Archiv für März, 2011



Rückblick: Wikimedia Conference 2011

Am vergangenen Wochenende waren fast 100 Teilnehmer bei der Wikimedia Conference zu Gast in Berlin. Wikimedia Deutschland hatte Vertreter der internationalen Wikimedia Chapter, des Movement Roles Projektes sowie das Entscheidungsgremium und Angestellte der Wikimedia Foundation zur jährlichen Zusammenkunft in die Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung geladen.

Vorbereitung

Bence Damokos von Wikimedia Ungarn war für die Programmgestaltung und Einladung der Teilnehmer verantwortlich. Die logistische Planung und Organisation, Absprache mit Veranstaltungsort, Caterern, Hostel und weiteren Lieferanten übernahm auch in diesem Jahr Nicole, Cornelius kümmerte sich um die Flugbuchungen, Ausstellung der Einladungsschreiben für die visumspflichtigen Besucher und Zusammenstellung der Informationsmaterialien. Zur allgemeinen Erleichterung verhielt sich der Vulkan, der im letzten Jahr für viel Aufregung und Asche gesorgt hatte, auffällig ruhig und der reibungslosen An- und Abreise der Teilnehmer stand nichts im Wege.

Bereits am Donnerstagabend konnten wir einen Großteil der Gäste zur Pre-Registrierung und Begrüßung im baxpax downtown Hostel empfangen. Hier bekamen wir schon einen ersten Ausblick auf das Wochenende: Kaum sitzen ein paar Wikimedianer zusammen, wird sofort an- bis aufgeregt diskutiert, Ideen oder Erfahrungen werden getauscht und Freundschaften geschlossen. Dieser Spirit lässt sich kaum in Worte fassen und beeindruckt uns alle immer wieder aufs Neue.

Um einen kleinen Einblick in die Vielfalt der Themen der Conference zu gewähren, hat Michael die folgende Zusammenfassung für diesen Beitrag erstellt. Die Diskussionen und Ergebnisse der einzelnen Sitzungen wurden wie im letzten Jahr auf den Seiten der Conference im Meta-Wiki ausführlich dokumentiert. Auf twitter lässt sich über die Suche nach #wmcon noch prima nachvollziehen, was die Teilnehmer und Veranstalter in den letzten Tagen beschäftigt hat. Und: Wir waren sogar in der Tagesschau!

Freitag, 25. März 2011

Die erste Session der ersten beiden Tage war für die Kurzvorstellungen der anwesenden Chapter reserviert. Jede Ländervertretung bekam dafür drei Minuten Zeit. Die Präsentationen der einzelnen Länder sind über den Zeitplan zu finden. Die erste inhaltliche Sitzung am Freitag beschäftigte sich mit der Rollenverteilung und Organisation der Gruppen und einzelnen Personen innerhalb der Wikimedia-Bewegung. Es folgte Erik Möllers Präsentation der Editor Trends Study (Dokumentation hier).

In Anlehnung an die Konventionen der Böll-Stiftung versorgte uns der Caterer Iss Kind, iss jeden Tag mit einem rein vegetarischen, köstlichen Buffet. Das sorgte bei manchen Gästen zu Diskussionen, da einige tatsächlich das Fleisch schmerzlich vermissten, konnte die Stimmung insgesamt aber nicht trüben. Jede freie Minute wurde genutzt, um Diskussionen aus vorangegangenen Talks fortzuführen.

Im Anschluss folgten zwei parallele Sitzungen. Catrin und Sebastian stellten in Common Project I die Kampagnenidee „Wikipedia muss Weltkulturerbe werden“ vor, während die Sitzung Volunteer management die Frage diskutierte, wie Ländervertretungen Freiwillige zur Unterstützung der Idee Freien Wissens gewinnen und anhaltend motivieren können. Zum Abschluss des ersten Tages gab es eine weitere Doppelsitzung. Die erste befasste sich mit der engeren Zusammenarbeit zwischen der Wikimedia Foundation und den einzelnen Ländervertretungen. Die zweite war ein Erfahrungsaustausch über die Art und Weise wie Projekte in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden können.

Die Konferenz selber war nicht-öffentlich; am Freitagabend luden wir alle, die sich mit den Themen Wikipedia, Wikimedia, Freies Wissen oder Freier Kultur beschäftigen, zum gemütlichen Get-Together in die HomeBase Lounge. Hier bot sich die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, eigene Projekte und Kooperationen zu besprechen oder sich einfach mal von Geist dieser internationalen Bewegung anstecken zu lassen.

Samstag, 26. März 2011


Der Samstag begann mit der Fortsetzung der Kurzvorstellungen aller Teilnehmer. Danach berichteten die Niederlande über den Bilderwettbewerb Wiki loves Monuments. Gleichzeitig befasste sich die Sitzung Chapter revitalization mit dem Problem inaktiver Ländervertretungen.

