Archiv für Juni, 2010



MediaWiki im Unternehmen: Das wiki4enterprise-Nutzertreffen

Gemeinsam mit der Twoonix Software GmbH und der Abacus Alpha GmbH organisiert Wikimedia Deutschland das dritte MediaWiki-Nutzertreffen „wiki4enterprise“. Bei der Veranstaltung treffen sich Anwender zum gemeinsamen Dialog über die erfolgreiche Nutzung von MediaWiki in Unternehmen und Organisationen.

In der HomeBase Lounge, Köthener Str. 44, 10963 Berlin, werden die Teilnehmer von 10 – 17 Uhr am Freitag, den 25.06. 2010 interessante Impulsvorträge sowie Erfahrungsberichte zu hören bekommen.

Ausführliche Informationen samt Agenda finden sich im wiki4enterprise-Planungswiki zum 25.06., weitere Hintergründe im Twoonix-Blog:

Immer mehr Unternehmen orientieren sich an dem Schlagwort Enterprise 2.0. Das heißt, dass Firmen eine neue Unternehmenskultur anstreben. Die Tendenz bewegt sich von der hierarchischen, zentralen Steuerung hin zur autonomen Selbststeuerung von Teams, die von Managern eher moderiert als geführt werden. Mit welchen Mitteln das realisiert werden kann, erfahren Sie beim MediaWiki-Nutzertreffen.

Wissensmanagement 1.0 wurde über Jahrzehnte in der Wissenschaft und Literatur diskutiert, die Erfolge waren mager, in der Realität des Arbeitsalltages im Unternehmen kam wenig davon an. Mit Web 2.0, Enterprise 2.0, Wikis und Social Software wird die Learning Organization, das lernende Wissensunternehmen nun seit ein paar Jahren Realität. Wenn Sie mitmachen wollen – just push the Edit-Button – it’s a wiki.

Für interessierte Unternehmensvertreter sind noch einige Plätze frei. Wir freuen uns auf konstruktiven Austausch in der HomeBase Lounge!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 2,59 von 5)
Loading ... Loading ...

Die Posaunen von Lage oder die Klausur im Teutoburger Wald

Am 12. und 13. Juni 2010 fand die erste Vorstandsklausur des 7. Vorstandes in Lage-Hörste im Gästehaus der Gewerkschaft ver.di statt. Weit ab vom Schuss, in idyllischer Waldrandlage und somit ideal für eine echte Klausur. Offizielle Bezeichnung dieses Seminar-Zentrums: Institut für Bildung, Medien und Kunst. Gleich über dem Eingangsbereich prangte der Leitspruch „Arm trotz Arbeit? Kein Lohn unter € 7,50!“ – hier sind wir richtig, dachte ich mir spontan.

Neben uns, als Vorstand von WMDE, befand sich auch noch eine größere Gesellschaft von Musikern – Posaunisten, Trompeter usw. im Hause. Die Damen und Herren von der „Musikabteilung“ sorgten denn auch für reichlich Abwechslung. So wurden einige von uns z.B. am Samstagmorgen ab 7.45 Uhr sanft aus dem Schlaf getrötet.

Thema des Samstags war die Weiterentwicklung des Kompass 2020, ausgerichtet auf die strategischen Ziele der sieben Infrastrukturressorts. Der Tag war geprägt durch die Moderation von Anna Royon-Weigelt, die den Vorstand bereits bei der ersten Klausur 2009 unterstützte. Sie sorgte zunächst dafür, dass sich der neue (und alte) Vorstand zu einem regelgerechten Teambuilding zusammenfand – und sich im Teamworking die abzuarbeitenden Themen vornahm. Exemplarisch wurde am Beispiel des Infrastrukturressorts „Vereinskommunikation“ die Entwicklung strategischer Ziele durchgespielt. Zunächst wurde analysiert, auf welche – überraschendeweise alle – Kernressorts dieses Infrastrukturressort Einfluss nimmt. Anschließend wurden in drei Arbeitsgruppen die Gesichtspunkte Ist-Zustand, Risiko-Analyse und Wunsch-Zustand durchgearbeitet – und ja, hier sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass in den vergangenen Monaten bereits eine Reihe neuer Vereinskommunikations-Inhalte in Angriff genommen wurden (z.B. bei den regelmäßigen Berichten der Geschäftsstelle und des Vorstands), aber dennoch eine Menge zu tun bleibt – insbesondere was die interaktiven Kommunikationskanäle und die Selbstdarstellung des Vereins “nach innen” betrifft.

Eines der zu erreichenden Ziele für das Ressort Vereinskommunikation lautet für uns demnach auch: Der Verein kommuniziert professionell, effektiv und effizient.

