Monatsbericht Januar 2014

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Zu Beginn des Jahres konnte Wikimedia Deutschland einen Editier-Workshop unterstützen, der praktisches Wissen zum einfachen Mitmachen in der Wikipedia vermittelte. Das Besondere an diesem Workshop war, dass es nicht allein um die deutsche, sondern auch um die gälische Wikipedia ging. Grundlage waren bereits im Sprachkurs  verfasste, vorab entworfene Artikel und Korrekturen mit einer Ausrichtung auf Schottland und Irland, die dann in die gälische und die deutsche Wikipedia übertragen wurden. Interessante Hintergründe zum Workshop finden sich im Wikipedia Kurier.

WikiDACH, die ehrenamtlich organisierte Kongressmesse für deutschsprachige Wikiprojekte, wird bereits seit 2013 vorbereitet. Im Januar ging es mit Absprachen und Treffen des Orga-Teams, die von Wikimedia Deutschland unterstützt wurden, für die Veranstaltung vom 29. Mai bis 1. Juni weiter.

Dank der finanziellen Unterstützung durch Wikimedia Deutschland konnte der Geburtstagsempfang für Thomas Bach dokumentiert werden, an dem viele Persönlichkeiten der Zeitgeschichte teilnahmen und deren Bilder nun unter freier Lizenz verfügbar sind.

Viele weitere Veranstaltungsdokumentationen konnten durch Reisekostenunterstützung und organisatorische Hilfe von Wikimedia Deutschland umgesetzt werden: Schüler Rockfestival Wuppertal, Demonstration “Wir haben es satt” oder die Einkleidung der Deutschen Olympioniken. Einigen Freiwilligen aus dem GLAM-Bereich konnte die Reise zur Denkmalmesse Monumento ermöglicht werden, um Kontakte mit Institutionen zu festigen und neu zu knüpfen.

Workshop für Förderrichtlinien

Am 25. Januar fand in den offenen Räumen von Wikimedia Deutschland ein Workshop statt, um zusammen mit Communitymitgliedern die Förderrichtlinien zu überarbeiten. Dem Workshop war eine Phase intensiver Online-Diskussionen vorausgegangen.

Community-Treffen

Der vom Stammtisch Aachen initiierte Recherche- und Fotoworkshop im Couven-Museum wurde von Wikimedia Deutschland gefördert.

Auswertung der WikiCon 2013

Vom 24. bis 25. Januar traf sich das WikiCon Orga Team 2013 in Fulda und wagte einen konstruktiven Rückblick auf die vergangene, sehr erfolgreiche Veranstaltung. Themen waren die Auswertung der Zusammenarbeit mit WMDE, zukünftige Pressearbeit mit Freiwilligen und Faktoren und Voraussetzungen einer guten Veranstaltung. Fazit: Nach der der Wikicon ist vor der Wikicon, das Community-Orgateam von 2013 möchte auch im  Jahr 2014 die Veranstaltung organisieren und legt in den nächsten Wochen ein Konzept dazu vor.

Wikipedianischer Salon

Wikimedia Deutschland unterstützte zwei Mitglieder der Community, die am 16. Januar in den offenen Räumen von WMDE den Wikipedianischen Salon durchführten, und dort über “Wikipedia und die Lust am Lernen” sprachen. Wir freuen uns, weitere Salons unterstützen zu können.

Zedler-Preis

Die Vorschlags- und Nominierungsphase für den Zedler-Preis 2014 hat begonnen. Bis zum 24. Februar können die besten Artikel und herausragendsten Projekte aus der Community vorgeschlagen werden. Die Preisverleihung findet am 24. Mai in Frankfurt am Main statt.

Communityraum

Am 13. Februar findet in den offenen Räumen von Wikimedia Deutschland ein Treffen zur zukünftigen Ausgestaltung des Communityraums statt. Interessierte Mitglieder der Community sind herzlich dazu eingeladen.

Wikipedia-Kurier im Wikimedia-Blog

Im Blog von Wikimedia Deutschland standen zwei Beiträge, die leicht redaktionell angepasst aus dem Wikipedia:Kurier, dem Mitteilungsblatt der Wikipedia-Community übernommen wurden. Solche Beiträge sollen auch in Zukunft der Leserschaft des Wikimedia-Blogs ermöglichen, die vielen internen Vorgänge der Community nachzuvollziehen.

BILDUNG UND WISSEN

Wissenschaftsjahr 2014: Digitale Gesellschaft

Wikimedia Deutschland ist Partner des Wissenschaftsjahrs 2014. Unter der Überschrift “Digitale Gesellschaft” werden Themen wie Kommunikation, Bildung, Mobilität, Arbeitswelt oder Gesundheit diskutiert. Wir beteiligen uns mit einem Bündel an Maßnahmen am Wissenschaftsjahr, um eine breitere Öffentlichkeit für Erkenntnisse, Entwicklungen, wissenschaftliche Auseinandersetzungen und praktische Projekte rund um Online-Kollaboration/ Partizipation, digitale Kompetenzen sowie Offenheit und Zugang im Netz zu interessieren. In den folgenden Monaten werden wir an dieser Stelle über die einzelnen Projekte berichten.

Bündnis Freie Bildung formiert sich

Wikimedia Deutschland hat mit Creative Commons und der Open Knowledge Foundation ein Aktionsbündnis gestartet, das sich für eine breitere Bekanntheit und Akzeptanz von Open Educational Resources in Deutschland einsetzt. Ziel ist es, gemeinsame Kräfte zu bündeln und Anlaufstation für andere Organisationen und deren Entscheider zu sein. Als erste Arbeitsschritte wird das Organisationsteam Leitbilder verfassen und eine Webseite erstellen. Das Bündnis soll auf der re:publica angekündigt werden.

