Monatsbericht September 2013

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Im September konnte sich das Team Communitys in vollständiger neuer Besetzung und mit einer neuen Bereichsleitung vorstellen.

Begleitend zum von Wikimedia Deutschland finanziell und organisatorisch unterstützten Fotowettbewerb “Wiki Loves Monuments” (WLM) wird auch dieses Jahr wieder das Literaturstipendium “Litstip Loves Monuments” angeboten. Es soll auch jene Autoren fördern, die sich gerne am Wettbewerb beteiligen möchten, aber ihre Stärke weniger im Fotografieren sehen, oder die zu den Fotografien gehörende Artikel verfassen möchten.

Bereits zum 13. Mal fand der Nürnberger Fotoworkshop stand. Wikimedia Deutschland hat  die Reisekosten der Teilnehmer und Teilnehmerinnen übernommen und fotografisches Equipment bereitgestellt.

Freiwillige waren Mitte September mit einem Stand auf dem Münchner Streetlife Festival vertreten. Der Stand bot neben den allgemeinen Informationen zu Wikipedia auch kleine Editierbeispiele und Hinweise zu lokalen Treffen. Es gab gute Gespräche und es wurden viele WLM-Flyer verteilt. Der Stand wurde durch Wikimedia Deutschland organisatorisch, personell und finanziell unterstützt.

Am Abend der Bundestagswahl erstellten rund ein Dutzend Freiwillige aus der ganzen Republik in Berlin rund 500 Fotos von verschiedenen Veranstaltungen der Parteien sowie dem ZDF-Hauptstadtstudio. Einige davon wurden noch am Abend der Wahl bei einer Zusammenkunft in der Geschäftsstelle auf Wikimedia Commons eingebunden. Inzwischen sind über 100 Bilder in Artikeln in 27 verschiedenen Wikipedia-Sprachversionen in Verwendung. Wikimedia Deutschland unterstützte die Aktion.

Auch im September liefen die aus dem Community-Projektbudget geförderten Projekte weiter. Im Festivalsommer sind inzwischen über 10.000 Fotos unter freien Lizenzen verfügbar, das Landtagsprojekt bereitet seine nächste Station im Landtag Nordrhein-Westfalen vor und im Projekt “Grenzen der Bezahlung” fanden die vorerst letzten Diskussionsveranstaltungen statt. Außerdem hat sich die Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung des Förderprogramms getroffen und es wurden die Ergebnisse einer qualitativen Befragung relevanter Akteure zum bisherherigen Ansatz des Programmes veröffentlicht. Anträge für neue Projekte können weiterhin gestellt werden.

Veranstaltungen

Zur Vorbereitung der WikiCon fand am 21./22. September ein Organisationstreffen in Karlsruhe statt. Weitere Informationen wurden im Wikipedia-Kurier veröffentlicht.

Nach dem großen Zuspruch des ersten Offenen Editierens im vergangenen Monat fand am 26. September ein erneutes Treffen in der Geschäftsstelle statt, das sich an erfahrene Wikipedianer einerseits und fortgeschrittene Wikipedia-Anfänger mit Fragen zu allen erdenklichen Aspekten der Wikipedia andererseits richtete.

In einem Blogeintrag von Wikimedia Deutschland kann man lesen, wie vielfältig von Freunden und Partnern die Meetingraummöglichkeiten genutzt werden und wie man diese selber nutzen kann.

POLITIK UND GESELLSCHAFT

ZDFcheck ist zu Ende

Zur Bundestagswahl am 22. September ging mit dem Wahlkampf auch der “ZDFcheck” zu Ende. Von Mai bis September wurden 25 Politiker-Aussagen im ZDFcheck auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft. Durchschnittlich gingen zu jedem Check 20 Beiträge aus der Netz-Community ein. Davon stammten viele von Wikipedianern, die mit Hinweis auf Quellen gemeinsam mit den ZDF-Redakteuren nachweisen konnten, dass die Politiker sich bei fast 20% der geprüften Aussagen zu einer Falschaussauge hatten verleiten lassen. Eine Evaluation der Zusammenarbeit wird im vierten Quartal vorgelegt. Erste Zwischenergebnisse sind auf der Projektseite nachzulesen.

Briefaktion Kulturinitiative

Im Projekt “GLAM on Tour” geht es um die möglichst dauerhafte Verknüpfung von Wikipedianern sowie Wikimedianern (WP/WM) mit GLAM-Einrichtungen vor Ort, die Zusammenarbeit mit deren Mitarbeitern und den sie fördernden Freiwilligen. Die erste Veranstaltung haben wir im Juni in Braunschweig durchführen können. Im Laufe des Jahres wurde deutlich, dass wir noch zu wenige WP/WM identifizieren konnten, die uns bei der Erschließung des Zugangs zu den GLAMs aktiv unterstützen. Der Kreis der bereits im Kulturbereich aktiven WP/WMs ist zu klein, um in den GLAMs vor Ort die notwendige Beratungs- und Aufklärungsarbeit zur Förderung des Freien Wissens zu leisten. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, fast 7.000 Mitglieder von Wikimedia Deutschland um Mithilfe zu bitten. In einem Anschreiben mit Infoflyer informierten wir zu den unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit zwischen Wikimedia-Projekten und GLAMs und erfassen zudem in einem Fragebogen die Verbindungen der Vereinsmitglieder zu einer Kultureinrichtung in ihrem Umfeld.

Ziel der Briefaktion ist es, aus dem zu erwartenden Rücklauf der Aussendung (1%) zum Ende des Jahres 25 persönliche Kontakte zu Kultureinrichtungen in Deutschland über die Vereinsmitglieder zu gewinnen. Zwei Wochen nach Aussendung liegt die Rücklaufquote bei 0,84%. 22 konkrete GLAMs wurden bisher genannt. Parallel zur Briefaktion legten wir eine begleitende Seite im Wikipedia-Namensraum an, die jedoch zur Löschung vorgeschlagen wurde. Die einwöchige Löschdiskussion zur vermeidbaren Fehlplatzierung der Seite (sie hätte gleich als eine Unterseite von Wikimedia Deutschland gekennzeichnet sein müssen, wie sie es nun auch ist) hat womöglich einige Besucher des Online-Fragebogens vom Ausfüllen abgehalten. Der stärkste Rücklauf erfolgt erwartungsgemäß per Fax. Alle Einsender bekommen ein individuelles Dankschreiben und je nach ihrem angegebenen Interesse das entsprechende Informationsmaterial zugesandt. Die Auswertung folgt im kommenden Quartal.

Jugend hackt

Wikimedia Deutschland hat eine Veranstaltung für 60 jugendliche Hacker aus 12 Bundesländern Anfang September in Berlin mit 10 Reisestipendien unterstützt. Ziel des “Hackathons” war es, junge Menschen an das Thema Open Data spielerisch heranzuführen. Der Blog-Beitrag bietet einen Überblick zu den Ergebnissen. Gleichzeitig befragen wir die jugendlichen Hacker, welche Wünsche sie für das Museum der Zukunft haben. Ihre Antworten werden wir mit ihnen am 28. November auf der Konferenz “Zugang gestalten” in Berlin der Fachöffentlichkeit des deutschen GLAM-Bereiches vorstellen können. Zum dritten Mal erörtern dort Fachleute aus Kultur, Zivilgesellschaft und Politik aktuelle Fragen des Zugangs zum kulturellen Erbe im Informationszeitalter. Die Konferenz wird vom Jüdischen Museum Berlin, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, dem Internet & Gesellschaft Co:llaboratory, Deutsche Digitale Bibliothek, iRightsLab, der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.  und Wikimedia Deutschland getragen.

