Monatsbericht Juni 2013

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Verwaiste Werke

Am 27. Juni hat der Bundestag das Gesetz über Verwaiste und Vergriffene Werke beschlossen und zudem ein stark begrenztes Zweitveröffentlichungsrecht für bestimmte wissenschaftliche Publikationen aus öffentlich geförderter Forschung eingeführt. Damit endet vorerst ein Gesetzgebungsverfahren, das uns seit nunmehr vier Jahren begleitet hat und zu dem wir regelmäßig Stellungnahmen abgegeben haben. Sowohl Verwaiste Werke als auch zweitveröffentlichte Werke werden nicht für Projekte wie Wikipedia oder Wikisource genutzt werden können.

GLAM on Tour im Braunschweigischen Landesmuseum

Vom 21.-23. Juni machte das Projekt GLAM on Tour, das lokale Kulturkooperationen mit Wikipedia-Gruppen fördert, Station im Braunschweigischen Landesmuseum. 20 WikipedianerInnen, GLAM-Aktivisten und WMDE-Mitarbeiter erhielten drei Tage lang einen besonderen Einblick in die kommende Landesausstellung “Die Römer kommen!”, die sich thematisch um die archäologischen Funde des römischen Schlachtfelds bei Kalefeld dreht.  Im Kurier (Beitrag von Brunswyk) sowie im Blog gibt es ausführliche Informationen zur gesamten Veranstaltung. Die Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum beinhaltete für die WikipedianerInnen eine Exkursion mit wissenschaftlicher Führung zur archäologischen Grabungsstätte, Expertenvorträge zum geschichtlichen Kontext sowie Fotoexkursionen in Depot und Werkstätten des Museums. Vom Landesmuseum wurden auch die Räumlichkeiten und die Fachliteratur für den Editathon zur Verfügung gestellt. Die Artikel- und Fotoarbeit rund um das sogenannte Harzhornereignis ist inzwischen im Gange. Ein Vortrag zur Wikipedia von southpark und Stepro für die Museumsmitarbeiter, das Braunschweiger Publikum und Pressevertreter sowie ein Musketiertreffen für Wikipedia-Neulinge wurden interessiert und rege angenommen. Für die Wissenschaftler und Mitarbeiter des Museums war es besonders interessant, die Menschen hinter dem täglich von ihnen frequentierten Onlineformat kennen zu lernen.
Insgesamt wurde die Veranstaltung von allen Beteiligten als erfolgreich und konstruktiv empfunden, eine Übersicht zur Veranstaltungsauswertung durch die Teilnehmer ist hier zu finden. Die gute Zusammenarbeit zeigt sich auch darin, dass es vom BLM nun Überlegungen zur Einbindung freier Inhalte in ihre Arbeitsabläufe und einer stärkeren digitalen Öffnung gibt. Auch weitere gemeinsame Veranstaltungen zu kommenden Ausstellungen sind angedacht.

Zahlen und Fakten zum ZDFCheck

Das im letzten Monatsbericht erwähnte Projekt ZDFcheck läuft. Bis Ende Juni wurden 12 Politikeraussagen überprüft, es sind mehr als 250 Hinweise eingegangen (Dies ist vergleichbar mit der Zahl an Rückmeldungen des vom ZEITmagazin initiierten Faktomaten). Etwa 20 Prozent aller Hinweise im ZDFcheck stammen von WikipedianerInnen. Teil des Projekts ist auch die Freigabe von Bild- und Videomaterial unter freien Lizenzen, die durch jedermann nachgenutzt werden kann. So sind nun 16 Dateien auf Wikimedia Commons, darunter Infografiken zu Netzneutralität, Durchschnittseinkommen oder Arbeitslosenquote, zu finden.

BILDUNG UND WISSEN

Tour des Freien Wissens

Im Zuge der Vorbereitung und Planung der Konferenz “Freie Bildungsmaterialien in Deutschland” stehen nun Veranstaltungsort, Partner und Zeitablauf fest. Die Partner Medienanstalt Berlin-Brandenburg, Internet & Gesellschaft Co:llaboratory, Creative Commons und Werkstattt.bpb arbeiten an der jeweiligen Beteiligungsform und bringen sich dabei sowohl organisatorisch als auch inhaltlich ein. Auch die vielen Unterstützer helfen aktiv bei der Vorbereitung. Der Call for Participation für den kuratierten Teil der Konferenz ist beendet und es liegen über 40 Einreichungen vor, die nun durch das Reviewteam gesichtet werden. Das Programm für die zwei Tage wird sich nun Schritt für Schritt füllen und Ende Juli fertiggestellt. Erfreulich: Die Einreichungen stammen sowohl aus Schule als auch Hochschule. Eine Anmeldung ist hier möglich.

Diversität für Wikipedia

Derzeit erarbeitet unsere Kooperationspartnerin Ilona Buchem von der Beuth-Hochschule Berlin die erste Version der Handlungsempfehlungen. Hier richtet sich der Blick vor allem auf die momentane Situation in Wikipedia bezogen auf die Autorenschaft. Darüber hinaus wird auch das Potenzial von Vielfalt im Allgemeinen als auch bezogen auf Wikipedia erläutert.

Die Planungen für die internationale Konferenz am 9. und 10. November in Berlin, die sich dem Thema Geschlechtervielfalt widmen wird, gehen weiter. Im Juli stand insbesondere die Suche nach Partnern aus dem Wikimedia-Universum im Vordergrund. Mehr dazu gibt es hier im Meta-Wiki.

Wikimedia zum Mitmachen

Mit dem Kooperationspartner Klicksafe und Wikipedia-Aktiven wurde in diesem Monat ein erstes Konzept für Materialien zu Wikipedia im Unterricht erarbeitet. Außerdem fand eine Skype-Konferenz mit Akteuren statt, die im Themenfeld “Wikipedia im Unterricht” arbeiten.

Acht Projektteams der Beuth-Hochschule haben Ideen für mediendidaktische Konzepte zum Thema „Wikipedia-Diversity“ erarbeitet und in einem ersten Entwurf präsentiert. Der Fokus der Konzepte liegt auf eLearning-Innovationen zu folgenden Themen: Feedback geben und Feedback erhalten sowie Konfliktlösung in der Wikipedia und Gender-Diversität.

Die Studierenden des Instituts für Medien und Bildungstechnologie der Universität Augsburg erarbeiteten kollaborativ eine Sensibilisierungsbroschüre zur Einbindung freier Lehr- und Lernmaterialien und Freiem Wissen im Hochschulkontext.

Initiative Wissen teilen

In Hamburg fand am 19.6.2013 ein Abend zu Wikipedia mit den Digital Media Women statt. Elly Köpf, Juliane Leupold, Benutzerin:Emma7Stern und Benutzerin:Siesta waren geladen, um gemeinsam auch über zukünftige Aktivitäten zum Thema “Diversität und Wikipedia” zu sprechen. Im Anschluss an das Treffen wurde das Konzept “Women Edit-Berlin” erarbeitet. Es soll ab Mitte des Jahres in drei weitere Städte übertragen werden. Im Rahmen des “Women Edit” ist ebenfalls ein Editathon geplant, der im Rahmen des Projekts umgesetzt werden soll.