Initiative cMOOC der deutschsprachigen Chapter

Mit einer Reihe von offenen Seminaren im Web nach dem Vorbild so genannter cMOOCs (Massive Open Online Courses) soll künftig der Austausch über die Verbesserung sozialer Prozesse in der Wikipedia (beispielsweise Willkommenskultur, Konfliktmanagement, Feedbackstrukturen) erleichtert werden. Um einen möglichst großen Teil der deutschsprachigen Communitys zu erreichen, lotet WMDE derzeit mit Wikimedia Österreich und Wikimedia Schweiz Perspektiven zur Zusammenarbeit für dieses Projekt aus.

Women edit

2013 startete Women edit mit einer monatlichen Veranstaltungsreihe im Frauen Computer Zentrum Berlin. 2014 wird Women edit fortgeführt: Der Fokus richtet sich verstärkt auf den Auf- und Ausbau des WikiWomen-Netzwerkes und dessen Unterstützende. Ziel ist es, ein Netzwerk aufzubauen, das Pilotprojekte initiiert. Derzeit befinden sich das Projekt in der Konzeptionsphase. Wer Interesse hat mitzumachen, kann sich gerne an Silvia Stieneker wenden.

POLITIK UND GESELLSCHAFT

GLAM-Schwerpunkte 2014

2014 konzentriert sich der Kulturbereich auf drei Hauptprojekte:

Coding da Vinci – 1. Kultur-Hackathon in Deutschland

Die Deutsche Digitale Bibliothek und die Servicestelle Digitalisierung richten gemeinsam mit Wikimedia Deutschland und der Open Knowledge Foundation Deutschland einen Kultur-Hackathon in Berlin aus. Somit kooperieren zwei zentrale Akteure im Digitalisierungsprozess des kulturellen Erbes in Deutschland mit zwei Nichtregierungsorganisationen, die sich für Open Source engagieren.

Mit dieser Veranstaltung möchte Wikimedia Deutschland gezielt Kulturinstitutionen und Programmierer der Open-Source-Szene ansprechen. Der zweiteilige Hackathon-Wettbewerb mit GLAM-Inhalten soll die spannenden und innovativen Potenziale des digitalen Kulturguts zeigen. Gleichzeitig werden die für den Hackathon zur Verfügung gestellten Datensätze durch ihren Lizenzstatus unmittelbar auch für Wikimedia-Projekte gewonnen. Weitere Infos gibt es in Kürze unter www.codingdavinci.de.

Termine:

  • Hackdays I “Face the Quest”: 26. & 27. April in der WMDE-Geschäftsstelle Berlin

  • Hackdays II “Meet the Winners”: 05. & 06. Juli in Berlin

GLAM on Tour

Bei GLAM on Tour arbeiten Wikipedianerinnen und Wikipedianer vor Ort, vorzugsweise in Klein- und Mittelstädten, mit Mitarbeitenden von Kulturinstitutionen zusammen. Sie lernen ihre jeweilige Arbeitsweise kennen und wertschätzen. Ziel ist es, Vertrauen zu stiften und langfristige Beziehungen zwischen den Akteuren im GLAM-Bereich und der Wikimedia-Bewegung aufzubauen, die zu mehr freien Inhalten aus dem Kulturbereich führt.

Zielgruppen:

  • Wikipedia- und Wikimedia-Aktive vor Ort

  • an der Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten Interessierte aus der Region

  • WMDE-Mitglieder

  • GLAM-Institutionen

  • Freiwillige mit Anbindung an die Institutionen

Angedachte Stationen sind unter anderem:

 “Zugang gestalten” 2014 – GLAM Konferenz

Die Fachkonferenz zur kulturpolitischen Dimension des freien Zugangs zum digitalisierten Kulturerbe “Zugang gestalten” findet 2014 zum vierten Mal mit Wikimedia Deutschland als Partner statt. Circa 20 Jahre nach der beginnenden Öffnung des Zugangs zum Kulturerbe mittels digitaler Medien soll eine erste Bilanz gezogen werden. Der internationale Fortschritt in der Gestaltung des digitalen Zugangs zum kulturellen Erbe soll auf den Prüfstand gestellt werden. Wikimedia Commons wird zehn, Europeana fünf Jahre alt. Ergebnisse werden präsentiert und Projekte in einer Werkschau diskutiert.

Termin:

  • 6. & 7.  November 2014 in Berlin

SOFTWARE-ENTWICKLUNG

Wikidata

Das Wikidata-Team hat im Januar hauptsächlich daran gearbeitet, die Ladezeiten auf Wikidata und die Usability zu verbessern. Zusätzlich wurde weiter am Mengen-Datentyp gearbeitet. Wikisource ist jetzt das vierte Projekt (nach Wikipedia, Wikivoyage und Commons), das seine Sprachlinks über Wikidata verwalten kann. Mit Adrian Lang hat das Software-Entwicklungsteam  personelle Verstärkung erhalten. Adrian wird hauptsächlich an Wikidatas Benutzeroberfläche arbeiten. Darüber hinaus wurde der Entwicklungsplan für 2014 veröffentlicht. Dieser kann in der IRC-Sprechstunde am 3. Februar besprochen werden. Zuguterletzt hat Wikidata im Januar noch die Grenze von 100 Millionen Bearbeitungen überschritten.

INTERNATIONALES

Chapters Dialogue

Der Januar stand wieder ganz im Zeichen “Interviews, Interviews, Interviews” für das Projektteam Chapters Dialogue (Nicole Ebber und Kira Krämer). Mitte des Monats stand der Besuch bei Wikimedia in Stockholm an, wo nicht nur Mitglieder des Präsidiums und Angestellte

interviewt wurden, sondern auch Anders Wennertsen als Mitglied des Funds Dissemination Committees. Neben den Interviews gab es auch die Gelegenheit, einen Tag im Büro von Wikimedia Schweden zu verbringen, die dortigen Angestellten kennenzulernen und sich über verschiedene Themen (u.a. Wikimedia Conference 2014) auszutauschen. Im Rahmen dessen wurden wir auch eingeladen, das Projekt sowie die Methodik Design Thinking allen Mitarbeitenden vorzustellen. Anschießend ging es weiter nach Tel Aviv, wo wir das Team von Wikimedia Israel getroffen haben. Bei einem Abendessen konnten wir fünf  der sieben  Präsidiumsmitglieder kennenlernen und mehr über ihre Arbeit erfahren. Für die Interviews standen der Vorsitzende des Präsidiums sowie die Geschäftsführerin zur Verfügung.