Bundestagswahlprüfsteine und Analyse Hessen

Am 3. September haben wir die Analyse der Antworten der Wahlprüfsteine zur Landtagswahl in Hessen veröffentlicht. Eine Woche später folgte die Veröffentlichung der Antworten der Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl. Mit 11 (plus einem Nachzügler) Parteien haben wir einen neuen Höchststand der Beantwortung. Aus der Retrospektive können wir festhalten, dass alle der in den Bundestag eingezogenen Parteien uns – zum Teil sehr ausführlich – geantwortet haben. Inhaltlich liegen teilweise Welten zwischen den Antworten, entsprechend haben wir die Gelegenheit zur Kommentierung genutzt.

Termine

(Vo = Vortrag; VA = Veranstalter)

BILDUNG UND WISSEN

OER-Konferenz 2013

In Berlin fand die erste OER-Konferenz für den deutschsprachigen Raum statt (OER, dt. Freie Bildungsinhalte). 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich über zwei Tage zur aktuellen Situation und der Zukunft von OER in Deutschland ausgetauscht. Im Fokus stand der Input aus dem internationalen Kontext und die Frage, wie OER zukünftig auf staatlicher sowie auch auf institutioneller Ebene weiter vorangebrracht werden kann. Ein kurzes Video über die Konferenz findet sich online.

Arbeitspapier “Gender – Diversity – Wikipedia”

Die erste Phase im Projekt “Diversität für Wikipedia” ist abgeschlossen. Das Projekt verfolgt das Ziel, nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Geschlechtervielfalt in der Wikipedia gemeinsam mit der Wikipedia-Gemeinschaft zu suchen, Maßnahmen gemeinsam zu entwickeln und einen Beitrag zu mehr Vielfalt in der Wikipedia zu leisten. Nun ist das erste Ergebnis veröffentlicht: Arbeitspapier “Gender – Diversität – Wikipedia. Vielfalt gemeinsam gestalten”. Das Papier bündelt Informationen aus Forschung und Praxis, fasst den aktuellen deutsch- und englischsprachigen Forschungsstand zusammen und stellt Ergebnisse von Interviews mit Editorinnen und Editoren der Wikipedia vor. Im Fokus des Arbeitspapiers stehen Fragen nach den Ursachen der geringen Beteiligung durch Frauen, welche Auswirkung dies für die Wikipedia und ihre Inhalte hat und wie dem entgegengewirkt werden kann.

Wikimedia Diversity Conference

Am 09. und 10. November 2013 wird Wikimedia Deutschland mit der Unterstützung von Wikimedia Nederland, UK und der Wikimedia Foundation eine Konferenz zu Diversität in den Wikimedia-Projekten durchführen. Bis Ende September haben sich bereits 93 (internationale) Teilnehmende angemeldet. Bisher gibt es außerdem 32 Einreichungen für Workshops und Präsentationen. Das offizielle Registrierungsformular findet sich hier. Bei Fragen zum Thema wendet Euch bitte an: diversity@wikimedia.de

Abschluss Projekt Silberwissen / Third Age Online

Am 11. und 12. September beteiligte sich Elvira Schmidt mit den Ergebnissen von “Silberwissen” aktiv an der Abschlusspräsentation zum EU-Verbundprojekt “Third Age Online” in Bern. Außerdem wurde der erforderliche Abschlussbericht fertig gestellt. Darüber hinaus wurden Verbesserungen der Barrierefreiheit  in Zusammenarbeit mit der Community eingeführt.

RENDER

Im Forschungsprojekt RENDER stand der September im Zeichen der Auswertung der Evaluationsdaten und Fragebögen sowie der Dokumentation der Ergebnisse des Projekts in umfangreichen Berichten. Diese werden in Kürze auf der Projektseite veröffentlicht.

Am 16./17. September trafen sich alle Projektpartner in Innsbruck, um die Ergebnisse zu besprechen und die Vorbereitungen für die Abschlusspräsentation vor Vertretern der Europäischen Kommission zu treffen. Bei diesem Review-Meeting, das Ende November stattfinden wird, werden die Ergebnisse des Gesamtprojekts vorgestellt und Antworten zu möglichen Fragen seitens der Reviewer geklärt.

In den nächsten Tagen werden ein zusammenfassender Bericht des Projekts und die Ergebnisse der Evaluation hier veröffentlicht sowie der Plan für die Weiterentwicklung der RENDER-Werkzeuge und -Entwicklungen vorgestellt. Bei weiteren Fragen, wendet Euch gerne an das RENDER-Team.

WIKIDATA

Wikidata hat sich in diesem Monat um die Schwesterprojekte Wikimedia Commons und Wiktionary gekümmert. Für Wikimedia Commons wurde die Möglichkeit geschaffen, Interwiki-Links zentral in Wikidata zu speichern (zusammen mit denen von Wikipedia und Wikivoyage). Für Wiktionary wurde eine Analyse aller bisherigen Vorschläge für die Integration mit Wikidata veröffentlicht. Auf Wikidata selbst wurde der neue Datentyp URL eingeführt. Damit ist es jetzt möglich, URLs zum Beispiel als Quelle für eine Aussage anzugeben. Denny Vrandečić hat zwei weitere Blogbeiträge veröffentlicht zu Grundgedanken hinter Wikidata – “Wikidata Qualität und Quantität” und “Ein kategorischer Imperativ?”. Er hat außerdem einige Abschlussgedanken gebloggt, bevor er das Projekt zum Monatsende verließ.

Das Entwicklerteam sucht Verstärkung und freut sich über Bewerbungen für die Stelle als Frontend-Entwickler.

INTERNATIONALES

Chapters Dialogue

Nach den Vorbereitungen und dem Warm-up in Hong Kong ist im September die Chapters-Dialogue-Tour zu den einzelnen Chaptern gestartet. Nicole Ebber hat gemeinsam mit Kira Krämer den Leitfaden für die Befragung der Chapter und Stakeholder optimiert. Anhand der Rückmeldungen aus ersten Interviews und Stakeholdergesprächen wird dieser immer wieder angepasst und optimiert. Außerdem haben sich die beiden der weiteren Projekt- und Reiseplanung gewidmet.

Kira hat im September Wikimedia Nederland in Utrecht, Wikimedia CH in Lausanne, Wikimedia Österreich in Wien sowie Wikimedia Italia in Monza besucht. Von jedem Chapter wurden jeweils zwei Vertreter interviewt, außerdem Mitglieder des Affiliations Committees und des Boards of Trustees. Auf der neuen Facebook-Seite gibt es laufend neue Fotos und Anekdoten von der Tour.

Die Rückmeldungen zu den Interviews sind sehr interessant. Für viele Gesprächspartner ist es nicht nur ein schlichtes Beantworten von Fragen; vielen hilft es auch, die eigene Situation besser zu reflektieren. Erste Antworten auf die Fragen “Was würdest Du gerne von anderen Chaptern lernen” und “Was könntest Du anderen Chaptern beibringen” werden in den nächsten Wochen veröffentlicht – dadurch soll der partnerschaftliche Dialog zwischen den Chaptern bereits jetzt angestoßen werden.