Tim Moritz Hector und Cornelia Trefflich führten während der Sommerakademie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) den Workshop „Diversität des Wissens – Lernen durch Teilen” durch. Die Sommerakademie stand unter dem Motto „Diversität in Aktion – Sternstunden des Lernens“. Ziel war es, die vielfältigen Aspekte des Lernens für die Teilnehmenden, die besonders im interkulturellen Kontext der GIZ wichtig sind, erfahrbar zu machen. Cornelia Trefflich berichtete darüber in einem Blogbeitrag.

Die Zielgruppe Älterer wurde in diesem Monat mit folgenden Aktivitäten erreicht: sechs Workshops an der Seniorenuni Cottbus mit sehr guter Resonanz und nachahmenswertem Vorgehen in Gestaltung und Organisation  sowie der Abschluss des Wikipedia-Kurses mit dem Katholischen Frauenbund in Bayern. Die Ergebnisse werden in die Auswertung aller bisherigen Aktivitäten  für den TAO-Abschlussbericht und das Abschlusssymposium in Bern (September 2013) eingearbeitet.

In Görlitz  wurden mit der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften neue Möglichkeiten zur Gewinnung von Autoren für die Wikipedia erprobt. Ziel des Gemeinschaftsprojektes von Bildung und Wissen mit GLAM ist es, über das Interesse an der historischen Bibliothek neue Mitstreiter zu gewinnen.  Die GLAM-Veranstaltung in Braunschweig zeigte, dass ein solches Vorgehen erfolgreich sein kann.

In Hannover werden von der  Initiative “Erfahrung Teilen“ und WikipedianerInnen vor Ort generationenübergreifende Möglichkeiten gemeinsamen Lernens mit Senioren und jungen Leuten vorbereitet. Die nächsten Schritte werden an beiden Standorten die Vereinbarung von Terminen  zur Durchführung von Veranstaltungen sein. Darüber hinaus sind mit Seniorbook erste Schritte für eine mögliche Kooperation zu Online-Aktivitäten  für die Gewinnung von Senioren gegangen worden.

Referentennetzwerk

Das Referentennetzwerk wird zukünftig als ein Freiwilligenprojekt fortgesetzt und über die Webseite von Wikimedia Deutschland direkt ansprechbar sein. Ein eigenständiges Treffen der Gruppe über Ziele und Gestaltung zukünftiger Aktivitäten ist für den Monat Juli geplant.

TEAM COMMUNITYS

Versicherung

Ab dem Ab 1.7.2013 bietet WMDE für aus der Community heraus organisierte Veranstaltungen einen Versicherungsschutz, der Haftpflicht- und Unfallversicherung beinhaltet. Für Organisatoren dieser Events war es bisher ein Problem, als Veranstaltende für Unfälle in oder Schäden durch die Gruppe der Teilnehmenden haftbar gemacht werden zu können. Dies ist nun abgesichert und hat großen Anklang bei verschiedenen Communitymitgliedern gefunden. Es sind nur solche Schadensfälle versichert, die in direktem Zusammenhang mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit für Freies Wissen im Rahmen einer bei WMDE gemeldeten Veranstaltung/Aktion entstehen. (Details der Versicherung). WMAT hatte sich über die Möglichkeiten des Mitnutzens der Versicherungen beim Team Communitys informiert, was laut Versicherungsmakler Assekuranz problemlos ist. Eine Haftpflicht für WP greift lediglich innerhalb der nationalen Schadensregulierungen. Für das Greifen der Versicherung muss die Veranstaltung vorher per Mail angemeldet werden. Weiteren Fragen an community@wikimedia.de.

Kommunikation mit der Community zum VisualEditor

Mitte Juli soll der VisualEditor als eine weitere Möglichkeit der Bearbeitung von Artikeln für alle Wikipedia-Nutzer zur Verfügung stehen. Bereits im Juni wurde eine Testversion zur Verfügung gestellt, die erfahrene Autoren ausprobieren konnten, um Feedback an das Entwicklerteam der Foundation zu geben. Wir haben dieses Feedback aufbereitet und weitergegeben, um sicherzustellen, dass es im Entwicklerteam gehört wird. Dabei ging es um ganz konkrete Fehler in der Software, aber auch um die generelle Einstellung gegenüber dem neuen zusätzlichen Editor. Ansprechpartnerin hierfür ist Lydia Pintscher.

Förderprogramme

Knapp vor dem Monatswechsel konnte ein Wikipedianer durch finanzielle Unterstützung von Wikimedia Deutschland das 77. internationale PfingstTurnier in Wiesbaden dokumentieren und viele Qualitätsfotos für Wikimedia Commons schießen.

Ein Stand des internationalen Fotowettbewerbs Wiki Loves Monuments für freie Fotos von Denkmälern konnte in Wuppertal von Wikimedia Deutschland durch Kostenübernahmen und Bereitstellung von Materialien gefördert werden.

In Frankfurt trafen sich, organisatorisch und finanziell von Wikimedia Deutschland unterstützt, die ehrenamtlich wirkenden Mentoren der Wikipedia. Themen waren unter anderem die Einrichtung einer eigenen Seite von Mentoren, die Gruppen wie etwa Schulklassen betreuen wollen, und die Implementierung der Einstiegsplattform Teestube.

Das Wahlhearing des Deutschen Olympischen Sportbunds mit Repräsentanten der im Bundestag vertretenen Parteien wurde mit organisatorischer und finanzieller Unterstützung durch Wikimedia Deutschland von einem Freiwilligen fotografisch dokumentiert.

Dank der Initiative des Wikipedia-Benutzers Brunswyk konnte Wikimedia Deutschland die Teilnahme vieler Wikipedianer an der Dokumentation des antiken Harzhornereignisses und umfangreiche Erarbeitung Freien Wissens unterstützen.

Das Projekt “Festivalsommer”, gefördert im Community-Projektbudget, konnte im Juni einen besonderen Meilenstein feiern: Bilder von über 100 Bands sind inzwischen entstanden und unter freier Lizenz auf Wikimedia Commons verfügbar gemacht worden. Das auch durch das Community-Projektbudget unterstützte Landtagsprojekt hat im Juni in Schwerin stattgefunden, und im Projekt “Grenzen der Bezahlung” wurden die ersten Termine für eine “vor Ort”-Tour mit Wikipedianern vorbereitet.

Im Projekt zur Unterstützung lokaler Aktivitäten ist die Anmeldung zum Workshop in Köln am 6.10. gestartet.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

RENDER

Im Juni konnte das Team die Arbeiten an den RENDER-Unterstützungswerkzeugen (Artikelmonitor und Artikellistengenerator) abschließen und die finalen Versionen veröffentlichen. Der ursprüngliche Plan, im Mai zu veröffentlichen, musste verschoben werden, da wir noch auf ausstehende Anpassungen anderer Projektpartner warteten. Außerdem hatten wir uns entschlossen, die Werkzeuge vom Wikimedia Toolserver auf Wikimedia Labs umzuziehen. Nachdem nun die für unsere Werkzeuge notwendigen Datenbanken zur Verfügung stehen, waren noch einige zusätzliche Anpassungen erforderlich. Fragen zum Umzug können gerne an Johannes Kroll gerichtet werden. In den kommenden Wochen werden wir die Werkzeuge testen und die entsprechenden Auswertungen vornehmen. Wer weitere Fragen zum Projekt und den kommenden Aufgaben hat, melde sich gerne bei Angelika Mühlbauer.