Ein anspruchsvolles Ziel, das die Durchleuchtung und Verbesserung aller Kommunikationskanäle zur Folge hat – und sicherlich einen gewissen Zeitrahmen beanspruchen wird. Ebenso anspruchsvoll wird eine Lösungsfindung für das Ressort Qualität sein, welches leider durch die Vorstandsmitglieder nicht besetzt werden konnte. Wir werden in Kürze weitere Informationen darüber bereitstellen, wie wir das Problem lösen wollen.

Noch zu ergänzen wäre eine Beschreibung dessen, wie man Teambuilding testen und fördern kann: Das „Pipeline-Spiel“ war eine wichtige Erfahrung für uns alle. Uns wurde die Aufgabe gestellt, eine Kugel über durch unsere Hände „in Reihe geschalteter“ Halbröhren so geschickt zu balancieren, dass sie am Ende im Zieltopf landete, ohne vorher den Boden berührt zu haben – die zu überbrückende Distanz betrug etwa 60 m. Fehlversuche wurden mit Belohnungsabzug geahndet: Jedes Fallenlassen kostete Gummibärchen. Selbstredend, dass es einiger Versuche bedurfte, bis wir durch Optimierung der gemeinschaftlichen Vorgehensweise das Ziel erreichten! Anna war schon mehr als nur eine bloße Moderatorin …

Am Sonntag lag der Schwerpunkt auf Themen, die eng mit der Geschäftsstelle verknüpft sind. Zunächst wurde die Beurteilung des Geschäftsführers durch den Vorstand diskutiert, für die durch die vorstandsinterne AG Geschäftsführung Kriterien und Verfahren entwickelt wurden. In der Folge sind wir auch übereingekommen, dass sich auch der Vorstand künftig gegenseitig bewerten wird, um so einen zusätzlichen Ansporn für den ehrenamtlichen Einsatz zu schaffen.

Anschließend folgte der Soll-Ist-Vergleich unseres Geschäftsführers, Pavel Richter, zum Kompass 2020. Eine – wirklich – harte Nuss! Nach dem Bericht mussten wir mit einiger Ernüchterung feststellen, dass zwischen dem Wunsch nach dem Optimum und der Realität immer noch eine Lücke klafft, die sich nicht so einfach schließen lassen wird.

Es gibt leider eine Reihe von geplanten Maßnahmen, die mit den vorhandenen personellen Ressourcen nicht umgesetzt werden können. Die konkrete Konzeption, Umsetzung und Begleitung spezieller Projekte aus unterschiedlichen Bereichen erfordert mehr Zeit und Kapazitäten, als vorhanden sind. Ob und wie wir diese Lücken künftig schließen können, ist natürlich in erster Linie eine Frage der finanziellen Möglichkeiten der Zukunft.

Um 14.30 Uhr hatten wir dann, etwas früher als geplant – aber sichtlich zufrieden mit dem Ablauf der ersten Klausur – alle Punkte der Agenda abgehandelt und machten uns schließlich an die Abreise.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 3,03 von 5)
Loading ... Loading ...

Vorstandschat die Vierte – 22. Juni 2010, 20:30 Uhr

Am kommenden Dienstag den 22. Juni um 20:30 Uhr wird es den nächsten Vorstands-Chat im IRC-Channel #wikimedia-de geben und alle Interessierten und Wissbegierigen sind wie immer herzlich dazu eingeladen.

Thema wird diesmal die Vorstellung der neuen Vorstandsmitglieder sein. Sie werden über ihre ersten Eindrücke berichten und Fragen zu ihrer Tätigkeit im Vorstand beantworten. Von Seiten des Vorstandes werden Délphine, Jens, Michail, Harald und Alice teilnehmen.

Wie immer dauert der Chat eine Stunde und beginnt aber abweichend von den vorhergehenden Chats erst um 20:30 Uhr.

P.S. Und wie immer auch der Hinweis für alle, die noch nie etwas mit Chat und IRC zu tun hatten. Ihr findet auf der Wikipedia-Chat-Seite entsprechende Anleitungen und Hinweise.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Bewertungen, Durchschnitt: 2,38 von 5)
Loading ... Loading ...

Posaunen von Lage oder die Klausur im Teutoburger Wald

Am letzten Wochenende war es mal wieder soweit und der neue Vorstand traf sich zu seiner ersten Klausur in dieser Wahlperiode in Lage im Kreis Lippe. Auf dem Programm standen das gegenseitige Kennenlernen der Mitglieder, neudeutsch Teambuilding genannt,  und  die Weiterentwicklung der strategischen Planung für die sogenannten Infrastrukturressorts.

Einen ausführlichen Bericht wird es in paar Tagen geben, worin auch geklärt wird, was es mit den Posaunen auf sich hat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 2,60 von 5)
Loading ... Loading ...

Erste Informationen zur Verleihung der Zedler-Medaille 2010

Wikimedia Deutschland verleiht einmal im Jahr die Zedler-Medaille für herausragende neue Lexikonbeiträge in den Kategorien Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften. Seit 2007 wird der Wettbewerb in Kooperation mit dem Spektrum der Wissenschaft Verlag und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz durchgeführt und begeistert eine immer größere Öffentlichkeit für sich.

