Monatsbericht Mai 2014

PROGRAMM FREIWILLIGE

Zedler-Preis für Freies Wissen

Am 24. Mai fand die diesjährige Zedler-Preisverleihung in Frankfurt am Main statt. Der Zedler-Preis soll die bemerkenswerte Leistung all jener Menschen würdigen, die sich tagtäglich in ihrer Freizeit in Wikimedia-Projekten wie der Wikipedia für Freies Wissen engagieren. Dazu werden stellvertretend drei Preise in den Kategorien “Bester Wikipedia-Artikel”, “Bestes Community-Projekt” und “Bestes externes Wissenprojekt” vergeben. Ausführliche Informationen zu den Nominierten und Preisträgern sowie Bilder der Verleihung gibt es über den oben stehenden Link oder im Blogbeitrag. WMDE gratuliert und sagt noch einmal ausdrücklich DANKE!

Förderprogramm Freies Wissen (FFW)

Nach dem dritten Arbeitstreffen zum FFW, ging im Mai der Prototyp des Ideenportals unter http://ffw.wikimedia.de online. Die hier dargestellten Projektideen sind übrigens echt: man kann also kommentieren, abstimmen und natürlich auch eigene Ideen einbringen.

Fotoprojekte

Auch im Mai sind wieder Freiwillige mit der Kamera unterwegs gewesen, um Bilder  von Veranstaltungen für die Wikimedia- Projekte einzufangen. Hier eine kleine Auswahl der fotografierten Veranstaltungen:

Mitgliederversammlung und Offener Sonntag

Die 14. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland fand dieses Mal in Frankfurt am Main statt. Einen kurzen Rückblick dazu gibt es hier im Blog. Auf dem offenen Sonntag wurde über Themen wie das FFW, WomenEdit, WLM und “Anreizsysteme für das Teilen von Wissen im Netz” gesprochen.

Community-Treffen

WMDE unterstützte im Mai zahlreiche persönliche Treffen von Freiwilligen (beispielsweise  durch Reisestipendien) und/oder oder half bei der Organisation:

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Community im Mai steht im Monatsbericht nur eine kurze Übersicht. Einen vollständigen und ausführlichen Bericht gibt es hier.

Women edit

Das Projekt “Women edit” etabliert sich als monatlicher Treffpunkt für Editorinnen. Am 7. Mai trafen sich zehn Frauen in den offenen Räumen von WMDE in Berlin und bearbeiteten Artikel in der deutsch- und englisch-sprachigen Wikipedia. Darüber hinaus startete am 31. Mai mit dem Edit-a-thon zum Thema “Frauen in der Wissenschaft” das erste Pilotprojekt im Rahmen von “Women Edit”. Die Veranstaltung wurde von drei Wikipedia-Autorinnen vorbereitet und betreut; sie gehören dem  WikiWomen-Netzwerk an und setzen sich online und offline dafür ein, Frauen bei ihren ersten Schritten in der Wikipedia zu unterstützen. Das WikiWomen-Netzwerk bereitet außerdem einen Workshop vor, der im Juni in Dortmund stattfinden soll. Rückfragen werden gerne von Silvia Stieneker beantwortet.

Wiki-Dialog

Der erste Wiki-Dialog ist erfolgreich angelaufen. Der Benutzer Plani hat einen zeitlich begrenzten Dialog zum Thema “Qualität in Wikipedia” angeregt. Bereits über 25 Wikipedianerinnen und Wikipedianer beschäftigen sich mit dem Thema. Wer Lust hat, sich am Dialog zu beteiligen ist herzlich dazu eingeladen. Hintergrund: Wiki-Dialoge sind Online-Treffen, bei denen sich die Teilnehmenden zu verschiedenen Themen in der Wikipedia und den Schwesterprojekten austauschen, um ihre Erkenntnisse und Fähigkeiten zu teilen. Angelehnt sind die Online-Treffen an so genannte cMOOCs – dies sind offene Online-Treffen mit Workshop-Charakter. Bei weiteren Fragen zum Wiki-Dialog stehen Julia Kloppenburg und Dirk Franke zu Verfügung.

Neues aus der Software-Entwicklung

Die Technische Wunschliste befindet sich in Abstimmung mit der Community in der Abarbeitung. Es geht voran!

PROGRAMM Institutionen

MS Wissenschaft

Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft ist in vollem Gange. Seit dem 6. Mai hat auch die MS Wissenschaft Fahrt aufgenommen und ist mit dem Exponat “Das Wikipedia-Prinzip: Freie Daten, Freies Wissen” unterwegs. Schon am Vorabend des Tourstarts stellte sich das gemeinsame Exponat der Open Knowledge Foundation und Wikimedia Deutschland eifrig Twitternden beim Science-Tweet Up – und machte dabei eine gute Figur, wie dieser Blogartikel bestätigt.  Am 30.05. war WMDE erneut zu Gast auf der MS Wissenschaft: Präsidiumsmitglied Jürgen Friedrich hatte zur Veranstaltung “Wir holen dich in’s Boot – Die MS Wissenschaft und Wikipedia in Bremen” geladen. Er sprach mit den Gästen und Wikipedia-Aktiven über Wikipedia und Wissenschaft.

Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen”

Ebenfalls im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 wurde der Start der Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen” bekannt gegeben. Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung widmet sich Wikimedia Deutschland in fünf Abendveranstaltungen jenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das Individuum in der Digitalen Gesellschaft wichtig sind. Die erste Veranstaltung befasst sich mit dem Thema “Datenschutz – Eine unterschätzte digitale Kompetenz?” und findet am 23. Juni um 19 Uhr in den Räumen von Wikimedia Deutschland statt.