Wikidata

Der Juni stand beim Wikidata-Team ganz im Zeichen der Schwesterprojekte. Wir haben Vorschläge gemacht, wie Wikidata Wikimedia Commons und Wiktionary unterstützen kann. Außerdem wurde daran gearbeitet, Sprachlinks zu Wikivoyage zu ermöglichen, so dass Wikivoyage in den nächsten Wochen seine Sprachlinks auch über Wikidata verwalten können wird. Ein weiterer wichtiger Schritt im Juni war die Freischaltung von Geokoordinaten in Wikidata. Damit ist es jetzt möglich anzugeben, wo zum Beispiel eine Stadt liegt. Die bereits in Wikidata eingetragenen Geokoordinaten sind auf dieser Karte zu sehen (größere Version – täglich aktualisiert).

Denny Vrandečić, Projektleiter von Wikidata, erklärt in einem neuen Blogbeitrag sein Verständnis davon, wie Wikidata mit “der Wahrheit” umgeht.

Eine andere Neuigkeit ist die Unterstützung der weiteren Entwicklung von Wikidata durch eine Großspende der Suchmaschinenfirma Yandex.

INTERNATIONALES

WMF-Wahlen: Board of Trustees und FDC

Im Juni war die Community aufgerufen, neue Mitglieder ins Kuratorium der Wikimedia Foundation (Board of Trustees) und Funds Dissemination Committee zu wählen (Blogbeitrag zum Start und zum Ergebnis der Wahlen). Unser Anliegen war, so viele Interessierte wie möglich zur virtuellen Wahlurne zu bringen und die Wahl zu begleiten: Wir haben (teilweise mit Unterstützung eines Übersetzungsbüros) die Profile der Kandidierenden sowie einen Teil der Community-Fragen und die Antworten darauf übersetzt. Zudem haben wir regelmäßig über Blog, Mailingliste, Twitter, Kurier etc. auf die Wahl aufmerksam gemacht (danke an Aschmidt für seinen ausführlichen Kurierbeitrag!). Erstmals haben wir in derartigem Umfang Texte übersetzt und der Community zur Verfügung gestellt und uns interessiert nun, wie die Begleitung der Wahl ankam. War das nützlich? War das zu wenig? Wären andere Informationsformate besser? Sollten wir das bei solchen oder ähnlichen Anlässen wiederholen? Alle sind herzlich eingeladen ihren Kommentar dazu auf der eigens eingerichteten Seite in der Wikipedia zu hinterlassen.

Wikimania in Hongkong

Mit großen Schritt kommt die Wikimania in Hongkong näher – nur noch gut 6 Wochen bis zur größten jährlichen Veranstaltung des Wikiversums. Auch Wikimedia Deutschland wird dort präsent sein: Gemeinsam mit anderen Chaptern bauen wir ein ein so genanntes „Chapters Village“ auf, wo sich die verschiedenen Ländervertretungen mit ihren Aktivitäten vorstellen werden. Im Juni wurden Programm und Ideen für den WMDE-Aufrtitt zusammengestellt, Pläne mit anderen Chaptern abgestimmt und ein paar Überraschungen vorbereitet.

Zudem sind wir in Kontakt mit den gut 25 Stipendiaten, die als Botschafter für die Communitys “daheim” mit uns vor Ort sein werden. Sie werden vor, während und nach der Wikimania in einer Sonderausgabe des Kuriers, dem Wikimedia-Blog oder anderen Online-Medien in Text- und Bildform berichten. Alle Informationen auf der Koordinierungsseite in der Wikipedia. Ansprechpartner für die Stipendiaten ist Denis Barthel, für die internationale Koordination Nicole Ebber.

Neue Marken- und Datenschutzrichtlinien

Eine der Aufgaben der Stabsstelle Internationales ist es, wichtige internationale Themen in die deutschsprachigen Communitys zu tragen. Derzeit bereitet die Wikimedia Foundation die Aktualisierung der Markenrichtlinie und der Datenschutzrichtlinien vor und bittet die Communitys um Feedback. Im Blogbeitrag fasst Nicole Ebber die wichtigsten Informationen zusammen. Herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Jan Eissfeldt, Community Advocate bei der Wikimedia Foundation, für den konstruktiven, freundlichen Austausch zu den DE-Community-relevanten Themen.

PR-/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Pressearbeit

Das Ende der Brockhaus-Enzyklopädie ging nicht an Wikimedia Deutschland vorbei. Viele Presseanfragen zu diesem Thema wurden im Monat Juni bearbeitet, u. a. für den Spiegel oder die FAZ. Diese und andere Presseberichte können wie immer auf unserer Vereinswebseite aufgerufen werden.

Im Juni koordinierten und versendeten wir außerdem eine internationale Pressemitteilung zur Großspende an Wikidata. Der russische Suchmaschinenanbieter spendete 150.000 US-Dollar. Eine weitere Pressemitteilung verschickte die Stabsstelle Kommunikation über einen lokalen Verteiler an Medienkontakte, um auf eine Kooperation mit dem Braunschweigischen Landesmuseum hinzuweisen und die Veranstaltung “Die Wikipedianer kommen!” anzukündigen.

Infomaterial

Im Juni wurde die Broschüre “Freies Wissen dank Creative-Commons-Lizenzen: Folgen, Risiken und Nebenwirkungen der Bedingung ‘nicht-kommerziell – NC” überarbeitet und in einer Nachauflage gedruckt. Für die Wikimania in Hongkong im August wurde ebenfalls eine englische Übersetzung angefertigt und produziert.

Für die Wikimania sind außerdem diverse weitere Broschüren, Flyer und ein Video in Arbeit, die über die Aktivitäten von Wikimedia Deutschland aufklären.

FUNDRAISING

Wie soll die nächste Spendenkampagne in der Wikipedia aussehen? Was möchten wir, was sollten wir verbessern? An welchen Stellschrauben können wir drehen? Im Juni hat sich das Team Fundraising verstärkt mit der Analyse der letzten Spendenkampagne auseinandergesetzt. Daher war es sehr passend, dass uns in der letzten Juni-Woche Megan Hernandez (Head of Annual Fundraiser) und Peter Coombe (Fundraising Product Coordinator International) besucht haben. Auf diesem zweitätigen Besuch haben wir intensiv über die letzte und die nächste Kampagne gesprochen und konnten viele Ideen austauschen. Nach dem Urlaubsmonat Juli geht es dann los mit der Umsetzung konkreter Testideen und -konzepte. Wenn Ihr Ideen oder Anregungen habt, dann schreibt mir: till.mletzko@wikimedia.de.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt. Unter anderem neu dabei: eine Stellenanzeige aus dem Team Fundraising.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,83 von 5)
Loading ... Loading ...