Der jeweils beste Artikel aus den Kategorien erhält neben der Zedler-Medaille stets auch ein Preisgeld. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury aus Wissenschaftlern der Mainzer Akademie, einem Mitglied der Autorenschaft der deutschen Wikipedia und einem Redakteur des Spektrum Verlags.

Benannt ist der Preis nach Johann Heinrich Zedler, dessen Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste zwischen 1732 und 1754 in 64 Bänden und vier Supplementbänden erschien und als größtes bis dahin gedrucktes Universallexikon des Abendlandes gilt.

Rückblick

Das Ziel, mit der Verleihung der Zedler-Medaille neue Autorinnen und Autoren für die Wikipedia zu gewinnen, wurde in den letzten Jahren nur in kleinerem Maße erreicht. Eingereicht wurden 2009 gut 30 Beiträge, die Teilnehmer kamen fast ausschließlich aus Reihen der Wikipedianer. Auffallend ist darüber hinaus, dass bisher nur männliche Autoren den Preis gewonnen haben.

Die Zusammenarbeit mit dem Spektrum Verlag und Mainzer Akademie hat sich in den letzten Jahren als gut erwiesen und soll noch weiter ausgebaut und intensiviert werden.

Die hochrangige Jury aus Wissenschaftlern der Akademie, dem Spektrum Verlag und Wikipedianern hat die Aufgabe der Bewertung begeistert und gewissenhaft erfüllt.

Im Jahr 2009 fand die Verleihung der Medaille zum ersten Mal im Senckenberg-Naturkundemuseum in Frankfurt statt. Der Veranstaltungsort wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt und ist beim Publikum außerordentlich gut angekommen. Allerdings sind dort erschwerte Bedingungen hinsichtlich des Aufbaus (Sicht auf die Bühne) und der technischen Ausstattung (keine Bühnen- und Lichttechnik vorhanden) einzukalkulieren.

Bei der spannenden Podiumsdiskussion zum Thema „Evolution des Wissens“ – moderiert von Volker Panzer – gaben renommierte Gäste ihr Wissen zum Thema preis. Insgesamt wurden die festliche Veranstaltung und deren Organisation als erfolgreich und unterhaltsam bewertet, wenige Stimmen wünschten sich für das nächste Jahr eine weniger „steife“ Veranstaltung.

Durch die Medienpartner und eigene Pressekontakte konnte beträchtliche Aufmerksamkeit für die Ausschreibung und Veranstaltung erzielt werden, die noch ausbaufähig ist. In diesem Jahr werden sich sowohl Wikimedia als auch die Partner verstärkt um die entsprechende Medienpräsenz und die Erschließung neuer Kanäle bemühen.

Ziele des Wettbewerbs

Ein Kernziel der Zedler-Medaille ist nach wie vor, den Dialog zwischen Wikipedia und der Wissenschaft nachhaltig auszubauen. Die Akzeptanz der Idee Freien Wissens, der Wikipedia und ihrer Schwesterprojekten in akademischer und allgemeiner Öffentlichkeit soll gesteigert werden. Dabei möchten wir Hemmschwellen und Vorurteile gegenüber der freien Enzyklopädie abbauen und noch mehr Menschen zum Mitmachen bewegen.

Die Gewinnung neuer Autorinnen und Autoren ist nicht mehr einziges Ziel. Expertinnen und Experten aus Natur- und Geisteswissenschaften sollen außerdem motiviert werden, in der Wikipedia aktiv zu werden, indem sie z.B. mit fachlicher Expertise an der Sicherung der Artikelqualität mitarbeiten.

Zusammen mit der Wikipedia Academy soll die Zedler-Medaille auch den Aufbau eines Netzwerkes von VertrauensdozentInnen für Freies Wissen an deutschsprachigen Universitäten anstoßen.

Durch intensivierte Pressearbeit und eine erfolgreiche Veranstaltung möchten wir darüber hinaus neue Mitglieder gewinnen und das Spendenaufkommen für den Verein erhöhen.

Zielgruppe der Zedler-Medaille ist ein wissenschaftlich interessiertes Publikum. Mit geeigneten Kommunikationsmaßnahmen und zielgruppenspezifischer Öffentlichkeitsarbeit sprechen wir vor allem Akademikerinnen und Akademiker sowie Studierende und Nachwuchskräfte in Wissenschaft und Forschung an.