Internationale Zusammenarbeit

Nicole Ebber hat sich im September der Diskussion und dem Prozess rund um die Zukunft der Wikimedia Conference gewidmet. Die Wikimedia Foundation hatte im August angekündigt, die Kosten der Veranstaltung zu übernehmen. Damit sich die beteiligten Organisationen zügig auf die Ziele, Inhalte und Outcomes der Veranstaltung konzentrieren können, hat Nicole in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern einen schlanken Bewerbungsprozess aufgesetzt, um zunächst den Austragungsort zu bestimmen. Wikimedia Deutschland möchte mit der Konferenz DAS zentrale Highlight der internationalen Wikimedia-Politik wieder nach Berlin holen und hat eine eigene Bewerbung eingereicht.

Daneben gehörte die Auswertung des Feedbacks zum Chapters Village auf der Wikimania zu den Aufgaben der Stabstelle Internationales. Auch fallen Zusammenstellung und Versand des wöchentlichen Newsletters Wikimedia:Woche nun ins internationale Portfolio; Cornelia Trefflich hat diese Aufgabe von der Stabsstelle Kommunikation übernommen. Auf Nicoles Initiative ist im WMDE-Blog ein Artikel von Lukas Mezger erschienen, der in der Rechtsabteilung der Foundation ein Praktikum absolvierte und  in seinem Werkstattbericht über den Prozess zur neuen Markenrichtlinie schreibt. Darüber hinaus hat Nicole sich intensiv in die Planung und Kommunikation zur Diversity Conference eingebracht, auf der viele internationale Gäste erwartet werden. Die Expertise der Stabsstelle war außerdem rund um die Free Knowledge Advisory Group EU gefragt und wurde verstärkt im Rahmen der Jahresplanung 2014 abgerufen.

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Presse

Rund um die OER-Konferenz zu freien Bildungsmaterialien sind eine Reihe von Presseberichten in Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland entstanden. Einige davon sind bereits erschienen, u.a. auf heise.de, NTV.de und heute.de. Weitere können in unserem Pressespiegel abgerufen werden. In den kommenden Monaten werden noch größere Beiträge in zwei Lehrermagazinen erscheinen, die auf die Konferenz und OER Bezug nehmen.

Auch im Tagesspiegel ist in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Kommunikation ein langer Bericht über Wikimedia Deutschland und unsere Diversitätsmaßnahmen im Speziellen entstanden. Über die Verwendung der Spendengelder berichtete im September der Elektrische Reporter. Auch die neue Datenschutzrichtlinie der Wikimedia Foundation wurde von den deutschen Medien aufgegriffen.

Im November findet die Konferenz “Zugang gestalten” zum dritten Mal in Kooperation mit Wikimedia Deutschland statt. Aus diesem Anlass wurden bereits erste Interviews und Hintergrundgespräche mit deutschen Medien koordiniert und ein Kommunikationskonzept entwickelt. Dieses wird in enger Zusammenarbeit mit den Konferenzpartnern umgesetzt.

Entwurf des Jahresplans 2014

Ende November stimmt die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland über den Jahresplan 2014 ab. Im September betreute die Stabsstelle Kommunikation die Redaktion und Veröffentlichung des Entwurfs, der nun online steht. Kommentare und Anregungen oder Rückfragen sind herzlich willkommen!

Informationsmaterial

Im September wurden von der Stabsstelle weitere Give-aways hergestellt: unter anderem Poloshirts mit dem Wikipedia-Logo, Wikidata-T-Shirts und Kugelschreiber, die gemeinsam mit anderen europäischen Chaptern geordert werden. Dies geschah in Abstimmung mit der Stabsstelle Internationales.

FUNDRAISING

Wie man unserer Portalseite zur Spendenkampagne entnehmen kann, haben wir im September jede Woche mehrtägige Tests in der deutschsprachigen Wikipedia durchgeführt. Diese Tests werden immer nur einer sehr geringen Anzahl von nicht angemeldeten Lesern angezeigt (ca. 5 %), was uns ermöglicht, Tests mehrere Tage lang laufen zu lassen. Mit Hilfe eines derartigen Testzeitraums können wir eine heterogenere Gruppe an Lesern erreichen als z. B. in einem zweistündigen Test. Diesen Monat haben wir die Anrede im Faktenbanner, die Bedeutung der persönlichen Geschichte, die Größe des Spendenbuttons und die Form des Erscheinens des Banners getestet. Letzteres hatte dabei den größten Effekt: Dadurch, dass das Banner in der Art eines Rollos nach unten fährt, erzielten wir eine Steigerung der Spendenquote um ganze 22%. Hier kann man alle bisherigen Tests nachvollziehen. Wer an den derzeitigen Tests der Wikimedia Foundation interessiert ist, dem sei die Portalseite auf Meta nahegelegt. Die WMF legt derzeit großen Fokus auf die Integration eines Spendenformulars in das Banner.

Im September ging auch unsere Spender-Umfrage online und knapp 3.400 zufällig ausgewählte Spender der letzten zwei Jahre wurden per E-Mail zur Teilnahme eingeladen. Wir freuen uns sehr über den regen Rücklauf von 942 Teilnehmern und die solide Rücklaufquote von rund 29%. In den nächsten Wochen werden wir die Ergebnisse detailliert auswerten und über die Erkenntnisse dann hier im Blog berichten.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Monatsbericht August 2013

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Die WikiCon wird mit Hilfe logistischer Unterstützung des Teams Communitys am 22.-24. November stattfinden. Über den Veranstaltungsort wird noch abgestimmt (hier). Für die die inhaltliche Organisation besteht ein Team aus verschiedenen Freiwilligen. Ein erstes Organisationstreffen mit Freiwilligen wird voraussichtlich am 21. September stattfinden.

In Berlin wurde in den Räumen von Wikimedia Deutschland ein offenes Editieren für erfahrene und interessierte Projekt-Aktive durchgeführt. Die Geschäftsstelle wird nun auch vermehrt für verschiedene Community-Treffen genutzt und befördert eine stärkere Vernetzung innerhalb der Community und auch mit den verschieden Bereichen der Geschäftsstelle. Die Nutzung der des Büros in Berlin als ein Ort unter vielen, an dem Austausch zu Themen der Wikipedia und ihrer Schwesterprojekte möglich ist, unterstützt eine engere Zusammenarbeit mit Communitymitgliedern sowie das Einholen von Feedback  in persönlichen Gesprächen.

Weitere Förderungen: Wikimedia Deutschland unterstützte die Beschreibung und Bebilderung der gesamten Straße der Megalithkultur in Niedersachsen finanziell. Die Fotos dieser kulturellen Erbschaft sind unter freier Lizenz auf Wikimedia Commons zu finden. Gemeinsam mit Wikimedia Österreich wurde das Redaktionstreffen Biologie der Wikipedia finanziert. Und für den weltweit größten Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments wurden deutschsprachige Flyer und T-Shirts für die Aktiven hergestellt. Die von Wikimedia Deutschland geförderten Projekte aus den Communitys werden auf der laufend vervollständigten Liste unter meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_Deutschland/Community-Budget/de dargestellt.