Neben der Planung der letzten Interviews haben Kira und Nicole außerdem damit begonnen, die Auswertungs- und Synthesephase vorzubereiten. Im April sollen die Erkenntnisse aus der ersten Phase des Projektes vorliegen.

Wikimedia Conference

Unser Team Events hat im Januar die Registrierung für die Wikimedia Conference eröffnet. Vom 10.-13. April 2014 treffen sich in Berlin Vertreterinnen und Vertreter der Wikimedia Chapter, Thematischer Organisationen und Benutzergruppen, Angstellte und Boardmitglieder der Wikimedia Foundation sowie Angehörige von Affiliations Committee und Funds Dissemination Committee. Die Zusammenstellung des Programms liegt in diesem Jahr erstmals nicht in den Händen des gastgebenden Chapters, sondern obliegt einem Programmteam aus haupt- und ehrenamtlichen Chapter- und Wikimedia-Foundation-Angehörigen aus der ganzen Welt, dem auch Nicole Ebber angehört. Der Prozess ist dieses Mal so angesetzt, dass zunächst von allen beteiligten Organisationen Informationen zu den wichtigsten Themen abgefragt wurden. Anschließend wurden diese Themen gebündelt und gewichtet und nun in einer Themenübersicht (samt Zielen und möglichen Formaten) veröffentlicht. Schwerpunkte der Veranstaltung werden “Organisation, Struktur und Verteilung der Gelder in der Wikimedia-Welt” sowie “Evaluation und Erfolg” sein. Mit diesem Vorgehen möchte das Team sicher stellen, dass die Inhalte zunächst völlig frei von Zeitplänen, Raumverfügbarkeiten oder Teilnehmerzahlen priorisiert und strukturiert werden können. Im nächsten Schritt werden geeignete Vortragende identifiziert, Länge und Format pro Session festgelegt und dann in eine Agenda gegossen.

KOMMUNIKATION

Öffentlichkeitsarbeit

Schwerpunkte im Januar waren das Ende der Spendenkampagne, Presseanfragen zum Thema PR in der Wikipedia, die Begleitung von Veranstaltungen in den neuen Räumlichkeiten am Tempelhofer Ufer 23 und die Einarbeitung der neuen Teamkollegin Tjane Hartenstein. Informationen über Tjane, ihre Rolle und Aufgaben wurden kürzlich hier im Blog gepostet.

Michael Jahn war Gast beim Nachbereitungstreffen des Orga-Teams der WikiCon 2013. Von 24.-25. Januar ging es in Fulda unter anderem um einen Rückblick auf die Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Wikimedia Deutschland in Karlsruhe, mit Blick auf zukünftige WikiCons.

FUNDRAISING

Für das Fundraising bedeutet das Ende der Spendenkampagne immer auch den Anfang des Versands der Zuwendungsbescheinigungen. Nicht nur ideale Versandbedingungen (Material, Porto, etc.) müssen gefunden, sondern für den Versand optimal aufbereitete Adressen an die Post übergeben werden. Diese Datenaufbereitung ist zum Teil ein sehr kleinteiliger Prozess, an dem alle Mitarbeitenden des Fundraisings beteiligt sind und der bis Mitte Februar abgeschlossen sein wird. Die Zuwendungsbescheinigungen werden dann Mitte März versendet.

Ein anderer Schwerpunkt im Januar waren die Vorbereitungen für die SEPA-Umstellung. In deren Rahmen müssen unsere Verbuchungsprozesse für die Konformität mit SEPA umfassend angepasst werden, so dass wir im Januar diverse Datenbankänderungen vorgenommen haben. Durch einen Beschluss der EU-Kommission “in letzter Minute” wurde die Frist für die SEPA-Umstellung um sechs Monate auf den 1. August verlängert, weshalb auch bei uns der endgültige Wechsel um ein paar Wochen verschoben wird.

Zudem können wir für den Januar auch einen Personalzugang verkünden: Hannah Weber wird zukünftig bei uns im Fundraising als Werkstudentin arbeiten. Hannah, die im fünften Semester Wirtschaftmathematik an der Technischen Universität Berlin studiert, wird sich zusammen mit Henry Laurisch, der ab Februar studienbedingt kürzer treten muss, insbesondere um die täglichen Anfragen von Spendenden und Mitgliedern kümmern.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 3,50 von 5)
Loading ... Loading ...

Monatsbericht Dezember 2013

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Geteiltes Wissen bei EU-Urheberrechtskonsultation

Die Europäische Kommission hat eine Konsultation zum Urheberrecht in der EU eingeleitet, an der sich bis zum 5. Februar 2014 Verbände, zivilgesellschaftliche Organisationen, aber auch einzelne Private beteiligen können. Zweck der Konsultation dürfte es sein, den Boden für eine umfassende Urheberrechtsreform im Jahr 2014 zu bereiten. WMDE hat im Rahmen der europäischen Aktivitäten (s.u.) und in enger Abstimmung mit der WMF damit begonnen, “Answering Guidelines” zu erstellen, die auch von anderen Organisationen übernommen werden können. Die Veröffentlichung auf einer Plattform der Open Knowledge Foundation ist für die 3. Kalenderwoche vorgesehen.

