Monatsbericht Juni

PROGRAMM FREIWILLIGE

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Communitys im Juni steht im Monatsbericht nur eine kurze Übersicht. Einen ausführlicheren Bericht gibt es in einem gesonderten Blogbeitrag.

Fotoprojekte

Kein Monat vergeht, ohne dass ehrenamtlich tätige Fotografen mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland aktuelle Bilder aus Politik, Sport und Kultur bereit stellen. Im Juni wurden folgende Veranstaltungen abgelichtet:

  • 01.07.: 1. Fotoflug Münsterland
  • 03.06.: Fußball-Länderspiel Österreich-Tschechien in der tschechischen Stadt Olmütz
  • 06.–08.06.: Festival-Sommer Rock am Ring
  • 06.–08.06.: Festival-Sommer Rock im Park
  • 06.–08.06.: Festival-Sommer Moers Festival
  • 06.–09.06.: 78. Internationalen Wiesbadener Pfingstturnier
  • 07.06.: 2. Fotoflug Münsterland
  • 13.06.: Dreharbeiten der ARD-Serie Mord mit Aussicht
  • 14.06.: Industriada im polnischen Katowice
  • 20.–22.06.: Charity-Veranstaltung “Ulle & Friends” in Kürten
  • 28.–29.06.: Bundesparteitag der Piratenpartei

Community-Räume, Community-Treffen

Ob Organisations- und Redaktions-Treffen oder Veranstaltungen in den lokalen Community-Räumen – jeden Monat kommen Wikipedia-Aktive zum gemeinsamen Austausch zusammen. Insgesamt fanden im Juni folgende Treffen mit Beteiligung der Community und in Zusammenarbeit oder mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland statt:

Förderprogramm Freies Wissen (FFW)

Im FFW fiel der Startschuss für das Projekt “Freies Kinderlexikon”,  das sich mit der Frage beschäftigt, was zeitgemäße Formen sein können, Freies Wissen auch für Kinder attraktiv nutzbar zu machen. Im Projekt “Videos für Wikipedia-Artikel” wird zur Zeit der erste Workshop vorbereitet, der im August stattfinden wird. Eigene Projektideen können jederzeit auf http://ffw.wikimedia.de zur Unterstützung vorgestellt werden.

Tech-News

Am 3. Juni wurde die Umfrage zum MediaViewer gestartet, und erzielte weit über 1000 Rückmeldungen aus der deutschsprachigen Community. Beim MediaViewer handelt es sich um eine neue Darstellungsmöglichkeit, um die Ansicht von Medien auf Wikipedia, Wikimedia Commons und MediaWiki-Seiten angenehmer zu gestalten. Laut dem bisherigen Ergebnis liegt die Akzeptanz des MediaViewers in der deutschsprachigen Community bei 27,8 Prozent. Verbesserungswünsche werden entsprechend der Umfrage priorisiert behandelt.

Bis Ende Juni müssen alle Tool-Entwickler mit ihren Programmen vom Toolserver nach Tool-Labs umgezogen sein.

Wiki Dialog

Mehr als 35 Wikipedia-Aktive beteiligten sich am Projekt “Wiki-Dialog”, um gemeinsam zum Thema “Qualität in der Wikipedia” zu arbeiten. Wer sich für dieses Thema interessiert,  kann die ausführliche Diskussion dazu auf der Diskussionsseite des ersten Wiki-Dialogs nachlesen. Wiki-Dialoge sind Online-Treffen, angelehnt an das Format des cMOOCs (connectivist Massive Open Online Course). Wer Lust hat, einen eigenen Wiki-Dialog zu initiieren, kann sich gerne auf der Projektseite melden. Für Fragen stehen Julia Kloppenburg und Dirk Franke zur Verfügung.

Community-Debatten auf Wikidata

Auf Wikidata ist gerade die Zeit der Debatten in der Community. Diskutiert werden zum Beispiel ein neues Design für die Benutzeroberfläche oder Schwerpunkte für das Jahr 2015, wie beispielsweise Datenqualität.

Tool für Wikimedia Commons

Auf http://tools.wmflabs.org/commonscategorycount/ gibt es ein neues Tool, um Bilder aufzuspüren und zu zählen, die auf (Unter-)Kategorien von Wikimedia Commons hochgeladen wurden.

Elasticsearch

Die Software-Entwicklung hatte Besuch von Nik Everett von der Wikimedia Foundation – Experte für Elasticsearch. Diese Technologie für die Indizierung und Suche auf Wikimedia-Projekten wird uns weiter beschäftigen und bei eigenen Entwicklungen verstärkt zum Einsatz kommen.

PROGRAMM INSTITUTIONEN

HIVE Berlin Lernnetzwerk

Beim monatlichen HIVE Berlin MeetUp am 11.06.2014 stellten die Geek Girls Carrots Berlin, the School of Machines, Making & Make-Believe und der Science Hack Day ihre Arbeit vor. In der anschließenden Diskussion tauschten sich die anwesenden Institutionen und Einzelpersonen über Zielgruppen, Möglichkeiten und Erwartungen aus. Im Hinblick auf die Einbeziehung von Schulen ins Lernnetzwerk gab die Sicht einer Berliner Lehrkraft einen guten Einblick, wie sich HIVE Berlin aufstellen sollte. Im Juni fand dann auch das erste von HIVE Berlin unterstützte Projekt statt: Am 21.06. veranstalten die Geek Girls Carrots unter dem Dach von HIVE einen Scrum-Einführungsworkshop mit 19 Teilnehmenden in den Räumen von WMDE.

