten und damit neue aufwerfen

Bild von Nutzer: Rama, Wikimedia Commons, Creative Commons CC-by-sa 2.0 France

Am 22. September ist bekanntlich Bundestagswahl, wenngleich uns an diesen Umstand weniger feurige inhaltliche Debatten und eher drollige Formatinnovationen im Fernsehen erinnern. Auf dem Schreibtisch von Wikimedia Deutschland liegen zehn an der Grenze zur Lesbarkeit eng bedruckte Seiten mit 80.000 Zeichen Wahlprüfsteinantworten. Das Format, das WMDE erstmals vor vier Jahren erprobte, wird mittlerweile recht routiniert gehandhabt. Insgesamt haben uns 11 zur Wahl zugelassene Parteien geantwortet, eine sehr erfreuliche Rücklaufquote.

Für uns sind Wahlprüfsteine eine gute Gelegenheit, eine Konversation mit den Parteien über die uns wichtigen Themen zu eröffnen. Wir können jetzt auch im Zeitverlauf über mehrere Jahre erkennen, wie sich Parteien in den für uns wichtigen Themen aufgestellt haben und welchen Wert sie diesen Themen zusprechen. Es ist nicht unsere Aufgabe, Euch eine Wahlempfehlung zu geben – gleichzeitig nehmen wir uns die Freiheit heraus, die eingegangenen Antworten in Inhalt und Form zu bewerten.

Die Lektüre der kompletten Antworttexte ist bei uns im Meta-Wiki für jede/n möglich. Mit eurer Hilfe hatten wir im Juli eine Prioritätenliste für Themen erstellt, anhand derer wir insgesamt 11 Fragen erstellt haben, die dann an alle zur Wahl zugelassenen Parteien verschickt wurden.

Allgemeine Eindrücke

Viele Parteien haben unterschiedlich ausgeprägte Hemmungen, auf spezifische Fragen eine konkrete Antwort zu geben. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Einladung zum Diversitätsworkshop

Gender – Diversität – Wikipedia. Vielfalt gemeinsam gestalten

Die erste Phase im Projekt “Diversität für Wikipedia” ist abgeschlossen. Das Projekt verfolgt das Ziel, nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Geschlechtervielfalt in der Wikipedia gemeinsam mit der Wikipedia-Gemeinschaft zu suchen, Maßnahmen gemeinsam zu entwickeln und einen Beitrag zu mehr Vielfalt in der Wikipedia zu leisten. Nun ist das erste Ergebnis veröffentlicht: Arbeitspapier mit dem Titel “Gender – Diversität – Wikipedia. Vielfalt gemeinsam gestalten”.  Das Papier bündelt Informationen aus Forschung und Praxis, fasst den aktuellen deutsch- und englischsprachigen Forschungsstand zusammen und stellt Ergebnisse explorativer Interviews mit Editorinnen und Editoren der Wikipedia vor. Im Fokus des Arbeitspapiers stehen Fragen nach den Ursachen der geringen Beteiligung durch Frauen, welche Auswirkung dies für die Wikipedia und ihre Inhalte hat und wie dem entgegen gewirkt werden kann.

 

Workshop zum Thema Diversität in der Wikipedia 

Nun möchten wir zusammen mit allen Interessierten in die zweite Projektphase gehen: Dazu laden wir Euch zum Diversitätsworkshop am 12.10.2013 in die Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland in die Obentrautstr. 72, 10963 Berlin ein. Der Workshop wird ganztägig von 9:30 Uhr -17:00 Uhr stattfinden. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Als Grundlage für den Workshop wird Ilona Buchem (Beuth Hochschule für Technik) unsere bisherigen Arbeitsergebnisse vorstellen. Danach möchten wir mit Euch weiter diskutieren und in kleinen Gruppen konkrete Maßnahmen zur Stärkung der Geschlechtervielfalt in der Wikipedia ausarbeiten. Unterstützt werden wir dabei von einer Moderatorin. Zur Vorbereitung des Workshops versenden wir an alle Teilnehmenden die ersten Ideenskizzen für Maßnahmen als Inspiration und Anregung für eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema. Wikimedia Deutschland e.V. wird nach Absprache Fahrtkosten und Unterkunft in Berlin für die Teilnehmenden übernehmen.

Wir freuen uns über Deine Anmeldung unter dieser E-Mail.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 2,18 von 5)
Loading ... Loading ...