Acht Chapter unterstützen europäische Politik-Agenda

Bereits im November hatten Vertreter der Free Knowledge Advocacy Group EU in London eine Grundsatzverbeinbarung für die gemeinsame Lobbying-Agenda auf EU-Ebene aufgesetzt. Bis zum Redaktionsschluss dieses Monatsberichts haben bereits acht europäische Wikimedia-Fördervereine diese Erklärung gezeichnet (WMNL, WMSE, WMAT, WMFR, WMCZ, WMIT, WMDE, WMUK). Das Werben um noch mehr Unterstützung wird bis zur Wikimedia-Conference in Berlin unvermindert weitergehen.

Ergebnisse des Kulturinitiative-Mailings

Die Auswertung des Kulturinitiative-Mailings, das im September an alle Vereinsmitglieder verschickt wurde, zeigt ein positives Bild: Die Zahl der Antworten auf die Fragebögen, in denen nach Engagement im kulturellen Bereich gefragt und dazu angeregt wurde, sich als Botschafter für Freies Wissen zu engagieren, ist höher als angenommen. Über 100 Rückmeldungen aus dem gesamten Bundesgebiet wurden individuell beantwortet. Entweder es wurde Interesse bekundet, in der Wikipedia zu editieren, oder für Wikimedia Commons zu fotografieren. Auch Personen, die haupt- oder ehrenamtlich in einer Kultureinrichtung arbeiten, zeigten Interesse an einer weitergehenden Kooperation. So haben sich interessante neue Kontakte ergeben, die u. a. weitere Startpunkte für die Fortführung des Projekts GLAM on Tour sein werden.

BILDUNG UND WISSEN

Open Educational Resources

Im Dezember diskutierte der Ausschuss für Digitale Verwaltung, Datenschutz und Informationsfreiheit des Abgeordnetenhauses Berlin zwei Prüfaufträge zur Einführung von Open Educational Resources in Berlin. Die Anträge stammten einerseits von der oppositionellen Piratenpartei, andererseits von den Regierungsfraktionen SPD und CDU. Beide Anträge fordern den Senat des Landes Berlin auf, die Möglichkeiten zur praktischen Einführung von OER zu prüfen.

Die Parteien Bündnis 90/Die Grünen sowie die Piratenpartei hatten WMDE eingeladen, einen Sachverständigen für die Sitzung zu stellen. Mit dabei war Sebastian Horndasch aus dem Bereich Bildung und Wissen. In unserer Stellungnahme begrüßten wir die Anträge und betonten die Wichtigkeit von tatsächlich freien Lizenzen (also solche, die der Open Definition genügen). Darüber hinaus legten wir dar, wie OER die Qualität von Bildungsressourcen verbessern und gleichzeitig die Bildungslandschaft demokratisieren können.

Vielfalt für Wikipedia

Die erste Phase des Projekts “Wikipedia Diversity” (Wikimedia Deutschland e. V. und Gender- und Technik-Zentrum der Beuth Hochschule für Technik Berlin) wurde im Dezember abgeschlossen. Das Projekt verfolgt das Ziel, gemeinsam mit der Wikipedia-Gemeinschaft nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Geschlechtervielfalt in der Wikipedia zu suchen. Bereits im September wurde das erste Ergebnis veröffentlicht: Arbeitspapier “Gender – Diversität – Wikipedia. Vielfalt gemeinsam gestalten”. Das Papier bündelte Informationen aus Forschung und Praxis, fasste den aktuellen deutsch- und englischsprachigen Forschungsstand zusammen und stellte Ergebnisse von Interviews mit Editorinnen und Editoren der Wikipedia vor.

Im Januar wird nun der Abschlussbericht vorgelegt. Dieser erweitert das erste Arbeitspapier um konkrete Konzeptskizzen zu Diversity-Maßnahmen und Feedback aus der Wikipedia-Gemeinschaft zu diesen Maßnahmen – insbesondere zu jenen, die 2014 angegangen werden sollen. Wir freuen uns auf einen konstruktiven Austausch und weitere Ideen zu Vielfalt in der Wikipedia!

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Der Dezember wurde mit dem Offenen Sonntag eingeläutet, bei dem die Communitys die neuen Räume von Wikimedia Deutschland, noch mit Farb- und Klebergeruch in der Luft, einweihen konnten. Insgesamt 13 Sessions fanden statt.

Eine Woche später begutachteten die drei Organisatorinnen der AdminConvention, die komplett von Wikimedia Deutschland finanziert wird, die Räume vor Ort.

Treffen der Community

Christina Burger besuchte in Köln den Wichtelstammtisch am 7.12.2013 im Cafe Goldmund, es ging nochmal um inhaltliche Anfragen zum Communitysspace dort, sowie um Generelles. Weiterhin wurden Vorbereitungen für eine Veranstaltung in dem neuen Communityspace mit Berliner Communitymitgliedern getroffen, ein Ergebnis davon findet sich hier. Weitere sind in Planung, so hatten wir Besuch von Ralf Liebau, einem engagierten Wikipediaautor und Präsidum a. D., der sich für die Installation eines “Space-Teams” im Berliner Communityspace in der Geschäftsstelle im Januar 2014 engagieren wird. Beginnen wird dies mit einem “Wiki loves Food”-Event, bei dem Nahrungsmittel dokumentiert, fotografiert,  in Artikel eingebunden und anschließend gemeinsam aufgegessen werden. Ein Termin dazu wird folgen.

Termine:

WikiCon  2013 Auswertung

Die WikiCon 2013 wurde abgeschlossen und es begann eine Phase der Auswertung innerhalb der Community. Bei Wikimedia Deutschland waren wir mit der Abwicklung der Wiki-Loves-Monuments-Preise und Kostenerstattungen beschäftigt. Eine Auswertung der genaueren Ausgaben wird Mitte Januar 2014 erfolgen. Ein gemeinsames Treffen mit dem Community-Orgateam zur Auswertung der Prozesse und einer Planung für die WikiCon 2014  wird am 24./25. Januar in Fulda stattfinden. Teilnehmen werden das Orgateam (7 Freiwillige) und von WMDE Michael Jahn (Kommunikation), Alice Forstner (Veranstaltungen) und Christina Burger (Team Communitys).