GLAM on Tour in der Oberlausitz

In Seifhennersdorf trafen sich 30 Wikimedia-Aktive aus Polen, Österreich, Tschechien und Deutschland, um die in dieser Gegend singulär vorkommenden Umgebindehäuser zu dokumentieren. Organisatorisch wurde die viertägige Veranstaltung vom Team Communitys unterstützt. Der Bereich Politik und Gesellschaft unterstützte die Veranstaltung inhaltlich, indem sie über unseren Partner aus der GLAM-on-Tour-Station vom letzten November, die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften, und das Kreisarchiv Zittau Material, Denkmallisten (erstmalig unter Freier Lizenz)  und Literatur zu den Umgebindehäusern zur Verfügung stellen konnten. Fakten:

  • 1. – 4. Mai (follow up von Görlitz 2013)
  • Freiwilliger: Wikianika /Kooperationspartner GLAM Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften & Kreisarchiv Zittau
  • Fotosafari
  • 1664 Fotos sind dabei entstanden
  • 30 Teilnehmende aus 4 Ländern

Link zur Projektseite: http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Wikipedians_in_Seifhennersdorf

GLAM on Tour in Bonn

In Bonn hielt Raymond Spekking vor 25 Mitarbeitenden der Bundeskunsthalle und des Rheinlandmuseums im Rahmen des im März geschlossenen Kooperationsvertrages einen Vortrag zu Freien Lizenzen und wie diese zu einer Nachnutzung durch Wikimedia-Projekte führen. Fakten:

  • 9. Mai
  • Freiwilliger: Raymond / Kooperationspartner GLAM Bundeskunsthalle
  • 25 Teilnehmende
  • Vortrag zu Freien Lizenzen

weiterführende Links: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wikimedia_Commons_%26_Freie_Lizenzen,_Bundeskunsthalle_Bonn,_Mai_2014.pdf

Weltraum editieren

Ebenfalls in Bonn fand dann als erster Höhepunkt der Kooperation ein Editathon zu Weltraumthemen in der Bundeskunsthalle satt. Teilnehmer waren 10 Wikipedianer  und Wikipedianerinnen gemeinsam mit 7 Mitarbeitenden des Museums und ein Professor des Argelander Institutes. Die Kunsthalle hatte eine große Handbibliothek zur Verfügung gestellt. Es wurden Vorträge zur kommenden Ausstellung “Outerspace” und zum lokalen Argelander-Astronomie-Institut gehalten. Das Rahmenprogramm bestand aus insgesamt drei Führungen durch das architektonisch sehr spannende Gebäude und die laufenden Ausstellungen. Fakten:

  • 17. – 18. Mai
  • Freiwilliger: Raymond / Bundeskunsthalle
  • 18 Teilnehmende
  • Schreibwerkstatt & Hinter-den-Kulissen-Touren
  • 21 neue Artikel, 5 Artikel-Ergänzungen, einige Fotos

Link zur Projektseite: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia: Outer Space_(Bundeskunsthalle) Ausblick für Juni:

  • 13. Juni: Wikipedia:Treffen im SWR mit Freiwilligen und Redakteuren des SWR
  • 27. – 29. Juni: GLAM on Tour Station in Braunschweig mit Fotoexkursion, Hinter-den-Kulissen-Führung und Schreibwettbewerb

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

OER-Konferenz 2014

Wikimedia Deutschland konnte die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) als Förderin der OER-Konferenz 2014 #OERde14 (OER=Open Educational Resources=freie Bildungsmaterialien) gewinnen. Die Kooperation mit der bpb zeigt, dass sich inzwischen namenhafte Institutionen mit freien Bildungsmaterialien beschäftigen. Durch die Zusammenarbeit soll der Diskurs über Freies Wissen in der Bildung auf eine breitere Basis gestellt werden, um so die Bedingungen dafür in Deutschland zu verbessern. Konkret ermöglicht die Förderung Wikimedia Deutschland, die Konferenz weitaus größer zu planen als im Jahr 2013: Statt 250 Teilnehmenden sollen es 2014 bis zu 500 werden. Bis zum 17. Juni können noch eigene Beiträge eingereicht werden – wer an der Konferenz teilnehmen möchte kann sich ab jetzt anmelden.

OER-Sprint

Im Vorfeld der re:publica fand am 5. Mai ein OER-Sprint statt, im Rahmen dessen mehr als ein Duzend Freiwillige kollaborativ Bildungsmaterialien zum Thema Digitale Gesellschaft erstellten. Die Ergebnisse sind im Blogbericht verlinkt. Auf der re:publica selbst sprach Sebastian Horndasch in einem Lightning Talk über das Thema Open Educational Resources und kündigte die #OERde14 an.

Regelungsvorschlag §5 UrhG

Auf der re:publica haben Stefan Wehrmeyer (Open Knowledge Foundation), Ansgar Koreng (JBB Rechtsanwälte) und Mathias Schindler (WMDE) eine halbe Stunde über Zensurheberrecht gesprochen; also den Missbrauch des Urheberrechts zur Unterdrückung von Informationen, insbesondere aus staatlichen Quellen. Konkreter Anlass war eine Abmahnung des Bundesinnenministeriums (BMI) gegen die Betreiber des Informationsfreiheitsportals fragdenstaat.de. Es liegt der Verdacht nahe, dass es hier nicht um den Schutz von Urheberrechten geht, sondern darum, eine peinliche Situation zu übertünchen. Wir als Wikimedia haben auf dem Panel für eine Reform des §5 UrhG geworben, um mehr staatliche Werke als bisher vom urheberrechtlichen Schutz auszunehmen und einen Missbrauch dieses Rechts für andere sachfremde Zwecke zu unterbinden. Dieser Reformvorschlag ist das Ergebnis unserer Arbeit zu Staatlichen Werken im Jahr 2013, bei der wir uns insbesondere die Gründe angeschaut haben, warum staatliche Einrichtungen bisher nur sehr zögerlich die Nachnutzung ihrer Inhalte von sich aus erlauben. Unser Vorschlag nutzt den Spielraum der Überarbeiteten Berner Konvention, staatlichen Werken den urheberrechtlichen Schutz zu versagen.

Vereinte Kräfte für Brüssel in Berlin

Die zunehmend international besetzte re:publica wurde für ein kurzes Vernetzungstreffen internationaler NGO-Vertreter in der Berliner Geschäftsstelle genutzt. 25 Netzaktivisten, u.a. von der Electronic Frontier Foundation, Access Now und der Open Knowledge Foundation, diskutierten mit Wikimedia-Vertretern über laufende und kommende Gesetzgebungsinitiativen in Brüssel. Solche persönlichen Treffen zum Meinungsaustausch sollen in Zukunft unter der Schirmherrschaft von European Digital Rights (EDRi) deutlich ausgebaut und verstetigt werden, um Themen wie Informationsfreiheit und Urheberrecht in der nächsten Legislaturperiode des Europäischen Parlaments besser und vor allem arbeitsteiliger zu behandeln.