Durch die neue Community-Versicherung wurden im vergangenen Monat die Risiken von 7 Communityveranstaltungen mit insgesamt etwa 60 Teilnehmenden abgedeckt.

Auch im August liefen die aus dem Community-Projektbudget geförderten Projekte weiter. Im Festivalsommer sind inzwischen über 9.000 Fotos unter freien Lizenzen verfügbar, das Landtagsprojekt machte seine nächste Station im Landtag Schleswig-Holstein und im Projekt “Grenzen der Bezahlung” fanden weitere Diskussionsveranstaltungen statt. Außerdem wurde die Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung des Förderprogramms eingerichtet, die nun ihre Arbeit aufnimmt. Anträge für neue Projekte können weiterhin gestellt werden.

Zu möglichen Formen lokaler Arbeit und von lokalen “Community-Stützpunkten” findet am 6. Oktober ein Workshop in Köln statt. Insbesondere Interessenten aus dem Großraum Köln/Ruhrgebiet können sich noch anmelden.

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Hochsaison für Wahlprüfsteine

Im Vorfeld der Landtagswahlen in Bayern und Hessen hat das Team von Politik und Gesellschaft Wahlprüfsteine an die kandidierenden Parteien beider Bundesländer verschickt. Die Fragen sind identisch mit den Wahlprüfsteinfragen für Niedersachsen aus dem Januar 2013, um eine Vergleichbarkeit herzustellen. Im Meta-Wiki sind alle Antworten der Parteien aus Bayern und Hessen veröffentlicht, im Wikimedia-Blog gibt es eine Analyse der Antworten Bayerischer Parteien. Bis zum 4.9. läuft noch die Frist an die Bundesparteien zur Beantwortung unserer Bundestagswahlprüfsteine.

GLAM-Vernetzungstreffen in Hannover

Am 31.8. und 1.9. fand das zweite Treffen von GLAM-Aktiven im deutschsprachigen Raum statt. Wichtige zurückliegende Aktivitäten im Kulturbereich, unter anderem die Kooperation mit dem Deutschen Archäologischen Institut, dem ZDF oder dem Braunschweigischen Landesmuseum, wurden besprochen und ausgewertet. Auch wurde über Ideen für die Zusammenarbeit zwischen Ehrenamtlichen und Kultureinrichtungen für das kommende Jahr diskutiert. Bei einer abschließenden Führung durch das Museum August Kestner wurden Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit mit Wikipedianern besprochen.

ZDF meets Wikimedia

Am 16.08. fand eine Veranstaltung im Rahmen des ZDFcheck statt, die 12 Mitarbeitenden aus dem ZDF-Hauptstadtstudio einen vertieften Einblick in die Hintergründe der Wikipedia gab. Näheres dazu im Blogbeitrag von Tim Moritz Hector, derzeit Wikipedian in Residence beim ZDF.

GLAM-Flyer

Diesen Monat geht der Flyer “Den Zugang öffnen” in den Druck, der über Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Wikipedianern, Wikimedia und Kultureinrichtungen informieren soll. Lesern soll Lust gemacht werden, sich persönlich dafür zu engagieren, Kulturgut für Jeden digital nutzbar zu machen. Der Flyer wird Mitte September zusammen mit einem Anschreiben und einem Fragebogen an aktive- und Fördermitglieder verschickt.

BILDUNG UND WISSEN

Diversität für Wikipedia

Im August war das Team weiterhin mit der Planung der internationalen Wikimedia Diversity Conference beschäftigt. Auf der Meta-Seite können sich WikipedianierInnen, WikimedianerInnen und alle Interessierte zum Thema “Diversität und Wikipedia” anmelden. Zur Registrierung geht es hier entlang. Die Konferenz findet in englischer Sprache am 09./10. November 2013 statt und wird von Wikimedia Deutschland, Wikimedia UK, Wikimedia Nederland und der Wikimedia Foundation organisiert.

Prof. Dr. Ilona Buchem, Gastprofessorin an der Beuth Hochschule für Digital Media & Diversity, die im Rahmen des Projekts “Diversität für Wikipedia” mit Wikimedia Deutschland kooperiert, war als Gaststipendiatin auf der Wikimania. Sie stellte dort in einer Session das Kooperationsprojekt zur (Gender-)Diversität in der deutschsprachigen Wikipedia vor, das auf reges Interesse bei den Anwesenden stieß. Details sind in ihrem Blogbeitrag zur Wikimania nachzulesen.

Tour des Freien Wissens

Innerhalb weniger Tage war die Konferenz zu freien Bildungsmaterialien komplett ausgebucht: 300 Teilnehmende werden am 14. und 15. September in Berlin zusammenkommen und dabei Themen rund um neue Formate, freie Lizenzen und die Rolle der Bildungsinstitutionen diskutieren. Um den Dialog zu OER  (Open Educational Resources) zu ermöglichen, ist die Konferenz zur Hälfte kuratiert und zur Hälfte in Form eines Barcamps. Wir berichten nun wöchentlich in unserem Blog über die anstehenden Höhepunkte der Konferenz. Wer nicht teilnehmen kann, wird alle Keynotes und Höhepunkte über die Dokumentation und den Livestream der Werkstatt.bpb mitverfolgen und sich über die Programmseite über die Inhalte informieren können.

Neben der Konferenz starten bei den Partnern nun ebenso diverse Projekte (von Workshops über Infomaterial bis zu Arbeitsrunden) rund um OER, die im Rahmen der Konferenz und darüber hinaus das Thema weiter voranbringen werden.

Pilotprojekt “Women Edit”

Das Pilotprojekt “Women Edit” ist gestartet. Das Projekt ist ein Angebot für Frauen, sich aktiv an den Wikimedia-Projekten zu beteiligen. Ob Wikipedia, Wikimedia Commons oder Wikivoyage – die Möglichkeiten mitzumachen, sind ganz unterschiedlich: Artikel schreiben, Bilder hochladen, Reiseinformationen aktualisieren oder mit den Communitys diskutieren. In mehreren deutschen Städten sollen offene Netzwerktreffen, Editier-Partys und Edit-a-thons mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland organisiert werden. Zur Gestaltung und Unterstützung dieser Veranstaltungen sucht Wikimedia Deutschland engagierte „Wikiwomen“, die als Ansprechpartnerinnen in der Stadt oder Gemeinde dazu beitragen, lokale Netzwerke aufzubauen und zu begleiten. Über das Projekt wird im Wikimedia-Blog und auf der Projektseite berichtet. Um Feedback und Anregungen wird gebeten.

Initiative Wissen teilen/Silberwissen

Das EU-Projekt Third Age Online nähert sich seinem Ende. Im September wird in Bern die Abschlussveranstaltung dazu stattfinden. Gegenwärtig wird sehr intensiv am Abschlussbericht gearbeitet. Dazu gehört auch eine Kurzfassung, die sich an praktischen Erfordernissen von Referenten orientiert und die Verwertbarkeit der gewonnenen Erfahrungen in der Vordergrund stellt.