Wikidata

In diesem Monat wurden einige neue Features auf Wikidata gebracht. Es ist jetzt möglich, die Reihenfolge von Aussagen zu verändern. Aussagen können einen Rang bekommen, um zum Beispiel veraltete oder falsche Daten (wie zum Beispiel die falsch gemessene Länge des Rheins) als solche zu markieren. Datenobjekte haben jetzt außerdem ein Inhaltsverzeichnis, um bei großen Seiten einen leichteren Überblick zu bekommen und einfach zur richtigen Stelle springen zu können. Zusätzlich hat das Team noch daran gearbeitet, die Ladezeiten von großen Datenobjekten zu verbessern.

INTERNATIONALES

Chapters Dialogue

Im Dezember war das Projektteam Chapters Dialogue (Nicole Ebber und Kira Krämer) in den USA unterwegs und hat zahlreiche Interviews geführt. Zunächst stand die Wikimedia Foundation in San Francisco auf dem Programm. Dort konnten zum einen 6 Mitarbeiter (u.a. Sue Gardner, Erik Möller, Asaf Bartov, Anasuya Sengupta) ausgiebig interviewt werden und zum anderen ergaben sich gute Gelegenheiten, die Arbeit von Wikimedia Deutschland im Allgemeinen und das Projekt “Chapters Dialogue” sowie die Methodik “Design Thinking” im Besonderen vorzustellen. Eine eigens für uns organisierte “Brown Bag Lunch Session” war gut besucht und aus den zahlreichen Fragen der Teilnehmenden konnten wir auf reges Interesse an den Fragestellungen (Rollenverständnis der Wikimedia-Organisationen, deren Beziehungen untereinander sowie der Zukunft der Organisationsstrukturen) schließen. Bei einer Arbeitssession haben wir außerdem einer kleineren Runde von Mitarbeitern die Vorgehensweise präsentiert und mögliche Anknüpfungspunkte diskutiert.

Nach dem Besuch in San Francisco ging es weiter nach New York und Washington D.C., wo jeweils zwei Vertreter der Chapter WMNY und WMDC interviewt wurden. In New York wurden wir zu einem Arbeitstreffen des Chapters eingeladen und konnten das Projekt somit gleich einem breiteren Publikum vorstellen. In Washington konnten die Interviews, dank des dortigen Wikipedian in Residence, in dem historischen Gebäude der National Archives geführt werden.

KOMMUNIKATION

Öffentlichkeitsarbeit

Zum Jahreswechsel wurde die Spendenkampagne des Fundraising-Teams neben unterstützenden Tätigkeiten auch mit einer Pressemitteilung zum erfolgreichen Abschluss begleitet. Näheres dazu siehe unten.

Im Dezember konnte der Bewerbungsprozess für die ausgeschriebene Position “Text & Produktion” im Kommunikationsteam abgeschlossen werden. Seit dem 8. Januar arbeitet Tjane Hartenstein in Vollzeit für die Stabsstelle Kommunikation. Zu ihren Aufgaben gehören das Verfassen, Konzeptionieren und Begleiten von Berichten, Print- wie Onlinematerialien sowie Texten. Diese ersten Tage für Tjane sind ganz der Einarbeitung gewidmet. Ein persönlicher Blogbeitrag zum Start, nebst offiziellem Namen samt Foto auf der Webseite folgt. Für die Stabsstelle Kommunikation wird Tjane künftig auch das Format des Monatsberichts betreuen. Über die letzten Ausgaben sind eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen gemacht worden (Lesbarkeit, Struktur, Rubriken wie Personelles etc.), die in diesem Zug umgesetzt werden.

FUNDRAISING

Geschafft. Am 1. Januar 2014 haben wir die Spendenkampagne mit einer Dankesbotschaft von Pavel Richter beendet. Unser Spendenziel von 6,1 Mio Euro haben wir erreicht und auch die Anzahl der Mitglieder hat die Schwelle von 10.000 überschritten. Ein voller Erfolg, der durch die Unterstützung von über 300.000 Menschen in Deutschland möglich wurde. Einen ausführlichen Blogbericht möchten wir in den kommenden Tagen veröffentlichen. Dazu sind wir aufgrund der vielen durch die Kampagne liegen gebliebenen Punkte leider noch nicht gekommen.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Monatsbericht November 2013

Wie zu Beginn jedes neuen Monats folgt hier eine gemeinschaftlich erstellte Zusammenfassung der Aktivitäten von Wikimedia Deutschland. Am vergangenen Samstag, den 30.11., fand in Berlin außerdem die 13. Mitgliederversammlung des Vereins statt. Auf dem Programm stand unter anderem die turnusgemäße Wahl des Präsidiums. In den nächsten Tagen folgt ein Rückblick auf die Veranstaltung und Details zur Wahl sowie zu weiteren Themen. Hier nur in Kürze der Glückwunsch an alle Gewählten: Zum Vorsitzenden des Präsidiums wurde Nikolas Becker gewählt, seine Stellvertreter sind Anja Ebersbach und Tim Moritz Hector. Als Schatzmeister wurde Steffen Prößdorf bestätigt, ebenso die Kassenprüfer Olaf Kosinsky, Daniel Baur, Holger Motzkau und Thomas Goldammer. Die sechs Beisitzer des Präsidiums sind Jürgen Friedrich, Markus Glaser, Sebastian Wallroth, Ralf Bösch, Robin Tech und Jens Best. Herzlichen Glückwunsch! Ergebnisse und Weiteres folgt wie gesagt.