EuGH-Urteil / Monsters of Law

Am 12. Mai lud Wikimedia zur zweiten Ausgabe von Monsters of Law in die Geschäftsstelle ein. Vortragender war diesmal der Berliner Rechtsanwalt Thorsten Feldmann zum Thema “Datenschutz vs. Meinungsfreiheit”. Dass diese beiden Gebiete miteinander kollidieren können, wurde an einer Reihe von konkreten Beispielen verdeutlicht, u.a. am Lehrerbewertungsportal spickmich.de oder den Kommentarmöglichkeiten im Weblog eines angesehenen Medienjournalisten. Nur einen Tag später kam ein weiteres Beispiel hinzu, das EuGH-Urteil Google ./. Spanien, das seit diesem Tag als “Recht auf Vergessenwerden” durch die Gazetten schwirrt. Die damit angezeigte Problematik datenschutzrechtlich begründeter Löschansprüche in der Wikipedia wird derzeit mit der WMF diskutiert.

WEITERES

re:publica im Rückspiegel

Into the wild – WMDE war mit der Datentankstelle dabei: ein ausführlicher Rückblick auf die re:publica 2014 in unserem Blog.

Exponate, Exponate!

Zwei der Projekte aus der Software-Entwicklung gab es im Mai in der Öffentlichkeit zu sehen. Auf der re:publica stand die oben erwähnte Datentankstelle, zu der wir das Innenleben der Software beisteuerten. Auf den Flüssen und Kanälen der Route der MS Wissenschaft schippert  das Exponat von Wikimedia Deutschland herum, das auf Grundlage der Wikipedia-Datenbank, OpenStreetMap und unserer Graphdatenbank CatGraph gebaut wurde.

WMDE vor Ort: re:publica und MS Wissenschaft

 

Debatte zum Buchmarkt

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “ABC des Freien Wissens” lud Wikimedia Deutschland am 22. Mai zum Gespräch über die Zukunft des Buchmarkts ein. Die Schriftstellerin Kathrin Passig, der Verlagslektor Uwe Naumann (Rowohlt) sowie Volker Oppmann, Initiator des Projekts log.os, diskutierten über offene Standards bei der Hard- und Software in Abgrenzung zu marktbeherrschenden Playern wie Amazon. Wer nicht vor Ort sein konnte, hatte die Möglichkeit, den Abend auf dem Wikimedia YouTube-Channel nachzuverfolgen. Eine geschnittene Version folgt.

Wikimedia Hackathon in Zürich

Das gesamte Team der Software-Entwicklung hat mit großem Erfolg (und viel Spaß) am Wikimedia Hackathon, dem weltweiten Treffen der Entwickler-Community im Wikiversum, teilgenommen. In einem Blogbeitrag wird ausführlich über unsere Eindrücke berichtet.

Personelles

Das Team Communitys begrüßt zwei neue Mitarbeitende: Seit dem 1. Mai kümmert sich Birgit Müller als Projektmanagerin um die Kommunikation zu technischen und administrativen Neuerungen. Veronika Krämer ist als Community-Assistentin seit dem 15. Mai für die Bearbeitung von Förderanfragen zuständig. Auch das Evaluationsteam hat zum 1. Mai Verstärkung erhalten. Christof Pins wird Projekte der Geschäftsstelle auswerten und Werkzeuge für die Evaluation entwickeln. Mit Jan Apel, der sich seit dem 15. Mai um Medien- und Öffentlichkeitsarbeit kümmert, ist nun auch das Kommunikationsteam komplett.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Monatsbericht April 2014

Liebe Bloglesende,

bei diesem Monatsbericht probieren wir eine neue Struktur aus und gliedern nach Programmen statt wie bisher nach Bereichen.

PROGRAMM FREIWILLIGE

Community-Räume: endlich Mehrzahl!

Am 15. April öffnete das “Lokal K” seine Türen. Dank des Engagements Freiwilliger und mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland gibt es somit neben dem Community-Raum in Berlin einen weiteren lokalen Community-Stützpunkt in Köln. WMDE beglückwünscht die Kölner Community!

Die Community hat entschieden: Der Berliner Community-Raum wird im Stil eines Salons eingerichtet.

Fotoprojekte

Ehrenamtliche Fotografen aus den Communitys haben auch im April wieder hochwertige Bilder für das freie Medienarchiv Commons erstellt. Im Rahmen des Festivalsommers wurden Musikevents fotografiert. Andere Bilder entstanden beispielsweise auf Veranstaltungen wie der 50. Grimme-Preis-Verleihung und dem Osterfoto-Wettbewerb.

Communitytreffen

Zum überregionalen Treffen in Regensburg vom 11. bis 13. April kamen Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus dem Süddeutschen Raum und Zugereiste von Hamburg bis Wien und Aachen bis Berlin zusammen.

Beim Offenen Editieren in Berlin wurden wieder freie Inhalte geschaffen.

WikiCon

Köln – wir kommen! Am 22. April wurde der Vertrag zwischen WMDE und dem Komed im Mediapark Köln unterzeichnet, wo die diesjährige WikiCon stattfinden wird.

Zedler-Preis

Die Sieger der Zedler-Preisverleihung stehen fest. Insgesamt sind 16 Artikel und Projekte nominiert. Bis zur Preisverleihung am 24. Mai ist noch ein wenig Geduld erforderlich…

Und noch mehr

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Community im April, steht im Monatsbericht nur eine Auswahl. Eine vollständigere und ausführlichere Auswahl gibt es  in der Monatsübersicht der geförderten Aktivitäten.

Women edit

Seit Anfang des Monats findet “Women edit” in den Räumen von WMDE statt. Die Veranstaltungsreihe, die gemeinsam mit dem Frauen Computer Zentrum Berlin (FCZB) durchgeführt wird, richtet sich an Wikipedia-interessierte Frauen, die hier gemeinsam die ersten, zweiten und dritten Schritte in der Online-Enzyklopädie gehen. Außerdem wurde eine Berliner Wikipedia-Planungsgruppe gegründet, um einen Edit-a-thon zum Thema “Frauen in der Wissenschaft” am 31. Mai zu organisieren.

Chapters Dialogue

Im April haben sich Nicole Ebber und Kira Krämer weiter der Auswertung und Synthese der knapp 100 Interviews im Chapters Dialogue gewidmet. Auf der Wikimedia Conference präsentierten die beiden den Projektabschluss und begleiteten die Diskussion über mögliche nächste Schritte. Im Mai wird Nicole weiter am Abschlussbericht arbeiten; Kira hat Wikimedia Deutschland planmäßig zum 30. April verlassen.