Wissenschaftsjahr 2014 – Digitale Kompetenzen

Am 23.06.2014 haben wir mit etwa 50 Besucherinnen und Besuchern erfolgreich unsere Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen” gestartet, die im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 zur Digitalen Gesellschaft stattfindet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.  Drei Vorträge und eine anschließende Podiumsdiskussion beschäftigten sich mit dem Thema “Datenschutz – eine unterschätzte digitale Kompetenz?”. Zu Gast waren die Datenschutzbeauftragte Dr. Imke Sommer, der Medienpädagoge Martin Müsgens und Prof. Dr. Karsten Weber, Professor für Allgemeine Technikwissenschaften an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Eine Videodokumentation wird demnächst auf der Veranstaltungsseite abrufbar sein.  Am 01.09.2014 folgt die zweite Veranstaltung mit dem Thema “Digital Natives – Ein gut klingender Begriff mit wenig Substanz?”.

Coding da Vinci

Derzeit werden in der Arbeitsphase des Hackathons bis Anfang Juli 27 Projekte, basierend auf 20 frei lizenzierten Datensets von 16 Kulturinstitutionen, entwickelt. Im Juni wurde der zweite Teil der Veranstaltung geplant: Die Präsentation und Preisverleihung wird am 6. Juli im Jüdischen Museum Berlin stattfinden. Allen registrierten 49 Teilnehmenden winken 5 Hauptpreise.

GLAM on Tour

Bei GLAM-on-Tour-Veranstaltungen (GLAM steht für galleries, libraries, archives, museums)  finden auf Initiative der ehrenamtlichen Aktiven im GLAM-Bereich Veranstaltungen statt, bei denen Wikipedianer auf Mitarbeitende aus Kultur- und Gedächtnisinstitutionen treffen. Die nächste GLAM-on-Tour-Station findet in Brilon zum Thema Montanindustrie im Sauerland statt. Anmeldungen erwünscht.

Vortrag und Workshop beim SWR

Am 13. Juni war Wikimedia zu Besuch beim Südwestrundfunk (SWR) in Stuttgart. Nach einem Einführungsvortrag zum Wikiversum fand ein  Hands-on-Workshop für Redakteure und Mitarbeitende des SWR statt. Mit von der Partie waren vier Wikipedia-Aktive aus dem Raum Stuttgart, die dem SWR Rede und Antwort standen. Sie erklärten den interessierten Teilnehmenden etwa, wie freie Lizenzen in Arbeitsabläufe eingebunden werden können, welche Richtlinien es beim Editieren gibt  und regten zu ersten Schritten in der Wikipedia an.

Erster Weltkrieg und Braunschweig

GLAM on Tour machte vom 27. bis 29. Juni Station in Braunschweig. Gemeinsam mit dem Braunschweigischen Landesmuseum (BLM) haben wir einen Schreib- und Fotowettbewerb zum Thema Erster Weltkrieg ausgerichtet. An dem Kick-Off-Wochenende in Braunschweig nahmen 28 Editoren und Fotografen teil. Es gab viele Fachvorträge, Exkursionen und ein buntes Rahmenprogramm. Anlass war die entstehende Ausstellung 1914… schrecklich kriegerische Zeiten, die am 1. August beginnt. Anhand ausgewählter Ausstellungsstücke militärischer Art und bereitgestellter Fachliteratur entstanden bisher acht neue Artikel und 167 Fotos. Die Ergebnisse werden fortlaufend auf der Projektseite dokumentiert. Der Wettbewerb endet am 3. August.

Zum Rahmenprogramm des Treffens gehörten eine Fotoexkursionen zum Hauptfriedhof Braunschweig, eine Stadtführung und ein Besuch im Depot des Museums. Die Veranstaltung wurde als Folgeprojekt von“Die Römer kommen!” (2013) durch das ehrenamtliche Engagement des Wikipedia-Autors brunswyk, und in Zusammenarbeit mit dem BLM und Wikimedia Deutschland entwickelt. Mehr zum Thema im Gastbeitrag von Benutzer Schlesinger im WMDE-Blog.

Zugang gestalten

Für die jährlich stattfindende Konferenz “Zugang gestalten – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe” wurde ein Veranstaltungsort gefunden. Sie wird am 13. und 14. November im Hamburger Bahnhof in Berlin stattfinden. Außerdem sind nun neun Partnerinstitutionen und ein Sponsor an Bord. Die grobe Programmplanung ist abgeschlossen, es wird unter anderem Vorträge zur Weiternutzung freier Inhalte, beispielsweise aus Wikimedia Commons oder am Beispiel des Kultur-Hackathons Coding da Vinci und zur Open Data Gesetzgebung in Norwegen geben.

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

OERde14 – Konferenzprogramm steht

Am 17. Juni endete der Call for Participation der OERde14 (OER = Open Educational Resources = freie Bildungsmaterialien; OERde14 = OER-Konferenz 2014). Insgesamt wurden 49 Vorschläge eingereicht, in etwa die gleiche Zahl wie 2013. Das Programmteam war mit einer Reihe von OER-Fachleuten hochkarätig besetzt: Dabei waren unter anderem Sandra Schön von Salzburg Research, eine der profiliertesten Stimmen zu OER im deutschsprachigen Bereich, Jan Neumann, Leiter Recht und Organisation vom Hochschulbibliothekszentrum NRW und Simon Köhl, der Gründer von Serlo. Das Programmteam wählte insgesamt 31 Einreichungen aus. Zu den Höhepunkten gehört unter anderem ein Vortrag von Thomas Curran, dem ehemaligen CTO (Chief Technology Officer) der Deutschen Telekom, der über Graswurzelansätze im OER-Bereich sprechen wird.