Michael Jahn

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Die wohl größte ehrenamtliche Veranstaltung im November, die WikiCon in Karlsruhe, durfte Wikimedia Deutschland organisatorisch und finanziell mit unterstützen. Rund 200 Aktive der Wikimedia-Projekte und weiterer Projekte Freien Wissens, allen voran der Wikipedia, trafen sich in Karlsruhe. Neun der 46 festen Workshops, denen ein Barcamp folgte, wurden unter Beteiligung von Angestellten von Wikimedia Deutschland zusammen mit Community-Mitgliedern durchgeführt.

Für das von Freiwilligen im Rahmen der WikiCon durchgeführte Motivationsprojekt 2013, zur Ehrung von Wikipedianern, die sich im Bereich Motivations- und Anerkennungskultur verdient gemacht haben, werden vom Team Communitys Buchpreise an insgesamt 14 Gewinner versendet.

Direkt im Anschluss fand das Landtagsprojekt Nordrhein-Westfalen statt. Die Ergebnisse der nachhaltigen Fotografierveranstaltung sind auf Wikimedia Commons zu finden und bald auf der Wikipedia-Ergebnisliste zu sehen.

Für den in Deutschland komplett von Freiwilligen organisierten weltgrößten Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments hat Wikimedia Deutschland die 100 Preisträger mit Sachpreisen ausgezeichnet. Für Wiki Loves Monuments Sachsen wurden die drei Hauptpreise ausgelobt.

Bereits vorher tagte mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland die Jury des 19. Schreibwettbewerbs. Auch hier wurde ein Preis ausgelobt: ein Sprachkurs in Portugiesisch.

Der SPD-Bundesparteitag wurde, unterstützt durch den Verein, dokumentiert, ebenso der Parteitag der CSU in München.

Bereits in den ersten Tagen des Novembers wurden Fotoexkursion und Schreibwerkstatt in der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften gefördert.

Mit dem Offenen Editieren fand am 28. November die erste Veranstaltung in den neuen Räumen von Wikimedia Deutschland am Tempelhofer Ufer 23-24 statt.

 

POLITIK UND GESELLSCHAFT

GLAM on Tour in Görlitz

Anfang des Monats trafen sich 20 Menschen in der fast 250 Jahre alten Bibliothek der Oberlausitzischen Wissensgesellschaft. Das Spannende an dieser Veranstaltung war im Rückblick die Vielfalt der Teilnehmenden: Wikipedianer, Wikisourcler, Wikimedianer und Beitragende der sorbischen Wikipedia arbeiteten gemeinsam mit dem Scanner im Vorraum der Bibliothek und an den Arbeitstischen im Lesesaal und machten bei der Stadtführung durch das architektonisch interessante und reiche Görlitz viele Aufnahmen für Wikimedia Commons.

Über 20 Artikel entstanden allein in der deutschsprachigen Wikipedia oder wurden überarbeitet; bei Wikimedia Commons wurden bald 200 Dateien hochgeladen und viele neue Ideen für weitere Aktionen in der Region und im Verbund mit dem Partner Oberlausitzische Bibliothek entwickelt.

Auf der Projektseite ist alles ausführlich dargestellt. Außerdem gab es einen deutschen und einen englischen Blog-Beitrag zur GLAM-on-Tour-Veranstaltung in Görlitz.

Zugang gestalten – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe

Im November fand die Konferenz “Zugang gestalten!” im Jüdischen Museum Berlin statt, die Wikimedia Deutschland zusammen mit iRights.lab, der Open Knowledge Foundation, dem Internet&Gesellschaft Co:llaboratory, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Deutschen Digitalen Bibliothek vorbereitete. An zwei Konferenztagen kamen mehr als 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um über 20 Vorträge rund um den Zugang zu kulturellem Erbe zu sehen. Es sprachen u.a. Lizzy Jongma vom Rijksmuseum Amsterdam, Blogger & Autor Sascha Lobo, Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist, und Cedric Manara, Copyright Counsel bei Google. Alle Vorträge können online nachgesehen werden. Mathias Schindler berichtete als Live-Blogger über die Themen der Konferenz. Fotos der Veranstaltung werden auf Wikimedia Commons folgen. Auch im Vorfeld der Konferenz ist ein Blogbeitrag erschienen.

Reaktion auf Koalitionsvertragsentwurf

Ende November wurde der Entwurf des Koalitionsvertrags von CDU/CSU und SPD veröffentlicht. Im WMDE-Blog analysiert Mathias Schindler die Stellen, die Bezüge zu netzpolitischen Themen und Schnittpunkte zur Vereinsarbeit aufweisen, z. B. Urheberrecht, staatliche Werke, Open Data und Zugang zu kulturellem Erbe. Erfreulich ist, dass der Entwurf allgemein auf alle Fragen, die Wikimedia Deutschland in seinen Wahlprüfsteinen vor der Bundestagswahl abgefragt hatte, mehr oder weniger ausführliche Antworten beinhaltet.

Copyright4Creativity in Brüssel

Auf Einladung von Abgeordneten des Europäischen Parlamentes der Konservativen, Liberalen und Grünen fand in Brüssel eine Diskussionsveranstaltung im Rahmen von “Copyright4Creativity” statt, bei der Mathias Schindler im Namen von Wikimedia Deutschland zum Reformbedarf bei europäischen urheberrechtlichen Vorgaben sprach. Konkreter Anlass von “C4C” war die Fertigstellung des von der EU-Kommission eingeleiteten “Licenses4Europe”, bei dem es vorwiegend um Maßnahmen der Industrie ging, die im Rahmen bestehender Regeln möglich sind (Spoiler: nicht viel ist möglich).