In der 60-minütigen Präsentation am ersten Tag der Konferenz gab Nicole zunächst einen Rückblick auf die Zielstellung und die Umsetzung des Projektes: Uns einem gemeinsamen Verständnis von Rollen und Verantwortlichkeiten im Movement zu nähern, herauszufinden, wie die Organisationen im Movement zueinander stehen und mehr über ihre Ziele zu erfahren galt es, zu erarbeiten. Wir entschieden uns, dafür auf einen professionellen und strukturierten Ansatz sowie benutzerzentrierte und qualitative Forschung zu setzen. Kira ging im Hauptteil der Präsentation auf die vielen Themen, Diskussionen und Konflikte im Wikimedia-Konstrukt ein. Nacheinander präsentierte sie das Gesamtbild, die Herausforderungen, denen sich Chapter in ihrer Laufbahn zu stellen haben und die Fehlwahrnehmungen und unterschiedlichen Perspektiven von Affiliates und Wikimedia Foundation.

Die Präsentation schloss mit dem Appell, diese Grundlagen nun zu nutzen um sich der weiteren Erforschung des Movement-Modells und der Optimierung der Arbeit an den gemeinsamen Zielen zu widmen. Statt in Aktionismus zu verfallen und weiterhin nur die Symptome zu betrachten, sollte in die Aufarbeitung der Ursachen investiert werden. Im Laufe der Konferenz wurden Teile der Präsentation immer wieder aufgegriffen, um komplexe Sachverhalte zu veranschaulichen, ohne sich in Details zu verlieren. Ausführlichere Informationen dazu werden sich im Abschlussbericht finden.

Wikimedia Conference

Vom 10. bis 13. April fand in Berlin zum fünften Mal die Wikimedia Conference statt. 150 Vertreterinnen und Vertreter der Wikimedia-Organisationen waren auf Einladung von WMDE nach Berlin gekommen, um über Zusammenarbeit, Strutkturen und Organisationsentwicklung in der Bewegung zu diskutieren. Das Programm, welches Nicole Ebber gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Programmteam und den beiden Moderatoren erarbeitet hatte, umfasste 30 Sessions und spiegelte die aktuellen Wikimedia-Diskussionen wider. Wikimedia Deutschland war mit eigenen Beiträgen  vertreten: Erfahrungen aus großen Software-Entwicklungsprojekten (“Wikidata”), Free Knowledge Advocacy Group, Evaluation (“Wie misst man eigentlich Blut, Schweiß und Tränen?”), Fehlerkultur (“Erfahrungen aus unseren Förderprogrammen”), sowie Chapters Dialogue und die Diskussion über die Zukunft der Veranstaltung selbst. Unser Event-Team hat die komplette Logistik der Veranstaltung gemeistert, die gesamten Kosten werden von der Wikimedia Foundation getragen. Die Mitschriften der Programmbeiträge wurden vom ehrenamtlichen Dokumentationsteam bereits auf Meta veröffentlicht.

Der Tagesspiegel, in dessen Räumen die Konferenz statt fand, berichtete im Vorfeld (Vorbild Deutschland?), bei Deutschlandradio Kultur ist ein Interview mit Nicole gesendet worden.

Die Veranstaltung wurde von einem Trauerfall überschattet: Cynthia Ashley-Nelson, WMCON-Teilnehmerin und stellvertretende Vorsitzende im Affiliations Committee, ist während ihres Aufenthaltes in Berlin verstorben. Auf Cynthias Wikipedia-Benutzerseite kann Beileid ausgesprochen werden.

PROGRAMM INSTITUTIONEN

Digitale Gesellschaft

WMDE ist offizieller Partner des Wissenschaftsjahres 2014 zum Thema “Digitale Gesellschaft”. In diesem Rahmen führen wir in den kommenden Monaten zahlreiche Veranstaltungen durch, um Institutionen und die Öffentlichkeit für Erkenntnisse, Entwicklungen und praktische Vorhaben innerhalb der Themenfelder Freies Wissen, Online-Kollaboration und digitale Kompetenzen zu begeistern. In Kooperation mit dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Wissenschaft im Dialog veranstalten wir am 13. und 14. Juni in Berlin das Barcamp “Gesellschaft 2.0”, um das Thema Freies Wissen auch im Wissenschaftsbereich stärker zu verankern. Außerdem bereichern wir die Konferenz der Friedrich Ebert Stiftung “Schöne neue Welt? Digitale Bildungsmaterialen an Schulen” am 30. Juni mit unserer Perspektive auf freie Bildungsmaterialien.

Coding da Vinci: Der Kultur-Hackathon

Am 26. und 27. April fand der erste deutsche Kultur-Hackathon “Coding da Vinci” in den Räumlichkeiten von Wikimedia Deutschland statt. Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen Software-Entwicklung, Design, Frontend-Entwicklung und Kultur kamen zusammen, um aus 17 Datensets von 11 Kulturinstitutionen Anwendungen oder Apps zu entwickeln. WMDE ist neben der Open Knowledge Foundation, digiS – Servicestelle Digitalisierung und der Deutschen Digitalen Bibliothek einer von vier Partnern, die diesen Hackathon ausrichten. In den kommenden 10 Wochen werden alle teilnehmenden Teams nun an ihren Projekten arbeiten, um diese dann auf der Preisverleihung am 6. Juli zu präsentieren. Mehr Infos: Blogbeitrag und Pressespiegel.

GLAM on Tour: “Outer Space” in der Bundeskunsthalle Bonn

Anlässlich der bald startenden Ausstellung “Outer Space” in der Bundeskunsthalle macht GLAM on Tour diesen Monat in Bonn Station. Kulturbegeisterte Aktive der GLAM-Community (GLAM = galeries, libraries, archives, museums) treffen bei GLAM on Tour auf Mitarbeitende und Ehrenamtliche von Kultureinrichtungen. Gemeinsam werden beispielsweise Workshops zum Editieren der Wikipedia und exklusive Führungen für Wikipedianerinnen und Wikipedianer veranstaltet. Im Zentrum stehen die Schreibwerkstätten (edit-a-thons), bei denen Wikipedia-Artikel erweitert oder neu angelegt und Fotos hochgeladen werden. Bei “Outer Space” wird es am 17. und 18. Mai ein Wochenende lang um das Faszinosum Weltraum zwischen Kunst und Wissenschaft gehen. Interessierte können sich gern anmelden.