Seit wenigen Tagen liegen die Ergebnisse der UM-Merit aus der Befragungen Älterer im Web 2.0, darunter in der Wikipedia, vor. Besonders spannend für die Gewinnung neuer Autoren sind die Antworten auf Fragen nach der Motivation zum Mitmachen oder auch zum bewussten Nicht-Mitmachen. Ebenso Fragen zur Art und Weise, die sich „Neue“ für eine Einführung in die Wikipedia wünschen. Die Idee, Wissen zu teilen und dazu einen Beitrag zu leisten, ist eine ganz wichtige Basis für alle, die sich aktiv in der Wikipedia beteiligen. Ein Blick in den Bericht „Survey among New Wikipedia Users“ auf den Ergebnisseiten des TAO-Projekts ist sehr zu empfehlen.

Wikipedia im Unterricht

Im Rahmen der Wikipedia-AG in Hannover im Schuljahr 2012/2013 haben fünf Schulen in der Region Hannover mit Wikipedia im Unterricht gearbeitet und wurden dabei vom Projektteam aus NLQ, Kultusministerium und Wikimedia Deutschland unterstützt. Nun ist eine 40-seitige Broschüre entstanden, in der Projektaufbau und Methode sowie die Erfahrungen der Lehrenden zusammenfasst sind.

Unterrichtsmaterialien zu Wikipedia im Unterricht werden zudem Ende Oktober vom Projekt “klicksafe” gemeinsam mit Wikimedia Deutschland veröffentlicht.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

RENDER

Im Forschungsprojekt RENDER lauteten die Arbeitsschwerpunkte im August Evaluation und Veranstaltungen. Vom 5. – 7. August fand die WikiSym + OpenSym 2013 in Hongkong statt. Dort stellte Angelika Mühlbauer das Papier “Involving users to increase their acceptance” vor und tauschte mit Teilnehmern Erfahrungen zur Beteiligung von Community in Forschungsprojekten aus.

Auf der Wikimania präsentierten wir die Unterstützungswerkzeuge des RENDER-Projekts und diskutierten mögliche weitere Schritte nach dem Projektende. Wir nutzten diese Veranstaltung außerdem, um weitere Teilnehmer für die Fragebögen zu finden, die die Werkzeuge und deren Nutzen bewerten. Die Auswertung der Umfragen zu den Werkzeugen und die Erstellung der finalen Projektberichte erfolgt in den nächsten Wochen.

Bei weiteren Fragen wendet euch gerne an das RENDER-Team.

Wikidata

Im August gab es für Wikidata zwei große Ereignisse. Zum einen war das Team natürlich auf der Wikimania vertreten. Einen Bericht dazu gibt es hier. Das zweite Ereignis ist die Freischaltung des Zugriffes auf Wikidata-Daten für Wikivoyage. Zusätzlich haben wir die Paper Cuts Initiative gestartet. Dabei werden kleine Bugs und andere Unschönheiten gesammelt und behoben, die einen großen Einfluss auf die Nutzerfreundlichkeit von Wikidata haben. Zuletzt haben Denny Vrandečić und Adam Shorland während einer Sprechstunde im IRC noch einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand von Wikidata gegeben und Fragen beantwortet.

Bei Fragen zu allem rund um Wikidata könnt Ihr euch an Lydia Pintscher wenden.

INTERNATIONALES

Wikimania in Hongkong

700 Menschen aus 88 Ländern waren Anfang August zur Wikimania nach Hongkong gekommen. Auf der Agenda der Stabsstelle Internationales stand unter anderem die Koordination des Chapters Village: Ein zentraler Ort auf dem Veranstaltungsgelände, an dem verschiedene Chapter sich und ihre Arbeit präsentieren und in Dialog mit Interessierten treten konnten (Fotos!). Auch Wikimedia Deutschland hatte dort einen kleinen Stand; Wenke Storn, Kasia Odrozek und Nicole Ebber übernahmen die inhaltliche Vorbereitung und organisierten die durchgehende Bespielung von Stand und Riesen-Leinwand.

Zusammen mit Lodewijk Gelauff präsentierte Nicole Ebber die “Coolesten Chapter Projekte”: Eine 90-minütige Reise um die Welt, in der die beiden über 40 Projekte vorstellten und Tipps zur Nachahmung gaben (Prezi, Video ab 1:33:00). Darüber hinaus widmete sich Nicole Themen und Fragestellungen rund um die Zusammenarbeit der Wikimedia-Organisationen sowie die Wahrnehmung von WMDE innerhalb des Movements. Berichte zur Wikimania sind im WMDE-Blog und im Kurier-Extrablatt erschienen.

Chapters Dialogue

Die Wikimania in Hongkong war für Nicole Ebber und Kira Krämer die ideale Gelegenheit für das Kick-off des Chapters Dialogue.

Bei der zweistündigen Session auf der Pre-Conference stellten die beiden das Projekt und die Vorgehensweise einem breiten Publikum vor. In der anschließenden Diskussionsrunde brauchten die etwa 50 Teilnehmer zahlreiches Feedback, Fragen und Anregungen ein. Gerade bei den Fragen, die vorab im Meta-Wiki veröffentlicht wurden, gab es viel Diskussionsbedarf.

Während der Konferenz selbst führte Kira acht Interviews – mit Vertretern der WMF und des Affiliations Committees sowie mit Vertretern der Chapter Australien, UK, Südafrika, Taiwan, Hong Kong und Estland. Nicole und Kira stellten mit weiteren Chaptern und WMF-Vertretern persönlichen Kontakt her und informierten über die bevorstehenden Interviewtermine im Herbst.

Des Weiteren bot sich den beiden die Gelegenheit, mit vielen Personen (u. a. Mitarbeitern der WMF, Mitgliedern des Board of Trustees, Vorsitzenden von Chapter Boards) über das Projekt zu sprechen und sich Unterstützung zu holen. Das generelle Interesse an dem Projekt war rege und die Resonanz durchweg positiv. Ein ausführlicher Bericht dazu findet sich im Blog.

PR-/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Pressearbeit

Für die kommende OER-Konferenz und die Veranstaltung “Zugang gestalten” wurden Vorarbeiten gemeinsam mit den Bereichen Bildung und Wissen sowie Politik und Gesellschaft geleistet. Für die OER-Konferenz wurden Pressemitteilungen und-einladungen erstellt und versendet sowie Hintergrundgespräche mit Journalisten geführt. Das Kommunikationskonzept für die Veranstaltung “Zugang gestalten” ist in Arbeit und Anfragen für Medienpartnerschaften laufen.

Begleitende Maßnahmen und Materialien für die Konferenzen – auch die Diversitätskonferenz – sind in Abstimmung mit den Bereichen konzipiert und organisiert worden.

Pressenachfragen gab es unter anderem zur Einstellung des Brockhaus und zum Visual Editor. Zu verschiedenen Themen wurden außerdem Journalisten und Ehrenamtliche als Gesprächspartner zusammengebracht. Eine Übersicht einiger Presseberichte Im August, unter anderem zur Einführung des Visual Editors, sind auf der Vereinswebseite nachzulesen.

Wikimania

Vor, während und nach der Wikimania in Hongkong erschien eine Reihe von Blogberichten über die größte jährliche Veranstaltung in der Wikimedia-Bewegung. Sie sind alle unter dem (wenig überraschenden) Begriff “Wikimania” im Vereinsblog verschlagwortet und gesammelt aufgeführt.