PSI-Hearing in Luxemburg

Nach Verabschiedung und Veröffentlichung der Richtlinie über die Weiternutzung von Informationen des Öffentlichen Sektors (“PSI-Richtlinie”) bleiben den EU-Mitgliedsstaaten nun noch weniger als 20 Monate für die Umsetzung dieser Richtlinie in nationales Recht. Bei einem eintägigen Hearing in Luxemburg versuchte die Kommission dabei, mehrere interpretationsbedürftige Punkte der Richtlinie zu klären, damit den Nationalstaaten eine Hilfestellung bei dieser Umsetzung gegeben werden kann, beispielsweise die Verwendung von Standardlizenzen bei der Freigabe eigener Werke oder die Berechnung von Kosten bei der Bereitstellung. Es besteht weiterhin die begründete Hoffnung, dass mit der Umsetzung der PSI-Richtlinie eine große Zahl staatlicher Werke zur freien Nachnutzung für Projekte wie Wikipedia zugänglich wird.

Termine:

BILDUNG UND WISSEN

Wikimedia Diversity Conference

Am 08. und 09. November war es soweit: Die Wikimedia Diversity Conference fand in Berlin in den Räumlichkeiten des GLS Campus statt (siehe auch den Blogbeitrag hierzu). Über 80 Teilnehmende aus 15 verschiedenen Ländern diskutierten zu den Themen Gendervielfalt und geographische Diversität. Unter den Titeln “Best Practices” und “Ideas & Action” wurden Projekte und neue Ideen vorgestellt, wie unterrepräsentierte Gruppen für Wikipedia begeistert werden können und welche Schritte hierfür unternommen werden müssten. Für alle, die nicht an der Konferenz teilnehmen konnten, haben wir eine ausführliche Dokumentation erstellt. Zum einen können die Protokolle der einzelnen Sessions nachgelesen werden, zum anderen stellen die Vortragenden in Interviews ihre Projekte und Initiativen vor. Auch die Ergebnisse aus den Round-up-Sessions sind dokumentiert. Auf der Konferenz wurde zudem eine “Diversity”-Seite auf Meta angelegt, die sich damit auseinandersetzt, was Diversität für das Wikimedia Movement bedeutet.

Women Edit

Das Pilotprojekt „Women edit“ ist ein Angebot für Frauen, sich aktiv an den Wikimedia-Projekten zu beteiligen. Innerhalb der Initiative wurden viele engagierte Frauen und Männer gefunden. Die konkrete und vor allem gemeinsame Umsetzung weiterer Vorhaben soll im kommenden Jahr angegangen werden. Im November haben folgende Women-edit-Events stattgefunden:

  • 27.11.13: Women Edit Hamburg

  • 24.11.13: Women Edit auf der WikiCon

  • 19.11.13: Women edit und Digital Media Women

  • 13.11.13: 1 Jahr Women Edit Berlin (siehe Blogpost)

Es gibt viele Ideen und Anregungen zur Fortführung 2014. Kick-off dazu ist am 18./19.1.2014.

Tour des Freien Wissens

Am 22. November fand der “Open Education Booksprint” in Zusammenarbeit mit der Open Knowledge Foundation (OKF) statt. Etwa 25 Teilnehmende aus verschiedenen Ländern arbeiteten daran, ein Handbuch zu Offener Bildung zu schreiben. Dieser Booksprint war einer von mehreren über einen Zeitraum von mehreren Monaten, an dessen Ende das Handbuch stehen soll.

Es fanden Gespräche zur engeren Zusammenarbeit mit OKF und Creative Commons (CC) im Bereich OER im Jahre 2014 statt. Angedacht ist u. a. eine Präsenz beim OKF Festival 2014, ein gemeinsamer OER Awards und gemeinsame Positionspapiere.

Der Bereich Bildung und Wissen arbeitete außerdem intensiv an der Konzeption von lokalen Events zu OER im Jahre 2014 (nach aktueller Planung München, Köln, Berlin). Schwerpunkte sind bisher Hochschule und Schule sowie die übergreifende Konferenz. Dazu soll es ergänzend eine Eventreihe in der Geschäftsstelle geben, die noch näher zu definieren ist.

Termine:

  • 09.12. Anhörung zu Open Educational Resources in Ausschuss für Digitale Verwaltung, Datenschutz und Informationsfreiheit im Abgeordnetenhaus von Berlin (Sebastian)

Wikidata

Im November war Wikidata auf der WikiCon mit einer gutbesuchten Diskussionsrunde vertreten, bei der Lydia Pintscher den aktuellen Stand des Projektes vorstellte und Fragen beantwortete. Sie und Adam Shorland haben außerdem eine IRC-Sprechstunde abgehalten. Der Mitschnitt dazu ist jetzt verfügbar. Die Entwickler haben derweil an Ranks, Sortierung und dem Mengen-Datentypen gearbeitet. Ranks sind dazu da, um bestimmte Aussagen in Wikidata als veraltet oder präferiert zu kennzeichnen. Dies ist zum Beispiel nützlich bei Angaben wie “ehemalige Bundespräsidenten” oder “Einwohnerzahlen von 1900”. Der Mengen-Datentyp wird benötigt, um zum Beispiel die Einwohnerzahl einer Stadt oder die Länge eines Flusses in Wikidata zu speichern. Eine erste Version kann jetzt auf test.wikidata.org getestet werden.

Magnus Manske hat das Tool Reasonator erweitert, um nun neben Personen und Spezies auch Städte besser darstellen zu können. Er hat außerdem ein Gadget geschrieben, um bei einer Suche in Wikipedia auch Ergebnisse von Wikidata anzuzeigen.

INTERNATIONALES

Chapters Dialogue

Im Chapters Dialogue befragen Nicole Ebber und Kira Krämer Wikimedia-Chapter und deren Stakeholder (Wikimedia Foundation, Funds Dissemination Committee, Affiliations Committee) zu ihren Wünschen, Zielen, Ängsten und Vorstellungen über die gemeinsame Zukunft im internationalen Wikimedia-Universum.