Monatsbericht Mai 2013

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Zur Bundestagswahl: Faktencheck mit ZDF und Phoenix

Tim Moritz Hector ist nun “Wikipedian in Residence” des Projekts und hat gemeinsam mit der Redaktion aus Mitarbeitern des ZDF und Phoenix die ersten zwei Wochen der Pilotphase des ZDFchecks erfolgreich durchlaufen. Ein Bericht darüber ist im Blog erschienen. Außerdem wurden die ersten Infografiken in Wikimedia Commons hochgeladen. Zum Beispiel beleuchtet eine der Grafiken die Steuereinnahmen in Deutschland in ihrer Verteilung nach Gebietskörperschaften. Für Juni ist ein Vortrag und eine Schulung zu den Wikimedia-Projekten und bevorzugten Lizenzen für die Mitarbeiter des ZDF-Hauptstadtstudios geplant.

Das Vorhaben gehört zum Jahresprojekt Exzellente Partnerschaften.


Neuauflage der GLAM-Broschüre

Die neue Auflage der so genannten GLAM-Broschüre liegt vor. Es ist eine Handreichung für Kultureinrichtungen und Gedächtnisinstitutionen im deutschsprachigen Raum zu den Potenzialen der Zusammenarbeit mit Wikimedia-Projekten. Ziel der Publikation ist es, Kulturinstitutionen (und hier besonders diejenigen, die unter dem englischen Akronym GLAM für Galleries, Libraries, Archives und Museums zusammengefasst werden) zu ermuntern, sich aktiver in die Wikimedia-Projekte einzubringen. Besonderen Wert haben wir auf die Darstellung der unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit gelegt. Durch die Bereitstellung des Textes in der deutschsprachigen Wikipedia sind alle Interessierten eingeladen, sich aktiv an der Fortschreibung bzw. Verbesserung des Textes zu beteiligen.

Die Broschüre gehört ebenfalls zum Jahresprojekt Exzellente Partnerschaften.

Offener Sonntag: Sessions mit GLAM-Bezug

Am offenen Sonntag im Anschluss an die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland diskutierten Vereinsmitglieder, Wikipedianer und WMDE-Mitarbeiter in zwei Sessions relevante Fragen zu Wikipedia-Aktivitäten im kulturellen Bereich:

A) GLAM – Was wollen wir von Kultureinrichtungen?

Hier ging es im Kern um neue Ideen aus der Community und von den Vereinsmitgliedern, wie sie sich die Zusammenarbeit über die bekannten Formate wie Fotoexkursion oder Schreibwerkstatt mit GLAM-Institutionen hinaus vorstellen können. Einerseits wurden mögliche Kooperationsformen gesammelt und diskutiert, andererseits wünschenswerte Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen Kultureinrichtungen und WikipedianerInnen besprochen. “Traumziel” wäre hier etwa die zukünftig selbstverständliche Einbindung freier Lizenzen in die Arbeitsabläufe von Kultureinrichtungen. Als besonders wichtig wurde herausgestellt, dass der persönliche Kontakt als bester Türöffner fungiert und eine sorgfältige Planung der Zusammenarbeit hinsichtlich der individuellen Erwartungshaltungen seitens der WP-Communitys und der GLAMs nötig ist.

Die Ergebnisse und Ideen wurden im Meta-Wiki dokumentiert.

B) Wikipedian in Residence

Ausgehend von den Erfahrungen der bisherigen Wikipedians in Residence wurden sehr spannende neue Formatideen entwickelt, die flankierend eingesetzt werden können. Das Spektrum reichte von der Idee, in den GLAM-Einrichtungen bereits als Mitarbeiter wirkende Wikipedianer zu identifizieren, bis hin zu einer verbesserten Dokumentation der Maßnahmen. Auch zu dieser Session gibt es Notizen.

Öffnung der Verwaltung: open.nrw und Govdata

Auf Einladung der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen fand am 17. Mai im Landtagsgebäude eine eintägige Veranstaltung zu den open.nrw-Eckpunkten statt, nach denen sich das Bundesland und seine Verwaltung für Dritte öffnen will. Bausteine dieser Strategie sind Open Data, eine leistungsfähige Informationsfreiheit und regelmäßige Beteiligungsverfahren. Der Weg dorthin ist kein kurzer, er führt auch nicht schnurgerade zum Ziel. Im Wikimedia-Blog gibt es dazu eine kurze Zusammenfassung.

Auf Bundesebene arbeitet das Innennministerium daran, auf die von der Zivilgesellschaft vorgebrachte Kritik zu den Lizenzbedingungen der Datenlizenz Deutschland einzugehen. Wir haben an einer Sitzung der “Unterarbeitsgruppe Recht” teilgenommen und Vorschläge für eine kommende Version dieser Datenlizenzen eingebracht, die zum Teil übernommen wurden. An unserer grundsätzlichen Einschätzung, dass es keinen weiteren Bedarf für neue Lizenzen gibt und eine Freigabe z.B. nach CC0 oder freien Creative Commons-Lizenzen erfolgen darf, halten wir fest. Wie konfliktarm Daten nach der Geodatennutzungsverordnung nachgenutzt werden können, wird sich erst noch zeigen müssen:

Wikimedia-Urheberrechtsblog-Einträge:

* http://urheberrecht.wikimedia.de/2013/01/open-data-datenlizenz-bmi/ Kritik an der Datenlizenz

* http://urheberrecht.wikimedia.de/2013/04/geodaten-geonutzv/ Geodatennutzungsverordnung

* http://not-your-govdata.de/ Zivilgesellschaftlicher Appell zu Govdata.de

 

BILDUNG UND WISSEN

Tour des Freien Wissens

Im September (14.-15.9.2013) wird Wikimedia Deutschland in Berlin die OER-Konferenz – Freie Bildungsmaterialien in Deutschland veranstalten. Gemeinsam mit unseren Partnern und Unterstützern geht es darum, Menschen zusammenzubringen und zu zeigen, warum freie Lehr- und Lernmaterialien (Open Educational Resources, OER) in Deutschland ein wichtiges Thema ist. Zudem startete der Call-For-Participation, bei dem noch bis zum 23.06.2013 Sessions und Vorträge rund um freie Bildungsinhalte eingereicht werden können. Wir freuen uns besonders auf Einreichungen rund um die Themenfelder gesellschaftliche Bedeutung, Praxis, Qualität und Finanzierung freier Materialien. Mehr zur Konferenz und zum CFP kann man auf unserer Webseite nachlesen.

Darüber hinaus war das Projekt “Schulbuch-O-Mat” für den Zedler-Preis nominiert und hat im Zuge dessen einen Workshop bei unserem Offenen Sonntag angeboten. Vielen Dank dafür! Bei Interesse und Rückfragen immer gerne an oer@wikimedia.de.