Blogpostreihe – Höhepunkte aus dem Programm der OER-Konferenz 2013

Dies ist ein Gastbeitrag von Kristin Narr. Kristin Narr ist freiberufliche Medienpädagogin in Berlin. Innerhalb des Internet & Gesellschaft Collaboratory e.V. koordiniert sie die Arbeitsgruppe (Ohu) “Digitale Integration und Medienkompetenz” und leitete die Initiative „Lernen in der digitalen Gesellschaft – offen, vernetzt, integrativ“. Am Institut für Kommunikation in sozialen Medien (ikosom) arbeitet sie in den Themenfeldern Medienpädagogik, ePartizipation und Lernen mit digitalen Medien.

Wikimedia Deutschland wird vom 14. bis 15. September 2013 die erste Konferenz zu Open Educational Resources in Deutschland veranstalten. Das Internet & Gesellschaft Collaboratory ist Partner der Konferenz. Bis zur Konferenz werden in loser Folge die Highlights im Programm der Konferenz (#OERde13)  durch die Mitglieder des Review-Teams vorgestellt. Als Vierte in der Reihe stelle ich meinen Favoriten vor: “Media Literacy Lab”: Open Learning in der Medienpädagogik mit Friederike Siller, Tabea Siebertz und Niklas Berend.

CC-BY-SA 3.0 DE by Martina Miocevic

“Media Literacy Lab”: Open Learning in der Medienpädagogik

Sich für einen Favoriten im Programm der OER-Konferenz zu entscheiden, fällt nicht leicht. Auf einen Talk freue ich mich allerdings ganz besonders. Er zeigt, dass OER nicht erst beim fertigen Material und der Bereitstellung dieser Materialien beginnt. In meiner Empfehlung steht der Prozess und das gemeinsame Produzieren von Inhalten in offenen Lernumgebungen im Mittelpunkt.

Das Media Literacy Lab (MLAB) ist an der Universität Mainz angesiedelt und bietet Lernumgebungen in Form von offenen Online-Kursen für den medienpädagogischen Bereich an. Mitte Juni 2013 ging das MLAB mit dem Kurs “Gute Apps für Kinder” an den Start. Die Kursteilnehmenden erarbeiteten innerhalb kurzer Zeit gemeinsam einen Katalog von Qualitätskriterien für die Bewertung von Apps für Kinder und erprobten den Katalog durch die eigene Bewertung von Apps. Am Ende des Kurses stand eine Datenbank, die alle Rezensionen bündelt und für alle Interessierten zugänglich ist.

Der Talk gehört zu meinen Favoriten, weil das MLAB den Wünschen und Forderungen, die im (medien-)pädagogischen Kontext seit langer Zeit oftmals nur diskutiert werden, konkrete, an der Praxis orientierte Lösungen anbietet. Denn im MLAB wird “open” von Anfang bis Ende eines Kurses zu tatsächlicher gelebter Wirklichkeit: Die Kurse sind offen und jede/jeder kann mitmachen. Die Kursmaterialien werden gemeinsam produziert und unter einer freien Lizenz veröffentlicht und zur Weiterbearbeitung zur Verfügung gestellt. Die digitale Zusammenarbeit unter den Teilnehmenden wird ins Zentrum gestellt und allein durch ein eher “organisatorisches Gerüst” unterstützt und beisammen gehalten.

Weblinks: www.medialiteracylab.de , www.gute-apps-fuer-kinder.de

Zu den Speakern

Friederike Siller ist Juniorprofessorin für Medienpädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Friederike Siller will wissen, ob und wie die Medienpädagogik von Open Learning-Ansätzen profitieren kann. Sie ist gespannt darauf, zu diskutieren und zu ergründen, ob oder warum unsere Zusammenarbeit über das Internet bedeutungsvoll für eine medienpädagogische Professionalisierung sein kann.

Tabea Siebertz ist Masterandin im Studiengang “Lebenslanges Lernen und Medienbildung” der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Innerhalb des MLab-Teams überlegt, konzeptioniert und kommuniziert sie. Sie fragt sich, wie weit die Öffnung von Bildungsräumen (nicht nur innerhalb der Hochschullehre) gehen kann und gehen soll.