Infomaterial

Im August wurden verschiedene Give-aways bei Wikimedia Deutschland für den Einsatz auf Veranstaltungen hergestellt. Zum Start des Fotowettbewerbs Wiki Loves Monuments wurden T-Shirts für interessierte Fotografen und ein aktualisierter Flyer produziert. Für andere Veranstaltungen wurden außerdem T-Shirts mit Wikipedia-Logo hergestellt. Außerdem gibt es nun Wikipedia-Radiergummi, Wimpel für den Einsatz auf Wikipedia-Stammtischen und diverse Postkarten mit frei lizenzierten Bildern. Weitere Give-aways sind in Planung, unter anderem Kugelschreiber und Kaffeebecher.

Mitte September findet die OER-Konferenz für freie Bildungsmaterialien statt. Dafür gestaltete die Stabsstelle Kommunikation zusammen mit dem Bereich Bildung und Wissen umfängliche Materialien vor: ein Programmheft, Poster, Banner, Roll-ups und T-Shirts für das Organisationsteam.

Mitte September wird es einen Aussand an die Vereinsmitglieder zum Thema Kulturpartnerschaften geben. Dazu produzierte die Stabsstelle gemeinsam mit dem Bereich Politik und Gesellschaft einen kurzen und übersichtlichen Flyer, der die Mitglieder dazu aufruft, Freies Wissen in regionale Kultureinrichtungen zu tragen.

FUNDRAISING

Im August startete Wikimedia Deutschlands zweite groß angelegte Spenderumfrage. Im Vorfeld haben wir zuerst einen Pretest unter rund 150 Spendern durchgeführt, um mögliche Fehler oder Irritationen im Fragenverlauf zu identifizieren. Diesen Test konnte das Fundraising-Team  Ende August abschließen. Im Anschluss wird nun die Spenderumfrage an eine zufällig ausgewählte und repräsentative Stichprobe der Spender versendet. Eine ausführliche Auswertung der Ergebnissen wird in den nächsten vier bis sechs Wochen vorliegen. Natürlich werden wir wie bei der Spenderumfrage 2011 die Ergebnisse veröffentlichen.

Gleichzeitig war der August auch Startpunkt der Testvorbereitungen für die diesjährige Spendenkampagne. Zwei Tests konnte das Team erfolgreich durchführen. Die Ergebnisse des ersten Tests können bereits hier nachvollzogen werden; die Ergebnisse des zweiten folgen an gleicher Stelle in Kürze. Ihr seid natürlich herzlich dazu eingeladen, auf der Diskussionseite Testergebnisse zu diskutieren. Zudem könnt Ihr auch eigene Testideen vorschlagen.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading ... Loading ...

Monatsbericht Juli 2013

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Wikimedia Deutschland konnte Musketier-Treffen, bei denen Wikipedianer Artikel verbessern und pflegen, in Duisburg und Berlin finanziell unterstützen. Über 50 Wikimedia-Projektaktive trafen sich dabei, um Wikipedia-Artikel zu verbessern und sich über die Projekte auszutauschen.

Das Treffen des Wikipedia:Schiedsgerichts in Limburg Anfang Juli wurde von Wikimedia Deutschland ebenso unterstützt und finanziert wie das erste Treffen der AG Wikiversity: In Limburg an der Lahn hat sich die deutschsprachige Wikiversity zusammengefunden. Die Projektgruppe “Wikiversity-AG” lud dazu ein, sich gemeinsam über die Zukunft und die Entwicklungen in Wikiversity auszutauschen. Es wurde auch eine Liste an Verbesserungswünschen zusammengetragen.

Das erste selbstorganisierte Treffen des Referentennetzwerks fand, ebenfalls von Wikimedia Deutschland finanziert, im Anschluss am selben Ort statt. Themen waren die Findung der Gruppe und ein geeigneter Rahmen sowie die zukünftige Gestaltung der Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland.

Zwei Workshops zu visuellen Medien konnten von Wikimedia Deutschland mitorganisiert und finanziell gefördert werden: das Wiki-Projekt: Private Fahrzeugsammlung Braunschweig mit vielen Fotos historischer Fahrzeuge auf den Commons und einer Liste der empfohlenen Praktiken für Automobilfotografie, sowie der WikiTV-Videoschnittworkshop mit der freien Software Kdenlive in Berlin.

Beim Fotoflug Sauerland arbeitete das WikiProjekt Sauerland mit weiteren fotobegeisterten Freiwilligen zusammen und hat, finanziell von Wikimedia Deutschland unterstützt, mit einer ausführlich geplanten Route Objekte aus der Luft dokumentiert und auf Wikimedia Commons hochgeladen, um sie in Wikipedia-Artikeln einzubinden.

Sommerzeit ist Hochsaison im durch das Community-Projektbudget geförderten Festivalsommer, und so fanden auch im Juli zahlreiche Fotoeinsätze durch Freiwillige auf Festivals statt, über 4.200 Fotos davon sind bereits unter freien Lizenzen auf Wikimedia Commons verfügbar. Im Landtagsprojekt wurde der Juli dazu genutzt, die nächsten Einsätze vorzubereiten, nach der politischen Sommerpause geht es Ende August im Landtag Schleswig-Holstein weiter mit dem Erstellen von Abgeordnetenbildern unter freien Lizenzen. Im Projekt “Grenzen der Bezahlung” haben im Juli vier Diskussionsveranstaltungen stattgefunden, weitere sind in Vorbereitung.

Kommunikation mit der Community zum VisualEditor

Im Juli hat das Entwicklerteam der Wikimedia Foundation viele Features verbessert und Fehler am VisualEditor behoben, die durch Nutzer beim Testen der ersten Versionen gefunden wurden. Lydia Pintscher hat die deutschsprachige Community bei der Erprobung des VisualEditors unterstützt, indem sie Fehlermeldungen aufgenommen und präzisiert und an die Entwickler weitergegeben hat. Ende des Monats wurde der VisualEditor für alle angemeldeten Benutzer in der deutschsprachigen Wikipedia freigeschaltet, was zu vielen neuen Testern und Fehlerberichten führte. Lydia hat dabei unterstützt, letztere schnell und aufbereitet an das Entwicklerteam weiterzugeben.

Für Fragen rund um den VisualEditor könnt ihr euch gern an Lydia Pintscher wenden.

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Von Brüssel nach Hongkong

Dimitar Dimitrov, seit neuestem “Wikimedian in Brussels”, kam im Juli für zwei Tage in die WMDE-Geschäftsstelle, um die nächsten Schritte für die Initiativen auf europäischer Ebene abzustimmen. Zuvor hatte er bereits zahlreiche Treffen mit zivilgesellschaftlichen Ansprechpartnern in Brüssel und Institutionen der EU (OpenForum Europe, EDRi, FSFE, APRIL, OHMI/IP Observatory) absolviert.

Unterdessen ist der Ausbau der Meta-Seite zum EU-Projekt weiter vorangeschritten. Dabei wurde besonderes Augenmerk darauf gelegt, Wiki*edianern Einstieg und Mitarbeit einfacher zu machen. Ein Text im Foundation-Blog sowie ein Artikel im WCA-Journal sollten im Vorfeld der Wikimania dem Vorhaben weitere Aufmerksamkeit verschaffen. Bereits vor dem Bewegungstreffen in Hongkong haben sich Vorstandsmitglieder aus sechs EU-Chaptern für das Projekt eingeschrieben.