Weitere GLAM on Tour-Stationen:

Wikipedians in Seifhennersdorf: GLAM on Tour machte Station in der Lausitz

Am letzten Wochenende im April wurde ein lang geplantes Projekt endlich verwirklicht: Knapp 30 Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus Polen, Tschechien und Deutschland kamen zu einem gemeinsamen Treffen im Dreiländereck zusammen, und zwar in Seifhennersdorf. In dieser Region findet sich eine ganz besondere, wenig bekannte Bauweise: Die Umgebindehäuser. Bei gemeinsamen Fahrraddtouren und geführten Exkursionen zu den Häusern wurden Fotos für Wikimedia Commons gemacht, bei Schreibwerkstätten wurde bereitgestellte Literatur für neue und aktuellere Artikel genutzt, um die Wikipedia bezüglich dieses fast vergessenen Architekturkapitels zu bereichern. Natürlich kam auch der persönliche, überregionale Austausch von Aktiven der Wikimedia-Projekte, etwa beim gemeinsamen Grillabend, nicht zu kurz.

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

Schiff Ahoi

In wenigen Tagen legt die MS Wissenschaft ab, um mit der Ausstellung “Digital unterwegs” quer durch Deutschland und Österreich zu fahren. Warum es wichtig ist, dass Wikimedia Deutschland gemeinsam mit der Open Knowledge Foundation an der Ausstellung teilnimmt, hat Daniel Mietchen in seinem Gastbeitrag auf dem WMDE-Blog ausführlich erläutert. Die Bereiche Softwareentwicklung und Bildung & Wissen haben im April das interaktive Exponat fertig gestellt. Wer wissen will, was genau zu sehen sein wird, ist herzlich eingeladen, die kostenlose Ausstellung an Bord zu besuchen!

OER-Konferenz wächst

Wikimedia Deutschland veranstaltet am 12. und 13. September die OER-Konferenz 2014 (OER=Open Educational Resources). Die Themen der Konferenz reichen von konkreten Arbeitsszenarien und didaktischen Ansätzen über die Qualitätsfrage und Geschäftsmodellen bis hin zu regulatorischen Rahmenbedingungen. WMDE plant einen deutlichen Ausbau der Konferenz: Statt 270 Teilnehmende sollen es nun bis zu 500 werden. Dabei richtet sich die OERde14 gleichermaßen an Praktikerinnen und Praktiker wie auch an Entscheidungstragende. Wie schon auf der OER-Konferenz 2013 wird die Veranstaltung selbst aus einem kuratierten Konferenzteil sowie einem BarCamp bestehen, auf dem Teilnehmende die Inhalte selbst entwickeln. Hier die offizielle Konferenzankündigung.

Erste Schritte auf Brüsseler Parkett

Die belgische Hauptstadt war in diesem Monat der Ort gleich zweier Veranstaltungen: Zum einen fand dort das zweite Treffen der Free Knowledge Advocacy Group EU statt, der Arbeitsgruppe europäischer Wikimedia-Chapter in Brüssel. Dort gaben sich 15 Vertreter von europäischen Chaptern und externe Unterstützer die Ehre und feilten zwei Tage lang an einer langfristigen Strategie, stabilen Organisationsstruktur und neuen Maßnahmen im Anschluss an die Urheberrechtskonsultation. Zum anderen veranstalteten wir gemeinsam mit der flämischen UNESCO-Sektion das Expertenseminar “Massendigitalisierung und Zugang zum kulturellen Erbe”, bei dem praktische und legislative Hindernisse für Gedächtnisinstiutionen und Wikimedia-Projekte zur Sprache kamen. Dimitar Dimitrov berichtete dazu im Blog.

Monsters of Law

Im April wurde die 2. Veranstaltung der Reihe “Monsters of Law” vorbereitet. Diese Reihe beschäftigt sich mit juristischen Themen rund um Freies Wissen. Am 12. Mai wird Thorsten Feldmann der Anwaltskanzlei JBB zum Thema “Datenschutz vs. Meinungsfreiheit” sprechen und darauf eingehen, was zu beachten ist, wenn auf Internetseiten Aussagen über personenbezogene Daten getroffen werden. Feldmann ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

Wikidata

Der April war in der Software-Entwicklung ein Monat, in dem einige Projekte der letzten Monate endlich zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen sind. Bei unserem Großprojekt Wikidata haben wir die Anbindung an Wikiquote realisiert, so dass jetzt alle Sprachlinks aus Wikidata kommen. Die Datentypen Geokoordinaten und Zeit wurden grundlegend umgearbeitet und verbessert.

Auftanken!

Für die Datentankstelle für offene Daten bei WMDE hat die Software-Entwicklung mit viel Liebe das gesamte Innenleben entwickelt — sowohl die Benutzeroberfläche als auch die Verwaltung der Daten im Hintergrund wurden als eigene Software und auf Grundlage von MediaWiki und SemanticMediaWiki erstellt und fertiggestellt. Bei der Datentankstelle handelt es sich um ein öffentliches Kunstwerk, das dem abstrakten Begriff Open Data eine physische Form verleihen soll. In ihrem früheren Leben eine waschechte Tankstelle für Benzin, schenkt sie heute das Öl des 21. Jahrhunderts aus: Offene Daten. Während der re:publica wird die Datentankstelle am Stand von Wikimedia Deutschland präsentiert und lädt dazu ein, frei lizenzierte Bilddateien, Geodaten, Bibliotheksdaten oder auch Musik zu tanken.

April-Fazit der WMDE-Software-Entwickler

Nach einiger Vorarbeit war der April ein ausgesprochen erfolgreicher Monat. “April is the cruellest month”, wie es in T.S. Elliots Gedicht “The Waste Land” heißt, galt für die diejenigen, die bei WMDE Code schreiben, mit Sicherheit nicht. Wir sind ausgesprochen zufrieden und konnten einige Ideen für Freies Wissen umsetzen.

WEITERES

WMDE wächst

Anfang April wurde der Versand der Zuwendungsbescheinigungen und die erste Evaluation der letzten Spendenkampagne abgeschlossen. Dabei war der Rücklauf der durch den Versand der Zuwendungsbescheinigungen mitgelieferten Mitgliedsanträge ein voller Erfolg: Wir konnten in den ersten Wochen nach dem Versand rund 1.400 neue Mitglieder bei WMDE begrüßen. Die Anzahl der Mitglieder von Wikimedia Deutschland hat sich im April somit auf insgesamt 11.619 erhöht.

Personelles

Zum 30. April haben uns Kira Krämer (Stabsstelle Internationales) und Adam Shorland (Software-Entwicklung) verlassen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading ... Loading ...