Neues im Jahr 2010

Gemeinsam mit den Partnern wird Wikimedia Deutschland das Engagement in diesem Jahr weiter ausbauen. Mit dem Ziel, den Wettbewerb noch mehr zu etablieren und noch mehr Menschen zum Mitmachen zu motivieren, erweitern wir den Wettbewerb um einige Punkte:

Die festliche Preisverleihung im November wird im Rahmen der Wikipedia Academy stattfinden, die sich an das Motto des Wissenschaftsjahres 2010 „Zukunft der Energie“ anlehnt. Die etwa 150-200 Gäste dieser Konferenz werden sich in Vorträgen, Diskussionen und Workshops umfassend mit der Wikipedia und ihrem Potential für die breitenwirksame Darstellung rund um das Thema „Energie“ auseinandersetzen. Aus diesem Anlass verleihen wir einen Sonderpreis für einen herausragenden Artikel im facettenreichen Themenfeld „Zukunft der Energie“.

Als besonders attraktives Extra schreiben wir zusätzlich zu den Lexikonbeiträgen einen Bildwettbewerb aus: Gesucht werden herausragende Fotos und Grafiken, die einen bisher nicht oder nur unzureichend illustrierten Artikel aus den Bereichen Natur- oder Geisteswissenschaft in der deutschsprachigen Wikipedia illustrieren. Die Jury soll sich aus renommierten Fotografinnen und Fotoredakteuren bekannter Medienhäuser zusammensetzen, Preise sollen im Idealfall von Kameraherstellern oder Fotozeitschriften zur Verfügung gestellt werden.

Um die Reichweite unseres Wettbewerbes zu verbessern und ein größeres Medienecho zu erzielen, streben wir weitere Medienkooperationen an und bewerben die Ausschreibung neben den Wikimedia-eigenen Kanälen über bewährte Verteiler von Wikimedia und den Partnern. Bei der Bekanntmachung werden die Einbindung der Community sowie verstärkte Social Media Aktivitäten darüber hinaus eine größere Rolle spielen.

Zur nachhaltigen Berichterstattung planen wir einen Sonderdruck mit Gewinnerartikeln und -bildern, Laudatio, Redebeiträgen der Podiumsteilnehmer, Berichten über die Veranstaltung und Vorstellung aller Partner, Gewinnerinnen und Gewinner.

Zeitlicher Ablauf und Verleihung

  • Finalisierung von Konzept, Kooperationen, Veranstaltungsort und -datum: 17. Juni 2010
  • Beginn der Ausschreibung: 1. Juli 2010
  • Ende der Ausschreibung: 30. September 2010
  • Termin der Jurysitzung (Text): 04./05. November 2010
  • Termin der Preisverleihung: 12. oder 19. November 2010

Die festliche Preisverleihung wird im Rahmen der Wikipedia Academy stattfinden. Als Veranstaltungsort steht erneut das Senckenberg-Naturkundemuseum in Frankfurt in der engeren Auswahl, wir suchen aber aktuell noch nach alternativen Locations im Raum Frankfurt. Die Verleihung wird begleitet von einer Podiumsdiskussion mit renommierten Wissenschaftlern der Mainzer Akademie zum Thema „Die Energien des Wissens – wohin führen sie uns?“ (Arbeitstitel), als Moderator konnten wir erneut Herrn Volker Panzer für uns gewinnen.

Einbindung von Community und Vereinsmitgliedern

Gemeinsam mit der Community und den Vereinsmitgliedern möchten wir die Zedler-Medaille erfolgreicher machen. Wir freuen uns über eure Ideen, Anregungen oder die Vermittlung interessanter Kontakte und möchten euch in einigen Punkte um ganz konkrete Unterstützung bitten:

Studierende, Akademikerinnen und Akademiker unter euch können uns z.B. unterstützen, indem ihr

  • die Ausschreibung an euren Universitäten verbreitet, eure Sekretariate, Dekanate, Asten und Fachschaften über die Ausschreibung informiert und potentiellen Interessierten davon erzählt,
  • als Zedler-Botschafterinnen und -Botschafter an eure Unis geht und dort Workshops zum Erstellen eines guten enzyklopädischen Artikels haltet,
  • ihr eure Lehrkräfte überzeugt, ein Seminar zum kollaborativen Erstellen eines Artikels anzubieten – oder selber ein solches Seminar veranstaltet oder
  • uns Kontakte zu Studentenzeitungen und weiteren Multiplikatoren vermittelt.

Wenn ihr im Wikipedia-Mentorenprogramm aktiv seid, könnt ihr uns behilflich sein, indem ihr

  • Wikipedia-unerfahrenen, aber wissenschaftlich versierten Schreibern Hilfestellung beim Schreiben ihrer Artikel anbietet. Wir möchten aus euren Reihen fünf „Zedler-Mentoren“ finden, die für solche Anfragen ansprechbar sind und
  • ein Artikel-Lektorat bildet und eingereichte Artikel auf enzyklopädische Standards hin prüft. Erfahrungsgemäß erreichen uns nämlich immer auch ein paar Beiträge, die zwar hoch qualifiziert sind, bei denen die Jury allerdings das Fehlen formaler Genauigkeit bemängelt. Deswegen möchten wir die Artikel vor der Weiterleitung an die Jury gerne von diesen Lektorinnen und Lektoren prüfen lassen.