Niklas Berend ist studentische Hilfskraft am Institut für Erziehungswissenschaft der Uni Mainz. Im Rahmen des Open-Learning-Projektes koordiniert er die Wünsche und Ideen rund um die Homepage sowie die Social-Media-Auftritte des MLABs. Er hofft, dass sich Open Learning (nicht nur an der Uni Mainz) etabliert und das MLAB einen Beitrag dazu leisten kann.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Ein Werkstattbericht aus San Francisco: Die neue Markenrichtlinie

Dies ist ein Gastbeitrag von Lukas Mezger, einem Rechtsreferendar und zugleich langjährigen Community-Mitglied aus Deutschland, der zur Zeit ein Praktikum in der Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation absolviert. Vielen Dank und schöne Grüße nach San Francisco! Wir greifen mit diesem Blogpost die bereits im Juni vorgestellte Änderung der Markenrichtlinie auf. Heute ist dazu auch ein längerer Beitrag im WP-Kurier erschienen.

Wikimedia Logo-Familie;
© Wikimedia Foundation

 

Eine der vielen Aufgaben der Wikimedia Foundation ist der Schutz der verschiedenen Marken, unter denen man die Wikimedia-Projekte kennt. Das bekannteste Beispiel ist der “Puzzleball”, der zu einem weithin bekannten Symbol für die freie, kollaborativ erstellte Enzyklopädie Wikipedia geworden ist. Damit das auch so bleibt, wacht die Wikimedia Foundation darüber, dass dieses Symbol im Einklang mit den Werten der Wikimedia-Bewegung genutzt wird. Seit 2009 stellt eine Markenrichtlinie dafür bestimmte Regeln auf.

Um diese Regeln zeitgemäßer und einfacher zu gestalten, sammelt die Foundation seit Juni dieses Jahres Stimmen aus der Wikimedia-Community. Bislang haben sich schon viele Wikimedianer gemeldet und die Mitarbeiter der Rechtsabteilung in San Francisco haben einen Entwurf erarbeitet, der in den nächsten Monaten zur allgemeinen Diskussion veröffentlicht werden soll. Als Rechtsreferendar aus Deutschland mache ich momentan für drei Monate bei der Wikimedia Foundation Station und unterstütze die zuständige Justitiarin Yana Welinder bei ihrer Arbeit.

Die wichtigsten Regeln bei der Arbeit waren schnell klar: Lesbarkeit und Praktikabilität sind oberstes Ziel des neuen Entwurfs. Zum einen sollte ich also sicherstellen, dass die neue Markenrichtlinie in einer äußerst klaren Sprache verfasst ist. Auch als Nicht-Muttersprachler ist das schwieriger, als man denkt! Und für mich als werdenden Juristen bedeutete es, umlernen zu müssen: Statt juristischer Präzision, Standardfloskeln und Fachausdrücken standen auf einmal kurze Sätze, einfache Wörter und viele Beispiele auf der Tagesordnung.

Andererseits waren meine Erfahrungen als langjähriges Mitglied der deutschsprachigen Wikipedia-Community gefragt: Was sind typische Fälle, in denen ein Wikimedianer die Marken nutzen möchte? Wie kann man Genehmigungen und Lizenzen unbürokratisch gestalten, ohne die Zügel vollkommen loszulassen und damit zu riskieren, dass der Markenschutz verloren geht? Gut, dass es bereits viele Anregungen von anderen Freiwilligen gab und uns Wikimedia Deutschland eine kleine Liste mit typischen Nutzungsweisen zur Verfügung stellte.

In den nächsten Monaten werden wir den fertigen Entwurf zur Diskussion stellen. Bis dahin freuen wir uns aber auch noch über Ideen und Anregungen aus der Community!

P. S.: Die neue Markenrichtlinie ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem jüngst bereits veröffentlichten Entwurf einer neuen Datenschutzrichtlinie.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Bananen-Pong vs. Borderless-App – Bei “Jugend hackt” entwickelten Jugendliche Anwendungen für ihren Alltag

Jubel brandet auf, als Erique und Noah zwei Bananen so in ihren Händen bewegen, dass auf dem Screen ein Ball von zwei animierten Bananen hin und her gespielt wird. Die beiden jüngsten Teilnehmer von “Jugend hackt” verlassen nach der Präsentation strahlend die Bühne. Beim Bananen-Pong funktioniert Obst mit Alufolie und Kabeln versehen als Joystick. Viele der Anwendungen, die von den über 60 Jugendlichen (darunter 11 Mädchen)  am Sonntagnachmittag im Jugendhaus Königstadt vorgestellt wurden, wirken schnell improvisiert, unperfekt, aus dem Alltag gegriffen. Gerade darum aber umso beeindruckender, da sie von den 12 bis 18-Jährigen aus ganz Deutschland an nur einem Wochenende entwickelt wurden. Unterstützt wurde die Veranstaltung unter anderem von Wikimedia Deutschland, auch Jens Ohlig vom Team Forschung und Entwicklung war als Mentor dabei.