Monatsbericht März

TEAM COMMUNITYS

Geförderte Projekte

Dank einer Stifterkampagne von Benutzer:Ak ccm in Print- und Online-Fachmedien, gab der Pilzsammler Thomas Pruß seine umfangreiche Bildersammlung frei. 1840 Dateien konnten auf Commons geladen werden. Sie zeigen vor allem bekannte Pilzarten, aber auch einige noch unbestimmte Pilze, die hoffentlich bald zugeordnet werden können. Wikimedia Deutschland hat im Rahmen des Förderprogramms “Bilderschatz den Upload zu übernommen. Alle Bilder sind in der Category:Photographs by Thomas Pruß zu finden.

Wikimedia Deutschland stellte die Reisekosten für ein erstes WikiCon-Vorbesprechungstreffen am 13. März in Berlin. Dabei wurde entschieden, wieder die bereits letztes Jahr von Freiwilligen entwickelte Datenbank für die Anmeldung der Konferenz-Teilnehmer einzusetzen.

Auf der Stammtischseite wurde ein Bericht des von WMDE geförderten 57. Treffen des Wikipedia-Stammtisches Ruhrgebiet am 8. März in Dortmund veröffentlicht.

Der 14. Fotoworkshop fand diesmal vom 14.–16. März in Berlin in den Offenen Räumen von Wikimedia Deutschland statt. WMDE förderte die Veranstaltung mit dem Verleih von Technik und durch Reisekostenerstattungen.

Die Fotografen des Festivalsommers besuchten am 13. März die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2014 – “Unser Song für Dänemark”. Wikimedia Deutschland förderte das Projekt mit Reisekostenerstattungen und mit Fototechnik. Bisher wurden 183 hochwertige Fotos der Veranstaltung und insbesondere der aufgetretenen Künstler auf das freie Medienarchiv Commons gestellt.

Anlässlich der neuen Folgen der Kinderserie Wickie besuchten Commons-Fotografen am 27. März einen Pressetermin des ZDF, um vor Ort freie Aufnahmen der Synchronsprecher, Musiker und Redakteure einzufangen. Wikimedia Deutschland förderte das Projekt mit der Bereitstellung von Foto- und Videoausrüstung und der Übernahme von Reisekosten.

Förderprogramm Freies Wissen

Am 22. März fand das 2. Arbeitstreffen des Förderprogramm Freies Wissen (FFW) mit zwölf Teilnehmenden statt. Schwerpunktthema war der Aufbau eines Portals, auf dem Ideen ausgearbeitet und zu Projekten weiterentwickelt werden können. Als zentrale Herausforderung gilt es, eine Lösung zur Ausgestaltung des komplexen Programms unter intensiver Community-Beteiligung zu finden. Protokoll und weitere Informationen gibt es auf der Projektseite.

Aktuelle FFW-Projekte behandeln Ideen wie beispielsweise eine Wikipedia für Kinder oder die Erstellung von Videos für Wikipedia-Artikel.

Communityraum Berlin und Communitytreffen

Die Entwürfe für die Gestaltung des Communityraums liegen vor, und werden online diskutiert, bevor es zu einem weiteren Treffen kommt.

Am 5. März trafen sich Wikipedianerinnen zum Women-Edit im Community-Raum, um unter anderem gemeinsam Artikel zu bearbeiten.

Auch in diesem Monat luden die Gastgeber Andreas Paul und Schlesinger wieder zum Wikipedianischen Salon in die Offenen Räume von WMDE ein um diesmal das Thema “Paid Editing” zu behandeln. Die Veranstaltung fand am 13. März mit etwa 20 Teilnehmenden statt. Ein Bericht ist im Wikipedia-Kurier zu finden.

Am 14. März stattete Wikimedia Deutschland dem Stammtisch Münster einen Besuch ab, um die örtliche Community kennen zu lernen und Fragen an Wikimedia Deutschland und speziell zum Thema Freiwilligenförderung zu beantworten.

Mittlerweile hat sich das monatliche Offene Editieren zur beständigen Veranstaltungsreihe entwickelt. In diesem Monat trafen sich am 27. März etwa 15 Wikipedianerinnen und Wikipedianer in den Offenen Räumen von WMDE um gemeinsam die Wikipedia zu bearbeiten und zum geselligen Austausch.

Zedler-Preis

Die Jurys in den drei Kategorien “Wikipedia-Artikel des Jahres”, “Community-Projekt des Jahres” und “Externes Projekt des Jahres” tagten vom 16. Februar bis zum 24. März und nominierten nach intensiver Diskussion die entsprechenden Projekte für die Shortlists des Zedler-Preises.

Wikimania

Am 31. März endete die Deadline für Programmeinreichungen zur Wikimania. Im Kurier-Extrablatt der Wikipedia wurden mehrere Artikel zum Thema, darunter auch detaillierte Tipps zur Bewerbung veröffentlicht.

Wikimedia Deutschland vergibt insgesamt 47 Stipendien zur Teilnahme an der Wikimania. Die Empfängerinnen und Empfänger wurden am letzten März-Wochenende benachrichtigt.

Schreibwettbewerb

Anlässlich des zehnten Jubiläums des Wikipedia-Schreibwettbewerbs spendete Wikimedia Deutschland in Zusammenarbeit mit Wikimedia Österreich Preise zur Würdigung ehemaliger Sieger. Ein im Wikipedia-Kurier veröffentlichter Blogpost zum Thema führte vermutlich zur Berichterstattung durch ZDF Hyperland.

Wikisource

Auf Anregung von Wikimedia Deutschland verfassten Wikisource-Aktive zwei lange Kurier-Artikel anlässlich des Meilensteins von 30.000 Wikisource-Texten.

Lokale Aktivitäten

Die sehr aktive Kölner Wikipedia-Community hat einen Aufruf gestartet, um einen Platz für ihre Aktivitäten in Köln und Umgebung zu finden.

Informationsangebot und WMDE-Präsenz bei Wikipedia

Die bisherige Übersicht aller Förderprogramme wurde zu einem umfangreichen Förderportal ausgebaut, über das zukünftig auch Neuigkeiten, Förderrichtlinien, Formulare und Hilfe gefunden werden können. Ebenso erfuhr die Geräteliste des Technik-Pools eine umfassende Neugestaltung.

Um die Präsenz von Wikimedia Deutschland innerhalb der Wikipedia übersichtlicher zu gestalten, wurden sämtliche Seiten des Vereins auf ein Lemma mit einheitlicher Präfix und ohne den Namenszusatz „e. V.“ verschoben, eine Archiv-Übersicht angelegt und eine neue Kategorie angelegt.