Der erste Teil des Nachmittags war für verschiedene Arbeitsgruppen reserviert, in denen ohne Vorträge über Themen wie GLAM (galleries, libraries, archives and museums), Bildung oder den Toolserver diskutiert wurde. Nach einer kurzen Zusammenfassung der einzelnen Gruppen begann das letzte Zeitfenster am Samstag. In der Sitzung GLAM outreach gab es Gelegenheit mit Liam Wyatt ausführlich über seine Erfahrung als erster Wikipedian-in-residence zu sprechen. Im anderen Saal tauschten sich die Ländervertretungen und Mitglieder der Wikimedia Foundation über Rechenschaft und das öffentliche Bild der Wikimedia-Organisationen aus.

Für den Abend hatten wir mit Unterstützung von Wikimedia Frankreich eine Bootstour auf der Spree organisiert. Hier bot sich weiterhin die Gelegenheit, die Gespräche des Tages zu vertiefen, Ideen zu konkretisieren und dabei noch ein bisschen von der Stadt zu sehen. Auch hier: Die Gespräche brachen nicht ab, es gibt immer wieder neue und alte Themen, die die internationale Entwicklung und Zusammenarbeit der Chapter so spannend machen.

Sonntag, 27. März 2011

Der letzte Tag der Wikimedia Conference bot nochmals vier Sitzungen an. In Grants ging es um die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen, um Fördergelder der Wikimedia Foundation zu erhalten. In der Sitzung zu interner Kommunikation wurde diskutiert, welche Möglichkeiten die internationale Wikimedia-Bewegung für den Austausch über ihre Arbeit hat und welche sie nutzen sollte.

In der Kaffeepause bereitete uns das niederländische Chapter eine süße Überraschung: Zum 5-jährigen Bestehen gab es eine große Geburtstagstorte, die sogar mit dem niederländischen Nationalgericht „Stroopwafels“ geschmückt war und vorzüglich schmeckte!

Die letzten beiden Sitzungen hatten die Themen Professionalisierung durch die Verpflichtung eines ersten Angestellten sowie die Kooperation mit Bildungsanstalten zum Thema.

Danke!

Sehr viele Menschen haben zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen. Ein herzliches Dankeschön geht zunächst an die Heinrich-Böll-Stiftung für den ausgezeichneten Veranstaltungsort und die unkomplizierte, sehr freundliche Kommunikation. Bence hat großartige Arbeit geleistet und ein Programm erstellt, das allen Bedürfnissen gerecht wurde. Die Veranstaltungszentrale und damit Anlaufstelle für alle Fragen und Anliegen vor Ort besetzten Cornelius, Elly, Mathias und Nicole.

Begleitet wurden die Vorträge und Diskussionen durch die beiden Moderatorinnen Anja Krieger und Sabria David. Zur Zeit geben die beiden zusammen mit Bence der Dokumentation auf Meta den letzten Schliff. In diesem Jahr haben wir außerdem Anna Lena Schiller engagiert, die viele der Talks „graphisch dokumentiert“ hat. Die Bilder stehen in Kürze auf Commons bereit, ein Sneak Preview schon hier im Beitrag. Für die Mitschriften danken wir Dirk Ingo Franke, Tim Moritz Hector, Michael Jahn und Julia Kloppenburg. Fotografiert haben Martin Rulsch und Mathias Schindler. Ein Teil der Bilder ist schon auf Commons zu finden, weitere folgen in den nächsten Tagen. Tausend Dank für die tolle Zusammenarbeit!

Finanzielle Unterstützung bekamen wir in diesem Jahr von Wikimedia Frankreich für die Schifffahrt am Samstagabend sowie für die Anreise der Vertreter aus Argentinien, Taiwan, Kenia, Hong Kong, Spanien und Estland. Wikimedia UK unterstützte die Finanzierung der Moderatorinnen, Wikimedia Australien und Polen kamen für die Anreise weiterer Chaptervertreter auf. Weiterer Dank gebührt der Wikimedia Foundation.

Nicht zu vergessen auch der Dank an alle Teilnehmer für die engagierte und überwiegend ehrenamtliche Mitarbeit. Ihr wart grandios! Um nicht zu sagen: Awesome! Und last but not least danken wir dem Vulkan Eyjafjallajökull dafür, dass er in diesem Jahr nicht ausgebrochen ist :)

Für alle Fragen zur Veranstaltung könnt ihr euch gerne an Nicole (nicole.ebber@wikimedia.de) wenden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)
Loading...Loading...

Wikipedian in Residence (w/m)- wir suchen Dich

Wer als Leser dieses Blogs nicht nur etwas über Wikimedia und Wikipedia lesen möchte, sondern auch aktiv die Zukunft der Wikipedia auf eine spanennde Weise mitgestalten möchte, ist herzlich eingeladen, nachfolgende Suche nach einem Wikipedian in Resicende (w/m) anzuschauen, den wir gemeinsam mit der Generaldirektion der Staatlichen Museen zu Berlin suchen.