Barcamp “Gesellschaft 2.0”

Wikimedia Deutschland veranstaltete am 13. und 14. Juni zusammen mit Wissenschaft im Dialog und dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft ein Barcamp zum Thema “Gesellschaft 2.0”.  50 Teilnehmende diskutierten zwei Tage lang in zwölf Sessions über die unterschiedlichsten Aspekte der digitalen Gesellschaft. Open Knowledge, Onlinepartizipation und Crowdsourcing: Welche aktuellen Entwicklungen bestimmen unsere Zukunft? Was folgt der Sharing-Culture? Was kommt nach der Maker-Bewegung?

7-Tage-Frist im Rundfunk – Anhörung im Landtag NRW

Wikimedia Deutschland war am 26. Juni als Sachverständige in den Ausschuss für Kultur und Medien des Landtages NRW geladen, um dort zu zwei Anträgen von SPD/Grünen und Piraten Stellung zu nehmen. In beiden Anträgen geht es um das Ende der 7-Tage-Depublikationsfrist für öffentlich-rechtliche Inhalte im Internet. Wikimedia Deutschland hat in seiner Stellungnahme auf die Bedeutung freier Lizenzen für das Recht auf Nachnutzung dieser Inhalte und auf die Wechselwirkungen einer solchen Lizenz mit Depublikationspflichten allgemein hingewiesen.

Wikimedia in Brüssel

Während sich das neu gewählte Europäische Parlament in Brüssel langsam an die Arbeit macht, wurde von unserem Mann in Brüssel die Anlaufstelle für alle Interessierten auf Meta grundsaniert.

Personelles

Seit 1. Juni unterstützt Lucie-Aimee Kaffee als Werkstudentin das Wikidata-Team.

Ebenfalls seit 1. Juni kümmert sich Nicola Zeuner als Expertin für Stiftungsfundraising um Drittmittelakquise.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...Loading...

Monatsbericht Mai 2014

PROGRAMM FREIWILLIGE

Zedler-Preis für Freies Wissen

Am 24. Mai fand die diesjährige Zedler-Preisverleihung in Frankfurt am Main statt. Der Zedler-Preis soll die bemerkenswerte Leistung all jener Menschen würdigen, die sich tagtäglich in ihrer Freizeit in Wikimedia-Projekten wie der Wikipedia für Freies Wissen engagieren. Dazu werden stellvertretend drei Preise in den Kategorien “Bester Wikipedia-Artikel”, “Bestes Community-Projekt” und “Bestes externes Wissenprojekt” vergeben. Ausführliche Informationen zu den Nominierten und Preisträgern sowie Bilder der Verleihung gibt es über den oben stehenden Link oder im Blogbeitrag. WMDE gratuliert und sagt noch einmal ausdrücklich DANKE!

Förderprogramm Freies Wissen (FFW)

Nach dem dritten Arbeitstreffen zum FFW, ging im Mai der Prototyp des Ideenportals unter http://ffw.wikimedia.de online. Die hier dargestellten Projektideen sind übrigens echt: man kann also kommentieren, abstimmen und natürlich auch eigene Ideen einbringen.

Fotoprojekte

Auch im Mai sind wieder Freiwillige mit der Kamera unterwegs gewesen, um Bilder  von Veranstaltungen für die Wikimedia- Projekte einzufangen. Hier eine kleine Auswahl der fotografierten Veranstaltungen:

Mitgliederversammlung und Offener Sonntag

Die 14. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland fand dieses Mal in Frankfurt am Main statt. Einen kurzen Rückblick dazu gibt es hier im Blog. Auf dem offenen Sonntag wurde über Themen wie das FFW, WomenEdit, WLM und “Anreizsysteme für das Teilen von Wissen im Netz” gesprochen.

Community-Treffen

WMDE unterstützte im Mai zahlreiche persönliche Treffen von Freiwilligen (beispielsweise  durch Reisestipendien) und/oder oder half bei der Organisation:

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Community im Mai steht im Monatsbericht nur eine kurze Übersicht. Einen vollständigen und ausführlichen Bericht gibt es hier.

Women edit

Das Projekt “Women edit” etabliert sich als monatlicher Treffpunkt für Editorinnen. Am 7. Mai trafen sich zehn Frauen in den offenen Räumen von WMDE in Berlin und bearbeiteten Artikel in der deutsch- und englisch-sprachigen Wikipedia. Darüber hinaus startete am 31. Mai mit dem Edit-a-thon zum Thema “Frauen in der Wissenschaft” das erste Pilotprojekt im Rahmen von “Women Edit”. Die Veranstaltung wurde von drei Wikipedia-Autorinnen vorbereitet und betreut; sie gehören dem  WikiWomen-Netzwerk an und setzen sich online und offline dafür ein, Frauen bei ihren ersten Schritten in der Wikipedia zu unterstützen. Das WikiWomen-Netzwerk bereitet außerdem einen Workshop vor, der im Juni in Dortmund stattfinden soll. Rückfragen werden gerne von Silvia Stieneker beantwortet.

Wiki-Dialog

Der erste Wiki-Dialog ist erfolgreich angelaufen. Der Benutzer Plani hat einen zeitlich begrenzten Dialog zum Thema “Qualität in Wikipedia” angeregt. Bereits über 25 Wikipedianerinnen und Wikipedianer beschäftigen sich mit dem Thema. Wer Lust hat, sich am Dialog zu beteiligen ist herzlich dazu eingeladen. Hintergrund: Wiki-Dialoge sind Online-Treffen, bei denen sich die Teilnehmenden zu verschiedenen Themen in der Wikipedia und den Schwesterprojekten austauschen, um ihre Erkenntnisse und Fähigkeiten zu teilen. Angelehnt sind die Online-Treffen an so genannte cMOOCs – dies sind offene Online-Treffen mit Workshop-Charakter. Bei weiteren Fragen zum Wiki-Dialog stehen Julia Kloppenburg und Dirk Franke zu Verfügung.

