Archiv für 2010



Laufen der F.A.Z die guten Autoren weg?

Gestern erschien in der FAZ der Artikel ‘Der Reiz des Anfangs ist verloren‘ zum Thema ‘Partizipation in der Wikipedia’.  Anlass ist (sicherlich auch) die Veröffentlichung der ARD-/ZDF-Online Studie 2010.

Da der Autor des FAZ-Artikels Anzahl der Wikipedia-Autoren und Einträge durcheinander wirft und sich auf einen Artikel in der Newsweek bezieht, dem die englischsprachige Wikipedia zugrunde liegt, möchte ich an dieser Stelle einige kurze Hintergrund-Informationen zur deutschsprachigen Wikipedia geben (Informationsmaterial, das übrigens auch dem FAZ-Autor zur Verfügung stand).

Laut unseren Statistiken können wir in der deutschsprachigen Wikipedia nicht von Autorenschwund reden, sondern von einer stabilen Anzahl der Autoren (ca. +/- 200):

Januar
2010
Februar
2010
März
2010
April
2010
Mai
2010
Juni
2010
Oktober 2009 Oktober 2008
Aktive Autoren (>5 edits) 7789 7085 7312 7001 7190 6830 6945 7208
Aktive Autoren (>100 edits) 1169 1071 1109 1032 1096 1019 1055 1033

Auch die Anzahl der neu angelegten Artikel pro Tag ist stabil: Juni 2010 hat beispielsweise den gleichen Stand wie August 2009: 380 pro Tag. Alle anderen Monate liegen bei über 400 neuen Artikeln pro Tag!

Zur ARD/ZDF Online-Studie 2010: Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilhabe sinkt

Die Studie besagt, dass das ‚Mitmachnetz‘ in eine Phase der Konsolidierung eingetreten ist. Die Zuwachszahlen fallen geringer aus als in den Vorjahren. Die Studie widmet sich dem Thema Partizipation und bemerkt einen klaren Rückgang der aktiven Teilhabe. Was wir derzeit in der deutschsprachigen Wikipedia nicht bestätigen können (siehe Statistik). Hier könnten auch die zahlreichen Aktivitäten wie beispielsweise Zedler Artikel- und Bilderwettbewerb, Freiwilligenförderung, Aufklärung und Information etc., die wir als Verein unternehmen, schon greifen und genannt werden.

Die Online-Enzyklopädien sprechen die breiteste Nutzerschaft unter allen Web 2.0 Angeboten an! In allen Altersgruppen und bei beiderlei Geschlecht sind hohe Nutzungszahlen zu verzeichnen, dabei liegt Wikipedia an erster Stelle (vor Youtube u.a.).

Wikipedia Nutzung nach Geschlecht und Alter (in %) gemäß der ARD/ZDF Online-Studie:

Gesamt Männer Frauen 14-19 J. 20-29 J. 30-39 J. 40-49 J. 50-59 J. Ab 60 J.
73 76 70 95 85 80 71 58 45

Laut ARD/ZDF-Online-Studie 2010 habe 73% aller Internetnutzer (2009: 65%) bereits Online-Enzyklopädien genutzt – hochgerechnet sind das (laut Studie) fast 36 Millionen Deutsche.

Ich vermute stark, dass dieses Thema noch von weiteren Medien aufgegriffen wird und hoffe, dass nicht alle voneinander abschreiben, sondern sich mit den Zahlen der deutschsprachigen Wikipedia auch ernsthaft auseinandersetzen. Falls ihr noch Fragen habt, stehe ich gern zur Verfügung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,65 von 5)
Loading...Loading...

Verstärkung für die Geschäftsstelle

Ich freue mich sehr, daß Wikimedia Deutschland seit dieser Woche Unterstützung durch eine professionelle Büroleitung erhält.

Noëlle Poeller hat jahrelange Erfahrung im Veranstaltungsbereich und hat für Künstler und Bands das europaweit Tourmanagement geleistet. Sie hat mehrere Start-Ups von Anfang an mit aufgebaut, d.h. sich um die internen Kommunikationswege gekümmert, das Wissensmanagement der Firmen organisiert, ihre Arbeitsabläufe und Strukturen verbessert und die außereuropäische Kommunikation mit Asien übernommen.

Bei Wikimedia möchte Noëlle den Mitarbeitern den Rücken frei halten und wird uns dabei helfen, Abläufe effizienter zu gestalten, so daß Projektmanager, Fundraiser, Pressesprecherin und Community Assistant mehr Zeit für ihre eigentliche Arbeit haben. Außerdem wird sie Vorstand und Geschäftsführung entlasten, indem sie ihnen organisatorische Arbeiten abnimmt.

Von der Begeisterung für Freien Wissens wurde Noëlle während der vielen unterschiedlichen Tätigkeiten ihrer Berufslaufbahn infiziert, als die neuen Medien erstmals den schnellen und einfachen Zugang zu qualitativ hochwertigen Informationen boten.

Ich freue mich, Noëlle bei Wikimedia Deutschland begrüßen zu können. Bitte unterstützt sie bei der Einarbeitung, helft ihr bei ihrer Arbeit und sprecht sie an, wenn ihr Ideen, Fragen oder Anregungen habt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...Loading...

Vorstand sucht Verstärkung

Wir, die neun Vorstandsmitglieder von Wikimedia Deutschland, haben nach unserer Wahl im Mai 2010 die Zuständigkeiten für die Ressorts Usability und Technik, Freiwilligenförderung, Public Relations und Lobbying aufgeteilt. Darüber hinaus wurden die Aufgabenbereiche Personal, Finanzen und Betriebsmittel, Fundraising und Wikimedia international von uns übernommen. Das Ressort Qualität ist bisher unbesetzt – und das wollen wir dringend ändern!

Die Kontrolle, Sicherung und Steigerung der Qualität in der Wikipedia gehören zu den wichtigsten Aufgaben für die Weiterentwicklung des Projekts. Hier ist nicht nur gemeinsame Verantwortung sondern auch Kompetenz gefragt. Deshalb suchen wir schnellstmöglich eine/einen ehrenamtliche/n Vorstandreferenten für das Ressort Qualität.