Die Formulierung “Wikipedian in Residence” kennen einige von Euch vielleicht schon von einem gemeinsamen Projekt aus dem Vereinigten Königreich. Bitte weist Freunde und Bekannte, deren Profil passt, auf diese Ausschreibung hin oder schickt uns an folgende Email-Adresse Eure aussagekräftigen Unterlagen: WiR@wikimedia.de

Für Rückfragen steht Mathias Schindler (mathias.schindler@wikimedia.de) jederzeit zur Verfügung.

Wikimedia Deutschland. Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf sechs Monate befristet eine/einen

„Wikipedian in Residence“ (w/m)

Arbeitsort ist die Generaldirektion der Staatlichen Museen zu Berlin /Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Abteilung „Presse, Kommunikation und Sponsoring“.

Aufgabengebiet:

Der „Wikipedian in Residence“ erarbeitet in enger Zusammenarbeit mit den 15 Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin ein nachhaltiges Konzept zur

  • Nutzung von Wikipedia und ihrer Schwesterprojekte innerhalb der Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin
  • Förderung der Erstellung frei lizenzierter Inhalte im Themenkreis der Staatlichen Museen zu Berlin
  • Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlichen Autoren der Wikipedia und Museumsangestellten bei der Pflege von Wikipedia-Inhalten
  • Werbung für die Idee Freier Lizenzen in der Museumslandschaft Berlins
  • Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit der Staatlichen Museen

Zu dieser Arbeit gehört die exemplarische Umsetzung, die Dokumentation und Evaluation dieser Maßnahmen.

Anforderungen:

  • Hochschulstudium, bevorzugt mit kunst- oder kulturwissenschaftlicher Ausrichtung
  • Interesse an den Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz respektive der deutschen Kulturlandschaft
  • ausgezeichnete und vielfältige Kenntnisse von Wikipedia mit Autorenerfahrung
  • umfassende Kenntnisse im Umgang mit computergestützten Text- und Bildbearbeitungsprogrammen, umfangreiche Erfahrung mit modernen elektronischen Kommunikationsmitteln
  • hohe Affinität im Umgang mit Sprache (Redaktion und Lektorat anspruchsvoller Texte)
  • Fähigkeit zum eigenständigen Arbeiten
  • hohes Maß an Kreativität
  • sehr gute Organisationsfähigkeit, Zuverlässigkeit und ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit und ein ausgeprägtes Kommunikationsvermögen in Wort und Schrift

Wikimedia Deutschland und die Staatlichen Museen zu Berlin unterstützen den Wikipedian in Residence mit einem monatlichen Pauschalbetrag von 1200€.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,23 von 5)
Loading...Loading...

Frei wie in Sauerkraut

In meinem noch zu schreibenden Essay “Informatiker kommen vom Mars, und Historiker kommen von der Venus” wird ein großer Abschnitt dem Verhältnis zur englischen Sprache gewidmet sein. Historiker schreiben ihre wissenschaftlichen Beiträge, für viele Informatiker kaum zu glauben, meistens tatsächlich in der Muttersprache. Ein geschichtswissenschaftlicher Beitrag steht in einer bestimmten kulturellen Tradition, und Historiker möchten ihrem Text eine gewisse sprachliche Eleganz mitgeben können. Informatiker hingegen befürchten, dass man sie nicht ernst nimmt, wenn sie in einer anderen Sprache als Englisch publizieren.

So graust es einen Historiker auch, wenn er sieht, wie Informatiker massenweise ihre Fachausdrücke aus dem Englischen übernehmen und allenfalls oberflächlich eindeutschen. Archiv, Referenzen, Quellen… entsprechend geraten beide Gruppen sich gern in die Haare, wenn sie aus obskuren Gründen zur Zusammenarbeit gezwungen sind. Zum Beispiel, wenn sie gemeinsam an einer Enzyklopädie schreiben.

Problematisch wird es spätestens dann, wenn der Sinn nicht mehr deutlich wird. Manchmal löst man sogar nach angelsächsischem Vorbild Probleme, die man ohne angelsächsischen Einfluss gar nicht hätte. Im Schulprojekt der Wikimedia Deutschland sprach ein Teilnehmer beispielsweise davon, wie er Lehrern und Schülern den Unterschied zwischen “frei wie in Bier” und “frei wie in Redefreiheit” verdeutlicht.