Dieses Angebot möchten wir möglichst öffentlichkeitswirksam kommunizieren und damit auch das Mentorenprogramm bekannter machen.

Wir freuen uns außerdem, wenn ihr

  • Kontakte zu Fotoredakteuren/Fotografen oder Unterstützern für den Bilderwettbewerb herstellen könnt,
  • eine Vorlage (.doc oder .rtf) mit den wichtigsten formalen und strukturellen Anforderungen eines wissenschaftlichen Wikipedia-Artikels für weniger erfahrene Autoren erstellt,
  • uns helft, mehr Frauen zum Mitmachen zu begeistern,
  • für die Ausschreibung auf den vielzähligen Kanälen wie euren Blogs, Microblogs und Social Networks trommelt,
  • uns bei der Veranstaltung selber als freiwillige Helferinnen und Helfer zur Verfügung steht oder
  • nach Abschluss des Wettbewerbs helft, die Gewinnerartikel in die Wikipedia einzustellen und nominierte/ausgewählte Artikel in der Artikelwerkstatt ausreichend verbessert.

Kontakt

Ansprechpartnerin für die Zedler-Medaille ist Nicole Ebber. Bitte richtet alle Anfragen, Hinweise und Unterstützungsangebote an zedler[at]wikimedia[punkt]de, kommentiert hier im Blog oder diskutiert auf der Meta-Seite. Nach Abstimmung mit den Beteiligten werden in Kürze auch die Zedler-Projektseiten aktualisiert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading ... Loading ...

Ein neues Sommerkleid für Wikipedia: Vector

Seit 2004, also ab der MediaWiki-Version 1.3, hatte die Wikipedia ein charakteristisches Aussehen, einen sogenannten “Skin”, der intern unter dem Namen Monobook firmierte.

Die Zeiten von Monobook sind nun vorbei – zumindest als Standardeinstellung für nichtangemeldete Benutzer und solche, die nicht in den Einstellungen ihr eigenes Skin ausgewählt haben. Herzlich Willkommen, Vector!

Vector ist das Zwischenergebnis der Wikipedia-Usability-Initiative (deutschsprachige Seite), die mit finanzieller Unterstützung der Stanton Foundation sich der leidvollen Aufgabe angenommen hat, Wikipedia benutzerfreundlicher zu machen.

Das neue Aussehen der Seite ist aber nur eine der Dinge, die sich verbessert hat. Eine Übersicht der Änderungen in deutscher Sprache listet die Hightlights auf:

Was sich geändert hat

  • Navigation: Wir haben die Navigation zum Lesen und zur Bearbeitung der Seiten verbessert. Die Reiter am Kopf jeder Seite zeigen klarer, ob du eine Seite oder eine Diskussionsseite liest und ob du eine Seite liest oder bearbeitest.
  • Werkzeugleiste: Wir haben die Werkzeugleiste einfacher bedienbar gemacht. Die Formatierung von Seiten ist nun einfacher und intuitiver.
  • Link-Assistent: Ein einfach zu bedienender Dialog ermöglicht das Hinzufügen von Links sowohl zu anderen Wiki-Seiten als auch zu externen Seiten.
  • Suche: Wir haben die Suchvorschläge verbessert, damit du schneller zu der von dir gesuchten Seite kommst.
  • Weiteres: Ein Tabellen-Assistent ermöglicht das einfache Erstellen von Tabellen und ein Suchen-und-Ersetzen-Dialog vereinfacht die Seitenbearbeitung
  • Wikipedia-Puzzle-Globus: wir haben den Puzzle-Globus erneuert, mehr Informationen im Wikimedia-Blog.

Die Vector-Entwickler bitten unter Wikipedia:Usability-Initiative/Softwarefehler um Rückmeldung, wenn etwas nicht so funktioniert, wie es sollte.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 3,71 von 5)
Loading ... Loading ...

Bericht aus der Geschäftsstelle Mai 2010

Liebe Freunde des Freien Wissens,

Mitgliederversammlung

Am 8. Mai 2010 fand in Berlin die jährliche Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland statt. Da wir als Verein organisiert sind, ist diese Versammlung das höchste Entscheidungsgremium. Der alte Vorstand legt Rechenschaft ab und wird entlastet, der Geschäftsführer berichtet über die wesentlichen Aktivitäten des abgelaufenen Jahres, ein neuer Vorstand wird gewählt und wichtige Anträge diskutiert und entschieden. Die Vor- und Nachbereitung der MV war ein wichtiger Schwerpunkt für den April / Mai. Viele Informationen finden sich bereits hier und hier, die Anträge sowie das Protokoll sind auf unserer Webseite zu finden.