Neues aus der Software-Entwicklung

Die Technische Wunschliste befindet sich in Abstimmung mit der Community in der Abarbeitung. Es geht voran!

PROGRAMM Institutionen

MS Wissenschaft

Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft ist in vollem Gange. Seit dem 6. Mai hat auch die MS Wissenschaft Fahrt aufgenommen und ist mit dem Exponat “Das Wikipedia-Prinzip: Freie Daten, Freies Wissen” unterwegs. Schon am Vorabend des Tourstarts stellte sich das gemeinsame Exponat der Open Knowledge Foundation und Wikimedia Deutschland eifrig Twitternden beim Science-Tweet Up – und machte dabei eine gute Figur, wie dieser Blogartikel bestätigt.  Am 30.05. war WMDE erneut zu Gast auf der MS Wissenschaft: Präsidiumsmitglied Jürgen Friedrich hatte zur Veranstaltung “Wir holen dich in’s Boot – Die MS Wissenschaft und Wikipedia in Bremen” geladen. Er sprach mit den Gästen und Wikipedia-Aktiven über Wikipedia und Wissenschaft.

Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen”

Ebenfalls im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 wurde der Start der Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen” bekannt gegeben. Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung widmet sich Wikimedia Deutschland in fünf Abendveranstaltungen jenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das Individuum in der Digitalen Gesellschaft wichtig sind. Die erste Veranstaltung befasst sich mit dem Thema “Datenschutz – Eine unterschätzte digitale Kompetenz?” und findet am 23. Juni um 19 Uhr in den Räumen von Wikimedia Deutschland statt.

GLAM on Tour in der Oberlausitz

In Seifhennersdorf trafen sich 30 Wikimedia-Aktive aus Polen, Österreich, Tschechien und Deutschland, um die in dieser Gegend singulär vorkommenden Umgebindehäuser zu dokumentieren. Organisatorisch wurde die viertägige Veranstaltung vom Team Communitys unterstützt. Der Bereich Politik und Gesellschaft unterstützte die Veranstaltung inhaltlich, indem sie über unseren Partner aus der GLAM-on-Tour-Station vom letzten November, die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften, und das Kreisarchiv Zittau Material, Denkmallisten (erstmalig unter Freier Lizenz)  und Literatur zu den Umgebindehäusern zur Verfügung stellen konnten. Fakten:

  • 1. – 4. Mai (follow up von Görlitz 2013)
  • Freiwilliger: Wikianika /Kooperationspartner GLAM Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften & Kreisarchiv Zittau
  • Fotosafari
  • 1664 Fotos sind dabei entstanden
  • 30 Teilnehmende aus 4 Ländern

Link zur Projektseite: http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Wikipedians_in_Seifhennersdorf

GLAM on Tour in Bonn

In Bonn hielt Raymond Spekking vor 25 Mitarbeitenden der Bundeskunsthalle und des Rheinlandmuseums im Rahmen des im März geschlossenen Kooperationsvertrages einen Vortrag zu Freien Lizenzen und wie diese zu einer Nachnutzung durch Wikimedia-Projekte führen. Fakten:

  • 9. Mai
  • Freiwilliger: Raymond / Kooperationspartner GLAM Bundeskunsthalle
  • 25 Teilnehmende
  • Vortrag zu Freien Lizenzen

weiterführende Links: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wikimedia_Commons_%26_Freie_Lizenzen,_Bundeskunsthalle_Bonn,_Mai_2014.pdf

Weltraum editieren

Ebenfalls in Bonn fand dann als erster Höhepunkt der Kooperation ein Editathon zu Weltraumthemen in der Bundeskunsthalle satt. Teilnehmer waren 10 Wikipedianer  und Wikipedianerinnen gemeinsam mit 7 Mitarbeitenden des Museums und ein Professor des Argelander Institutes. Die Kunsthalle hatte eine große Handbibliothek zur Verfügung gestellt. Es wurden Vorträge zur kommenden Ausstellung “Outerspace” und zum lokalen Argelander-Astronomie-Institut gehalten. Das Rahmenprogramm bestand aus insgesamt drei Führungen durch das architektonisch sehr spannende Gebäude und die laufenden Ausstellungen. Fakten:

  • 17. – 18. Mai
  • Freiwilliger: Raymond / Bundeskunsthalle
  • 18 Teilnehmende
  • Schreibwerkstatt & Hinter-den-Kulissen-Touren
  • 21 neue Artikel, 5 Artikel-Ergänzungen, einige Fotos

Link zur Projektseite: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia: Outer Space_(Bundeskunsthalle) Ausblick für Juni:

  • 13. Juni: Wikipedia:Treffen im SWR mit Freiwilligen und Redakteuren des SWR
  • 27. – 29. Juni: GLAM on Tour Station in Braunschweig mit Fotoexkursion, Hinter-den-Kulissen-Führung und Schreibwettbewerb

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

OER-Konferenz 2014

Wikimedia Deutschland konnte die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) als Förderin der OER-Konferenz 2014 #OERde14 (OER=Open Educational Resources=freie Bildungsmaterialien) gewinnen. Die Kooperation mit der bpb zeigt, dass sich inzwischen namenhafte Institutionen mit freien Bildungsmaterialien beschäftigen. Durch die Zusammenarbeit soll der Diskurs über Freies Wissen in der Bildung auf eine breitere Basis gestellt werden, um so die Bedingungen dafür in Deutschland zu verbessern. Konkret ermöglicht die Förderung Wikimedia Deutschland, die Konferenz weitaus größer zu planen als im Jahr 2013: Statt 250 Teilnehmenden sollen es 2014 bis zu 500 werden. Bis zum 17. Juni können noch eigene Beiträge eingereicht werden – wer an der Konferenz teilnehmen möchte kann sich ab jetzt anmelden.