Qualität in der Wikipedia ist genau das Thema, das Dich am meisten interessiert? Du bist von der Idee Freien Wissens begeistert und möchtest Dich gern (noch) mehr engagieren? Qualitätsfördernde Maßnahmen in der Wikipedia sind Dir gut bekannt und Du möchtest diese Maßnahmen weiter ausbauen? Du bist überzeugt, dass ein solches Engagement zu Dir passt und Dir Spaß und Freude macht? Du willst Deine Meinung einbringen, mitsprechen und mitgestalten? Dann bist Du bei uns richtig!

Das erwartet Dich:

  • Du übernimmst gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied das Ressort Qualität.
  • Du entwickelst die strategische Planung weiter.
  • Du prüfst und begleitest die Umsetzung der strategischen Ziele durch die Geschäftsstelle.
  • Du bist der Ansprechpartner für Mitarbeiter der Geschäftsstelle.
  • Du nimmst an den Vorstandssitzungen teil (25./26. September, 27./28. November, 19. Februar).
  • Du beteiligst Dich an den zweiwöchentlichen Telefonkonferenzen.
  • Du erstellst einen Rechenschaftsbericht für die Mitgliederversammlung.

Das bringst Du mit:

  • Qualitätsbewusstsein für Inhalte der Wikimedia-Projekte, z.B. als Autor ausgezeichneter Artikel
  • Beteiligung an Reviews oder Diskussionen um Auszeichnungen von Texten und Bildern
  • Erfahrung im ehrenamtlichen Engagement innerhalb oder außerhalb der Wikimedia-Projekte
  • Kenntnis wissenschaftlicher Arbeitsmethoden und qualitätsfördernder Maßnahmen in der Wikipedia
  • Bewusstsein für den hohen Stellenwert, den die Qualität der Wikimedia-Projekte in der Außenwahrnehmung darstellt
  • Bereitschaft, die strategische Ausrichtung des Vereins mitzugestalten
  • Freude und Fähigkeit mittel- und langfristig zu planen
  • Kommunikationsfähigkeit und Entscheidungsfähigkeit
  • Ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder vergleichbare Qualifikation

Interessierte sollten uns neben dem Lebenslauf vor allem auch ihre persönliche Vorstellung geben, warum sie sich bewerben und was sie für diese Position auszeichnet. Außerdem möchten wir von Bewerbern eine Einschätzung zur derzeitigen Qualität der Wikipedia und erste umsetzbare Ideen zur Qualitätssteigerung erfahren.

Du bist durch unsere Ansprüche noch nicht abgeschreckt? Du willst das Ressort Qualität mitgestalten und beeinflussen? Außerdem siehst Du die Aufgabe gleichzeitig als gute Chance, Erfahrungen in der Vorstandsarbeit sammeln zu können? Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung!

Bis spätestens 9. September 2010 kannst Du Deine Bewerbung unter referent@wikimedia.de einreichen. Der 11. September ist als Termin für persönliche Gespräche mit den Kandidaten vorgesehen. Am 25. und 26. September steht dann schon die erste Vorstandsklausur für den erfolgreichen Bewerber an.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Bewertungen, Durchschnitt: 3,93 von 5)
Loading...Loading...

Zedler-Medaille 2010 mit alten und neuen Partnern

Seit 15. Juli läuft die Ausschreibung für den Artikel- und Bilderwettbewerb um die Zelder-Medaille 2010. Gesucht und ausgezeichnet werden neue Lexikonartikel und Bilder aus Natur- und Geisteswissenschaften sowie zum Thema „Wissenschaftsjahr 2010 – Die Zukunft der Energie“. Bis zum 30. September 2010 haben engagierte Autoren, Fotografen und Grafiker Zeit, ihren Beitrag bei Wikimedia Deutschland einzureichen. Zentrale Teilnahmebedingung ist, dass die Beiträge unter eine Freie Lizenz gestellt werden, so dass eine spätere Veröffentlichung in der Wikipedia möglich ist. Die festliche Preisverleihung findet am 19. November in Frankfurt statt.

Partner der Zedler-Medaille 2010

Wikimedia Deutschland verleiht die Zedler-Medaille in diesem Jahr zum vierten Mal. In 2010 können wir unsere erfolgreiche Kooperation mit der Mainzer Akademie und dem Spektrum-Verlag fortsetzen und den Wettbewerb mit neuen Partnern weiterentwickeln. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und danken unseren Partnern ganz herzlich für ihre Unterstützung:

  • Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz (www.adwmainz.de) stellt die Jury aus hochkarätigen Wissenschaftlern für den Artikelwettbewerb und trägt außerdem zur Podiumsdiskussion im Rahmenprogramm der Preisverleihung bei. Prof. Dr. Claudius Geisler, Generalsekretär der Akademie, erklärt das wiederholte Engagement „Mit der Verleihung der Zedler-Medaille möchte die Mainzer Akademie einen Beitrag zur Qualitätssicherung und -verbesserung der Wikipedia leisten.“
  • Mit dem Verlagsleiter Dr. Carsten Könneker stellt der Verlag Spektrum der Wissenschaft (www.spektrumverlag.de) ebenfalls ein Jurymitglied. „Eine regere Teilnahme von Wissenschaftlern am medialen Betrieb ist eine Notwendigkeit in Sachen Demokratie“, betont er. „Aus diesem Grund unterstützen wir den Zedler-Wettbewerb, der herausragende wissenschaftliche Lexikonbeiträge auf Wikipedia honoriert.“ Der Verlag hilft uns bei der Bewerbung des Wettbewerbes und wird die Preisverleihung journalistisch begleiten.
  • Auch in diesem Jahr sind im Artikelwettbewerb 6.000 Euro an Preisgeldern zu vergeben, die erstmalig von BASF SE (www.basf.com) zur Verfügung gestellt werden. „Der Zugang zu herausragenden wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist nicht nur die Basis für Innovationen, sondern auch der beste Weg, Wissenschaft verständlich zu machen. Eine Initiative wie der Zedler-Wettbewerb und damit den öffentlichen Diskurs über Wissenschaft zu unterstützen, gehört deshalb zu unserem Selbstverständnis als forschendes, innovatives Unternehmen“, sagt Silke Christiansen, die bei BASF die Entwicklung von Social Media leitet.
  • Die Carl Zeiss AG (www.zeiss.de) unterstützt den Zedler-Bilderwettbewerb, „weil wir Menschen dazu ermutigen möchten, hochwertige Fotografie zu betreiben. Dass sie ihre Ergebnisse auch einer großen Allgemeinheit zur Verfügung stellen, muss entsprechend gewürdigt werden,“ bekräftigt Tobias Brandstetter. Auf die Gewinner des Bilderwettbewerbes warten hochwertige Preise aus dem ZEISS-Sortiment.
  • Reporter ohne Grenzen (www.reporter-ohne-grenzen.de) stellt mit den Bildbänden „Fotos für die Pressefreiheit“ Preise für den Bilderwettbewerb zur Verfügung und beteiligt sich auch an der Jury. Der Verein bringt die Motiviation für den Zedler-Bilderwettbewerb gut auf den Punkt: „Bilder unterstützen Wissenschaftler und Medienschaffende dabei, ihre Rolle als Forschende, Rechercheure und kritische Beobachter von Entwicklungen und Ereignissen wahrzunehmen. Aussagefähige und ausdrucksstarke Bilder verdienen unseren Respekt – um so wichtiger ist es, sie mit Preisen wie der Zedler-Medaille zu würdigen.“
  • Durch die Erweiterung des Wettbewerbes um die Sonderpreise zum Thema „Wissenschaftsjahr 2010 – Die Zukunft der Energie“ (www.zukunft-der-energie.de) schließen wir uns außerdem der Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an.

Weiterinformieren und Weitersagen

Alle Informationen, Teilnahmebedingungen und Werbematerialien finden sich hier: http://wikimedia.de/zedler.

Dort stehen auch Banner zum Einbinden auf die eigenen Webseiten, Wikis und Netzwerke zur Verfügung. Für den Offlinebedarf – z.B. für Aushänge an Universitäten oder wissenschaftlichen Einrichtungen – gibt es außerdem diese hübschen Poster und Flyer, die wir auf Wunsch gerne per Post zusenden. E-Mail mit Postanschrift an zedler[at]wikimedia.de genügt!

Wir freuen uns auf zahlreiche Einsendungen und sagen Dankeschön fürs Mitmachen und Weitersagen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 3,86 von 5)
Loading...Loading...

Zu Besuch in San Francisco

Seit ich vor etwas mehr als einem Jahr Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland wurde, gab es stets einen Aspekt, mit dem ich nicht wirklich zufrieden war: Die Zusammenarbeit zwischen der Geschäftsstelle in Berlin und der Wikimedia Foundation in San Francisco. Es gibt viele Überschneidungen in Projekten, wir werden immer wieder von der Presse zu Positionen der Foundation befragt, das Fundraising ist eine globale Angelegenheit, technische Entwicklungen, die wir vorantreiben, werden von der Foundation implementiert – kurz: Die Themen sind vielfältig, die Abstimmung war jedoch ausbaufähig. Das lag weder an mangelndem Interesse auf unserer Seite noch an einer Zurückhaltung der Kollegen in San Francisco, sondern ist vielmehr dem Umstand geschuldet, das andere Dinge einfach Vorrang hatten.

Das ändert sich aber gerade: Ich bin diese Woche (also von Montag bis Samstag) in San Francisco, um mit einer Reihe von Meetings genau diese Lücke in der Zusammenarbeit zu schließen. Es geht um die Planung für den Fundraiser 2010 (unser Fundraiser Till Mletzko ist ebenfalls mit mir hier), die Abstimmung technischer Infrastrukturprojekte, erste Gespräche zum Thema “10 Jahre Wikipedia”, um die Grundlagen der Zusammenarbeit von WMF und uns (Sebastian als 1. Vorsitzender ist ebenfalls hier) und um vieles andere. Noch wichtiger als die konkreten Ergebnisse der nächsten Tage wird aber die besser Abstimmung in der Zukunft sein, deren Grundlage die persönlichen Kontakte sind. Und so wird dies nicht der letzte Besuch von Mitarbeitern von Wikimedia Deutschland bei der Foundation sein, ebenso wie wir uns auf Besuch von anderen Chaptern oder der Kollegen aus San Francisco in Berlin freuen dürfen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 3,88 von 5)
Loading...Loading...

Meldungen aus dem Wikimedia-Universum August 2010

Sommerpause? Saure-Gurken-Zeit? Nicht im Wikimedia-Universum. Hier der Beweis:

Veränderungen im Board of Trustees

Zwei der zehn Sitze im Kuratorium der Wikimedia Foundation (Board of Trustees)  werden von den existierenden Chaptern (derzeit 28) nominiert. Diese Regelung gibt es seit 2008, die Ernennung erfolgt wie für die anderen Sitze für zwei Jahre. Die erste Ernennung der sogenannten Chapter selected Board seats verzögerte sich, so dass die ersten beiden, Arne Klempert und Michael Snow, ihre Amtszeit erst im Sommer 2009 beginnen konnten. In diesem Jahr fiel die Wahl der Chapter auf Arne Klempert und Phoebe Ayers. Dadurch wurden einige Änderungen im Kuratorium angestoßen.
Michael Snow, bis dahin Vorsitzender des Kuratoriums, wurde ein Sitz im Advisory Board angeboten. Ting Chen wurde zum Vorsitzenden gewählt, Stu West wurde Zweiter Vorsitzender und behält seine Funktion als Schatzmeister. Ting, der im Juni 2008 durch die Community in das Kuratorium gewählt wurde, informierte über die Änderungen in einer Mail direkt nach der Sitzung des Kuratoriums vor Eröffnung der Wikimania 2010.