Im November standen für Kira die Interviews mit den Chapters aus Zentral- und Osteuropa auf dem Programm. In Modra (Slovakei) fand vom 14.-16. November das Wikimedia Central and Eastern Europe (CEE) Meeting 2013 statt. Dieses bot eine gute Gelegenheit, Vertreter von vielen Chaptern aus dieser Region für ein persönliches Interview zu treffen und im Verlauf der Konferenz Gespräche mit vielen Teilnehmern zu führen. Damit konnten wir viele Informationen über die Arbeit, kulturellen Hintergründe und individuellen Kontexte der Chapter in Erfahrung bringen. Zusätzlich besuchten wir Wikimedia Polen und Wikimedia Serbien, um einen Einblick in die Arbeit der Vereine zu gewinnen und Interviews mit deren Vertretern zu führen.

Neben der Dokumentation und Zusammenstellung von ersten Erkenntnissen aus den vielen Interviews haben Nicole und Kira den Besuch bei der Wikimedia Foundation und den beiden US-Chaptern vorbereitet, der im Dezember ansteht.

Kommunikation und internationale Zusammenarbeit

Auf der WikiCon hat Nicole Ebber zusammen mit Tim Moritz Hector eine Session zum Thema “It’s all on Meta – Beteiligung in der internationalen Wikimedia-Welt“ angeboten. Darin haben die beiden die unzähligen Kommunikationskanäle und Gremien des Wikiversums vorgestellt, Wissensstand und Interesse an internationalen Themen abgeklopft und Bedarf an internationaler Beteiligung und Mitgestaltung identifiziert. Ziel war es auch, den zukünftigen Dialog der Interessierten aus den deutschsprachigen Communitys – untereinander und mit den Zielgruppen – anzustoßen. Neben einem losen Zusammenschluss an engagierten und international vernetzten Wikimedianern soll nun auch eine Seite in der Wikipedia entstehen, die neben der Wikimedia:Woche als Einstiegstür zum internationalen Wikiversum dienen kann. In der Session “Inspiration!” hat Nicole außerdem die “coolsten Projekte aus der internationalen Wikimedia-Welt” vorgestellt.

Die Wikimedia Conference wird vom 10.-13. April 2014 von Wikimedia Deutschland in Berlin ausgerichtet. Nicole ist als Mitglied des internationalen Programmteams gerade mit dabei, von allen Wikimedia-Organisationen Ideen für die “heißen Themen und brennenden Fragen” der Wikimedia-Welt zu sammeln. Im Dezember werden die Vorschläge geclustert und priorisiert, um dann im Januar einen ersten Programmaufschlag zu machen und die Registrierung zu öffnen.

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Presse

Anfang November begann die Zusammenarbeit zwischen den Kommunikationsstellen mit unserem Kooperationspartner klicksafe zur Veröffentlichung der Broschüre. In Abstimmung wurde eine Pressemitteilung verfasst und versendet.

Im Rahmen der Presse-/Öffentlichkeitsarbeit haben wir im November zwei Veranstaltungen medial begleitet. Bei der WikiCon wurde in Zusammenarbeit mit der Community eine Pressemitteilung erstellt und an einen gezielten Presseverteiler von rund 100 Medien verschickt. Die Resonanz war groß und es ergaben sich zahlreiche Hintergrundgespräche und Interviews mit Community-Mitgliedern und Vertretern von Wikimedia Deutschland. Der Pressespiegel von WMDE zeigt hier eine Auswahl der Medienberichte zur WikiCon. Beliebte Themen darunter (nach wie vor): Autorengewinnung bzw. Rückgang der Autoren, Qualitätssicherung und auch die Sperrung der von über 250 Accounts durch die Wikimedia Foundation wurde in dem Zusammenhang aufgearbeitet.

Die zweite Veranstaltung fand vom 28. bis 29.11. im Jüdischen Museum Berlin statt: Zugang gestalten  - Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe. Nachdem wir Anfang November dazu ein Presse-Hintergrundgespräch mit ausgewählten Journalisten organisiert und geführt hatten (dpa, FAZ, SZ, dradio), ging einige Tage vor der Konferenz nochmals eine Pressemitteilung und Einladung an ausgewählte Kulturredaktionen von Onlinemedien, Print, TV- und Radio. Auf der Konferenz selbst wurde die Diskussion des ersten Tages komplett aufgezeichnet und am 30.11. ab 11.05 Uhr bei dradioWissen gesendet. Dieser Beitrag und weitere finden sich auch im Pressespiegel.

FUNDRAISING

Mitte November begann die diesjährige Spendenkampagne. Für nicht angemeldete Besucher auf der deutschsprachigen Wikipedia werden nun wie jedes Jahr Spendenbanner mit der Bitte um Unterstützung angezeigt. Die Kampagne ist sehr gut angelaufen. Bisher haben sich rund 130.000 Menschen in Deutschland mit einer Spende für Freies Wissen engagiert. So sind bereits über 2.500.000 Euro zusammengekommen. Große Resonanz erfahren wir aber auch durch unzählige E-Mails, die uns mit Fragen und Lob erreichen. In den ersten zwei Wochen haben wir knapp 3.800 E-Mails erhalten. Ganz besonders freut uns allerdings, dass wir in den vergangenen Wochen schon über 1.300 neue Mitglieder für Wikimedia Deutschland gewinnen konnten.

Während der Kampagne entwickeln wir unsere Kampagnenelemente beständig weiter und haben mehrfach unterschiedliche Banner und Spendenseiten getestet. Unter http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Fundraiser_2013/Tests wurden viele Ergebnisse und Analysen veröffentlicht – leider sind wir mit dem Veröffentlichen ein wenig in Verzug geraten. Doch es lohnt sich, hier mal reinzuschauen. Wer wissen möchten, warum das aktuelle Spendenbanner so aussieht, wie es aussieht, findet dort eine Antwort.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,33 von 5)
Loading ... Loading ...