Als ich vor Jahren auf diesen berühmten Unterschied stieß, war ich verwirrt und fragte schließlich einen Amerikaner. Dieser war in fremden Sprachen bewandert und erklärte mir:

“Ziko, das kannst du getrost vergessen. Im Englischen denken die Leute bei dem Wort ‘free’ automatisch an ‘kostenlos’. Darum machen wir den komplizierten Umweg mit dem Freibier und der Redefreiheit: ‘free as in beer’ und ‘free as in speech’.”

Man könne genausogut von kostenlosem Sauerkraut sprechen, und mit Redefreiheit hätten unsere freien Lizenzen auch nicht direkt zu tun. Der Amerikaner – es war übrigens Chuck Smith – beglückwünschte mich dazu, dass die deutsche Sprache das Problem so nicht kenne. Daher habe ich in Darstellungen zur Wikipedia oder zu Freiem Wissen das Bier/Redefreiheit-Sprachbild stets weggelassen.

Natürlich: Selbsterklärend ist das Wörtchen “frei” damit noch lange nicht. Jedenfalls können und sollen wir damit anders umgehen als die bedauernswerten Angelsachsen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 1,95 von 5)
Loading...Loading...

Arbeitsbereit: der achte Vorstand

Die erste Vorstandssitzung

Nur eine Nacht lag zwischen der Wahl des achten Vorstands und seiner ersten Sitzung. Schon im letzten Jahr hat sich gezeigt, dass das ein sehr guter Start in die gemeinsame Vorstandsarbeit ist. Viele Informationen, viele Diskussionen, viele Pläne und das alles komprimiert in ein paar Stunden am Sonntag.

Worum ging es dabei? Der Vorstand setzt sich zusammen aus fünf “alten Hasen” (zu denen auch Achim Raschka als bisheriger Vorstandsreferent gezählt wurde) und fünf “jungen Hasen”. Das machte den Austausch über die Ziele und Wünsche der einzelnen Vorstandsmitglieder besonders interessant, auch wenn Sebastian Moleski und Olaf Kosinsky ihre Vorstellungen leider noch nicht einbringen konnten, da beide verhindert waren.

Die an- und ausgesprochenen Themen zeigen bereits einen Teil des weiten Themenfelds, mit dem sich der Vorstand beschäftigen wird. Vorstellungen zum Fundraising, die Anpassung von Geschäftsordnungen, Zusammenarbeit mit der Community, Angebote für Mitglieder, Einbindung Freiwilliger, effizientere Vorstandsarbeit, Anschieben langersehnter Tools zur Autorenbestimmung, Beschäftigung mit dem Kompass 2020, Vorbereitung der Wahl des Präsidiums, Ausbau regionaler Angebote und vieles mehr.

Die unterschiedlichen Kommunikationsmittel des Vorstands (noch mehr Wikis, noch mehr Mailinglisten) wurden vorgestellt, die Zugänge kurzfristig eingerichtet. Termine und Orte für die Klausuren wurden abgestimmt, dabei ist besonders erfreulich, dass die erste Klausur bereits am zweiten Aprilwochenende stattfinden wird. Formales lässt sich auch beim Vorstand nicht vermeiden, so gab es alle notwendigen Informationen über Regelungen zu Versicherungen, Interessenkonflikten, Reisekosten, Visitenkarten und anderem.

Die nächsten Monate

Was wird nun Schwerpunkt der Vorstandsarbeit der nächsten acht Monate sein?
Bei all der Themenvielfalt und persönlichen Schwerpunkten wird es ein Kernthema sein, mit dem sich der Vorstand in den kommenden acht Monaten auseinandersetzen wird.

Die Mitgliederversammlung hat sich für die während der letzten zwei Jahre vorbereitete Strukturreform ausgesprochen und den Antrag zur dazu notwendigen Satzungsänderung angenommen. Diese wird mit der der nächsten Mitgliederversammlung, die am 19. November 2011 stattfinden wird, umgesetzt. Das bedeutet für den Verein, dass die Geschäftsführung in Berlin durch einen hauptamtlichen Vorstand geleistet wird, der derzeitige Geschäftsführer also in einer neuen Funktion für den Verein arbeiten wird. Aufsichts- und Kontrollfunktionen werden von einem ehrenamtlichen Präsidium übernommen. Begleitet wird dies von Regelungen zur Genehmigung des Wirtschaftsplans durch die Mitgliederversammlung. Was vor uns liegt ist die Überführung des Vereins, seiner Regelungen und internen Prozesse, seiner Aufgaben und Funktionen in diese neue Struktur. Dazu müssen bestehende Geschäftsordnungen überprüft und angepasst werden, Prozesse für Qualitätssicherung eingeführt werden und insbesondere für die Genehmigung des Wirtschaftsplans neue Formen der Zusammenarbeit mit den Mitgliedern entwickelt und auch umgesetzt werden.