OER-Sprint

Im Vorfeld der re:publica fand am 5. Mai ein OER-Sprint statt, im Rahmen dessen mehr als ein Duzend Freiwillige kollaborativ Bildungsmaterialien zum Thema Digitale Gesellschaft erstellten. Die Ergebnisse sind im Blogbericht verlinkt. Auf der re:publica selbst sprach Sebastian Horndasch in einem Lightning Talk über das Thema Open Educational Resources und kündigte die #OERde14 an.

Regelungsvorschlag §5 UrhG

Auf der re:publica haben Stefan Wehrmeyer (Open Knowledge Foundation), Ansgar Koreng (JBB Rechtsanwälte) und Mathias Schindler (WMDE) eine halbe Stunde über Zensurheberrecht gesprochen; also den Missbrauch des Urheberrechts zur Unterdrückung von Informationen, insbesondere aus staatlichen Quellen. Konkreter Anlass war eine Abmahnung des Bundesinnenministeriums (BMI) gegen die Betreiber des Informationsfreiheitsportals fragdenstaat.de. Es liegt der Verdacht nahe, dass es hier nicht um den Schutz von Urheberrechten geht, sondern darum, eine peinliche Situation zu übertünchen. Wir als Wikimedia haben auf dem Panel für eine Reform des §5 UrhG geworben, um mehr staatliche Werke als bisher vom urheberrechtlichen Schutz auszunehmen und einen Missbrauch dieses Rechts für andere sachfremde Zwecke zu unterbinden. Dieser Reformvorschlag ist das Ergebnis unserer Arbeit zu Staatlichen Werken im Jahr 2013, bei der wir uns insbesondere die Gründe angeschaut haben, warum staatliche Einrichtungen bisher nur sehr zögerlich die Nachnutzung ihrer Inhalte von sich aus erlauben. Unser Vorschlag nutzt den Spielraum der Überarbeiteten Berner Konvention, staatlichen Werken den urheberrechtlichen Schutz zu versagen.

Vereinte Kräfte für Brüssel in Berlin

Die zunehmend international besetzte re:publica wurde für ein kurzes Vernetzungstreffen internationaler NGO-Vertreter in der Berliner Geschäftsstelle genutzt. 25 Netzaktivisten, u.a. von der Electronic Frontier Foundation, Access Now und der Open Knowledge Foundation, diskutierten mit Wikimedia-Vertretern über laufende und kommende Gesetzgebungsinitiativen in Brüssel. Solche persönlichen Treffen zum Meinungsaustausch sollen in Zukunft unter der Schirmherrschaft von European Digital Rights (EDRi) deutlich ausgebaut und verstetigt werden, um Themen wie Informationsfreiheit und Urheberrecht in der nächsten Legislaturperiode des Europäischen Parlaments besser und vor allem arbeitsteiliger zu behandeln.

EuGH-Urteil / Monsters of Law

Am 12. Mai lud Wikimedia zur zweiten Ausgabe von Monsters of Law in die Geschäftsstelle ein. Vortragender war diesmal der Berliner Rechtsanwalt Thorsten Feldmann zum Thema “Datenschutz vs. Meinungsfreiheit”. Dass diese beiden Gebiete miteinander kollidieren können, wurde an einer Reihe von konkreten Beispielen verdeutlicht, u.a. am Lehrerbewertungsportal spickmich.de oder den Kommentarmöglichkeiten im Weblog eines angesehenen Medienjournalisten. Nur einen Tag später kam ein weiteres Beispiel hinzu, das EuGH-Urteil Google ./. Spanien, das seit diesem Tag als “Recht auf Vergessenwerden” durch die Gazetten schwirrt. Die damit angezeigte Problematik datenschutzrechtlich begründeter Löschansprüche in der Wikipedia wird derzeit mit der WMF diskutiert.

WEITERES

re:publica im Rückspiegel

Into the wild – WMDE war mit der Datentankstelle dabei: ein ausführlicher Rückblick auf die re:publica 2014 in unserem Blog.

Exponate, Exponate!

Zwei der Projekte aus der Software-Entwicklung gab es im Mai in der Öffentlichkeit zu sehen. Auf der re:publica stand die oben erwähnte Datentankstelle, zu der wir das Innenleben der Software beisteuerten. Auf den Flüssen und Kanälen der Route der MS Wissenschaft schippert  das Exponat von Wikimedia Deutschland herum, das auf Grundlage der Wikipedia-Datenbank, OpenStreetMap und unserer Graphdatenbank CatGraph gebaut wurde.

WMDE vor Ort: re:publica und MS Wissenschaft

 

Debatte zum Buchmarkt

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “ABC des Freien Wissens” lud Wikimedia Deutschland am 22. Mai zum Gespräch über die Zukunft des Buchmarkts ein. Die Schriftstellerin Kathrin Passig, der Verlagslektor Uwe Naumann (Rowohlt) sowie Volker Oppmann, Initiator des Projekts log.os, diskutierten über offene Standards bei der Hard- und Software in Abgrenzung zu marktbeherrschenden Playern wie Amazon. Wer nicht vor Ort sein konnte, hatte die Möglichkeit, den Abend auf dem Wikimedia YouTube-Channel nachzuverfolgen. Eine geschnittene Version folgt.

Wikimedia Hackathon in Zürich

Das gesamte Team der Software-Entwicklung hat mit großem Erfolg (und viel Spaß) am Wikimedia Hackathon, dem weltweiten Treffen der Entwickler-Community im Wikiversum, teilgenommen. In einem Blogbeitrag wird ausführlich über unsere Eindrücke berichtet.