Jugendliche programmieren gemeinsam bei “Jugend hackt” Foto: Flickr-Nutzer OKF DE, Lizenz: cc-by-sa 2.0 (via)

Die Open Knowledge Foundation hatte zu den ersten deutschen Hack Days speziell für Jugendliche eingeladen, bei denen gemeinsam Anwendungen programmiert wurden, die bei kleinen oder großen Herausforderungen des Alltags helfen. So wurde die App Kleiderfrosch vorgestellt, die Wetterdaten einer Stadt so umwandelt, dass sie angezeigen, wie man sich heute am besten anzieht. Beim Projekt Jugend wählt können Meinungen und Kommentare zu bestimmten Themenbereichen von Parteien abgeben werden, auf deren Grundlage dann Statistiken und ein differenzierteres Wählerbild Jugendlicher entstehen. Die Plattform Borderless soll helfen, auf Basis von Open Street Map kollaborativ den Grad der Barrierefreiheit von Orten zu taggen.

Die Veranstaltung fand als deutsches Pendant zu Young Rewired State statt, einem seit Jahren bestehenden Netzwerk, das Hack Days mit hunderten von jungen Teilnehmern wie etwa das Festival of Code auf der ganzen Welt veranstaltet. Durch diese Treffen werden junge Programmiertalente gezielt gefördert, sie können sich austauschen und vernetzen. Das Interesse, Fähigkeiten gemeinsam anzuwenden ist auch in Deutschland groß; viel Talent, Know How und Begeisterung liegen brach, das wird an diesem Sonntag klar. “Wie viele von euch haben Code in der Schule gelernt?” fragt Emma Mulqueeny, Initiatorin von Young Rewired State – kaum Reaktionen. “Und wie viele von euch haben sich das selbst beigebracht?” – fast alle Arme gehen hoch. Eine bestehende Diskrepanz zwischen dem, was heute gelehrt wird und dem, was die Jugendlichen interessiert, was sie machen wollen und könnten, wurde hier offensichtlich.
Besonderen Spaß habe es gemacht, so viele Jugendliche, gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten etwas zu entwickeln, statt wie meist alleine. Die größte Arbeit, erzählen viele der Teilnehmer bei ihren Präsentationen, habe das Auslesen von Daten für die Anwendungen, etwa die Umwandlung von Geodaten in Adressen für den Trinkbrunnenfinder gemacht. Hier wurde klar, wie praktisch und schlicht notwendig es wäre, Daten von Verwaltungen maschinenlesbar verfügbar zu machen. Für die Jugendlichen bliebe dadurch deutlich mehr Zeit für die eigentliche, inhaltliche und kreative Arbeit. Die Notwendigkeit für die Zugänglichkeit und freie Nachnutzbarkeit von Verwaltungsdaten muss hier also nicht trocken vermittelt werden, sie ist für die Jugendlichen bereits mit Händen zu greifen. Wikimedia Deutschland setzt sich für Open Government Data ein, damit beim nächsten “Jugend hackt” noch mehr Zeit für die eigentlichen Ideen und ihre Umsetzung bleibt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Deutsche Digitale Bibliothek: Stand des Probebetriebs

Auf Einladung der Arbeitsgruppe Kulturelles Erbe des Internet & Gesellschaft Collaboratory gab es am 5. September in den Räumen der Berliner Staatsbibliothek eine Vorführung zum aktuellen Stand der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB). Die Präsentation übernahm Frank Frischmuth, DDB-Geschäftsführer.

Eine sehr erfreuliche Nachricht gab es dort hinsichtlich der Lizenzierung der Metadaten zu den in der DDB eingestellten Objekten: In einer bald für Entwickler freizuschaltenden API der DDB werden ausschliesslich die unter Creative C0mmons Zero freigegebenen Metadaten weitergegeben.  Wie in früheren Blogpostings (April 2012 und November 2012) berichtet, hat man sich bislang noch nicht festlegen können, ausschliesslich unter Creative Commons Zero freigegebene Metadaten in die DDB aufzunehmen. Der Kooperationsvertrag benennt war CC0 als Regelfall, erlaubt aber den Einrichtungen, auf die Freigabe der Metadaten zu verzichten. Diese Entscheidung ist insbesondere deshalb bedauerlich, weil die DDB als nationaler Aggregator für Europeana arbeiten soll und darum am Ende auf Daten sitzen wird, die aus lizenzrechtlichen Gründen gar nicht an Europeana weitergegeben werden können. Die Entscheidung, nur CC0-freigegebene Metadaten über die API anzubieten ist eine pragmatische und sinnvolle Entscheidung. Konsequent weitergeführt wird sie in der Entscheidung münden, genauso wie Europeana ausschliesslich CC0-Metadaten von Kooperationspartnern anzunehmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading ... Loading ...