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Zusammen mit unserem Fundraiser Till Mletzko war ich von Frau Prof. Bettina Hohn eingeladen, die an der Hochschule eine Professur für Öffentliches Management mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre
mit dem Fachgebiet Public und Nonprofit Management innehat. Wir konnten zwei Stunden vor ihren Studenten die Arbeit von Wikimedia Deutschland, das Fundraising-Konzept und die Schwerpunkte unserer Arbeit vorstellen und diskutieren. Und vielleicht konnten wir den einen oder die andere dazu motivieren, sich zum Beispiel für Praktika, als Werksstudenten oder auch für eine Anstellung bei uns zu bewerben.

Schulprojekt

Im Schulprojekt haben wir große Schritte gemacht. Zwei Veranstaltungen in Brandenburg und eine in Rheinland-Pfalz ermöglichten es uns erneut, Lehrern wie Schülern die für den Schulrahmen wichtigen Kenntnisse über die Wikipedia zu vermitteln. Ganz in diesem Sinn haben wir auch eine weitere Schulung in Brandenburg durch einen dortigen Medienberater unterstützen können. Diese Erfahrungen und sind insbesondere für die kommende Planung des Schulprojektes von Bedeutung und brachten auch Kontakte für die Zusammenarbeit mit den Bundesländern in der Zukunft.

Die stets erneute Erfahrung, dass die Inhalte der Schulprojekts-Veranstaltungen stark nachgefragt werden, verweist auf ein unserer Überzeugung nach besonders zukunftsträchtiges Vorhaben im Rahmen des Schulprojekts. Wie andernorts bereits zu lesen war, suchen wir aktuell mögliche Referenten aus der Community, um mit ihnen in einem gemeinsamen Sommer-Camp das Schulprojekt auf eine breitere Ebene zu stellen. Mehr Referenten und mehr Veranstaltungen – das bedeutet für uns eine deutlich stärkere Aufmerksamkeit für unsere Anliegen in schulischem Rahmen. Und auch die entsprechende Projektbeschreibung wurde zwischenzeitlich aktualisiert.

Literaturstipendium

Das  Literaturstipendium feierte in diesem Monat einen besonderen Moment: der 1000. Literaturstipendiums-Artikel entstand. Passenderweise kam er aus der Feder des Benutzers Griensteidl, der als erster Stipendiat auch für den ersten Artikel aus einem Literaturstipendium verantwortlich zeichnete. Der Artikel zur Sägepalme ist Teil seines Palmen-Projektes, das sich zu weiten Teilen auf sein zweites Literaturstipendium stützt. Wikimedia Deutschland sagt ihm und mit ihm allen Autoren, die zu diesem Erfolg beigetragen haben: „Danke“. Und freut sich, dass bereits die nächsten Pakete unterwegs sind (Antike Kunst und britischer Adel) und auch neue Anträge laufen (Großpilze und bayrische Kunstdenkmäler). Auf dass die nächsten 1000 Artikel noch schneller geschrieben werden.

Das Literaturstipendium will aber nicht nur die Erfolge der Vergangenheit feiern. Aktuell befindet es sich in einer Überarbeitungsphase – ein kommender Relaunch soll das „LitStip“ anhand der bisherigen Erfahrungen flexibler, schneller, zugänglicher und transparenter werden lassen. Von besonderem Nutzen waren hier die Rückmeldungen und Ideen aus der Community, die im Rahmen des Workshops „Qualität“ auf der Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland in Berlin gegeben wurden und die unmittelbar in den Relaunch einfließen werden.

Nachwachsende Rohstoffe

Nach 3 Jahren ist am 30. April 2010 das Projekt „Nachwachsende Rohstoffe in der Wikipedia“ fristgemäß zu Ende gegangen. Das Projekt war das erste und bislang einzige öffentlich geförderte Vorhaben zum inhaltlichen Aufbau eines Themenbereichs in der Wikipedia. Projektziel war die systematische Aufbereitung und Verankerung des aktuellen Wissensstands im Themenbereich Nachwachsende Rohstoffe in der deutschsprachigen Wikipedia. Die Bilanz der Kooperation von Wikimedia Deutschland mit dem nova-Institut und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe ist zufriedenstellend: mit 557 bearbeiteten Stichworten, davon 434 Artikel neu erstellt oder grundlegend überarbeitet wurden die gesteckten Ziele erreicht.

Einen kleinen Dämpfer aber gab es: die Einbindung externer Experten liess sich nicht wie geplant realisieren. Positiv dagegen fiel die Beteiligung der Wikipedia-Community aus. Das Projektteam ist zuversichtlich, dass die in diesem Bereich regelmäßig Aktiven den weiteren Ausbau und die Fortentwicklung des Artikelfeldes „Nachwachsende Rohstoffe“ in der Zukunft weiter vorantreiben werden. Die Ergebnisse des Projektes sind unseres Erachtens ein gutes Fundament dafür.