Herzliche Glückwünsche und einen guten Start an Phoebe, Arne und Ting. Herzlichen Dank für die geleistete Arbeit an Michael.

Wikimania 2010

Die Wikimania war auch in diesem Jahr erneut eine Veranstaltung, an der sich eine Menge Menschen trafen und viel miteinander geredet haben: die Mitarbeiter und das Kuratorium der Wikimedia Foundation, Vertreter der Chapter, Autoren aus unterschiedlichen Wikimedia-Projekten und auch Freiwillige, die sich außerhalb etablierter Organisationen für die Wikimedia-Projekte und Freies Wissen einsetzen. Maria zeigte mit Danny B. in einem Workshop die Möglichkeiten und auch Schranken, die die Nutzung der Wikimedia-Projekte mit Hilfsmitteln wie einer Braille-Zeile mit sich bringt. Delphine sprach über die kulturellen Unterschiede, die die Bildung und die Ausprägungen von Chapters beeinflussen.

Schwerpunkt waren Gespräche mit anderen Chaptern und den Mitarbeitern der Foundation. Sowohl bei den Chaptern als auch bei der Foundation ändern sich Ansprechpartner und Kontaktpersonen. Die Wikimania bietet die besten Voraussetzungen, um neue Gesichter kennenzulernen, sich auszutauschen und die ersten Eckpunkte der weiteren gemeinsamen Aktionen festzulegen, sei es beim Fundraising oder bei der Frage, in welcher Form die Chapter ihre Zusammenarbeit stärken können.

Zuschüsse für Chapter: Beispiel Tschechien

Seit 2009 bietet die Wikimedia Foundation den Chapters Zuschüsse für ganz unterschiedliche Zwecke an. Viel Zuspruch im Wikimedia-Universum hat eine durch einen solchen Zuschuss geförderte Initiative des tschechischen Chapters erhalten. Ziel der Initiative war, frei lizenzierte Fotos von Gebäuden und Landschaften zu erhalten, deren Artikel bislang nicht bebildert waren. Derb Zuschuss ermöglichte die Reisen quer durchs Land, bei denen insgesamt über 550 Objekte fotografiert wurden. Die Fotos stehen nun auf Commons zur Verfügung und wurden bereits in Artikel unterschiedlicher Sprachen eingebaut.

Wikimedia Foundation sucht Mitarbeiter für das Community Department

Die Wikimedia Foundation sucht Mitarbeiter. Wie im Plan für das nächste Geschäftsjahr (PDF) bereits angekündigt, beginnt die Suche nach einer Reihe neuer Mitarbeiter. Dabei wird es auch Stellen im Bereich Community geben. Um diese zu besetzen, startete ein Aufruf, auf den in allen Wikimedia-Projekten hingewiesen wurde. Welche persönlichen Fähigkeiten dabei ausschlaggebend sein können, beschreibt Sue Gardner, die Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, in ihrem Blog.

Die Foundation aktualisiert regelmäßig die Übersicht der offenen Stellen, so kann man sich jederzeit über die laufenden Jobangebote informieren.

Community und Fundraising

Auch bei der jährlichen Fundraising-Kampagne, die im Herbst jeden Jahres startet, setzt die Foundation auf die Erfahrung und die Kreativität der Community. Auf Meta ist der Aufruf zur Teilnahme am Fundraising-Committee veröffentlicht. Wer Lust hat, sich an der Ausrichtung, dem Gesicht und der lokalen Anpassung der Fundraising-Kampagne in diesem Jahr zu beteiligen, hat die Möglichkeit, dies mit Unterstützung von Mitarbeitern der Wikimedia-Foundation zu tun. Ein Eintrag auf der Liste ist alles, was benötigt wird, um die Bereitschaft dazu zu signalisieren.

Wikinews interviewt Umberto Eco

Und zum Schluss noch etwas der ungewöhnlicheren Sorte: Wikimedia Italia hat 2008 das Projekt Wiki@Home ins Leben gerufen, das zum Ziel hat, Interviews mit bekannten Persönlichkeiten zu organisieren und unter einen freien Lizenz zu veröffentlichen. Im April ist es ihnen gelungen, in seinem Haus ein Gespräch mit Umberto Eco, dem Autor des Romans “Der Name der Rose”, zu führen. Das Interview steht auch in englischer Übersetzung zur Verfügung. Dieses Projekt zeigt in beeindruckender Weise, welche Möglichkeiten uns allen offenstehen, und welche auch gerade in den Schwesterprojekten realisierbar sind. Dankeschön, Wikimedia Italia.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...Loading...

Bericht aus der Geschäftsstelle Juli 2010

Liebe Freunde des Freien Wissens,

Literaturstipendium

Am 14. Juli war es soweit: der angekündigte Relaunch des Literaturstipendiums fand statt. Das seit 2007 aktive und leicht angegraute Programm, mit dem Wikimedia Deutschland Wikipedia-Autoren durch Anschaffung von Fachliteratur beim Artikelschreiben unterstützt, bekam nicht nur eine neue und übersichtlichere Optik, sondern auch ein strafferes und transparenteres Regelwerk.

Im Rahmen von „Kompass 2020“ stehen fachspezifische Strukturen der Wikipedia wie z.B. Redaktionen und Projekte als Kristallisationspunkte zur Qualitätssteigerung besonders im Fokus, diese Bemühungen um Qualität möchte Wikimedia Deutschland stärken. Daher kamen jetzt viele neue Bereiche zum Literaturstipendium hinzu, darunter Wirtschaft, Bildende Kunst, Film und Fernsehen, Physik und Medizin, regelmäßig werden in Zukunft weitere ergänzt. Als schöner Start konnten gleich zwei Anfragen aus den neuen Bereichen erfüllt werden. Als weiterer Schwerpunkt ist der Bereich “eLitstip” für das Thema “Zugriff auf elektronische Literaturdatenbanken” angelegt worden, der Bereich ist momentan noch sehr rudimentär, mittelfristig aber weiter zu entwickeln.