Wikimedia:Woche 36/2013

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags – aufgrund des Feiertags ausnahmsweise diese Woche am Freitag – in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

= Wikimedia:Woche 36/2013 =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Foundation und Organisationen

Wikimedia Schweiz hat zwei neue Direktoren

Wikimedia Schweiz hat mit Duc-Anh Chung und Charles Andrès zwei neue Direktoren eingestellt. Duc-Anh Chung wird als “Chief Administrative Officer” (Verwaltungsleiterin) im November ihre Arbeit beginnen. Charles Andrès, ehemaliger Präsident des Boards von Wikimedia Schweiz, wird die neu geschaffene Position des “Chief Science Officer” (Wissenschaftlicher Leiter) wahrnehmen.

Neuer Entwurf für die Datenschutzrichtlinie

Die Wikimedia Foundation hat einen neuen Entwurf zur Datenschutzrichtlinie vorgestellt. Die globale Community ist herzlich dazu eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Bis zum 15. Januar 2014 bleibt diese Diskussion geöffnet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading ... Loading ...

Wikidata quality and quantity

One of the goals of the Wikidata development project is a community that is strong enough to maintain the content in Wikidata. The community is – as with all other Wikimedia projects – the only guarantee of quality and sustainability.

None of the objectives of the Wikidata development project is to be the largest collection of data on the net. The sheer number of statements in Wikidata is not a metric that is indicative of healthy growth or quality. Since it is an easy to get and understandable number it is nontheless used a lot, but we should not attach too much importance to it.

This leads to the question, which metrics are meaningful for quality in Wikidata? And I have to admit: we do not know. This may seem particularly ironic since my dissertation was on the topic of quality measurement of knowledge structures. But it is not surprising: the opportunity to make statements in Wikidata exists since about half a year. The site is in continuous development, and some important pieces for quality assurance that are planned for Wikidata are not yet developed – including, for example, ranks for statements, web links as a data type, the protection of individual statements and aggregated views of the data. How to make quality measurable in Wikidata, which metrics correlate with quality – it has simply not yet been investigated sufficiently. I expect that science will provide some answers in the coming months and years.

To get an overview of the development of Wikidata, we must temporarily take assumptions about what numbers likely indicate quality. I do hereby call the community to make suggestions and discuss. A few first thoughts below.

The number of data elements (items) seems to not be a useful measure. This number is so far almost exclusively characterized in that items are required for the storage of language links. Accordingly, there was initially strong growth, while the links were transferred, and in recent months, the number is relatively stable.

The number of edits per page seems to be more meaningful. Last week it went above 5.0 and is rising quickly. The number of edits alone in Wikidata is less meaningful than in many other Wikimedia projects as an extraordinarily high proportion of the edits are done by bots. Bots are programs written by users to automatically or semi-automatically make changes. The bots are controlled by a group of about 80 users. This leads many to the idea that Wikidata is only written by bots. But that’s not true: every month 600000-1 million edits are performed by human user. These are numbers that can be reached only by the most active Wikipedias – including their own bot edits. Worries about Wkidata’s growth being too fast and that the quality of the data would suffer, have so far, except for anecdotes, not proven true.

Perhaps the simplest metric is the number of active users. Active users in Wikimedia projects are defined as the users who contributed at least five edits in a given month. Wikidata has nearly 4,000 active users, making it rank 6th among the most active of the Wikimedia projects together with the Japanese and Russian Wikipedia behind only the English Wikipedia, Commons, the German, French and Spanish Wikipedia. In other words, Wikidata has more active users than 100 smaller Wikipedias combined! Whenever the smaller Wikipedias access Wikidata, they rely on a knowledge base that is maintained by a much larger community than their own Wikipedia. But the advantages don’t end there: by using the content of Wikidata in the Wikipedias it becomes more visible, gets more attention, and errors are more likely to be found (although we still lack the technical means to then correct the error easily from Wikipedia – but that is on the development plan). This mainly benefits the smaller Wikipedias.