BILDUNG UND WISSEN

MS Wissenschaft

Unsere Beteiligung am Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, auf dem wir als Partner des Wissenschaftsjahrs 2014 mit einem Exponat vertreten sind, nimmt Fahrt auf. Im März wurde gemeinsam mit dem Bereich Software-Entwicklung  der erste Prototyp des Exponats entwickelt und getestet. Zudem wurde mit Präsidiumsmitglied Jürgen Friedrich vereinbart, am 30. Mai 2014 eine Veranstaltung auf der MS Wissenschaft durchzuführen, wenn das Schiff in Bremen anlegt. Dabei sollen die Themen Freies Wissen, Wikipedia und Wissenschaft zusammengeführt werden.

HIVE Lernnetzwerk

Mit dem HIVE Lernnetzwerk wollen wir in diesem Jahr gemeinsam mit Mozilla eine Plattform schaffen, um Menschen aus allen Alters- und Bevölkerungsgruppen mit den Möglichkeiten des digitalen Lernens und den Vorteilen, die Freies Wissen bietet, vertraut zu machen. Mitte März trafen sich die Projektbeteiligten und mehrere Interessierte im Rahmen eines Meet-Ups in den Offenen Räumen von Wikimedia Deutschland, um gemeinsam Ideen auszutauschen und über die weitere Jahresplanung zu diskutieren. Im Mittelpunkt stand dabei unter anderem die Planung einer Maker Party auf dem Open Knowledge Festival 2014 in Berlin als Highlight Veranstaltung für HIVE Berlin – hierfür suchen wir auch noch Unterstützung. Zudem präsentierten einige Teilnehmende in Kurzvorträgen ihre Projekte und Ideen, für die sie Unterstützung suchen. Zum Beispiel sucht die OpenTech School Berlin Pädagoginnen und Pädagogen, um neue pädagogische Ansätze für Tech-Workshops zu erarbeiten.

Initiative cMOOC der deutschsprachigen Chapter: Wiki-Dialog

Zusammen mit Wikimedia Österreich und Wikimedia Schweiz haben wir weiter an einem Community-Angebot mit dem Namen “Wiki-Dialog”, welches sich an die Methode cMOOC (connectivist Massive Open Online Course) anlehnt, gearbeitet. Alle Interessierten können weiterführende Informationen auf der Projektseite nachlesen und gemeinsam an der Gestaltung des Wiki-Dialogs mitwirken. Ansprechpartner bei diesem Chapter-übergreifenden Projekt sind  Julia Kloppenburg, Dirk Franke (WMDE), Raimund Liebert (WMAT) sowie Muriel Staub (WMCH).

Bündnis Freie Bildung

Das Bündnis Freie Bildung – ein von Creative Commons, der Open Knowledge Foundation und Wikimedia Deutschland initiiertes Aktionsbündnis – hat seine Arbeit aufgenommen. Im März hat das Bündnis zahlreiche potentielle Partner angesprochen und mit der Planung eines Vernetzungstreffens im April begonnen. Außerdem stießen wir einen kollaborativen Arbeitsprozess zur Entwicklung politischer Positionen zu OER in Deutschland an. Unter www.buendnis-freie-bildung.de ist eine Webseite abrufbar, die sich noch im Aufbau befindet und laufend ergänzt wird.

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Veranstaltungsreihe “ABC des Freien Wissens” gestartet

Am 20. März fand die erste Veranstaltung des neuen Formats “Wikimedia-Salon – Das ABC des Freien Wissens” statt. Silke Helfrich, Leonhard Dobusch und Elektra Wagenrad diskutierten die Perspektive von Allmenden im Rahmen digitaler Communitys und Perspektiven von Commons in der zukünftigen Netzökonomie. Mit dem titelgebenden Thema “Allmende – Wohin steuern Gemeinschaftsprojekte im Netz?” wurde der Start für eine Reihe von Diskussionsveranstaltungen gelegt, die Themen, Probleme und Konzepte rund um Freies Wissen beleuchten. Flankiert wird die Veranstaltung jeweils von künstlerischen Beiträgen und einem Après mit Getränken und Musik.

GLAM-Vernetzungstreffen in Bremen 29./30. März

Am 29. und 30. März findet das dritte Treffen von Wikipedia-Aktiven im Kulturbereich statt. Wikipedianerinnen und Wikipedianer, die sich im GLAM-Bereich engagieren, berichten über ihre vergangenen und zukünftigen Projekte (u.a. BremenpediA), tauschen sich über Schwierigkeiten, Erfolge und Erfahrungen aus und gewinnen einen Überblick über die GLAM-Tätigkeiten in anderen Regionen. Zum Programm gehören ein “GLAM trifft Bremen-Abend” gemeinsam mit dem Stammtisch Bremen, eine Altstadtführung sowie ein Ausstellungsbesuch in der Weserburg – Museum für moderne Kunst. Auf der Projektseite werden unter Dokumentation die Inhalte der Veranstaltung nachgehalten, im Nachgang wird unter anderem im WMDE-Blog zum Treffen berichtet.

“Free” as in Getty

Die Firma Getty Images erlaubt es, einen Teil ihres Bilderbestands für nichtkommerzielle Zwecke in eigene Webseiten einzubinden. Sowohl technische Umsetzung als auch Nutzungsrechte ähneln einem – inzwischen eingestellten – Vorhaben namens Picapp. Wir haben in einem Blogposting (“Free as in Closed: Das Getty-Beispiel”) einige Kommentare zu den Nutzungsrechten und der technischen Lösung gesammelt und veröffentlicht. Darin heben wir insbesondere die Unterschiede zu Inhalten unter freier Lizenz hervor.

SOFTWARE-ENTWICKLUNG

Initiativen zur Verbesserung der MediaWiki-Software und Tools für Communitys wurden vorangetrieben. Die technische Wunschliste von Benutzer:Raymond diente als Ausgangspunkt.

Dann folgte ein Voting zur Priorisierung der Einreichungen der Community. Anschließend wurde die Analyse durch das WMDE-Entwickler-Team und Experten hinsichtlich der TOP 20 nach dem Voting abgeschlossen. Eine Aufwandsabschätzung und Machbarkeitsanalyse ist erfolgt, die Planung der Umsetzung der nächsten Schritte geht im zweiten Quartal 2014 weiter.

