Monatsbericht April 2012

Politik und Gesellschaft

Wikipedian in Residence

Ein Wikipedian in Residence ist ein ehrenamtlicher Wikipedia-Aktiver, der für einen bestimmten Zeitraum an kulturellen Einrichtungen als Schnittstelle zwischen den Häusern und der freien Enzyklopädie tätig ist. Im April wurde eine Zusammenarbeit der Stiftung Stadtmuseum Berlin und Wikimedia Deutschland unter Dach und Fach gebracht, die einen Wikipedian in Residence bei der Stiftung einsetzen soll. Das Stellenprofil für die Aufgabe findet sich hier. Den Anknüpfungspunkt für die Arbeit des Wikipedian in Residence bietet die aktuelle Ausstellung der Sitftung, BERLINmacher. Hintergrundinformationen sind in einem bereits veröffentlichten Blogbericht nachzulesen.

Kulturpartnerschaften

Seit April ist Barbara Fischer Teil des Teams der Wikimedia-Geschäftsstelle. Als Kuratorin für Kulturpartnerschaften hat sie die Aufgabe, die deutschsprachige GLAM-Community zu unterstützen und unter anderem die Vorbereitungen für den internationalen Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments 2012 mitzugestalten. Eine persönliche Vorstellung gibt es hier. Das Organisationsteam von Wiki Loves Monuments traf Barbara bereits bei einem Kennenlern-Workshop im Anschluss an Wikimedia Deutschlands Mitgliederversammlung in Berlin.

Bildung und Wissen

Hochschulprogramm

Alle Dozenten des im März gestarteten Hochschulprogramms wurden im April geschult. Die eigentliche Arbeit mit Wikipedia beginnt in den Kursen des neuen Semesters. Wer nachverfolgen möchte, welche Artikel in den Veranstaltungen der sechs Hochschulen dieser Pilotphase bearbeitet werden, kann das direkt über die Wikipedia-Seite des Programms tun. Fragen rund um das Thema beantwortet das Team von Bildung und Wissen gerne unter campus@wikimedia.de.

Wikipedia macht Schule

Elly Köpf nahm im April an einer Rostocker Tagung für Lehrer aus dem IT-Bereich teil. Unerwartet, aber sehr willkommen, waren zahlreiche Nachfragen der Lehrer zum Projekt Wikidata. Die Haupterkenntnis bezüglich Wikipedia: Lehrmaterial zur freien Enzyklopädie wird dringend gesucht. Abhilfe wird das Buch Wikipedia in der Schule – Arbeitsmaterialien für Lehrer schaffen, das kollaborativ auf Wikibooks entsteht. Wer noch beitragen möchte, ist hier mehr als willkommen!

Silberwissen

Im Rahmen des Projekts Silberwissen fanden im April fünf Workshops statt, darunter eine zweitägige Folgeveranstaltung mit der Gesellschaft für Post- und Telekommunikationsgeschichte im Kommunikationsmuseum in Berlin. Einen Rückblick gibt es im Wikimedia-Forum.

Zur Zeit erhält das Team Bildung und Wissen zahlreiche Anfragen nach Workshops, die das Bearbeiten von Wikipedia betreffen. Das ist großartig! Wer sich dafür interessiert, aber sich weder dem Hochschulprogramm, Silberwissen oder dem Schulprogramm zuordnen kann, ist beim Bereich Bildung und Wissen selbstverständlich genauso richtig. Eine E-Mail an bildung@wikimedia.de genügt.

Freiwilligenförderung / Community-Beziehungen

Wikimedia Conference 2012

Vom 30. März bis 1. April organisierte Wikimedia Deutschland in Berlin die jährliche Konferenz für Vertreter der mittlerweile 40 Wikimedia-Länderorganisationen. Im April erfolgte die organisatorische Nachbereitung. Ein inhaltlicher Rückblick ist hier zu finden.

