Der Haushaltsplan 2010

Liebe Freunde des Freien Wissen,

bereits in meinem “Fazit der Herbstkampagne 2009 / 2010″ hatte ich einen Beitrag zum Haushaltsplan 2010 angekündigt.

Nach 2009 stellt Wikimedia Deutschland einen solchen Plan in 2010 zum zweiten Mal auf. Er dient dazu, die erwarteten Einnahmen den geplanten Ausgaben gegenüberzustellen. Beides bestimmt im wesentlichen die Aktivitäten des Vereins. Der Haushaltsplan wird vom Geschäftsführer auf der Grundlage des Kompass 2020 und der Rahmenvorgaben des Vorstandes und unter maßgeblicher Mitarbeit der Mitarbeiter der Geschäftsstelle aufgestellt. Danach wird er dem Vorstand vorgestellt, dort diskutiert, gegebenenfalls geändert oder ergänzt und dann schließlich verabschiedet. Der Haushaltsplan ist bindend – alle Ein- und Ausgaben im Jahr 2010 müssen sich im vorgegebenen Rahmen bewegen. Abweichungen oder Ergänzungen bedürfen eines Nachtragsplans, der ebenfalls vom Vorstand genehmigt werden muss. So ist sichergestellt, dass die Schwerpunkte und die wesentlichen Aktivitäten vom Vorstand bestimmt werden.

Für den Geschäftsführer ist der Plan das wesentliche Mittel zur Planung der Jahresaktivitäten und des Personalbedarfs. Zugleich wird der Plan in Zukunft monatlich mit dem tatsächlichen Ist-Stand abgeglichen und dem Vorstand vorgelegt, um jederzeit Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten.

Nicht sehr überraschend teilt sich der Plan in zwei Abschnitte: Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen

Die Einnahmen teilen sich in vier große Bereiche auf:

Spenden: Dies umfasst natürlich die jährliche Spendenkampagne im November und Dezember; es ist aber ein erklärtes Ziel von mir, die Einnahmen über das Jahr deutlich stetiger zu gestalten und damit die Abhängigkeit von diesen beiden Monaten zum Jahresende zu reduzieren. Aus diesem Grund suchen wir auch gerade einen Fundraiser. Insgesamt planen wir mit Spendeneinnahmen in 2010 in Höhe von 850.000 €.

Mitgliedsbeiträge: Derzeit hat der Verein etwas über 500 Mitglieder, die jeweils einen Beitrag von mindestens 12,00 € im Jahr bezahlen. Es ist unser Ziel, diese Anzahl der Mitglieder deutlich zu steigern und insbesondere mehr Fördermitglieder zu gewinnen. 24.000 € sind hierfür als Einnahmen in 2010 eingeplant.

Fördermittel:  Auch im Bereich der Unterstützung durch Stiftungen, Bundes- oder Landesbehörden, die Europäische Union und Zuwendungen aus der Wirtschaft wollen wir deutlich zulegen. 138.000 € sind unser Ziel für dieses Jahr.

Technikspenden: Wir planen, Unternehmenssponsoren zu finden, die insbesondere den Ausbau und Betrieb der Squid-Server in Amsterdam mit 75.000 € unterstützen.

Zusammen mit dem in 2010 zu verwendenden Überschuss aus der Spendenkampagne im Dezember 2009 in Höhe von rund 216.000 € verfügt Wikimedia Deutschland somit über geplante Mittel in Höhe von 1.303.000 €  in 2010.

Ausgaben

Hier sind zwei wesentliche Bereiche zu unterscheiden: Die projektbezogenen Ausgaben und die Kosten der Verwaltung.

Projektausgaben

Technik: In 2010 planen wir knapp unter 190.000 € für den Toolserver und die Squids in Amsterdam auszugeben. Ebenfalls in dieser Summe sind eine Reihe von Softwareprojekten und Maßnahmen im Bereich “Usability & Technik” des Kompass 2020 enthalten.

Community: Die Unterstützung der Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter der Wikimedia-Projekte ist ein zentraler Aufgabenbereich des Vereins. Die Freiwilligenförderung, Community-Treffen, das Literaturstipendium, die Unterstützung von Veranstaltungen wie Skillshare, des Mentoren- und Supportteams sowie das Community-Budget schlagen mit insgesamt über 110.000 € zu Buche. Für die internationale Zusammenarbeit in Absprache mit der Wikimedia Foundation sind weitere 110.000 € im Plan vorgesehen.

Bildungs- und Projektarbeit: Die Gewinnung neuer Autoren (besonders aus Gruppen, die bisher unterrepräsentiert sind), die Aufklärung über die Wikipedia und Freies Wissen und die Vermittlung des verantwortlichen Umgangs mit beidem an Schüler sowie die Erstellung von Informationsmaterialien und die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit machen einen Posten in Höhe von etwas mehr als 250.000 € aus. Mit weiteren 37.000 € werden die Befreiung von Inhalten, die politische Arbeit des Vereins sowie die Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen finanziert. Und für die erneute Durchführung der Wikipedia Academy 2010 und die Verleihung der Zedler-Medaille stehen rund 40.000 € zur Verfügung.