Mitteldeutsche Medientage

Am 4. Mai war Mathias Schindler als Teilnehmer einer Podiumsdiskussion zum Thema Urheberrecht auf den Mitteldeutschen Medientagen in Leipzig. Die Veranstaltung war sehr gut besucht und die Diskussion lebhaft.

Lex Wikipedia

P/2273/18 sollte man sich gut merken. Unter dieser Drucksache diskutiert die israelische Knesset gerade eine Änderung im nationalen Urheberrecht, das Regierungsdokumente für die Allgemeinheit frei verfügbar und nutzbar machen soll. Im ursprünglichen Entwurf gibt es leider noch einige für Wikimedia unbrauchbare Einschränkungen – dennoch läuft dieses Gesetz in der israelischen Presse als “Lex Wikipedia”. Ein Erfolg in Israel wird für andere Länder – auch Deutschland eine großartige Vorlage sei.

Normdaten

Nach der großartigen Freigabeaktion bibliographischer Daten durch das hbz gibt es leider wenig Bewegung bei der Deutschen Nationalbibliothek. Immerhin hat die DNB im Mai einen neuen Abzug der Normdaten zum Download veröffentlicht bzw. hier, allerdings stand lange Zeit nicht fest, was mit diesen Daten gemacht werden darf. Auf Rückfrage gibt es hier wenigstens Klarheit: gar nichts. Dass sich außerhalb der klassischen Bibliotheksszene etwas bewegt, zeigt die Open Knowledge Foundation mit ihrem neuen Projekt “Bibliographica“.

Zedler-Medaille und Wikipedia Academy

Nach der Wikimedia Conference stehen in diesem Jahr zwei weitere große Veranstaltungen an: Die Verleihung der Zedler-Medaille und – nach einem Jahr Pause – die Wikipedia Academy. In den Arbeitsgruppen bei der Mitgliederversammlung haben wir Ziele, Zielgruppen und Maßnahmen diskutiert und Vorschläge zur Optimierung beider Veranstaltungen besprochen. Bei der Academy sollen sich die Teilnehmer in Theorie und Praxis mit der Wikipedia auseinander setzen; der inhaltliche Schwerpunkt wird sich dabei am Motto des Wissenschaftsjahres “Zukunft der Energie” orientieren. Ziel der Academy soll es sein, energierelevante Themen in der freien Enzyklopädie Wikipedia breitenwirksam darzustellen und gemeinsam Wege zur Optimierung der Qualität dieses Bereiches zu erarbeiten.  Voraussichtlich wird die Verleihung der Zedler-Medaille im Rahmen der Academy stattfinden, wir denken, dass sich beide Veranstaltungen gut ergänzen und die Zusammenlegung Synergieeffekte mit sich bringen wird.

Es wurden bereits erste Gespräche mit möglichen Unterstützern und Partnern geführt, weitere folgen in den nächsten Wochen. Im Juni wird die Planung konkretere Züge annehmen: wir werden Projektskizze, Zeitplan und Budgetplanung fertig stellen und die Ausschreibung für die Zedler-Medaille starten.

Themen in den Medien

Anlass für einige Presseanfragen Anfang Mai war die Löschung von pornografischen Bildern auf Commons durch Jimmy Wales. Es ging in erster Linie um Hintergrundinformationen und Rückfragen. Interviewanfragen betrafen überwiegend die Foundation und wurden weitergeleitet bzw. koordiniert.

Wikimedium

Die Wikimedium wurde fertiggestellt und produziert und konnte so termingerecht Anfang Mai und damit rechtzeitig zur Mitgliederversammlung erscheinen. Die Ankündigung und Bewerbung auf wikipedia.de hat einige Abonnenten hervorgerufen.

Wissen im Clipformat

Weitere Gespräche mit Medienpartnern und TV-Produktionen haben stattgefunden, um die Ideen zur Einbindung von Wikipedia-Inhalten in Zeitungs- Radio- und Fernsehformate weiter zu entwickeln und geeignete Partner zu finden.  Die Geschäftsführung erstellte schriftliche Kooperationsvereinbarungen, als Grundlage für die Zusammenarbeit, die derzeit juristisch bzw. steuerlich geprüft werden.

Grimme Online-Award

Der Grimme Online Award hat in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum.  Die Auszeichnung wurde 2004 an Wikipedia verliehen und aus diesem Grund haben wir in der Jubiläums-Publikation vom Adolf-Grimme-Institut, Gesellschaft für Medien, Bildung und Kultur mbH einen Beitrag platziert mit Statement und Foto des 1. Vorsitzenden Sebastian Moleski.   Die Publikation erscheint zur nächsten Preisverleihung am 30. Juni 2010.