But it also already has useful advantages for the larger Wikipedias: An exciting – and for me completely unexpected – opportunity for quality assurance came when the English Wikipedia decided not to simply take IMDB IDs from Wikidata but instead load them from Wikidata to compare them with the existing numbers in Wikipedia, and in the case of inconsistency to add a hidden category to the article. This way difficult to detect errors and easily vandalisable data got an additional safety net: it may well be that you have a typo in the number on the English Wikipedia, or some especially funny person switched the ID for Hannah Montana’s latest film with that ofNatural Born Killers in the French Wikipedia – but now these situations are detected quickly and automatically. This data that is validated in several ways can then be used by the smaller Wikipedias with little concern.

As mentioned earlier, a lot is still missing and Wikidata is a very young project. Many of the statements in Wikidata are without a source. Even in the German Wikipedia the statement, Paris is the capital of France, does not have a source. We impose much stricter rules on a much smaller project after such a short time? But, then one may interject, if a statement has no source, I can not use it in my Wikipedia. And that is perfectly okay: it is already possible now, to just use data from Wikidata if they have a source of a certain type.

There are two ways to ensure the long term quality of Wikipedia: Allow user to be more effective or attract more users. We should continue to pursue both ways and Wikidata uses both ways very effectively: the mechanisms described above aim to give users the means to make more powerful tools and processes to build quality assurance, simultaneously Wikidata has already brought more than 1300 new users to the Wikimedia projects who had not edited in the other Wikimedia projects before.

Wikidatas main goal is to support the Wikimedia projects: it should enable higher quality of the content and reduce the effort required for the same. We need more metrics that capture this goal, and show how we evolve. The simple metrics all indicate that the initial growth in width has come to an end after months, and that the project is gaining in depth and quality. There are useful applications both for small as well as for large projects. But it is also clear that I am an avid supporter of Wikidata and so have a bias, and therefore start a call for ideas to track Wikidata’s effect critically and accurately.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Im Kulturbereich aktive Wikipedianer kommen zum 2. GLAM-Treffen zusammen

Im Alten Rathaus von Hannover trafen sich vergangenes Wochenende 10 aktive Wikipedianer und Mitarbeiterinnen von Wikimedia Deutschland. Hauptthema des Treffens war die Kulturarbeit der deutschsprachigen Wikimedia-Bewegung.

Das erste Halbjahr, berichtet Barbara Fischer, Kuratorin für Kulturpartnerschaften, stand ganz im Zeichen der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Archäologischen Institut. Nach dem Einsatz des Wikipedian in Residence im vergangenen Jahr konnten wir jetzt weitere Ergebnisse der Zusammenarbeit zusammentragen:

Wikidata trifft Archäologie

2. GLAM-Treffen in Hannover
Foto: User:Matthias Süßen, CC-BY-SA 3.0

Als erstes konkretes Ergebnis der Zusammenarbeit richtete WMDE mit dem Deutschen Archäologischen Institut das Symposium “Wikidata trifft Archäologie” in der Bibliothek des Auswärtigen Amtes in Berlin aus. (Hier der Trailer) 50 Wissenschaftler und Laien der Archäologie diskutierten die Herausforderungen der Geisteswissenschaften durch die Digitalisierung. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Digitalisierung eine große Chance für Wissenschaft und Bürger gleichermaßen sei. Wissenschaftliche Daten werden in ihrer digitalisierten Form breiteren Zielgruppen zugänglich und können ganz neu befragt und interpretiert werden. Die Engländer verwenden den illustrativen Begriff Citizen Science.

Interaktive Limeskarte

Das zweite konkrete Ergebnis der Zusammenarbeit ist die interaktive Limeskarte. Hier haben Wikipedianer aus dem Limesprojekt, ein Programmierer des WMDE-Render-Projekts, Wikidata und das Deutsche Archäologische Institut unter der Koordination von WMDE zusammengearbeitet und eine völlig neuartige Darstellung des Grenzverlaufes des römischen Reiches im Lauf der Jahrhunderte erstellt. Alle Befestigungsanlagen sind einzeln aufgeführt; falls es einen Wikipedia-Artikel zu ihnen gibt, dann ist dieser verlinkt. Diese Zusammenarbeit ist exemplarisch für die Geduldsübung, die in der Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen, auch GLAMs genannt (nach dem englischen Akronym GLAM= Galleries, Libraries, Archives and Museums), erforderlich ist. Alle Anwesenden konnten dies nur seufzend bestätigen. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Empfehle diese Seite