Schulprojekt

Letztmalig vor dem Schulprojekts-Sommercamp fand am 5.7. im Berliner Lessing-Gymnasium ein “klassischer” Schüler-Aktionstag statt. Den Schülern wurden hier wichtige Grundlagen der Wikipedia und ihrer Struktur vermittelt und sie bekamen Gelegenheit, sich durch praktische Übungen an Artikeln mit diesen vertrauter zu machen.

Am 23. Juli begann dann das Sommercamp des Schulprojekts: knapp 20 engagierte Freiwillige aus allen Teilen Deutschlands trafen sich im Essener Linuxhotel. Die Gruppe setzte sich zusammen aus langjährigen Wikipedianern mit unterschiedlichen Erfahrungen im pädagogischen Bereich sowie professionell geschulten Pädagogen mit Außensicht auf die Wikipedia. Mit ihnen zusammen galt es, die ersten Schritte zum Aufbau eines bundesweiten Referenten-Netzwerks zu machen.

Ziel war, miteinander über ein Wochenende hinweg zwei Veranstaltungen für Schüler bzw. Lehrer zu konzipieren. Nach einem umfassenden Erfahrungs- und Meinungsaustausch über eigene Schulungen und Vorträge wurden gemeinsam standardisierte Schulungsinhalte und –materialien konzipiert. Diskutiert wurden vor allem die Herausforderungen der Vermittlung von kritischem Wohlwollen gegenüber der Wikipedia, die Erwartungshaltung von Schülern und Lehrern sowie Unterrichtsmethoden und pädagogische Kniffe.

Die Schulung profitierte ungemein von den vielschichtigen Erfahrungen der Teilnehmer und es entwickelte sich eine ausgesprochen positive und konstruktive Gruppendynamik, die sich auch online fortführt. Den Abschluss am Sonntag bildete dann ein Präsentations- und Rhetoriktraining, das von der externen Trainerin Dörte Stahl geleitet wurde. Mit Schulbeginn werden die ersten Referenten beginnen, Aktionstage und Lehrerschulungen durchzuführen. Nach wie vor werden weitere Referenten gesucht, aber auch Schulen, Medienzentren und weitere Bildungsinstitutionen, die Interesse an der Durchführung von Veranstaltungen haben. Nähere Informationen zum Projekt finden sich unter http://meta.wikimedia.org/wiki/Wikipedia-Schulprojekt, Kontakt über schule@wikimedia.de.

Zedler-Medaille 2010

Am 15. Juli haben wir die Ausschreibung für die Zedler-Medaille 2010 eröffnet. Gesucht werden herausragende Artikel und exzellente Bilder in den Kategorien Natur- und Geisteswissenschaften sowie zum Thema „Die Zukunft der Energie“. In Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz sowie dem Verlag Spektrum der Wissenschaft schreibt Wikimedia Deutschland diesen Wettbewerb in diesem Jahr zum vierten Mal aus. Die Suche nach weiteren Unterstützern war erfolgreich: Mit BASF SE haben wir einen neuen Sponsor für die Preisgelder im Artikelwettbewerb in Höhe von 6.000 Euro gefunden, die Zeiss AG und der Verein Reporter ohne Grenzen stellen uns attraktive Sachpreise wie Objektive, Kameras und Bildbände für den Bilderwettbewerb zur Verfügung.

Damit die Ausschreibung breitenwirksam beworben werden kann, hat unsere Grafikerin Buttons und Banner zum Einbinden auf Blogs, Websites oder Wikis erstellt. Wir laden interessierte Universitäten, Studierende und wissenschaftliche Einrichtungen außerdem ein, Aushänge mit Informationen zum Wettbewerb bei uns in der Geschäftsstelle zu bestellen.

Wikimania

Auf der Wikimania war Mathias Co-Referent einer Präsentation des Google-Managers Michael Galvez aus dem Projekt Google Translate. Google hat hier mit unserer Beratung eine Schnittstelle für seine Oberfläche geschaffen, die es menschlichen Übersetzern ermöglicht, Wikipedia-Texte in andere Sprachen zu portieren. Der Talk hat unter anderem wegen eines Artikels in der New York Times erhöhte Aufmerksamkeit auf die Technik und die praktischen Erfahrungen einiger Wikipedia-Sprachausgabe (Schwerpunkt: Sprachen in Indien) geschaffen.

Catrin hat vor allem das Angebot an Panels, Workshops und Präsentationen stark genutzt. Teilgenommen hat sie an Präsentationen und Diskussionen  rund um die Themen Governance in Wikipedia / Wikimedia, Wikipedia Books, Wikimedia und Social Media und Präsentationen der Foundation zur Strategie, zur Public Policy Initiative und deren Umsetzung.

Im Rahmen der Vorbereitungen zur Wikimania 2011 in Haifa gab es bereits Gespräche in Gdansk mit Vertreter von Wikimedia Israel. Einigung besteht darüber, die Pressearbeit seitens WMDE für die Wikimania auszubauen und frühzeitig gemeinsam Themen und Beiträge zu erarbeiten, die für die Medien in Deutschland interessant sein könnten. Außerdem ist denkbar, Medienvertreter aus Deutschland zu der Wikimania einzuladen.

Dritter Korb

Bei der Zweiten Anhörung im Dritten Korb des Deutschen Urheberrechts in Berlin ging es um die Förderung von “Open Access” mittels der Einführung eines unabdingbaren Zweitverwertungsrechts für Autoren. Verlegerverbände sind hier erwartungsgemäß dagegen, Wissenschaftsverbände und die Zivilgesellschaft dafür. Auch von Seiten der Politik gab es fraktionsübergreifend Zustimmung für eine solche Regelung, die allerdings nur indirekt Open-Access-Publikation erleichtern wird. Mathias hat für Wikimedia Deutschland an dieser Anhörung teilgenommen.