Das ist eine nicht zu unterschätzende Aufgabe, bei der die unterschiedlichen Interessengebiete der Vorstandsmitglieder von großem Nutzen sein werden. Insbesondere unter Berücksichtigung, dass der Verein für 2011 spannende Projekte plant, deren Umsetzung unabhängig davon realisiert werden muss. Dazu zählt auch das gerade beschlossene Community-Projektbudget, dessen Start durch Olaf Kosinsky, der als Schatzmeister die initiale Leitung des Budget-Ausschusses innehat, vorangetrieben und maßgeblich gestaltet wird.

Und so ist das wichtigste Ergebnis dieser Sitzung: Der achte Vorstand ist arbeitsbereit, seine Mitglieder engagiert und voller Tatendrang. Los geht’s!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 2,92 von 5)
Loading...Loading...

Von der Mitgliederversammlung 2011

Die rund 50 Besucher der Mitgliederversammlung 2011 am 19. März in Berlin fanden sich in ungewöhnlichem Ambiente wieder. Ein leergeräumter Gemeindesaal – rechts die Orgel, links ein Kruzifix mit aufgeschlagener Bibel, vorn die Kanzel als Rednerpult. Am Einlass, von Cornelius betreut, lag eine kirchliche Broschüre: “Wenn alle Hoffnungen zerbrechen”. Es wurde nicht das Motto der Versammlung, im Gegenteil.

Sebastian Moleski und Alice Wiegand sind in ihren Ämtern als Erste und Zweite Vorsitzende wiedergewählt. Olaf Kosinsky ist neuer Schatzmeister, Attila Albert neuer Schriftführer. Auch alle sechs Beisitzer-Kandidaten (ein weiterer hatte am Vorabend per Fax aus persönlichen Gründen abgesagt) sind gewählt.

Wichtige Anträge waren erfolgreich: Die Satzungsreform, die Verantwortlichkeit und Haftung zusammenführt (S1 mit Ergänzung A 1), die kollaborative Erstellung des Wirtschaftsplans (A2) und 200 000 Euro für Community-Projekte (A3). Alle anderen Anträge scheiterten (S2, S3, S4) oder wurden zurückgezogen (A4).

In seinem Rechenschaftsbericht hatte Sebastian eindrucksvolle Grafiken präsentiert: Steiler Anstieg bei den Spenden und Mitgliederzahlen (aktuell 700, weitere 300 Anträge liegen vor). Steiler Abstieg bei der Gewinnung neuer Autoren und deren Verweildauer. Gewünscht kurzer Vortrag, für manche wiederum zu kurz. Einige Mitglieder vermissten den Finanzbericht, ein Blick auf die Vereinswebseite brachte die gewünschten Vermögenszahlen zutage.

Pavel gab eine Übersicht über die Vielzahl der Projekte, jeweils mit Fazit und dem, was wir daraus gelernt haben: “Scheitern ist erlaubt.” Im Ausblick: Ausbau der Geschäftsstelle auf 20 Mitarbeiter (Voll- und Teilzeit) sowie eine Neupositionierung der Zedler-Medaille.

Es gab Klagen, die Akustik wäre “sehr schlecht” – tatsächlich war sie, wie in einer Kirche, so gut, dass selbst leises Flüstern im ganzen Raum zu hören war. Das verschärfte sich, als die Zählkommission unter Debora Weber-Wulffs Leitung auf der Empore, wo sonst der Chor sitzt, ihre Arbeit aufnahm. Vorteil dieser Lösung allerdings: Bei Abstimmungen brauchten die Kommissionsmitglieder nur kurz an die Balustrade zu treten und den Arm zu heben.

Strittig war, ob der komplette Vorstand entlastet (vom Verein für die Arbeit des vergangenen Jahres von Schadenersatzansprüchen freigestellt) werden konnte. Einige ausgeschiedene Mitglieder hatten es versäumt, ihren Rechenschaftsbericht abzugeben. Nach längerer Diskussion die Einigung: Vorstand insgesamt entlastet.

Neuneinhalb Stunden hat diese Mitgliederversammlung gedauert, unterbrochen vom Mittagessen (Käse-Hackfleisch-Suppe und vegetarisches Ratatouille, Brot, frisches Obst) sowie diversen kurzen Pausen.

Abschließender Dank an die Zählkommission unter bewährter Leitung von Debora, die Versammlungsleiter Martin Zeise und Thomas König, der sich darin ausgesprochen talentiert zeigte – und nicht zuletzt an alle Mitarbeiter der Geschäftsstelle, darunter Henriette Fiebig, Cornelius Kibelka, Sebastian Sooth, Boris Marinov und Gerrit Holz.

P.S. Einige abwesende Mitglieder hatten beklagt, dass es keine Live-Tweets aus der Versammlung gab. Diese Möglichkeit war diskutiert, aber verworfen worden, um den Diskussionen einen “geschützten Rahmen” zu erhalten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 3,89 von 5)
Loading...Loading...