Diversität für Wikipedia

In Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Internationales und dem Eventmanagement von Wikimedia Deutschland wurde begonnen, die Konferenz zum Thema Diversität in Wikipedia (mit Fokus auf Geschlechtervielfalt) am 09. und 10. November in Berlin zu planen. Dort möchten wir Ansätze für mehr Geschlechtervielfalt in der Wikipedia vorstellen und gemeinsam mit der weltweiten Community diskutieren. Derzeit befinden wir uns im Planungsprozess und möchten Partner aus der internationalen Bewegung für diese Konferenz gewinnen, die mit uns inhaltlich das Programm gestalten.

Im Rahmen des Offenen Sonntags nach der ersten Mitgliederversammlung 2013 bot Ilona Buchem, Professorin an der Beuth-Hochschule Berlin, einen Workshop zumThema “Diversität und Qualität in der Wikipedia” an. Im Rahmen des Workshops wurden erste Ergebnisse des Forschungsprojekts zusammengefasst und es ergaben sich spannende Diskussionen über Qualität, Geschlechtervielfalt und das Selbstverständnis der Wikipedia.

Auswertung der Aktivitäten des Bereichs

Anfang Mai haben wir unseren Bericht zu den bisherigen Aktivitäten des Bereichs veröffentlicht. Der Bericht ist eine selbstkritische Reflexion der 2010 bis 2012 durchgeführten Bildungsaktivitäten und konzentriert sich auf die inhaltliche Konzeption und Durchführung, die Rahmenbedingungen und die Infrastruktur. Der Bericht versucht, Stärken und Schwächen zu bilanzieren, dient der Ableitung qualitätsverbessernder Maßnahmen und ist Basis für eine weiterführende Diskussion. Die Schlussfolgerungen beziehen sich vor allem auf die Strukturen und Zielgruppenorientierung, Etablierung von Qualitätssicherungsmechanismen, das Zusammenspiel von Freiwilligkeit und strukturierter Bildungsarbeit, Materialentwicklung und Kooperationen. Hier geht es zum ausführlichen Bericht.

Initiative Wissen teilen

Im Anschluss an den Bericht wird es nun darum gehen, Projekte zur Gewinnung neuer Mitmacher und Mitmacherinnen zu initiieren. Ein Aspekt ist dabei auch die Gewinnung Älterer im Rahmen des EU-Projekts Third Age Online (TAO). In dessen Rahmen  fanden im Mai in Deutschland zwei wichtige Veranstaltungen statt: In einem Workshop am Zentrum für allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Ulm diskutierten Betreiber von Angeboten für Online-Communitys mit Vertretern von Senioren-Organisationen Strategien und Maßnahmen, wie die Zielgruppe 50+ erfolgreich in die virtuelle Welt geführt werden kann. Ein wichtiges Ergebnis der Diskussionen war die übergreifende Erkenntnis, dass Ältere über die sie interessierenden Themen ihren Platz in Online-Communitys finden. Elvira Schmidt vertrat den Bereich Bildung und Wissen mit dem Beitrag “Silberwissen – Wissen in der Wikipedia teilen”. In einer zweiten Veranstaltung beriet das Management Board von TAO im voraussichtlich letzten Arbeitstreffen dieses Jahres die noch erforderlichen Schritte zum Projektabschluss bis zum 30. September 2013.

Referentennetzwerk

Im Anschluss an eine Diskussion über die Restrukturierung wird derzeit über die Art und Weise der weiteren Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ein Dialog angestrebt. Dabei werden künftige Ansprechpartner, Kontaktmöglichkeiten und die Gestaltung der Unterstützungswege für das Netzwerk erarbeitet. Ziel ist es, eine Form zu finden, auf der freiwillige Referenten direkt mit Bildungsinstitutionen in Kontakt treten können. Eine Diskussion offener Fragen wird im Forumswiki (Anmeldung) fortgesetzt.

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Bereits zum achten Mal traf sich die Redaktion Chemie, organisatorisch und finanziell von Wikimedia Deutschland unterstützt. Dieses Mal war Mainz der Veranstaltungsort. Das Protokoll des Treffens zeigt die vielfältigen Arbeitsschwerpunkte. Lydia Pintscher war vor Ort, um Fragen rund um Wikidata, den VisualEditor und weitere technische Projekte zu beantworten.

Einen Überblick über den aktuellen Status der geförderten Anträge im Community-Projektbudget findet sich auf der Projektseite. Die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland hat die Einrichtung einer Arbeitsgruppe zur Entwicklung der Zukunft des Programmes beschlossen. Diese wird bis zur nächsten Mitgliederversammlung Vorschläge für die Überarbeitung vorlegen.

Das Projekte “Schau mal vorbei” zur Unterstützung lokaler Aktivitäten nimmt an Fahrt auf. Aktuell wird ein Workshop in Köln geplant.

Zedler-Preisverleihung

Der Zedler-Preis wurde verliehen. Er ehrt Menschen, die sich rund um Freies Wissen verdient gemacht haben. Man kann den tollen Abend anhand des Liveblogs nachverfolgen und auf Wikimedia Commons gibt es zusätzlich Bilder. Wir gratulieren nochmals allen Gewinnern (El Greco, Wikiprojekt Osttimor, wheelmap.org)!

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

RENDER

Die Veröffentlichung der finalen Version unserer Supporting Tools wird Anfang Juni erfolgen. Das Entwicklerteam hat viele Anregungen aus der RENDER-Tour und aus den Diskussionsseiten zur Beta-Veröffentlichung beherzigt und diverse Änderungen vorgenommen. Näheres wird zum Veröffentlichungstermin auf der Projektseite bekanntgegeben.

Auf dem diesjährigen Hackathon in Amsterdam hat Johannes Kroll das bereits auf Tool Labs umgezogene Limes-Visualisierungstool gezeigt, was auf breites Interesse gestoßen ist und aus dem sich eine Zusammenarbeit mit ähnlichen Projekten ergeben könnte. Außerdem wurde die Veranstaltung genutzt, um CatGraph ein bisschen bekannter zu machen. Das Tool dient als Backend zum Durchsuchen des gesamten Kategoriebaums nach enthaltenen Artikeln, wobei es gegenüber den bisherigen Methoden einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil bietet. Auch CatGraph wird in nächster Zeit testweise auf Tool Labs installiert und kann dann zur Grundlage verschiedener Bot-Aufgaben werden.

Wikidata

Das Wikidata-Team hat im Mai an zwei größeren Dingen gearbeitet: Erstens können Daten jetzt mithilfe ihrer Bezeichnung in Wikipedia-Artikel eingebunden werden und nicht mehr nur mithilfe ihrer ID. Zweitens ist es jetzt möglich, Zeitpunkte in Wikidata einzutragen, um zum Beispiel das Geburtsdatum einer Person anzugeben. Magnus Manske hat über die Werkzeuge, die bereits rund um Wikidata entstanden sind, gebloggt. In den nächsten drei Monaten wird das Team von 3 “Google Summer of Code”-Studenten unterstützt und es arbeiten zwei weitere in anderen Organisationen an Wikidata-Projekten.

Der Code von Wikidata wurde von einer externen Stelle untersucht und erhielt sehr gute Noten. Die Ergebnisse wurden veröffentlicht. Außerdem hat das Team wieder am jährlichen MediaWiki-Hackathon teilgenommen. Dort ist unter anderem dieser Prototyp einer mehrsprachigen Karte entstanden.