Free Culture Research Conference

Unter der Überschrift „Freie Kultur zwischen Allmende und Markt: Annäherung an eine hybride Wirtschaft?“ treffen sich von 8. bis 9. Oktober 2010 an der Freien Universität Berlin bereits zum dritten Mal Wissenschaftler und Praktiker aus verschiedensten Disziplinen und Bereichen, um sich über aktuelle Free-Culture-Themen auszutauschen. Wikimedia Deutschland ist an der Organisation der Free Culture Research Konferenz beteiligt und wird ein eigenes Panel zum Thema Zugang zu Regierungsdaten und -inhalten beitragen.

Wikipedia Academy

Die Suche nach Räumen und potentiellen Partnern für die Wikipedia Academy setzte sich auch im Juli fort. Gespräche mit der Goethe Universität Frankfurt verliefen vielversprechend und werden im August fortgeführt. Die inhaltliche Ausrichtung wurde weiter justiert und ist auf der Projektseite nachzulesen.

Wie in den vergangenen Jahren soll die Academy offizieller Teil des Wissenschaftsjahres werden, welches 2010 das Motto „Die Zukunft der Energie“ trägt. Der entsprechende Antrag wurde im Juli beim Bundesministerium für Bildung und Forschung eingereicht.

Themen in den Medien

Es zeigt sich im Juli ein kleines Sommerloch. Einige regionale Tageszeitungen fragten bei Catrin Kontakte zu Wikipedia-Autoren für Interviews an. Die Pressemitteilung zum Abschluss des Projektes ‚Nachwachsende Rohstoffe‘ wurde in Abstimmung mit Achim Raschka vom Nova-Institut erstellt und versendet. Im Pressespiegel von Wikimedia Deutschland dazu einige Veröffentlichungen:  http://wikimedia.de/index.php?id=85

Es entstand die Zusammenarbeit mit der Redaktion des Newsletters ‚Erfahrung ist Zukunft‘ einer Initiative der Bundesregierung, die sich in der nächsten Ausgabe mit ‚bürgerschaftlichem Engagement‘ beschäftigt und hierzu auch Statements einiger Wikipedia-Autoren veröffentlichen wird.

Wikimedium

Die Fertigstellung der Wikimedium hat im Juli noch einige Zeit in Anspruch genommen. Unter anderem auch dadurch, da die nächste Ausgabe im Umfang um zwei Seiten erweitert wurde. Die gedruckte Wikimedium kann ab sofort in der Geschäftsstelle bestellt werden. Insbesondere Stammtische und Interessierte mit einem eigenen ‚Verteiler‘ können gern auch höhere Stückzahlen erhalten.  Im Juli kamen fast 50 neue Wikimedium-Abonnenten über die Bewerbung in der Infobox unter www.wikipedia.de dazu. Die Online-Version der Wikimedium  steht hier zur Verfügung.

Die Wikimedium erregt auch bei anderen Chaptern immer mehr Aufmerksamkeit und die Frage, wie wir die Zeitung zu einem ‘internationalen Informationsmedium‘  ausbauen können, wurde in Gesprächen während der Wikimania diskutiert. Eine Übersetzung durch translatewiki ist denkbar und wird derzeit geprüft.

Social Media

Im Rahmen der Wikimania und danach hat sich Catrin mit dem Thema auseinandergesetzt, wie wir andere Netzwerke nutzen können, insbesondere unter Berücksichtigung der Ziele, die Teilnahme zu steigern (Participation) und neue Wege für die Verbreitung der Idee Freien Wissens zu finden (Innovation).  Was machen andere Chapter hier bereits und wir können wir eine Zusammenarbeit vertiefen? Das Thema wird weiter aufbereitet und Ideen dazu sind immer willkommen. In diesem Zusammenhang sei auch auf unsere offene Praktikumsstelle hingewiesen.

Zedler

Im Rahmen der Vorbereitungen zur Wikipedia Academy / Zedler-Preisverleihung hat Catrin gemeinsam mit unserer Grafikerin Logo und Slogan entwickelt und entsprechend Banner und Plakate produziert. Hinzu kam die Akquisition der Carl Zeiss AG  als Partner des Bilderwettbewerbs der diesjährigen Zedler-Preisverleihung. Die Carl Zeiss AG wird Preise in einem Gesamtwert von etwa 2.000,00 Euro zur Verfügung stellen.  Die Suche nach Medienpartnern ist noch nicht abgeschlossen und es wurden einige Gespräche mit Tageszeitungen und Radiosendern geführt.

Im Rahmen von Kompass 2020 stehen für den Bereich PR noch folgende Maßnahmen aus:

Die Projektvorbereitungen im Rahmen des Buchprojektes laufen. Es wurde ein Wiki eingerichtet in dem Catrin gemeinsam mit Community-Mitgliedern, Konzept und Inhalte erstellt. Gespräche mit Buchverlagen haben im Juli nicht mehr stattgefunden. Es wurde eine Liste von potentiellen Verlagen erstellt, zu denen Catrin im August Kontakt aufnehmen wird.

Informationsbroschüren für Wikimedia-Projekte

Wie im letzten Bericht erwähnt, sind derzeit die Broschüren für Wikimedia Commons, Wikisource und Wikiversity  in der Fertigstellung. Im Rahmen der Wikimania wurden Ideen und Layouts auch anderen Chaptern und der Foundation vorgestellt.  Es wird überlegt, wie Chaptern und Foundation besser an geplanten Broschüren zusammenarbeiten.