Wikipedia-Buch: Erster Entwurf des Manuskripts fertig!

Nach einigen Wochen intensiver inhaltlicher und organisatorischer Arbeit am Wikipedia-Buch ist endlich der erste Entwurf des Manuskripts fertig. Unser Dank gilt den vielen Wikipedianern, die uns durch ihre Beiträge, Anekdoten und Ideen unterstützt haben! Auch haben die vergangenen Wochen interessante Erfahrungen gebracht, die bei zukünftigen Projekten dieser Art berücksichtigt werden können und sollten.

So hat sich herausgestellt, dass relativ enge formale Vorgaben im Sinne einer Verringerung des redaktionellen Aufwands sehr vorteilhaft sein können. Somit ist es durchaus legitim und angebracht, auf ihre Einhaltung zu bestehen. Auch wenn der Gestaltungsspielraum der Autoren dadurch etwas eingeschränkt wird, was möglicherweise den einen oder anderen etwas abschrecken könnte, ist dieses Vorgehen bei so vielen Beteiligten aus organisatorischen Gründen unumgänglich, zumal dadurch der inhaltlichen Ausgestaltung der Beiträge kaum Grenzen gesetzt sind.

Zahlen zum Buch

Neben den umfangreicheren Beiträgen der 20 Co-Autoren, kamen mehr als 80 kurze Geschichten von 72 Wikipedianern zusammen. Zudem konnten wir ein Dutzend externe Kommentare gewinnen, von Menschen die sich wissenschaftlich, journalistisch oder anderweitig mit Wikipedia beschäftigen. Uns liegen also derzeit Inhalte im Umfang von 480 Seiten vor (das sind über 800.000 Zeichen), wobei einige kleinere Beiträge wie die Einleitung, die erfahrungsgemäß immer erst zum Schluss geschrieben wird, noch ausstehen. Im Augenblick findet eine Ergänzung der Bebilderung einzelner Beiträge statt, so dass letztendlich mit einem Gesamtumfang von 500 Seiten zu rechnen ist.

Wie geht es weiter?

Obwohl unsere Planung ursprünglich einen derartigen Umfang vorsah (450-500 Seiten), haben die bisherigen Verhandlungen mit namhaften Verlagshäusern zur Einsicht geführt, dass ein Buch mit ungefähr 350 Seiten wesentlich bessere Marktchancen haben dürfte. Somit stehen wir jetzt vor der Herausforderung, aus den vorhandenen Inhalten selektieren zu müssen, um zu einer in sich schlüssigen Zusammenstellung von Beiträgen zu gelangen. Wie zugesagt werden aber alle Inhalte – auch solche, die es aufgrund der notwendigen Kürzungen nicht ins Buch schaffen – an anderer Stelle im Umfeld der Buchveröffentlichung zum Einsatz kommen. Denkbar ist unter anderem eine erweiterte digitale Ausgabe des Buchs oder auch eine “App” für mobile Endgeräte. Denn kein Wikipedianer, der sich die Mühe gemacht hat etwas zum Buch beizutragen, soll ungehört bleiben.

Projektseite im Wikipedia-Autorenportal: 10 Jahre Wikipedia: Wikipedia-Buch

Fragen, Anregungen und Kritik bitte per E-Mail an: boris.marinov@wikimedia.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...Loading...

Chatten mit Wikimedia Deutschland

Nach dem Vorbild des Wikimedia-Vorstandschats und der Wikimedia Foundation, die bereits seit längerer Zeit eine regelmäßige ‘Office-hour’ im Chat anbietet, möchten wir zum direkten Austausch mit Interessierten und Freunden des Freien Wissens zukünftig auch einen regelmäßigen Chat mit hauptamtlichen Mitarbeitern von Wikimedia Deutschland  einführen. Hier sollen monatlich wechselnde Themen erörtert und gemeinsam diskutiert werden.

Starten möchten wir in der nächsten Woche, am Mittwoch, den 23. März ab 18.30 Uhr. Zum Auftakt werden wir mit dem aktuellen Thema ’10 Jahre Wikipedia’ beginnen. Nachdem die erste große Medienwelle abgeklungen ist, haben wir uns für dieses Jahr eine weitere Jubiläums-Kampagne überlegt, die wir gern mit euch diskutieren wollen. Auch die Zusammenarbeit mit Freiwilligen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit kann hier thematisiert werden.  Ein Treffen hierzu gibt es bereits am Sonntag, den 20. März  im Rahmen der Open Space Veranstaltung in Berlin.

Wir würden uns sehr freuen, wenn diese weitere Möglichkeit des Austauschs von Ideen, Fragen und Meinungen bei euch ankommt und sich möglichst viele am ersten Chat beteiligen. Als Ansprechpartner werden Sebastian Sooth und ich die erste Chatrunde führen. Wir sind schon jetzt sehr gespannt, wie unsere Idee zum 10-Jährigen bei euch ankommt und wie wir gemeinsam eine erfolgreiche Kampagne daraus machen können. Also bitte vormerken: 23. März 18.30 Treffen im Chat! Einfach Nicknamen eintragen und schon gehts los.