INTERNATIONALES

Wikimedia Hackathon in Amsterdam

Am vorletzten Mai-Wochenende war Nicole Ebber (sowie Kolleginnen aus den Wikidata- und Render-Projekten) zu Gast beim Hackathon in Amsterdam, der in diesem Jahr erstmals von Wikimedia Nederland organisiert wurde. Nicole hatte das niederländische Chapter im Vorfeld bei den Vorbereitungen unterstützt und alle Materialien und Erfahrungen aus den Vorjahren an die neuen Organisatoren weitergegeben. Ziel ihrer Teilnahme war außerdem, mit Mitarbeitern der Wikimedia Foundation über die Optimierung der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen WMDE, lokalen Communitys und WMF zu sprechen. Dabei standen Themen wie der VisualEditor, das neue Benachrichtigungssystem Echo und die WikiTech Ambassadors im Fokus der Gespräche. Neben diesen technischen Themen bot sich für Nicole außerdem die Möglichkeit, sich mit potenziellen Kandidaten über das Projekt Chapters Dialogue auszutauschen.

WMF-Wahlen: Board of Trustees und FDC

Gemeinsam mit Cornelius Kibelka (Werkstudent in der Stabsstelle Internationales) hat Nicole Ebber weitere Vorbereitungen für die Begleitung der WMF-Wahlen getroffen. Hier wählt die Community vom 8. bis 22. Juni neue Vertreter in das Board of Trustees und das Funds Dissemination Committee. So wurden neben den Profilen der Kandidierenden (Board, FDC, FDC-Ombudsperson) erstmals auch die Fragen und Antworten ins Deutsche übersetzt. Unser Ziel ist es, mit diesem niedrigschwelligen Angebot das Interesse und die Wahlbeteiligung in den deutschsprachigen Communitys deutlich zu erhöhen. Fragen und Anregungen zur Begleitung der Wahl nimmt Nicole Ebber gerne entgegen.

PR-/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Pressearbeit

Die Berichterstattung über Wikimedia Deutschland, Wikipedia und die Arbeit von Ehrenamtlichen in den Wikimedia-Projekten haben wir auch im Mai auszugsweise auf der Vereinswebseite zusammengefasst. Eine Reihe von Berichte wurde mit intensiven Vorab- und Vor-Ortgesprächen im Berliner Büro begleitet, darunter ein Porträit unseres Fundraisers Till Mletzko in der Druckausgabe der ZEIT, mit dem der Beruf des Online-Fundraisers im speziellen NGO-Bereich vorgestellt wurde.

Tätigkeitsbericht 2012

Zu Anfang des Monats erschien der gedruckte Tätigkeitsbericht des Vereins für 2012. Er fasst für Mitglieder, Spender, Aktive in den Wikimedia-Projekten und alle Interessierten die Aktivitäten und Ziele des vergangen Jahres zusammen. Gleichzeitig legt der Bericht finanzielle Rechenschft in einem umfangreichen Teil mit Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen sowie Kostenverteilung und Einnahmeentwicklungen ab. Dieser 2012er Bericht wurde erstmals auch von der KPMG AG geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk testiert. Ein weitere Premiere ist die Aufbereitung des Berichts in einer Wiki-Version, die ebenfalls im Mai erstellt wurde und auf der Vereinswebseite zu finden ist. Diese Onlinefassung wurde außerdem ins Englische übersetzt und ebenfalls im Wiki-Format veröffentlicht.

Quartalsbericht No. 1

Noch ein umfangreicher Bericht, im Gegensatz zum jährlichen Tätigkeitsbericht allerdings der erste seiner Art: Im Mai veröffentlichten wir den ersten Quartalsbericht über den Stand der Ziel- und Projektarbeit der Geschäftsstelle. Alle drei Monate folgt ab sofort der öffentliche Abgleich mit den für dieses Jahr von der Mitgliederversammlung verabschiedeten Vereinszielen. Details über den Quartalbericht gibt es im Blog. Auch dieser Bericht wurde zweisprachig in Deutsch und Englisch erarbeitet und veröffentlicht.

Infomaterial

Im Monat Mai wurde die neuaufgelegte GLAM-Broschüre für Akteure und Wikipedianer im kulturellen Bereich produziert. Aus dieser Druckversion wurde später auch eine Online-Version auf Wikipedia erstellt. Für die Zedler-Preisverleihung Ende des Monats wurden Einladungskarten, Urkunden, Gutscheine für die Gewinner, Roll-up-Displays, Banner und natürlich die Pokale produziert. Für das Begrüßungsschreiben für alle Neumitglieder, die während der Spendenkampagne 2012 Mitglied bei WMDE geworden sind, wurden außerdem die Mitgliedschafts-Flyer überarbeitet.

FUNDRAISING

Im Mai hat sich das Fundraising-Team neben den ersten Vorbereitungen für die diesjährige Spendenkampagne vor allem mit der Auswertung der letztjährigen beschäftigt. Unter den Ergebnissen der Tests sind einige interessante Erkenntnisse, zum Beispiel dazu, wie persönliche Aufrufe mit dem Faktenbanner erfolgreich kombiniert werden konnten. Wie alle Testergebnisse sind auch die neuen Auswertungen auf unserer Portalseite Fundraiser 2012 veröffentlicht.

Auch der Versand der Zuwendungsbescheinigungen für das Jahr 2012 wurde ausgewertet: Wie jedes Jahr wurde den Bescheinigungen ein Mitgliedsantrag sowie ein Überweisungsträger beigelegt, um nach einem weiteren Engagement der Spender zu fragen. Von den knapp 83.000 Sendungen haben bisher fast 1.500 Personen auf die Frage nach Unterstützung reagiert. Insbesondere ist erfreulich, dass sich bisher fast 1.100 Personen zu einer Mitgliedschaft entschieden haben. Damit hat der Verein mittlerweile eine Mitgliedschaft von 6.436 fördernden (4.774) und aktiven (1.662) Mitgliedern. Erstmals haben wir auch Mitglieder nach einer Änderung ihres Mitgliedschaftsbeitrags gefragt. Von den fast 2.400 angeschriebenen Mitgliedern haben bisher 52 Mitglieder von der Möglichkeit einer Erhöhung des Beitrags Gebrauch gemacht. Somit lässt sich abschließend sagen, dass auch dieses Jahr der Versand der Zuwendungsbescheinigung eine der wichtigsten Aktionen für das weitere Engagement unserer bestehenden Unterstützer ist.

