Nur noch ein Monat bis zum Start von Wiki Loves Monuments, dem Fotowettbewerb rund um Kultur- und Baudenkmäler. Während die Geschäftsstelle sich gerade um Flyer und T-Shirts kümmert, ist auf der internationalen Ebene – 17 Länder sind nun definitiv mit dabei – die Vorbereitung des Upload-Wizards und der Kategorien auf Commons zentrales Thema, auch die internationale Website wurde überarbeitet.

In Deutschland steht seit Ende Juli zunehmend die Öffentlichkeitsarbeit im Fokus: Pressemitteilungen müssen geschrieben und die Medien informiert werden, schließlich sollen möglichst viele Teilnehmer auch außerhalb der Wikimedia-Projekte gewonnen werden. Ideen und Unterstützung sind hier jederzeit gerne willkommen!

Neben dem aus dem Community-Projektbudget geförderten Fotoprojekt Wiki Loves Monuments Mittelhessen, für das die Anmeldung nun eröffnet ist, konnten im letzten Monat noch weitere Projekte an den Start gebracht werden: Unter dem Titel Wiki Loves Monuments Fürth gehen am 10. September Teilnehmer der WikiConvention auf Fototour. Neben dem Fürther Stadtdenkmalpfleger Dr. Alexander Mayer werden hier auch Medienvertreter mit von der Partie sein.

Besonders freuen wir uns, auch zwei Städtepartnerschaften bekanntgeben zu können: Die in der Wikipedia bereits sehr aktive Kreisstadt Bergheim wird im Rahmen einer Kooperation ihre Bürger und die Teilnehmer an Stadtführungen dazu aufrufen, Denkmäler zu fotografieren und die Bilder anschließend für Wiki Loves Monuments hochzuladen. Ähnlich sind die Pläne in Hückeswagen. Dort setzt man vor allem auf die Kooperation mit örtlichen Einrichtungen – von der GeoCaching-Gruppe über den Geschichtsverein bis hin zum Stadtarchiv werden diese eingebunden.

Seit vergangener Woche steht auch die deutsche Jury fest: Zwei Wikimedia-Fotografen, zwei Wikipedianer aus dem Denkmalpflege-Bereich und drei “normale” Community-Mitglieder werden die eingereichten Fotos deutscher Denkmäler sichten und bewerten. Für die Endauswahl konnten wir mit Roland Stimpel (Chefradakteur des Deutschen Architektenblatts) zudem einen externen Experten gewinnen. Zusammen werden die acht Juroren eine Top-100-Liste erstellen, die Top-Ten wird anschließend als deutscher Beitrag in den europäischen Wettbewerb eingereicht. Dort wird als deutscher Vertreter der Bildredakteur des ZEIT-Magazins, Michael Biedowicz, in der Jury sitzen. Auch an dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an Benutzer:Aalfons, der diese beiden Experten für den Wettbewerb begeistern konnte.

Wie schon in den letzten Monaten lautet also das Fazit: Schon viel geschafft, noch viel zu tun. Nur schleppend verläuft bisher die Erstellung der Denkmallisten und die Vereinheitlichung ihrer Strukturierung, große Regionen Deutschlands sind in dieser Hinsicht Brachland. Und ohne Listen kann es keinen Wettbewerb geben – woher sollen schließlich die vielen Fotografen wissen, wo und was sie fotografieren können? Eine gute Gelegenheit also, mal “vor der eigenen Haustür” zu schauen und selbst aktiv zu werden! Jede einzelne Liste bringt Wiki Loves Monuments und das WikiProjekt Denkmalpflege weiter voran, wer sich die Neuanlage selbst nicht zutraut, kann die Daten in digitaler Form auch an die engagierten Mitarbeiter des Projekts weitergeben.