Personelles

Das Team Communitys begrüßt zwei neue Mitarbeitende: Seit dem 1. Mai kümmert sich Birgit Müller als Projektmanagerin um die Kommunikation zu technischen und administrativen Neuerungen. Veronika Krämer ist als Community-Assistentin seit dem 15. Mai für die Bearbeitung von Förderanfragen zuständig. Auch das Evaluationsteam hat zum 1. Mai Verstärkung erhalten. Christof Pins wird Projekte der Geschäftsstelle auswerten und Werkzeuge für die Evaluation entwickeln. Mit Jan Apel, der sich seit dem 15. Mai um Medien- und Öffentlichkeitsarbeit kümmert, ist nun auch das Kommunikationsteam komplett.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Monatsbericht April 2014

Liebe Bloglesende,

bei diesem Monatsbericht probieren wir eine neue Struktur aus und gliedern nach Programmen statt wie bisher nach Bereichen.

PROGRAMM FREIWILLIGE

Community-Räume: endlich Mehrzahl!

Am 15. April öffnete das “Lokal K” seine Türen. Dank des Engagements Freiwilliger und mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland gibt es somit neben dem Community-Raum in Berlin einen weiteren lokalen Community-Stützpunkt in Köln. WMDE beglückwünscht die Kölner Community!

Die Community hat entschieden: Der Berliner Community-Raum wird im Stil eines Salons eingerichtet.

Fotoprojekte

Ehrenamtliche Fotografen aus den Communitys haben auch im April wieder hochwertige Bilder für das freie Medienarchiv Commons erstellt. Im Rahmen des Festivalsommers wurden Musikevents fotografiert. Andere Bilder entstanden beispielsweise auf Veranstaltungen wie der 50. Grimme-Preis-Verleihung und dem Osterfoto-Wettbewerb.

Communitytreffen

Zum überregionalen Treffen in Regensburg vom 11. bis 13. April kamen Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus dem Süddeutschen Raum und Zugereiste von Hamburg bis Wien und Aachen bis Berlin zusammen.

Beim Offenen Editieren in Berlin wurden wieder freie Inhalte geschaffen.

WikiCon

Köln – wir kommen! Am 22. April wurde der Vertrag zwischen WMDE und dem Komed im Mediapark Köln unterzeichnet, wo die diesjährige WikiCon stattfinden wird.

Zedler-Preis

Die Sieger der Zedler-Preisverleihung stehen fest. Insgesamt sind 16 Artikel und Projekte nominiert. Bis zur Preisverleihung am 24. Mai ist noch ein wenig Geduld erforderlich…

Und noch mehr

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Community im April, steht im Monatsbericht nur eine Auswahl. Eine vollständigere und ausführlichere Auswahl gibt es  in der Monatsübersicht der geförderten Aktivitäten.

Women edit

Seit Anfang des Monats findet “Women edit” in den Räumen von WMDE statt. Die Veranstaltungsreihe, die gemeinsam mit dem Frauen Computer Zentrum Berlin (FCZB) durchgeführt wird, richtet sich an Wikipedia-interessierte Frauen, die hier gemeinsam die ersten, zweiten und dritten Schritte in der Online-Enzyklopädie gehen. Außerdem wurde eine Berliner Wikipedia-Planungsgruppe gegründet, um einen Edit-a-thon zum Thema “Frauen in der Wissenschaft” am 31. Mai zu organisieren.

Chapters Dialogue

Im April haben sich Nicole Ebber und Kira Krämer weiter der Auswertung und Synthese der knapp 100 Interviews im Chapters Dialogue gewidmet. Auf der Wikimedia Conference präsentierten die beiden den Projektabschluss und begleiteten die Diskussion über mögliche nächste Schritte. Im Mai wird Nicole weiter am Abschlussbericht arbeiten; Kira hat Wikimedia Deutschland planmäßig zum 30. April verlassen.

In der 60-minütigen Präsentation am ersten Tag der Konferenz gab Nicole zunächst einen Rückblick auf die Zielstellung und die Umsetzung des Projektes: Uns einem gemeinsamen Verständnis von Rollen und Verantwortlichkeiten im Movement zu nähern, herauszufinden, wie die Organisationen im Movement zueinander stehen und mehr über ihre Ziele zu erfahren galt es, zu erarbeiten. Wir entschieden uns, dafür auf einen professionellen und strukturierten Ansatz sowie benutzerzentrierte und qualitative Forschung zu setzen. Kira ging im Hauptteil der Präsentation auf die vielen Themen, Diskussionen und Konflikte im Wikimedia-Konstrukt ein. Nacheinander präsentierte sie das Gesamtbild, die Herausforderungen, denen sich Chapter in ihrer Laufbahn zu stellen haben und die Fehlwahrnehmungen und unterschiedlichen Perspektiven von Affiliates und Wikimedia Foundation.

Die Präsentation schloss mit dem Appell, diese Grundlagen nun zu nutzen um sich der weiteren Erforschung des Movement-Modells und der Optimierung der Arbeit an den gemeinsamen Zielen zu widmen. Statt in Aktionismus zu verfallen und weiterhin nur die Symptome zu betrachten, sollte in die Aufarbeitung der Ursachen investiert werden. Im Laufe der Konferenz wurden Teile der Präsentation immer wieder aufgegriffen, um komplexe Sachverhalte zu veranschaulichen, ohne sich in Details zu verlieren. Ausführlichere Informationen dazu werden sich im Abschlussbericht finden.