Das Fundraising-Team hat sich mit einer in Kürze erscheinenden Spenderumfrage der Wikimedia Foundation beschäftigt. Für einen sehr kurzen Zeitraum wird dabei ein Banner in der deutschsprachigen Wikipedia für die Teilnahme einer Spenderumfrage werben – nur für nicht eingeloggte User, wohlbemerkt. Mit der Umfrage sollen vor allem Erkenntnisse rund um die Wahrnehmung der Spendenbanner durch die Leser gewonnen werden.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt. Ganz neu dabei: eine Stellenanzeige aus dem Team Fundraising.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Monatsbericht April 2013

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Zur Bundestagswahl: Faktencheck mit ZDF und Phoenix

Wikimedia Deutschland unterstützt den bald startenden Online-Faktencheck der Sender ZDF und Phoenix zur Bundestagswahl. Wikipedianer werden über WMDE angesprochen, sich aktiv am Faktencheck zu beteiligen. Dafür stellt WMDE einen Wikipedian in Residence als Botschafter zwischen dem Vorhaben der Sender und der Community ein. Das Projekt ist ein erster Schritt hin zu freien Inhalten von öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Bis jemals eine CC-BY-SA-lizenzierte Tagesschau über die Bildschirme flimmern wird, werden vorraussichtlich noch viele Initiativen nötig sein; kein Grund jedoch, nicht schon im Kleinen anzufangen. Das dem Faktencheck zugrunde liegende Arbeitsprinzip übernimmt die erprobten Redaktionsanweisungen aus einem bekannten Enzyklopädieprojekt: Jeder kann mitmachen, Aussagen sind neutral und belegt und die Versionsgeschichte ist stets nachvollziehbar. Die für diese Webseite des ZDF erstellten Inhalte werden unter einer freien Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht, jede(r) kann damit diese Inhalte weiternutzen.

Wir sind insbesondere für jede Art von Rückmeldung, Kritik, Verbesserungsvorschlägen dankbar und haben die nach der Veröffentlichung des Projekts entstandene Diskussion im Wikipedia-Kurier und an anderen Orten verfolgt und uns nach besten Kräften eingebracht. Auch die über die Umfrage eingehenden Einschätzungen sind für uns wichtig, wir erhoffen uns weitere intensive Beteiligung, sowohl am Projekt selbst als auch an der kritischen Begleitung.

Ansprechpartnerin ist Barbara Fischer. Das Vorhaben gehört zum Jahresprojekt Gewinnung von Exzellenzpartnern.

DNA-Ausstellung im Berliner Naturkunde-Museum

Am Montag den 22.4. wurde in der Invalidenstraße in Berlin Mitte die neue Sonderausstellung “Entwicklungen – 60 Jahre Entdeckung der DNA-Struktur” unseres Partners Berliner Museum für Naturkunde eröffnet. Die Arbeit an dem parallel zur Ausstellung laufenden Portal DNA in der Wikipedia ist bereits angelaufen. Die Herausforderung wird darin bestehen, die Arbeitsabläufe des Museums mit dem Workflow der Wikipedia-Autoren noch besser zu harmonisieren.

Das Vorhaben gehört ebenfalls zum Jahresprojekt Gewinnung von Exzellenzpartnern.

Die Römer kommen nach Braunschweig

Als erstes “GLAM on Tour”-Projekt startet die Kooperation mit dem Braunschweiger Landesmuseum / 3 Landesmuseen durch. Lokale und thematisch interessierte Wikipedianer, WMDE-Vereinsmitglieder und Mitarbeiter sowie Freiwillige/Förderer des Museums verbringen  unter dem Motto “Die Römer kommen!” gemeinsam ein Wochenende . Eine entsprechende Wikipedia-Seite existiert bereits. “Die Römer kommen!”, so heißt auch die für September geplante niedersächsische Landesausstellung über eine der wichtigsten aktuellen archäologischen Grabungsstellen der römischen Geschichte. In diesem Kontext wird eine Exkursion zum Grabungsfeld der nördlichsten Römerschlacht, eine Schreibwerkstatt sowie ein Musketiertreffen in Braunschweig ausgerichtet.

Weitere Informationen stellt gerne Lilli Iliev. Diese Kooperation ist Teil des Jahresprojekts GLAM on Tour.

EU und Freies Wissen: Vernetzungstreffen in Brüssel

Um die organisatorischen Voraussetzungen für ein besseres Monitoring der EU-Gesetzgebung zu schaffen, gab es am 6./7. April ein erstes Vernetzungstreffen von ehren- und hauptamtlichen Wikimedianern aus mehreren Ländern in Brüssel. Jan Engelmann hat über die grundsätzlichen Herausforderungen und die ersten Ergebnisse bereits im Vereinsblog berichtet, auf der Chapter-Konferenz in Mailand präsentierte Niko Becker den Stand der Dinge.

Mehr über das Projekt Roadmap nach Brüssel gibt es im Meta-Wiki.

BILDUNG UND WISSEN

Tour des Freien Wissens

In diesem Monat wurden die Grundsteine für die OER-Konferenz im Herbst gelegt. Ein großer Teil bestand dabei aus Partnerakquise, Öffentlichkeitsarbeit und Konzepterarbeitung. Zudem fanden diverse Treffen innerhalb der Geschäftsstelle statt, um Schnittmengen und Formen der Zusammenarbeit mit anderen Projekten in diesem Feld zu formulieren. Am 30.4.2013 startete der Call-for-Papers, bei dem jeder herzlich dazu aufgerufen wird, Ideen und Projekte einzureichen.

Diversität für Wikipedia

In der praxisbezogenen Lehrveranstaltung “Mediendidaktik und Konzeption” an der Beuth-Hochschule Berlin, unserem Kooperationspartner, widmen sich die Studierenden dieses Semester der Konzeption von digitalen, webbasierten Lernmaterialien für Wikipedia. Erklärter Fokus ist dabei ein Bezug zur Geschlechtervielfalt. Die Themen reichen von Feedback-Geben und -Nehmen über Konfliktmanagement bis hin zur Mobilisierung, in der Wikipedia mitzumachen. Fragen hierzu können gerne an Julia Kloppenburg gerichtet werden.

Initiative Wissen teilen

Innerhalb des Bereichs haben wir in diesem Monat intensiv an der Erarbeitung und Fertigstellung des Berichts zu den bisherigen Aktivitäten gearbeitet. Daraus und aus der Veränderung innerhalb des Referentennetzwerkes ergaben sich Veränderungen im Projekt. Für die Initiative bedeutet dies, dass wir nun bald für alle Interessierte in eine offene Brainstormingphase gehen werden, wie zukünftig Frauen zum Mitmachen an den Wikimedia-Projekten motivieren können. Viele Ideen gibt es dazu bereits, weitere werden gesammelt. Eine gute Gelegenheit dazu wird der Offene Sonntag nach der Mitgliederversammlung am 26.5.2013 in Berlin sein. Fragen und Anregungen dazu gerne an Elly Köpf.

Referentennetzwerk

Ein wichtiger Schritt für die Veränderung innerhalb des Bereichs “Bildung und Wissen” ist die Veränderung innerhalb des Referentennetzwerks. Zentraler Punkt, nicht nur bezüglich der Auswertung der bisherigen Aktivitäten, sondern auch bezüglich neuer Formen der Zusammenarbeit war diesbezüglich das ReferentenCamp in Papenburg. Die vielseitigen Sichtweisen werden im Bericht einiger TeilnehmerInnen des Camps und dem daraufhin veröffentlichten Bericht der Geschäftsstelle im Wikipedia-Kurier deutlich. Über die Art und Weise der weiteren Zusammenarbeit wird derzeit mit allen Beteiligten gesprochen.