Mitgliederversammlung und mehr

Am  21. April 2012 fand in Berlin die zehnte Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland statt. Die Geschäftsstelle  organisierte nicht nur die Veranstaltung selbst, sondern auch verschiedene Angebote rund um den Termin. Dazu gehörte ein Tag der Offenen Tür in den neuen Büroräumlichkeiten des Vereins, am Freitag vor der Mitgliederversammlung. Viele Neugierige nutzten das Angebot und kamen ab 16 Uhr in die Obentrautstraße 72, um sich über die Arbeit der Geschäftsstelle zu informieren. Besonders erfreuliches Fazit: Es kamen nicht nur einige neue Gesichter, es wurden auch gezielt Mitarbeiter der einzelnen Bereich zu inhaltlichen Fragen angesprochen.

Am Sonntag nach der Mitgliederversammlung gab es Gelegenheit, mit deutschsprachigen Mitgliedern und Kandidaten für den Stiftungsrat der Wikimedia Foundation zu diskutieren. Außerdem bot das Wikidata-Team einen Workshop an und das internationale Organisationsteam von Wiki Loves Monuments 2012 traf sich ebenfalls.

Community-Projektbudget

Bei der im April abgehaltenen Wahl von Mitgliedern für den Ausschuss des Community-Projektbudgets unterstützte Wikimedia Deutschland organisatorisch. Die Wahl selbst wurde durch die Community durchgeführt und kann hier nachgelesen werden.

Forschung und Entwicklung

RENDER

Nachdem im März eine Reihe von Analysewerkzeugen im RENDER-Projekt veröffentlicht wurden (Toolkit), konnten im April Fein- und Nacharbeiten vorgenommen werden. Der Zweck des Toolkits ist es, die Vielfalt von Informationen in Wikipedia auswertbar zu machen. Um den Dialog mit Testnutzern einfacher zu machen, wurde eine Neuerung eingeführt: Künftig kann über ein Kontaktformular Feedback direkt aus dem Toolkit heraus an das RENDER-Team geschickt werden. Anregungen und Kritik sind überaus willkommen! Meinungen per E-Mail sind natürlich ebenfalls gerne gesehen, am besten unter render@wikimedia.de.

Das RENDER-Team ist außerdem auf der Suche nach einem Web-Entwickler und einem Software-Entwickler. Gerne weitersagen oder selbst bewerben!

Wikidata

Pünktlich zum Monatsbeginn konnte das frisch zusammengestellte Wikidata-Team seine Arbeit in den neuen Räumen der Geschäftsstelle aufnehmen. In den ersten vier Wochen der Entwicklung wurde unter anderem an der Fertigstellung eines Demosystems für Wikidata gearbeitet. In Kürze ist es einsatzbereit. Für Fragen rund um das Projekt steht das Team jederzeit gerne bereit. Im April wurden bereits zwei gut besuchte Chat-Sprechstunden angeboten, eine in Deutsch, die andere in Englisch. Die Protokolle zum Nachlesen gibt es hier, wo auch die jeweils kommenden Termine angekündigt werden. Ein schneller Weg für Fragen und Antworten ist auch die Mailingliste von Wikidata, die allen Interessierten offen steht.

Presse- / Öffentlichkeitsarbeit

Presseberichte

Im April konnten viele Pressebeiträge über das Wikidata-Projekt generiert werden, darunter unter anderem ein Tagesschau-Beitrag, der im Rahmen der Wikimedia Conference entstand. Eine Auswahl verschiedener Berichte findet sich im Pressespiegel von Wikimedia Deutschland.