Wikimedia Conference

Vom 10. bis 13. April fand in Berlin zum fünften Mal die Wikimedia Conference statt. 150 Vertreterinnen und Vertreter der Wikimedia-Organisationen waren auf Einladung von WMDE nach Berlin gekommen, um über Zusammenarbeit, Strutkturen und Organisationsentwicklung in der Bewegung zu diskutieren. Das Programm, welches Nicole Ebber gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Programmteam und den beiden Moderatoren erarbeitet hatte, umfasste 30 Sessions und spiegelte die aktuellen Wikimedia-Diskussionen wider. Wikimedia Deutschland war mit eigenen Beiträgen  vertreten: Erfahrungen aus großen Software-Entwicklungsprojekten (“Wikidata”), Free Knowledge Advocacy Group, Evaluation (“Wie misst man eigentlich Blut, Schweiß und Tränen?”), Fehlerkultur (“Erfahrungen aus unseren Förderprogrammen”), sowie Chapters Dialogue und die Diskussion über die Zukunft der Veranstaltung selbst. Unser Event-Team hat die komplette Logistik der Veranstaltung gemeistert, die gesamten Kosten werden von der Wikimedia Foundation getragen. Die Mitschriften der Programmbeiträge wurden vom ehrenamtlichen Dokumentationsteam bereits auf Meta veröffentlicht.

Der Tagesspiegel, in dessen Räumen die Konferenz statt fand, berichtete im Vorfeld (Vorbild Deutschland?), bei Deutschlandradio Kultur ist ein Interview mit Nicole gesendet worden.

Die Veranstaltung wurde von einem Trauerfall überschattet: Cynthia Ashley-Nelson, WMCON-Teilnehmerin und stellvertretende Vorsitzende im Affiliations Committee, ist während ihres Aufenthaltes in Berlin verstorben. Auf Cynthias Wikipedia-Benutzerseite kann Beileid ausgesprochen werden.

PROGRAMM INSTITUTIONEN

Digitale Gesellschaft

WMDE ist offizieller Partner des Wissenschaftsjahres 2014 zum Thema “Digitale Gesellschaft”. In diesem Rahmen führen wir in den kommenden Monaten zahlreiche Veranstaltungen durch, um Institutionen und die Öffentlichkeit für Erkenntnisse, Entwicklungen und praktische Vorhaben innerhalb der Themenfelder Freies Wissen, Online-Kollaboration und digitale Kompetenzen zu begeistern. In Kooperation mit dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Wissenschaft im Dialog veranstalten wir am 13. und 14. Juni in Berlin das Barcamp “Gesellschaft 2.0”, um das Thema Freies Wissen auch im Wissenschaftsbereich stärker zu verankern. Außerdem bereichern wir die Konferenz der Friedrich Ebert Stiftung “Schöne neue Welt? Digitale Bildungsmaterialen an Schulen” am 30. Juni mit unserer Perspektive auf freie Bildungsmaterialien.

Coding da Vinci: Der Kultur-Hackathon

Am 26. und 27. April fand der erste deutsche Kultur-Hackathon “Coding da Vinci” in den Räumlichkeiten von Wikimedia Deutschland statt. Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen Software-Entwicklung, Design, Frontend-Entwicklung und Kultur kamen zusammen, um aus 17 Datensets von 11 Kulturinstitutionen Anwendungen oder Apps zu entwickeln. WMDE ist neben der Open Knowledge Foundation, digiS – Servicestelle Digitalisierung und der Deutschen Digitalen Bibliothek einer von vier Partnern, die diesen Hackathon ausrichten. In den kommenden 10 Wochen werden alle teilnehmenden Teams nun an ihren Projekten arbeiten, um diese dann auf der Preisverleihung am 6. Juli zu präsentieren. Mehr Infos: Blogbeitrag und Pressespiegel.

GLAM on Tour: “Outer Space” in der Bundeskunsthalle Bonn

Anlässlich der bald startenden Ausstellung “Outer Space” in der Bundeskunsthalle macht GLAM on Tour diesen Monat in Bonn Station. Kulturbegeisterte Aktive der GLAM-Community (GLAM = galeries, libraries, archives, museums) treffen bei GLAM on Tour auf Mitarbeitende und Ehrenamtliche von Kultureinrichtungen. Gemeinsam werden beispielsweise Workshops zum Editieren der Wikipedia und exklusive Führungen für Wikipedianerinnen und Wikipedianer veranstaltet. Im Zentrum stehen die Schreibwerkstätten (edit-a-thons), bei denen Wikipedia-Artikel erweitert oder neu angelegt und Fotos hochgeladen werden. Bei “Outer Space” wird es am 17. und 18. Mai ein Wochenende lang um das Faszinosum Weltraum zwischen Kunst und Wissenschaft gehen. Interessierte können sich gern anmelden.

Weitere GLAM on Tour-Stationen:

Wikipedians in Seifhennersdorf: GLAM on Tour machte Station in der Lausitz

Am letzten Wochenende im April wurde ein lang geplantes Projekt endlich verwirklicht: Knapp 30 Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus Polen, Tschechien und Deutschland kamen zu einem gemeinsamen Treffen im Dreiländereck zusammen, und zwar in Seifhennersdorf. In dieser Region findet sich eine ganz besondere, wenig bekannte Bauweise: Die Umgebindehäuser. Bei gemeinsamen Fahrraddtouren und geführten Exkursionen zu den Häusern wurden Fotos für Wikimedia Commons gemacht, bei Schreibwerkstätten wurde bereitgestellte Literatur für neue und aktuellere Artikel genutzt, um die Wikipedia bezüglich dieses fast vergessenen Architekturkapitels zu bereichern. Natürlich kam auch der persönliche, überregionale Austausch von Aktiven der Wikimedia-Projekte, etwa beim gemeinsamen Grillabend, nicht zu kurz.