Exponate für das Projekt MS Wissenschaft und das Exponat von Wikimedia Deutschland zur re:publica befinden sich nach Planung und Aufwandsabschätzung in der aktiven Programmierung und Entwicklung.

Die Programmierarbeiten zum Nachnutzungstool wurden abgeschlossen.

Wikidata

Der Einsatz von Wikidata zur Unterstützung von Wikiquote wurde vorbereitet. Ranks (beste Statements) werden jetzt an Wikipedia weitergegeben und können dort von Vorlagen und Lua-Skripten verwendet werden.

Fehler in der Software hinter Wikidata konnten gefixt und die Geschwindigkeit im Seitenaufbau erhöht werden. Die Anzeige und Funktionalität von Versionsunterschieden (Diffs) wurde ausgebaut.

Mit den Planungen und Konsultationen zu einem verbesserten User Interface wurde begonnen.

INTERNATIONALES

Chapters Dialogue

Im März fanden die letzten Interviews des Chapters Dialogue statt, größtenteils nicht mehr im persönlichen Gespräch sondern über Online-Videotelefonie (siehe Facebook-Fanseite). Nicole Ebber und Kira Krämer widmeten sich in den letzten Wochen größtenteils der Auswertung und Synthese der knapp 100 Interviews und bereiteten den Projektabschluss im April/Mai vor. Die Abschlusspräsentation wird auf der Wikimedia Conference stattfinden, für die Dokumentation entsteht auf Meta außerdem ein Portal mit Texten, Bildern und einem Begleitfilm. So stellen wir sicher, dass alle verfügbaren Informationen für Nachfolgeprojekte, Diskussionen oder Entscheidungen nutzbar sind.

Beim Trainingsworkshop für Board-Mitglieder in London waren Nicole und Kira eingeladen, eine Vorschau auf einen Teil der Abschlusspräsentation zu geben. Die Präsentation hat ihr Ziel erreicht: Die anschließenden Diskussionen zu Movement-relevanten Themen berücksichtigten jeweils das Gesamtbild und komplexe Zusammenhänge, ohne sich in Details zu verlieren. Reaktionen auf die Vorstellung helfen uns außerdem dabei, das Publikum bei nachfolgenden Präsentationen noch besser abzuholen und dessen Erwartungen zu steuern.

Wikimedia International

Auch im März ist wieder wöchentlich die Wikimedia:Woche erschienen. Mit Unterstützung von Wikipedianern sowie Dirk Franke aus dem Team Communitys konnte Nicole Ebber den wöchentlichen Newsletter mit Aktuellem und Brisantem aus dem internationalen Wikiversum wieder regelmäßig versenden. Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess in der Wikipedia, interessante Beiträge von interessierten Beitragenden sind stets willkommen!

Die Wikimedia Conference (10.-13. April, Berlin) steht kurz bevor. Mittlerweile hat das Programmteam unter maßgeblicher Mitwirkung von Nicole Ebber einen Entwurf des Programms veröffentlicht, die Teilnehmerliste ist beachtlich und unser Eventteam hat sich im März weiter der Vorbereitung von Betreuung der Teilnehmenden sowie der Logistik am Veranstaltungsort gewidmet. Die Konferenz selber ist nicht-öffentlich, wikimedianisch Interessierte sind aber herzlich zu den Abendveranstaltungen eingeladen. Mehr dazu im WMDE-Blog und im Extrablatt.

Im März stand auch die bereichsübergreifende Vorbereitung der Wikimania an. Unter dem Jahresmotto Vernetzen und Ermöglichen werden wir auch in London mit von der Partie sein und unsere Projekte, Arbeitsweisen und Positionen vorstellen, Partnerschaften pflegen und Feedback aus der internationalen Szene einholen. Nicole Ebber übernimmt hier die Koordination des WMDE-Auftrittes und hat zahlreiche Gespräche mit Bereichsleitern und Kollegium geführt.

KOMMUNIKATION

Im März haben wir weiter an der Fertigstellung diverser Berichte gearbeitet. Ganz oben auf der Liste stand der Impact Report 2013 für das FDC, der einen inhaltlichen und finanziellen Jahresrückblick geben soll. Auch die Arbeiten am ersten Quartalsbericht 2014 laufen auf Hochtouren. Der Jahresbericht 2013 steht kurz vor der Endredaktion – hier warten wir noch auf die finalen Zahlen.

Das Bewerbungsverfahren für die neue Stelle als Spezialist für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit ist fast abgeschlossen. Wir haben viele interessante Bewerber kennengelernt. Näheres dazu im nächsten Monatsbericht.

Sonst noch? Jede Menge Material – von Plakaten für Community-Veranstaltungen bis hin zu Flyern für unseren Auftritt auf der re:publica – wir haben konzipiert, umgesetzt und bestellt.

FUNDRAISING

Spenden

Nach mehreren Wochen intensiver Arbeit mit Adressen und Zahlen in der Datenbank sowie umfassender Koordination mit unserem Versanddienstleister haben wir am 20. März über 114.000 Zuwendungsbescheinigungen versenden können. Nie zuvor haben wir so viele Bescheinigungen so schnell nach der Kampagne ausstellen können! Wie jedes Jahr liegt auch dieses Mal allen Bescheinigungen ein Mitgliedsantrag für Wikimedia Deutschland bei. Der bisherige Rücklauf ist sehr gut und wir freuen uns, dass so viele Spenderinnen und Spender Freies Wissen dauerhaft unterstützen wollen.

Mit dem Versand der Zuwendungsbescheinigungen endet für das Team Fundraising gut drei Monate nach dem Schalten der Dankesbanner die Spendenkampagne 2013. Wir haben mit der Auswertung der Kampagne begonnen – in den kommenden Wochen stehen erste konzeptionelle Überlegungen für die kommende Spendenkampagne an. Denn es gilt wie jedes Jahr: Nach der Kampagne ist vor der Kampagne.  

PERSONAL

Seit Anfang März gibt es mit Natali Bosnjakovic eine neue Leiterin Personal und Verwaltung.

Neuzugänge gibt es auch im Bereich Fundraising: Hannah Weber unterstützt das Team ab jetzt als Werkstudentin (Spenderbetreuung) und Christian Heil ist in Vollzeit für CRM und Controlling verantwortlich.

Unsere Werkstudentin Bettina Hesse (Bereich Bildung und Wissen) hat uns zum April verlassen.

FINANZEN

Erbe

Wikimedia Deutschland hat im Rahmen eines Erbes eine Summe von insgesamt 34.000 Euro bekommen.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading ... Loading ...