Nach der Wikimania wird es vor allem darum gehen, längerfristige organisatorische (in Bezug auf das Wikiversum) und strategische (in Bezug auf die EU-Politik) Zielsetzungen auszuarbeiten. Auf deren Grundlage soll dann ein sogenannter Advocacy Action Plan entstehen. Ein besonderes Auge richten wir gegenwärtig auf die zum Jahresende anstehende legislative Entscheidung über die Richtlinie zur kollektiven Rechteverwertung. Das Ziel aus der Perspektive Freien Wissens muss es hier sein, dass Musikern durch Verwertungsgesellschaften die Wahl gewährt wird, einzelne ihrer Stücke unter freien Lizenzen zu veröffentlichen.

GLAM-Vernetzungstreffen in Hannover/Berlin

Die Planung für das zweite GLAM-Vernetzungstreffen am 31.8./1.9. in Hannover bzw. Berlin läuft (siehe auch Kurierbeitrag vom 22.7.). Wie beim ersten GLAM-Treffen in Kaufbeuren im März kommen im Kulturbereich engagierte WikipedianerInnen zusammen, um sich über die GLAM-Tätigkeiten auszutauschen. Thema wird neben der Evaluation der bisherigen Aktivitäten, etwa der Erfahrungen von GLAM-on-Tour in Braunschweig, die gemeinsame Schwerpunktsetzung für die GLAM-Jahresplanung 2014 sein.

GLAM-Langflyer

Im Juli wurde ein neuer GLAM-Flyer unter dem Titel “Den Zugang öffnen” konzipiert, der sich an potenzielle Ehrenamtliche richtet. Der 6-seitige Infoflyer soll die Wikipedia-Aktivitäten im Kulturbereich (GLAM) veranschaulichen, Ideen und Möglichkeiten zur Partizipation und Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen vermitteln und damit Lust auf persönliches Engagement im GLAM-Bereich machen.

BILDUNG UND WISSEN

Tour des Freien Wissens

Für die OER-Konferenz hat die Deutsche UNESCO-Kommission die Schirmherrschaft übernommen, wodurch sich die internationale Wahrnehmung der Konferenz erhöhen wird. Genaueres ist unserem Blogbeitrag nachzulesen. In dieser Woche wurde zudem die erste Version des Programms der Konferenz veröffentlicht. Dabei sind besonders die Keynote-Speaker Neil Butcher und Philipp Schmidt mit einem Blick aus dem internationalen Kontext sehr erfreulich. Die Themen der Konferenz gehen dabei von der Frage der Verbreitung freier Inhalte über Lizenzfragen bis hin zu der spannenden Frage, welche Rolle Bildungsinstitutionen dabei übernehmen können. Zudem fand in diesem Monat ein erstes Treffen der deutschsprachigen Wikiversity statt, bei dem auch über die Frage gesprochen wurde, welche Rolle Wikiversity als OER-Plattform spielen kann. Auch die Partner der Konferenz arbeiten daran, OER in Deutschland voranzubringen. Die Arbeit geht dabei von Materialien über Förderprojekte bis hin zur Stärkung der Netzwerke. Erste Ergebnisse werden im Rahmen der Konferenz entstehen.

Diversität für Wikipedia

Die Planungen für die internationale Wikimedia Diversity Conference sind weiter voran geschritten. Als Partner dürfen wir Wikimedia Nederland, Wikimedia UK und die Wikimedia Foundation begrüßen, die uns bei der Planung und Durchführung der englischsprachigen Konferenz unterstützen werden.

Initiative Wissen teilen

Innerhalb des Projekts “Women Edit” wird nun mit der Initiierung weiterer Netzwerke in Deutschland begonnen. Dabei wird das in Berlin erprobte Format auf mindestens drei weitere deutsche Städte übertragen, um dort lokale Netzwerke auszubauen.

In Zusammenarbeit mit dem Bereich Politik und Gesellschaft (GLAM) und der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften e.V. wird eine Veranstaltung in Görlitz geplant. Folgende Ziele sind von besonderer Bedeutung:

  • Gewinnen neuer  Beiträge für die Wikipedia durch neue Fotos und Artikel zu den Sammlungen der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften – eine der ältesten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland.

  • Erfahrene Wikipedianer stellen ihre Arbeit in der Wikipedia vor. Sie informieren über Funktionsweise, Zusammenarbeit und Qualitätssicherung in der Wikipedia und wecken Interesse für eine Mitarbeit.

Das Format orientiert sich an den guten Erfahrungen mit dem Braunschweigischen Landesmuseum, die im Mai dieses Jahres gemacht worden sind. Entsprechend der lokalen Bedingungen werden die inhaltliche Schwerpunkte angepasst und die Außenwirkung für die Wikipedia verstärkt.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

RENDER

Im Forschungsprojekt RENDER konzentrierten wir uns im Juli insbesondere auf die Evaluation der Unterstützungswerkzeuge – den Artikelmonitor und den Artikellistengenerator. Dazu wurden zwei verschiedene Fragebögen zur Bewertung der Tools erarbeitet. Das Team hat sich entschieden, den Umfragezeitraum noch bis nach der Wikimania auszuweiten. Dadurch haben mehr Nutzer die Gelegenheit, die Tools zu testen und zu bewerten. Außerdem wird eine repräsentative Anzahl von Teilnehmern benötigt, um Aussagen treffen zu können. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns bei den Umfragen unterstützen könntet. Weitere Informationen dazu auf der RENDER-Seite.

Daneben beschäftigten wir uns weiter mit der Limes-Karte, die römische Befestigungsanlagen im zeitlichen Verlauf visualisiert. Hierbei sind die nächsten Schritte und Herausforderungen, die Karte in den jeweiligen Wikipedia-Artikel einzubinden, um die Sicht- und Nutzbarkeit der Karte zu erhöhen. Die Visualisierungssoftware ist auch für andere Daten einsetzbar.  Außerdem: Es gibt Ideen, abgebrochene Dörfer im Lausitzer Kohlerevier in einer dynamischen Karte zu visualisieren. Johannes Kroll arbeitet zusammen mit Wikipedianern an der Umsetzung.

Bei weiteren Fragen, wendet euch gerne an das RENDER-Team.

Wikidata

Seit Juli wird nun neben Wikipedia auch das erste Schwesterprojekt durch Wikidata unterstützt: Wikivoyage. Die Sprachlinks zwischen den einzelnen Wikivoyage-Versionen müssen jetzt also, genau wie Wikipedia, nicht mehr im Wikitext jedes Artikels auf alle anderen Artikel zum gleichen Thema in einer anderen Sprache verlinken, sondern können das jetzt über Wikidata tun. Zugriff auf die anderen Daten, wie zum Beispiel Zeitzonen und Flughafencodes, sind noch nicht möglich, werden aber bald folgen. Seit kurzem wird außerdem in Wikidata der Link zu einem Artikel angepasst, wenn dieser auf Wikipedia oder Wikivoyage umbenannt wurde. Außerdem hat das Team an der Verbesserung der Suche gearbeitet, um passendere Ergebnisse weiter oben in den Suchergebnissen aufzulisten.