Wissen im Clipformat

Aufgrund der Urlaubszeit wird die Realisierung der Wissensclips in  Kooperation mit der Berliner Fenster GmbH (Fahrgastfernsehen) erst im August starten

Aus dem Maschinenraum

Auch für den Bereich Technik war die Wikimania ein wichtiges Ereignis im Juli – wichtiger noch war jedoch die WikiSym, die akademischen Konferenz über Wikis und Online-Kollaboration, die direkt vor Wikimania in Danzig statt find. Hier präsentierte Daniel Kinzler unter anderem, eine Suchmaschine für Wikimedia Commons, die eine Bildersuche in verschiedenen Sprachen erlaubt. Bislang gibt es nur einen Prototyp, eine Integration in MediaWiki ist aber angedacht.

Auf der WikiSym würden noch weitere spannende Projekte vorgeführt, zum Beispiel STiki von Andrew West, ein System zur automatischen Erkennung von Vandalismus, und Woogle von Hans-Jörg Happel, ein Social-Search-Feature für MediaWiki, die unter anderem Anzeigt, wie oft nach noch fehlenden Artikeln gesucht wurde. Daneben gab es eine Brainstorming-Session mit Erik Möller darüber, wie das perfekte Wiki aussehen könnte, und noch viele andere interessante Veranstaltungen.

Ein Aspekt der Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbücherei für Blinde trägt nun langsam Früchte: bei unserem Besuch bei der DZB hatten wir vereinbart, dass sich die Experten für Barrierefreiheit im Web einmal die Wikipedia ansehen – insbesondere auch die neue Vector-Skin. Das Ergebnis war insgesamt positiv, aber natürlich gab es einige Kritikpunkte. Diese sind jetzt auf <http://www.mediawiki.org/wiki/Accessibility> zusammengetragen und in Bugreports aufgenommen, die hoffentlich bald abgearbeitet werden können.

Fundraising

Der Monat Juli war geprägt durch wichtige Entscheidungen für das zukünftige Fundraising.  Die Suche nach einer angemessenen Spenderdatenbank ist nahezu abgeschlossen. Es wurden insgesamt vier unterschiedliche Anbieter entsprechender Spenderdatenbanken eingeladen, woraus sich letztlich zwei Optionen als Präferenzen herausgebildet haben. Mitte August wird über die Auswahl des Produktes entschieden.  Ebenfalls wurde die Suche nach Fundraising-Agenturen abgeschlossen. Drei Agenturen haben ihre Vorstellungen über eine mögliche Kooperation zwischen Wikimedia und potentiellen Unternehmen vorgestellt. Die Entscheidung über die Auswahl der Agentur ist ebenfalls für Mitte August geplant.

Als weiterer Punkt ist die verstärkte Spenderbindung und -kommunikation zu nennen. Vier Bereiche lassen sich erwähnen. Zunächst wurde ein Spendenflyer geschrieben, der über die Spendennotwendigkeit und -verwendung aufklärt. Dieser soll im August produziert werden. Zweitens wurden 5 x 2 Tickets zur „Tafel der Demokratie“, einer Feier zum Amtsantritt des neuen Bundespräsidenten am 20.8.10, verlost. Damit möchte Wikimedia Deutschland ihren Spenden für ihr Engagement danken.

Drittens wurde die Kommunikation in Sozialen Netzwerken ausgebaut. Es gibt nun eine Facebook-Fan-Seite von Wikimedia Deutschland. Ab August werden hier Neuigkeiten rund um den Verein, unseren Projekten und Freies Wissen allgemein kommuniziert. Zudem sollen interessante Neuigkeiten aus anderen Chaptern erwähnt werden. Viertens wurden Vorbereitungen getroffen für ein Ende August prominent erscheinender Spendenaufruf. Hierzu wird es im nächsten Monatsbericht nähere Informationen geben.

Abschließend wurden für den Bereich Geldauflagen die letzten Vorbereitungen abgeschlossen. Anfang August wird es ein bundesweites Mailing an 330 Staatsanwälte geben. Damit geht Wikimedia Deutschland einen ersten wichtigen Schritt für die Ausweitung der Spendeneinnahmen durch anderen Kanäle.

Der nächste Bericht erscheint am 3. September 2010.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...Loading...

Einladung zur Tafel der Demokratie

Wikimedia Deutschland ist auch in diesem Jahr wieder Gast an der Tafel der Demokratie. Bei dem Fest am 20. August auf dem Pariser Platz in Berlin feiern traditionell rund 1.500 Bürger gemeinsam mit dem Bundespräsidenten dessen Amtseinführung. Das 3-Gänge-Menü wird begleitet von einem künstlerischem Rahmenprogramm, im Voraus können auf der Website des Veranstalters die persönlichen Wünsche an den neuen Bundespräsidenten veröffentlicht werden. Der Veranstalter verspricht, daß diese Zukunftswünsche Eingang finden in die „Dramaturgie der Tafel“.

Wikipedianer, die gerne mit uns an der Veranstaltung teilnehmen möchten, sind herzlich eingeladen! Wir haben 5 × 2 Karten für Euch  reserviert. Wer Interesse hat, schickt bitte einfach eine Mail mit dem Betreff „Tafel der Demokratie“ an office(AT)wikimedia.de. Bei mehr als fünf Einsendungen entscheidet das Los.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 3,82 von 5)
Loading...Loading...

Jetzt neu: Wikimedium Nr. 3

Der Verein hat seit über einem Jahr eine Zeitung, die über Vereinsarbeit und Wikimedia-Projekte berichtet. Eine Vereinszeitung, das hat viele überrascht – und überrascht noch immer. Wer liest denn noch Zeitung oder überhaupt lange Texte? Doch unsere Leserschaft wächst. Derzeit hat die gedruckte Wikimedium eine Auflage von 5000 Exemplaren und wird bei Veranstaltungen ausgelegt, an Kooperationspartner verteilt und an Spender, Mitglieder und Interessenten verschickt. Allein in den letzten Wochen haben wir fast 50 neue Abonnenten gewonnen. Was viele noch nicht wissen: Die gedruckte Zeitung kann kostenlos bei Wikimedia Deutschland abonniert werden. Alle Freunde Freien Wissens können gern auch höhere Stückzahlen bei uns bestellen, wenn sie Möglichkeiten haben die Zeitung zu verteilen.