Insgesamt gibt der Verein für die Projektarbeit knapp 740.000 € in diesem Jahr aus, was 74% des Gesamtbudgets ausmacht.

Werbe- und Verwaltungsausgaben

Ausgaben für die Verwaltung, also für den Betrieb der Geschäftsstelle, für die Gewinnung von Spendengeldern, für Buchhaltung, Beratung,  die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins und für die Vorstandarbeit sind kein Selbstzweck. Ein nicht unbedeutender Teil dieser Kosten kommt selbstverständlich direkt der Projektarbeit des Vereins zu Gute: Die Miete der Geschäftsstelle etwa wird anteilig auf die Projektkostenstellen umgelegt. Das gleiche gilt für das Gehalt des Geschäftsführers, der ja keine Verwaltungskraft ist, sondern auch aktiv bei den einzelnen Projekten tätig ist. Diese Kosten werden im Verhältnis 70:30 als Verwaltungs- bzw. Projektaufwendungen geplant. Insgesamt liegt der Anteil der Verwaltungskosten im Plan 2010 bei 26%, womit wir deutlich unter der z.B. vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen festgelegten Obergrenze von 35% Verwaltungskosten liegen.

Im einzelnen fallen an

  • für den Betrieb der Geschäftsstelle (Miete, Technik, Personalkosten (ohne Projektpersonal), Geschäftsführer, etc.) knapp 110.000 €.
  • für Mitgliederverwaltung, Fundraising, Beratung, Buchhaltung und Controlling Kosten in Höhe von 95.000 €
  • für die Öffentlichkeits- und Vorstandsarbeit des Vereins rund 53.000 €.

Wer von den geplanten Einnahmen (1.303.000 €) die Ausgaben (995.000 €) abzieht wird feststellen, dass der Verein das Jahr 2010 mit einem Überschuss in Höhe von gut 308.000 € abschließen wird. Dies ist schlicht das Geld, das wir während der nächsten Spendenkampagne zum Jahresende 2010 planen einzunehmen. Dies fließt in den Haushaltsplan 2011 wieder als Überschuss ein.

Ausblick

Der Haushaltsplan 2010 spiegelt die Ziele von Wikimedia Deutschland sehr genau wieder. Wir wollen deutlich wachsen, nicht als Selbstzweck, sondern um noch mehr und noch bessere Projekte zu fördern, die Technik weiter auszubauen, die Community noch besser zu unterstützen und Freies Wissen zu fördern und zu verbreiten. Konkret haben wir im Rahmen der Planung für 2010 einen ganzen Maßnahmenkatalog entwickelt, zu dem ich in den kommenden Tagen noch detailliert etwas schreiben werde.

Der wichtigste Posten steht dabei jedoch in keinem Haushaltsplan: die Unterstützung, Anregung, Kritik von all den ehrenamtlich in Wikimedia-Projekten tätigen Menschen. Bitte unterstützt uns damit auch im Jahr 2010.

Tags:

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Donnerstag, Januar 14th, 2010 um 12:32 Uhr und ist zu finden unter Haushalt. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 3,73 von 5)
Loading...Loading...

4 Responses to “Der Haushaltsplan 2010”

  1. Cornelius sagt:

    Danke für den Bericht.

  2. Abena sagt:

    Vielen Dank für den Bericht. Damit mein Postfach nicht überquillt hier noch die kurze Info vom Skillshareteam zum weiteren Verfahren in Sachen Skillshare. Zum 1. Februar 2010 werden wir u.a. in der Wikipedia und auf der Webseite des Projektes http://www.skillshare.eu näheres zu den Inhalten und dem Anmeldeverfahren veröffentlichen. Grund für diese Terminierung ist der zur Zeit laufende Abstimmungsprozess mit externen Kooperationspartnern.

  3. Wikimedia Blog : Q2009/4: Der Vorstand – das unbekannte Wesen sagt:

    […] der Maßnahmen für 2010. Sebastian hat dies in seinem Beitrag zur Klausur erläutert, Pavels Beitrag zum Haushaltsplan macht den Überblick über die Inhalte der Klausurtagung rund. In den Telefonkonferenzen berieten […]

  4. Wikimedia Blog : Neues Jahr – neue Wikimedium sagt:

    […] und weil wir das Thema so wichtig finden, widmen wir uns ausführlich dem Kompass 2020 und dem Haushaltsplan 2010. Aber es geht in dieser Ausgabe natürlich nicht nur um Vorstands-  und Vereinsarbeit. Wir haben […]

Empfehle diesen Beitrag