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

Schiff Ahoi

In wenigen Tagen legt die MS Wissenschaft ab, um mit der Ausstellung “Digital unterwegs” quer durch Deutschland und Österreich zu fahren. Warum es wichtig ist, dass Wikimedia Deutschland gemeinsam mit der Open Knowledge Foundation an der Ausstellung teilnimmt, hat Daniel Mietchen in seinem Gastbeitrag auf dem WMDE-Blog ausführlich erläutert. Die Bereiche Softwareentwicklung und Bildung & Wissen haben im April das interaktive Exponat fertig gestellt. Wer wissen will, was genau zu sehen sein wird, ist herzlich eingeladen, die kostenlose Ausstellung an Bord zu besuchen!

OER-Konferenz wächst

Wikimedia Deutschland veranstaltet am 12. und 13. September die OER-Konferenz 2014 (OER=Open Educational Resources). Die Themen der Konferenz reichen von konkreten Arbeitsszenarien und didaktischen Ansätzen über die Qualitätsfrage und Geschäftsmodellen bis hin zu regulatorischen Rahmenbedingungen. WMDE plant einen deutlichen Ausbau der Konferenz: Statt 270 Teilnehmende sollen es nun bis zu 500 werden. Dabei richtet sich die OERde14 gleichermaßen an Praktikerinnen und Praktiker wie auch an Entscheidungstragende. Wie schon auf der OER-Konferenz 2013 wird die Veranstaltung selbst aus einem kuratierten Konferenzteil sowie einem BarCamp bestehen, auf dem Teilnehmende die Inhalte selbst entwickeln. Hier die offizielle Konferenzankündigung.

Erste Schritte auf Brüsseler Parkett

Die belgische Hauptstadt war in diesem Monat der Ort gleich zweier Veranstaltungen: Zum einen fand dort das zweite Treffen der Free Knowledge Advocacy Group EU statt, der Arbeitsgruppe europäischer Wikimedia-Chapter in Brüssel. Dort gaben sich 15 Vertreter von europäischen Chaptern und externe Unterstützer die Ehre und feilten zwei Tage lang an einer langfristigen Strategie, stabilen Organisationsstruktur und neuen Maßnahmen im Anschluss an die Urheberrechtskonsultation. Zum anderen veranstalteten wir gemeinsam mit der flämischen UNESCO-Sektion das Expertenseminar “Massendigitalisierung und Zugang zum kulturellen Erbe”, bei dem praktische und legislative Hindernisse für Gedächtnisinstiutionen und Wikimedia-Projekte zur Sprache kamen. Dimitar Dimitrov berichtete dazu im Blog.

Monsters of Law

Im April wurde die 2. Veranstaltung der Reihe “Monsters of Law” vorbereitet. Diese Reihe beschäftigt sich mit juristischen Themen rund um Freies Wissen. Am 12. Mai wird Thorsten Feldmann der Anwaltskanzlei JBB zum Thema “Datenschutz vs. Meinungsfreiheit” sprechen und darauf eingehen, was zu beachten ist, wenn auf Internetseiten Aussagen über personenbezogene Daten getroffen werden. Feldmann ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

Wikidata

Der April war in der Software-Entwicklung ein Monat, in dem einige Projekte der letzten Monate endlich zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen sind. Bei unserem Großprojekt Wikidata haben wir die Anbindung an Wikiquote realisiert, so dass jetzt alle Sprachlinks aus Wikidata kommen. Die Datentypen Geokoordinaten und Zeit wurden grundlegend umgearbeitet und verbessert.

Auftanken!

Für die Datentankstelle für offene Daten bei WMDE hat die Software-Entwicklung mit viel Liebe das gesamte Innenleben entwickelt — sowohl die Benutzeroberfläche als auch die Verwaltung der Daten im Hintergrund wurden als eigene Software und auf Grundlage von MediaWiki und SemanticMediaWiki erstellt und fertiggestellt. Bei der Datentankstelle handelt es sich um ein öffentliches Kunstwerk, das dem abstrakten Begriff Open Data eine physische Form verleihen soll. In ihrem früheren Leben eine waschechte Tankstelle für Benzin, schenkt sie heute das Öl des 21. Jahrhunderts aus: Offene Daten. Während der re:publica wird die Datentankstelle am Stand von Wikimedia Deutschland präsentiert und lädt dazu ein, frei lizenzierte Bilddateien, Geodaten, Bibliotheksdaten oder auch Musik zu tanken.

April-Fazit der WMDE-Software-Entwickler

Nach einiger Vorarbeit war der April ein ausgesprochen erfolgreicher Monat. “April is the cruellest month”, wie es in T.S. Elliots Gedicht “The Waste Land” heißt, galt für die diejenigen, die bei WMDE Code schreiben, mit Sicherheit nicht. Wir sind ausgesprochen zufrieden und konnten einige Ideen für Freies Wissen umsetzen.

WEITERES

WMDE wächst

Anfang April wurde der Versand der Zuwendungsbescheinigungen und die erste Evaluation der letzten Spendenkampagne abgeschlossen. Dabei war der Rücklauf der durch den Versand der Zuwendungsbescheinigungen mitgelieferten Mitgliedsanträge ein voller Erfolg: Wir konnten in den ersten Wochen nach dem Versand rund 1.400 neue Mitglieder bei WMDE begrüßen. Die Anzahl der Mitglieder von Wikimedia Deutschland hat sich im April somit auf insgesamt 11.619 erhöht.

Personelles

Zum 30. April haben uns Kira Krämer (Stabsstelle Internationales) und Adam Shorland (Software-Entwicklung) verlassen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...Loading...