Die neue Ausgabe ist ab heute verfügbar. Diesmal mit noch mehr Informationen und Berichten – statt auf acht auf zehn Seiten.  Schwerpunktthema ist Wikipedia und die Wissenschaft. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres Berlin 2010 gibt es eine Kooperation mit Wikimedia Deutschland und eine Free-Culture-Konferenz. Außerdem haben wir Gastbeiträge zum Wissenschaftsjahr. Unsere Titelgeschichte beschäftigt sich mit dem Zedler-Wettbewerb, der dieses Jahr bereits zum vierten Mal stattfindet und der Wikipedia Academy, die es auch in diesem Jahr wieder geben wird. Es geht um Ereignisse vor und hinter den Kulissen und natürlich um die Energie Freien Wissens.

Viele Informationen und gute Inspirationen – und viel Spaß beim Lesen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Hochzeitsfieber

Dies ist ein Gastbeitrag von Holger (Benutzer:Prolineserver), der seine Erlebnisse als für Wikimedia Deutschland akkreditierter Fotojournalist bei der Hochzeit des Jahres schildert

Als sich am 19. Juni die schwedische Kronprinzessin Victoria und Daniel Westling in Stockholm das Jawort gaben, waren unter den 500.000 Besuchern auch etwa 10 Wikipedianer, die diese wahrscheinlich größte Hochzeit seit 1981 für Wikimedia Commons dokumentierten. Zwei Fotografen, Jan und ich, hatten mehrere Wochen im voraus durch Empfehlungsschreiben von Wikimedia Sverige bzw. Wikimedia Deutschland zusammen mit etwa 2300 anderen Pressevertretern Akkreditierungen als Fotografen erhalten. Mit diesen war es dann möglich, sich drei Wochen vor der Hochzeit auf Fotopools zu bewerben und dabei zwei Plätze für Wikimedia zu erhalten. Zwei Wochen vor der Hochzeit konnten dann die Akkreditierungsausweise bzw. Poolkarten beim Außenministerium abgeholt werden. Diese ermöglichten u.a. den Zugang zu zwei Pressezentren und einem umfangreichen Programm mit Pressebriefings und -konferenzen, sodass bereits hier mehrere Biografien bebildert werden konnten.

Am Tag vor der Hochzeit wurde es dann endlich ernst: Nach 4 Stunden Wartezeit, unterbrochen durch eine Stunde Gewitterregens und anschließendem unterhaltsamen Reinigens des roten Teppichs durch die Feuerwehr, kamen die ersten Gäste zur Galavorstellung im Konzerthaus vor einigen Duzend Kameras der Weltpresse an. Unter den mehr als 1000 Gästen dürften neben Vertretern aus zahlreichen Königshäusern auch noch zahlreiche weitere relevante Personen sein, die momentan noch auf ihre Identifizierung warten. Am Ende kommt dann auch das Paar und der Rest der Familie, und nach ein paar weiteren Bildern verschwinden alle Fotografen in Windeseile.

Der nächste Tag beginnt unspektakulär: Ein letztes Mal wird die Ausrüstung überprüft, bevor es mit Leiter und optimierter Regenausrüstung in die Stadt geht. Der Weg zum Pressezentrum im Rosenbad ist trotz diverser Absperrungen schneller genommen als erwartet, und auch die Sicherheitskontrolle dort ist sehr zügig. Nach einer Stunde Wartens bringt uns der Bus an die Fotoposition Slottsbacken, an der es dann knapp 5 Stunden zu überbrücken gilt. An dieser Stelle wird der Cortège schließlich das erste mal auf die Menschenmengen an den Straßen treffen, und dieser Fotopool war, nach einem Platz in der Kirche selbst, meine Wunschposition. Um 16:33 ist es dann endlich soweit: Das Brautpaar passiert den Slottsbacken – also etwa 30 Sekunden Zeit zum Fotografieren. Während Jan noch auf seine zweite Fotomöglichkeit zur finalen Ankunft des Paares mit dem Boot wartet, mache ich mich auf den Weg ins Pressezentrum, der mich auf die andere Seite des Schlosses führt. Da dort unerwartet wenig Leute sind, ist es möglch, noch relativ nah an die Terasse am Lejonbacken zu kommen. Mit Leiter und Teleobjektiv ergibt sich also noch eine überraschende Fotogelegenheit, als sich Brautpaar, Königspaar sowie weitere Gäste auf der Terasse zeigen. Im Pressezentrum angekommen beginnt zusammen mit Jan mit dem weiteren Sortieren, Bearbeiten, Beschreiben, Kategorisieren und Hochladen auf Commons der langweiligere Teil des Tages, bis mich schließlich der Hunger nach Hause treibt.

Am Ende stehen dann zahlreiche Stunden an Vor- und Nachbereitung dem Erlebnis, hautnah dabei gewesen zu sein und in einem besonderen Fotoshooting von nur einigen Sekunden Länge Bilder gemacht zu haben, gegenüber. Erwähnenswert hierbei ist, dass, wie bei den meisten Pressekonferenzen, Preisverleihungen und anderen Veranstaltungen auch, Kontakte zu den jeweiligen Pressestellen und Empfehlungsschreiben der Chapter mehr bewegen als ein Presseausweis: Am Ende zählt nur, auf der Liste der akkreditierten Journalisten zu stehen, um exzellente Fotomöglichkeiten zu erhalten.

Soweit Holgers Beitrag; Vielen Dank für die tollen Bilder und die Hintergrundinfos. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist und auch mal bei einer Großveranstaltung Fotos für die Wikimedia-Projekte als Teil des Fotografen-Pools machen möchte: Wendet Euch einfach an office(AT)wikimedia.de und stellt Eure Idee vor. Wir helfen gerne und unbürokratisch bei der Akkreditierung. Eine ungefähre Vorstellung davon, wie oft die Bilder aufgerufen wurden liefert diese Statistik – es lohnt sich also!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,26 von 5)
Loading...Loading...