Selbstverständlich könnt ihr auch Themen vorschlagen, die in den zukünftigen Chats diskutiert werden sollen. Sagt uns Bescheid, was euch interessiert: Am besten hier als Kommentar oder über catrin.schoneville@wikimedia.de.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,38 von 5)
Loading...Loading...

Meet the chapters

Wir berichteten bereits: Vom 25. bis 27. März ist Wikimedia Deutschland erneut Gastgeber der Wikimedia Conference. Wikimedia-Vertreter aus über 30 Ländern treffen sich in Berlin, um über Strategie, Zusammenarbeit und Professionalisierung der Ländervertretungen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Außerdem trifft sich das Board of Trustees, das oberste Entscheidungsgremium der Wikimedia Foundation, zur seiner regulären Sitzung. Die Konferenz selber ist nicht öffentlich, der Einlass erfolgt nur auf Einladung.

Aber wenn schon einmal so viele internationale Vertreter Freien Wissens in der Stadt sind, möchten wir allen Interessierten die Möglichkeit zum Kennenlernen und Austausch bieten. Wir laden alle, die sich mit den Themen Wikipedia, Wikimedia, Freies Wissen oder Freier Kultur beschäftigen, am Freitag den 25.03.2011 ab 20 Uhr zum gemütlichen Get-Together in die HomeBase Lounge am Potsdamer Platz ein. Hier bietet sich die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, eigene Projekte und Kooperationen zu besprechen oder sich einfach mal von dem Spirit dieser internationalen Bewegung anstecken zu lassen.

Ganz ausdrücklich wenden wir uns mit dieser Einladung natürlich an den Berliner Stammtisch, aber auch andere Gruppen und Organisationen sind herzlich willkommen. Am darauffolgenden Sonntag (27.03.) beginnt in Berlin der Workshop Global Melt – Best Practices in Community Leadership for global peer-driven movements, zu dem weitere internationale Gäste erwartet werden – und die hiermit ebenso herzlich eingeladen sind, am Freitag in der HomeBase dabei zu sein.

Wir bereiten kein Unterhaltungsprogramm vor sondern setzen darauf, dass mit Gesprächen und entspannten Beisammensein der Austausch zwischen den Gruppen am besten gefördert wird. Die HomeBase bietet mit Bühne und Soundanlage aber die Möglichkeit, spontane Ideen umzusetzen – wir sind also offen für eure Vorschläge!

Eine Anmeldung für den Freitag ist nicht erforderlich, ihr könnt aber gerne in den Kommentaren, bei Facebook oder auf der Stammtischseite sagen, dass ihr kommt :)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...Loading...

Cherchez la femme

Mehr als nur Netbook-Halterinnen, oder: Wer schreibt die Hälfte des Wikipedia-Himmels?

Eine junge Dame in einer deutschen Großstadt wollte sich aus Neugierde den Wikipedia-Stammtisch ansehen. Sie nahm ihre Schwester mit und stieß in einem Lokal auf einen Tisch mit jungen Männern an ihren Laptops.

Offensichtlich entsprach der Empfang nicht dem, was die beiden Damen normalerweise erwarten konnten, zumal sie die einzigen Frauen weit und breit waren. Vielmehr starrten die Männer gebannt auf die Letzten Änderungen, die aktuellen Bearbeitungen in der Wikipedia. Die Haltung der anwesenden Wikipedianer  gegenüber den Bearbeitungen (“Hat wohl keine Ahnung! Den mach ich fertig!”) ermunterte die Damen auch nicht zu fragen, wie man sich denn wohl an der Wikipedia beteiligen könne.

Den Eindruck, den die Wikipedia-Gemeinschaft wohl auf Frauen macht, sprach Foundation-Direktorin Sue Gardner Anfang 2011 in einem Interview an. So stürmte durch den englischsprachigen und bald auch deutschsprachigen Blätterwald die empört-überraschte Erkenntnis: In der Wikipedia schreiben sehr wenige Frauen mit.

Auf der Suche nach den Gründen wurde allerlei herangezogen, wie die Tatsache, dass die Wikipedia-Benutzeroberfläche den “Benutzer” kennt und sexistischerweise nicht die “Benutzerin”. Man gleitet dann schnell in Diskussionen grundsätzlicher Natur über Frauen in der Gesellschaft ab, über biologische oder soziale Faktoren. Die Diskussionsseite von Wikipedia:Kurier gibt einen recht guten Überblick, auch mit Bezug auf vergangene (?) Wikipedia-Streits wie die weiblichen Berufsbezeichnungen als Lemma.

