Praxisrahmen für Open Educational Resources (OER) in Deutschland veröffentlicht und Projekt „Mapping OER“ abgeschlossen

Mit Mapping OER – Bildungsmaterialien gemeinsam gestalten führte Wikimedia Deutschland von April 2015 bis Februar 2016 ein praxisnahes und partizipatives Modellprojekt zu freien Bildungsmaterialien (Open Educational Resources, kurz OER) in Deutschland durch. Die Veröffentlichung des Praxisrahmens für Open Educational Resources (OER) in Deutschland bildete den Abschluss des Projekts Mapping OER.

Atelier Disko, Mapping OER Logo-screen-rgb, CC BY 4.0

Wikimedia Deutschland leistet mit dem Praxisrahmen nicht nur einen Beitrag zum aktuellen Diskurs zu OER in Deutschland, sondern spiegelt damit das dynamische Wesen Freien Wissens wider: Zugang zu Wissen für alle zu ermöglichen, Teilhabe und Mitarbeit zu praktizieren sowie Prozesse des Wissenstransfers konsequent zu öffnen. Freies Wissen kann durch eine offenere Bildungslandschaft in Deutschland langfristig gestärkt werden – nur freie Lehr- und Lernmaterialien können den digitalen Bildungsbedinungen des 21. Jahrhunderts gerecht werden. Sie ermöglichen die Bearbeitung und Weiterverbreitung durch andere und stehen Nutzenden frei zur Verfügung. Auf diese Weise tragen sie zu mehr Chancengerechtigkeit hinsichtlich des Zugangs zu Wissen bei und leisten einen entscheidenden Beitrag zu mehr Teilhabe an Bildung.

Hierfür setzt sich Wikimedia Deutschland seit vielen Jahren ein. Die Wikipedia verdeutlicht dies auf eindrucksvolle Weise. Inhalte, die hier kollaborativ erstellt, kombiniert und unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden, bilden die wohl größte Sammlung freier Bildungsmaterialien weltweit.

Mit der Veröffentlichung des Praxisrahmens geht eine intensive, fast einjährige Projektarbeit zu Ende: Das Projekt gliederte sich in drei Phasen. Den Ausgangspunkt bildete die Ist-Analyse zu freien Bildungsmaterialien (OER), die untersuchte, wie sich die aktuelle Situation von OER in den Bildungsbereichen Schule, Hochschule, berufliche Bildung und Weiterbildung gestaltet. In der folgenden Dialogphase wurden die Analyseergebnisse im Hinblick auf die vier Themenschwerpunkte Qualitätssicherung, Qualifizierungsmodelle für Multikplikatorinnen und Multiplikatoren, Finanzierungs- und Geschäftsmodelle sowie Lizenzierung und Rechtssicherheit vertieft. Gestützt von der offenen und partizipativen Herangehensweise erarbeiteten Fachleute in verschiedenen Themenworkshops konkrete Lösungsansätze zum Thema OER in Deutschland. Mit der Veröffentlichung von Fachbeiträgen und Teilergebnissen auf der Website www.mapping-oer.de wurde ein stetiger Dialog gefördert, der über die Grenzen der Themenworkshops hinausging. Den Abschluss der Dialogphase bildeten eine Fachtagung und ein Abschlussworkshop im Januar 2016. Auf der Fachtagung mit rund 200 Teilnehmenden wurden die bisher entwickelten Zwischenergebnisse vorgestellt und die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, sich am Dialog zu beteiligen.

Praxisrahmen für Open Educational Resources (OER) in Deutschland, 2016, CC BY 4.0

Insgesamt waren an dem Projekt und damit an der Erstellung des Praxisrahmens über 250 Personen beteiligt: z. B. Akteurinnen und Akteure aus bestehenden OER-Initiativen, den genannten Bildungsbereichen aber auch aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Auf diese Weise wurden zum einen die Sichtweisen und Bedürfnisse all derer berücksichtigt, für die OER bereits relevant sind oder zukünftig relevant sein können. Zum anderen ist es gelungen, aktuelle Herausforderungen zu Fragen der Qualitätssicherung, der Qualifizierung, der Lizenzierung und Finanzierung von OER zu benennen und daraus Perspektiven innerhalb der verschiedenen Praxisbezüge abzuleiten. Insgesamt entwickelten die Beteiligten 15 praxisnahe Lösungsansätze, die die Verbreitung, Erstellung und Nutzung freier Bildungsmaterialien in Deuschland weiter voranbringen können.

Wikimedia Deutschland möchte auch zukünftig gestaltend im Diskurs zu OER mitwirken und plädiert an dieser Stelle dafür, OER als Vehikel für eine kontinuierlich voranschreitende Digitalisierung und Veränderung der Gesellschaft im Sinne des Allgemeinwohls zu nutzen.

 

Der Praxisrahmen für Open Educational Resources (OER) in Deutschland steht zum Download bereit. Das abschließende Projektvideo fasst das gesamte Projekt zusammen und lässt eine Vielzahl der Projektbeteiligten nochmal zu Wort kommen. Wir danken allen Beteiligten für ihr Engagement!

Tags: , , ,

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Freitag, März 11th, 2016 um 14:13 Uhr und ist zu finden unter Bildung. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonnieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Kommentare sind geschlossen.

Empfiehl diesen Beitrag