Mitglieder

Im Laufe des Mai haben wir vier neue Mitglieder aufgenommen und vier Kündigungen erhalten; die Kündigungen wurden bedauerlicherweise nicht begründet. Da die Datenbank möglichst zuverlässig und aktuell sein soll, haben wir im Mai 17 Vereinsmitglieder angeschrieben, von denen wir keine oder nur eine ungültige Mailadresse vorlag. An dieser Stelle ergibt sich dann auch zwanglos die Möglichkeit zu einer Bitte an alle Mitglieder: Wenn sich eure Daten ändern (Post- oder Mailadresse, Telefon, Bankverbindung etc.), dann schickt uns bitte eine Änderungsmal an: office@wikimedia.de. Danke!

Wikisource

In der Staatsbibliothek zu Berlin haben wir ein Digitalisat des Buches „Lustige Naturgeschichte oder zoologia Comica: das ist eine genaue Beschreibung aller in diesem Buche vorkommenden lebendigen Tiere der Welt mit 86 naturgetreuen Abbildungen” von Franz Bonn aus dem Jahr 1877 bestellt. Dieses Buch stellt eine vorzügliche Ergänzung zu zwei weiteren Werken Franz Bonns dar, die bereits vollständig korrigiert auf Wikisource vorliegen.

Community

Der Mai war in Bezug auf Community-Veranstaltungen relativ ruhig: Wir konnten einem Teilnehmer des Treffens der Redaktion Biologie die Anreise ermöglichen (die beeindruckende Liste aller gefundenen, beobachteten und bestimmten Arten findet sich hier) und haben der Redaktion Chemie einen finanziellen Zuschuss zu ihrem jährlichen Treffen bewilligt.

Fundraising

Das Fundraising nahm im Monat Mai konkrete Züge an und konnte bereits ein paar Erfolge erzielen. Vier Bereiche lassen sich insgesamt hervorheben. Der erste Bereich betrifft die SMS-Spende, die sich mit Hilfe einer stärkeren Kommunikation endgültig im Fundraising-Mix von WMDE etabliert hat. Da WMDE sich überwiegend durch Mikrospenden finanziert und sich durch die SMS-Spende eine derartige Spendenart ideal kommunizieren lässt, werden wir dieses Instrument in den nächsten Wochen noch stärker einsetzen.

Der zweite Bereich betrifft die Spenderbindung. So wurde Ende Mai ein Mailing durchgeführt, bei dem ca. 800 Erstspender kontaktiert wurden. Inhalt des Mailings waren u.a. das Wikimedium und weitere Informationsmaterialien. WMDE erhofft sich durch eine stärkere Informationspolitik für unsere Spender eine engere Bindung zu und Identifikation mit unserer Arbeit und unseren Projekten.

Der dritte Bereich umfasst das Instrument der Geldauflagen. So wurden Informationsmaterialien für Richter und Staatsanwälte erstellt und Oberlandesgerichte zur Aufnahme auf die sogenannte Bußgeldliste kontaktiert. Sobald Wikimedia Deutschland in diesen Bußgeldlisten eingetragen ist, werden die erste Richter und Staatsanwälte angeschrieben. Dies wird im Juni erfolgen.

Abschließend lässt sich der Fundraising-Summit erwähnen, der zwischen dem 14. und 16. Mai in Bristol stattfand. Auf diesem Treffen kamen die WMF und Vertreter zahlreicher Chapter zusammen, um über Fundraising im Allgemeinen und die kommende Herbstkampagne zu sprechen. WMDE war mit Pavel Richter und Till Mletzko anwesend. Es wurden konstruktive Gespräche geführt und für uns lässt sich festhalten, dass wir uns dieses Jahr stärker in die Kampagne einbinden werden.

Technik

Im Bereich Technik ging es im Mai vor allem um die Vorbereitung neuer Projekte. So haben wir angefangen, mit der Open Knowledge Foundation über Aufbau und Nutzung einer zentralen bibliographischen Datenbank zu sprechen. Die Daten von bibliographica.org sollen in Zukunft die Angabe von Belegstellen in den Wikimedia-Projekten vereinfachen. Auch an der Verarbeitung von Daten aus den Infoboxen in der Wikipedia wurde weiter gearbeitet – hier tauschen wir uns mit den Teams von Semantic MediaWiki und DBpedia darüber aus, welche Software wir für die Verwaltung dieser Daten einsetzen könnten.

Für den reibungslosen Betrieb in der Geschäftsstelle soll in Zukunft ein Dienstleister sorgen: die Deutsche Software Systemhaus AG wird sich IT-Infrastruktur kümmert, die ersten Projekte haben wir in diesem Monat besprochen.

Monatsbericht

Ab diesem Monat werden wir den Bericht übrigens ins Englische übersetzen, um insbesondere die anderen Chapter über unsere Projekte und Aktivitäten zu informieren. Sobald die englische Fassung fertig ist, verlinke ich sie hier. Der nächste Monatsbericht erscheint dann am 30. Juni  2010.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 3,04 von 5)
Loading ... Loading ...