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Mit organisatorischer bzw. finanzieller Unterstützung von Wikimedia Deutschland konnten die Bebilderung des Wikipedia-Artikels Grimme-Preis 2013 weitergeführt und Exponate des tschechischen Skoda-Museums und der Musikmesse Frankfurt abgelichtet werden.

Zedler-Preis Endauswahl

Die Juries der drei Kategorien des Zedler-Preises haben ihre Endauswahl bekanntgegeben. Wir freuen uns auf eine tolle Preisverleihung am 25. Mai im Anschluss an die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

Wikidata

Das Team hat einen weiteren großen Meilenstein geschafft. Phase 2 von Wikidata (Infoboxen) wurde in allen verbleibenden Wikipedien in Betrieb genommen (vorher bereits in 11 Wikipedien in Betrieb). Sie sind jetzt in der Lage, die Daten auf Wikidata gemeinsam zu sammeln, zu pflegen und zu nutzen. Auf Wikidata selbst ist jetzt das Hinzufügen von Qualifikatoren ermöglicht, was es erlaubt, weitere Informationen zu bestimmten Daten hinzuzufügen. Zusätzlich wurden einige Probleme bei der Nutzung von WIkidata mit Internet Explorer 8 behoben und am Datentyp Zeit gearbeitet, der notwendig ist, um Jahreszahlen und Ähnliches in Wikidata eintragen zu können. Zusammen mit den Botbetreibern wurde außerdem die Zeitdauer erheblich gesenkt, in der eine Änderung auf Wikidata in den Beobachtungslisten und Letzten Änderungen in den Wikipedien angezeigt wird.

INTERNATIONALES

Wikimedia Conference in Mailand

Vom 18. bis 21. April 2013 waren einige Mitarbeiter in Mailand bei der Wikimedia Conference. Unter diesem Dach fanden die Chapters Conference, die Sitzung des Board of Trustees der Wikimedia Foundation, ein Meeting der Wikimedia Chapters Association (WCA), ein Bildungsprogramme-Workshop, ein Wiki Loves Monuments-Meetup sowie mehrere Kleingruppentreffen statt. Auf der Agenda standen Themen wie Evaluation, Ziele, und Erfolgsfaktoren von Programmen, die internationale Zusammenarbeit innerhalb des Wikimedia-Universums, das Funds Dissemination Committee, die neuen “zugehörigen Gruppen” wie User Grous und Thematische Organisationen, die kommenden Wikimanias 2013 und 2014, der von uns initiierte Chapters Dialogue, der VisualEditor, die vielfältigen GLAM-Aktivitäten der Organisationen und der Kick-off der EU Policy Gruppe. Ein allgemeiner Bericht folgt noch im Blog.

Tim Moritz Hector hat bereits einen ausführlichen Beitrag über das Bildungsprogramme-Treffen, an dem er mit Cornelia Trefflich teilnahm, bei uns im Blog veröffentlicht: Die 1000 Perspektiven der „Education Program leader“”. Ebenso berichtet Markus Glaser, unser Ratsmitglied und Vorsitzender der WCA, über die Tage in Mailand: Die WCA hat ihren Platz gefunden. Alice Wiegand schreibt von der Sitzung des Board of Trustees und der Suche nach einer neuen Geschäftsführung für die Wikimedia Foundation: Zeit der Veränderungen bei der Wikimedia Foundation. Daran schließt der Beitrag von Nicole Ebber an: Community wählt höchstes Gremium des Wikimedia-Universums: Board of Trustees der Wikimedia Foundation. Fragen rund um die Veranstaltung und die internationale Zusammenarbeit nimmt Nicole Ebber gerne entgegen.

PR-/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Pressearbeit

Im April gab es eine Reihe von Presseberichten, für die wir mit den anfragenden Journalisten zusammengearbeitet haben. Dabei ging es sowohl um Interviews und Reportagen über und in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland als auch darum, Journalisten und Community-Mitglieder zusammenzubringen. Einige Beispiele: Für eine Bildserie in der Zeitschrift GEO koordinierten wir die Zusammenarbeit mit Interessierten aus der Community, ebenso für das Radio des Bayerischen Rundfunks (BR). Der BR war für einen TV-Beitrag auch zu Gast in der Geschäftsstelle in Berlin. Hintergrundinformationen stellten wir bereit für die Berliner Zeitung, für die Süddeutsche Zeitung zum Thema Crowdsourcing, für die C’t über Wikidata, oder auch für den Tagesspiegel, der demnächst ein Porträt über Wikimedia Deutschland veröffentlicht. Die ZEIT wird in einer Sonderbeilage über das Fundraising bei WMDE berichten.

Eine Übersicht aktueller Berichte gibt es wie immer auf der Vereinswebseite.

Tätigkeitsbericht 2012

Mit einer Reihe von Neuerungen haben wir die Arbeiten am Tätigkeitsbericht 2012 im April abgeschlossen. Der Jahresbericht ist veröffentlicht und erstmals in einer Wikiversion auf unserer Vereinswebseite nachzulesen. Das macht sie leichter zugänglich als eine reine PDF-Version des – natürlich ebenfalls vorliegenden – gedruckten Berichts. Auf Anfrage verschicken wir den Bericht gerne als Printbroschüre; einfach eine Mail an press-de@wikimedia.org senden!

Alle bisherigen Jahresberichte gibt es ebenfalls auf unserer Webseite.

FUNDRAISING

Nachdem Anfang April die Zuwendungsbescheinigungen versendet wurden, erreichen das Team Fundraising jetzt Tag für Tag Anträge auf Mitgliedschaften. Momentan summiert sich der Rücklauf auf über 800 neue, mehrheitlich fördernde Mitglieder, deren Einpflege in die Datenbank nun einen beträchtlichen Aufwand darstellt – denn die große Mehrheit nutzte den beigelegten Papierantrag anstatt auf das Online-Formular zuzugreifen. Hier bestätigte sich erneut unsere Erfahrung, dass das Kommunikationsmedium (Brief) die Form der Antwort stark beeinflusst: In einem E-Mailing wäre eine digitale Reaktionsmöglichkeit sehr viel stärker genutzt worden. Auch der beigelegte Überweisungsträger wurde verwendet: Über 15.000 € sind auf diesem Wege in den letzten Wochen an uns gespendet wurden. Noch ist der Rücklauf dieses Versands nicht abgeebbt, so dass eine abschließende Auswertung noch aussteht.

Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch von Till Mletzko und Johannes Schrader auf dem Deutschen Fundraising Kongress 2013. Till durfte als Referent vor Ort vor mehr als 150 Teilnehmern über die erfolgreichste Spendenkampagne Deutschlands referieren. Bei solchen Vorträgen und den darauffolgenden Diskussionen merkt man immer wieder, dass das Online-Fundraising von Wikimedia neugierig macht. Insbesondere die Transparenz der Kampagnendurchführung sowie die Einbindung von Freiwilligen durch die persönlichen Aufrufe stießen auf sehr großes Interesse der zahlreichen Teilnehmer.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...