Sehr gefreut haben wir uns natürlich, als das Watson-Team den Feigenbaum-Preis gewonnen hat und das Preisgeld an die Wikimedia Foundation für Wikidata gespendet hat .

Für Fragen rund um Wikidata könnt ihr euch gern an Lydia Pintscher wenden.

INTERNATIONALES

Wikimania in Hongkong

Auch im Juli hat sich Nicole Ebber gemeinsam mit Kasia Odrozek und Wenke Storn, sowie in Zusammenarbeit mit dem Team Kommunikation, dem Auftritt von Wikimedia Deutschland bei der Wikimania in Hongkong gewidmet. Neben der finalen Abstimmung der Informationsmaterialien über WMDE-Projekte und Aktionen vor Ort stand die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung von Mitarbeitern und Präsidium im Mittelpunkt der Aufgaben.

Außerdem wurden letzte Absprachen mit Organisatoren und weiteren Chaptern zum Chapters Village getroffen, welches dieses Jahr zum ersten Mal einen zentralen Anlaufpunkt für die Länderorganisationen bieten wird. Die Informationen für die deutschsprachige Community werden auf der Koordinierungsseite in der Wikipedia aktuell gehalten. Ansprechpartner für die Stipendiaten ist Denis Barthel, für die internationale Koordination Nicole Ebber.

Chapters Dialogue

Wikimedia Deutschland ist Teil eines Netzwerks internationaler Wikimedia-Organisationen – unsere Arbeit endet nicht dort, wo eine andere Sprache als Deutsch gesprochen wird. Wir kooperieren mit internationalen Partnern (Wikimedia Foundation, Wikimedia-Chapter und -Gruppen sowie internationale Projektcommunitys), vernetzen uns und lernen voneinander, um die globale Mission für Freies Wissen gemeinsam noch besser unterstützen zu können. Projekte und Programme, die wir in Deutschland durchführen, haben deswegen stets auch eine internationale Dimension.

Bereits im Monatsbericht März schrieben wir davon: Wikimedia Deutschland startet ein Projekt namens Chapters Dialogue. Im Zuge dieses Projektes werden wir analysieren, was die Ziele, Bedürfnisse und Wünsche der Chapter sind und mit welchen Herausforderungen sie im Alltag konfrontiert sind. Dabei werden nicht nur die Chapter selber, sondern auch weitere wichtige Stakeholder (Wikimedia Foundation, Affiliations Committe, FDC, WCA, Communitys etc.) aus dem Wikiversum befragt. Anhand der Ergebnisse sollen dann nächste Schritte definiert werden, die a) den Chaptern helfen, besser auf die gemeinsame Mission hin zu arbeiten und b) die Zusammenarbeit mit den Stakeholdern stärken.

Seit Anfang Juli haben wir mit Kira Krämer in der Stabsstelle Internationales eine Projektmanagerin, die sich für sechs Monate der Umsetzung des Projektes widmet. Im Juli haben Kira und Nicole den Projektplan erstellt, die zahlreichen Informationsquellen sortiert und ein grobes Problemverständnis entwickelt. Kira hat mit verschiedenen Personen aus der Wikimedia-Welt gesprochen, einen Interview-Leitfaden entwickelt und in einem Vorab-Interview getestet. Für die Wikimania wurden die ersten Interviewtermine mit Vertretern der Chapter und Stakeholder vereinbart. Ansprechpartnerinnen sind Nicole Ebber und Kira Krämer.

PR-/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Pressearbeit

Im Juli gab es eine Reihe von Presse- und Interviewanfragen, unter anderem vom WDR, vom Elektrischen Reporter sowie diverse Rückfragen zur internationalen Einführung des VisualEditor. Auch zur Bundestagswahl in der Wikipedia gab es Presseanfragen, u. a. vom RBB. Eine Auswahl von im Juli gesammelten Presseberichten findet sich wie immer im Pressespiegel auf der Vereinswebseite.

Über WMDE berichten

Der zweite Quartalsbericht der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland ist erschienen. Darin wird die hauptamtliche Arbeit der letzten drei Monate des ersten Halbjahres 2013 zusammengefasst und bewertet. Wie bei der Erstellung des ersten Quartalsberichts (im Übrigen, des ersten des Vereins überhaupt) unterstützte das Kommunikationsteam auch dieses Mal redaktionell. Die Veröffentlichung des deutschsprachigen Quartalsberichts und des englischsprachigen FDC-Reports für den gleichen Zeitraum wurde ebenfalls durch das Team koordiniert.

Im Juli wurde neben der bereits länger vorliegenden Wiki-Version des Tätigkeitsberichts 2012 in Englisch noch eine gedruckte englische Ausgabe unseres Jahresberichts produziert.

Infomaterial

Für die bevorstehende Wikimania in Hongkong konzipierten und produzierten wir Informationsmaterialien, u. a. einen Programmflyer für das Chapters Village, eine Anleitung zur Dokumentation der Veranstaltung mittels kleiner Handkameras, einen Wikimedia-Deutschland-Informationsflyer, einen Programmflyer rund um Wikidata und eine Ankündigung der im November stattfindenden Konferenz zum Thema Diversity in der Wikipedia.

Auch für die Konferenz rund um freie Bildungsmaterialien im September wurden erste Materialien produziert und vorbereitet, beispielsweise eine Ankündigungspostkarte. Da sich auch der jährlich stattfindende Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments nähert, wurden für diesen Anlass neue T-Shirts für die ehrenamtlichen Helfer produziert sowie der entsprechende Flyer überarbeitet. Vorbereitet wird derzeit außerdem ein Informationsflyer zum Thema GLAM, der die Möglichkeiten zur Beteiligung anschaulich darstellen soll. Dieser soll im August in Druck gehen und dann an Vereinsmitglieder versendet werden.

FUNDRAISING

Um unseren Spendern transparent Rechenschaft über die Verwendung der Mittel abzulegen,  versendete das Fundraising-Team im Juli im Rahmen eines großen E-Mailings den Tätigkeitsbericht 2012. Rund 50.000 Unterstützer aus 2012 konnten so nachvollziehen, wozu ihre Spenden im vergangenen Jahr eingesetzt und welche Ziele erreicht wurden. Da wir bei dieser Gelegenheit auch um weitere Unterstützung warben, können wir uns nun freuen, 270 neue Mitglieder im Verein begrüßen zu dürfen!

Aus Anlass der E-Mailings stellten wir uns erneut die Frage: Worüber wollen Spender von uns eigentlich informiert werden und auf welche Weise? Gut, dass wir in diesem Jahr eine neue Spender-Umfrage durchführen werden, die unter anderem genau diese Frage adressiert. Der Juli diente auch der Vorbereitung der Umfrage. Neben der Wiederholung einiger interessanter Aspekte aus der Umfrage von 2011 zu Zwecken des Vergleichs, liegt der Schwerpunkt dieses Mal auf Erkenntnissen, die für die praktische Arbeit im Fundraising hilfreich sind: das Informationsverhalten der Spender und ihre Einschätzung unseres Spender-Services. Einen Entwurf des Fragebogens könnt Ihr derzeit auf dem neuen Portal für die Herbstkampagne 2013 einsehen und kommentieren. Wir freuen uns über euer Feedback!

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading ... Loading ...