Wikimedium

Die erste Ausgabe 2012 unserer kostenlosen Vereinszeitung Wikimedium erschien ebenfalls im April. Struktur und Layout der Zeitung wurden überarbeitet, Näheres im entsprechenden Blogposting zur “Frühjahrskur”. Die Auflage der Wikimedium wurde mit der neuen Ausgabe von 5.000 auf 7.500 Stück erhöht. Allein über das kostenfreie Abonnement werden davon 3.000 Stück versendet. Wer mit einem eigenen Beitrag in der nächsten Wikimedium erscheinen möchte (Juni 2012), findet alle nötigen Informationen auf der gemeinsamen Redaktionsseite in der Wikipedia. Wir freuen uns über Mitschreiber!

Informationsmaterial

Der Umzug in die neue Geschäftsstelle und die Vorbereitungen zur re:publica 2012 waren wichtige Anlässe, um das gut nachgefragte Informationsmaterial des Vereins aufzustocken. Neben umfangreichen Nachbestellungen wurden auch eigens zweisprachige Flyer für Wikidata produziert sowie ein Flyer über die Grundprinzipien Freier Lizenzen. Einen Überblick über alle diese Produktionen bietet die Wikimedia-Webseite. In der Vorbereitung auf die re:publica selbst wurde ein Programm für den Stand von Wikimedia Deutschland erarbeitet. Zur Pressearbeit gehörte die Kontaktaufnahme mit Journalisten und die Organisation für Pressegespräche vor Ort. Alle Informationen zur Veranstaltung hier.

Fundraising

Im April konnten die noch ausstehenden Zuwendungsbescheinigungen für Spenden von Vereinsmitgliedern von Wikimedia Deutschland verschickt werden. Zusätzlich zogen die Daten aller rund 1.600 Mitglieder in die neue zentrale Datenbank des Vereins um. Die Daten aller anderen Spender des Vereins lagen bereits dort, so dass nun die Angaben aller Unterstützer an einer Stelle gesammelt gepflegt werden können.

Mit dem Abschluss des diesjährigen Versands an die Spender der letzten Kampagne gibt es eine besondere Entwicklung zu feiern: Die Aktion hat zu einem Rücklauf von mehr als 700 neuen Mitgliedsanträgen geführt. Das sind fast 50 Prozent Zuwachs für Wikimedia Deutschland.

Ebenfalls im April berichtete Till Mletzko auf dem Deutschen Fundraising Kongress über Wikimedia Deutschlands erfolgreiche Online-Spendenkampagne. Ein Erlebnisbericht folgt in Kürze, hier die Präsentation. Zentrales Anliegen auf der Veranstaltung war es, sich insbesondere über Storytelling als Mittel für erfolgreiches Fundraising zu informieren. Im Bezug auf die alljährliche Wikimedia-Kampagne bedeutet das, Menschen zu porträtieren, denen Wikipedia wichtig ist. So werden in Zukunft Mitarbeiter der Wikimedia-Geschäftsstelle interviewt, das Team Fundraising möchte aber insbesondere die Geschichten der ehrenamtlichen Autoren erzählen. Till Mletzko gibt Interessierten gerne detaillierte Auskunft, zum Beispiel unter till.mletzko@wikimedia.de.

Organisationsentwicklung

Zum Monatsbeginn April bezog die Wikimedia-Geschäftsstelle wie geplant neue Räumlichkeiten in der Obentrautstraße 72, 10963 Berlin. Der Umzug verlief reibungslos und das Konzept, Platz für gemeinsames Arbeiten zu schaffen, wurde bereits dankbar genutzt: Die Open Knowledge Foundation nutzte Bürofläche und der Tag der Offenen Tür am 20. April brachte viele neue Gesichter in die Geschäftsstelle.

 

Tags:

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Mittwoch, Mai 2nd, 2012 um 22:42 Uhr und ist zu finden unter Allgemein, Monatsberichte. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

ein Kommentar to “Monatsbericht April 2012”

  1. Wikimedia Blog » Blog Archive » Wikimedia:Woche 18/2012 sagt:

    […] http://blog.wikimedia.de/2012/05/02/monatsbericht-april-2012/ […]

Empfehle diesen Beitrag