Wir sehen aber, dass viele Benutzeroberflächen keine spezifisch weiblichen Formen verwenden und dass in sozialen Medien der Frauenanteil zuweilen sehr hoch ist. Entscheidend für die geringere Teilnahme von Frauen an der Wikipedia scheinen vor allem zwei Faktoren zu sein:

1. Interesse: Die Leseforschung bestätigt, was jeder Besucher einer Stadtbücherei beobachten kann. Die meisten Frauen werden eher von Romanen angezogen, Männer von Sachbüchern. Es muss sich noch nicht einmal um unterschiedliche Themen handeln, die auf unterschiedliches Interesse stoßen, sondern allein schon um die Herangehensweise.

Als einmal auf der deutschen Wikimedia-Mailinglist ein Neuling mit "fuck you" angesprochen wurde, gab es niemanden, der sich darüber beschwerte. Ein Vorstandsmitglied später dazu: "Ja, das würde ich im realen Leben tatsächlich nicht stehen lassen. Man ist schon ziemlich abgestumpft."

2. Aggressionen: Ein mehr oder weniger großer Teil der Wikipedia-internen Diskussionen wird von verbalen Aggressionen geprägt. Es ist durchaus gängig zu sagen, dass ein Artikel “scheiße” ist, ohne zu berücksichtigen, dass der Artikel einen Autor mit Gefühlen hat. Bekanntermaßen reagieren Frauen auf Gewalt in den Medien deutlich empfindlicher als Männer. Es ist also zu vermuten, dass die Wikipedia-internen Aggressionen weibliche Neulinge mehr abschreckt als männliche, was einen gewissen Filtereffekt hat.

An Punkt 1 dürfte die Wikipedia wenig ändern können. An Punkt 2 schon eher – Anti-Aggressions-Maßnahmen wären zwar für alle Neulinge (und erfahrene Wikipedianer) positiv, aber gerade Frauen würden davon überdurchschnittlich profitieren.

Im Strategieplan der Wikimedia Foundation vom Februar 2011 heißt es: “Eine gesunde Diversität in der bearbeitenden Gemeinschaft unterstützen, indem man den Prozentsatz der weiblichen Bearbeiter auf 25 Prozent verdoppelt [...].” Es mag fraglich sein, ein Ziel zu formulieren, bei dem die vielleicht wichtigsten Faktoren außerhalb der eigenen Möglichkeiten liegen. Man wollte ein “messbares” Ziel haben, das man nach der einen oder anderen Art des Messens dann abhaken kann.

Eine typische Wikipedianer-Sicht will jeden Benutzer gleich behandeln, ohne Ansehen der Person – was in einem Wiki auch nicht unbedingt immer möglich wäre. Das muss nicht ausschließen, in einer konkreten Mentor-Betreuung das Geschlecht eines Neulings bei Bedarf zu berücksichtigen. Letztlich führen die Überlegungen jedoch immer wieder in die Richtung, das Bearbeiten für alle Menschen einfacher und angenehmer zu machen. Vielleicht müsste die Bearbeitungsprozedur an sich einmal auf den Prüfstand.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 1,75 von 5)
Loading...Loading...

Ankündigung: Berlin Hackathon 2011

Wikimedia Deutschland lädt zum dritten MediaWiki-Entwicklertreffen nach Berlin ein. Vom 13. bis 15. Mai 2011 treffen wir uns im betahaus in Kreuzberg zum Berlin Hackathon 2011. In diesem Jahr wird es allerdings weniger Vorträge und dafür mehr Zeit und Raum zum Hacken geben.

Die Registrierung ist ab sofort eröffnet: http://de.amiando.com/hackathon2011. Der Eintritt ist frei, aber wer kommen möchte, muss sich bis zum 10. April registriert haben!

Der Hackathon bietet MediaWiki-Hackern die Möglichkeit, zusammen zu kommen, Bugs zu beseitigen und coole neue Features zu entwickeln. Schwerpunkte werden unter anderem sein:

  • Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit
  • Interaktive Karten
  • Fixen des Parsers
  • WMF Operations (Neues Data Center, Virtualisierung)
  • Unterstützung des Wettbewerbes Wiki loves Monuments
  • Bugs, Bugs, Bugs

Weiteren Ideen sind willkommen und können auf der Planungsseite vermerkt werden.

Während des Hackathons werden sich auch das Language Committee und eine Wiki loves Monuments-Gruppe treffen. Für diese Projekte ist eine limitierte Anzahl an Tickets reserviert, Beteiligte erhalten in Kürze einen entsprechenden Einladungscode.

Das Hackathon-Team (Daniel, Nicole und Cornelius) steht für alle Fragen gerne unter hackathon@wikimedia.de zur Verfügung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,83 von 5)
Loading...Loading...